Hello, Guest the thread was called10k times and contains 71 replays

last post from gunatm at the

Böse Killerspiele auf dem A500?


  • Bei denen steht OCS/ECS - also ne gute Voraussetzung, daß sie vom Grafikchipsatz her auf einem a500 funktionieren könnten, bin mir nur nicht sicher, ob auch 1mb langt. Wenn Du die "OpenSourceConversion" findest, ist oftmals eine "liesmich.txt" Datei dabei, in der steht dann etwas mehr zu den Voraussetzungen. Wenn Du da einen Link gefunden hast, sag' gerne bescheid, ich würde das mal in dem WinUAE testen wollen.


    /edit: Vielleicht findest man die notwendigen Dateien im AmiNET, muß dann aber die *.WAD-Dateien von der PC-Version haben, die dann an die Amiga-Binaries gefüttert werden.

  • Zitat Telespielator:
    "Wie isses denn, damit endlich mal einer kapiert, was ich versuche zu erklären, mit Spielen wie Zero Tolerance oder Bloodshot (aka. Battle Frenzy) usw.?
    In Brasilien soll es sogar Duke Nukem für Sega MD gegeben haben...!
    DööM gab es übrigens auch auf dem SNES (natürlich ist das viiiiiiel besser als der A500)


    Wollt Ihr mir hier erzählen, der A500 kann sowas nicht? "



    Aufklärung:
    Aufwendigere und flüssige 3D Spiele wurden auf Super Nintendo und Megadrive auch erst mit im Modul eingepflanzten Erweiterungen bzw. Zusatzprozessoren mit höheren Taktraten (-so um die 20 MHZ, denk ich 'mal war das-) möglich.


    Beim Super Nintendo war es der werbeträchtig getaufte "FX-Chip", erstmals bei dem
    Game "Star-Fox" / deutsch: "Star Wing" verwendet, denn gab's z.B. noch das Rennspiel "Stunt Race FX" (mit einem noch besseren Chip / höhere Taktrate... ausgestattet)," DööM" für SNES verwendete den Zusatz auch und es gab' sicher noch ein paar mehr, die mir jetzt nicht einfallen (ach ja, Wofenstein 3D gab's auch in einer schauderhaften SNES-Version).


    Beim Megadrive gab's ebenfalls einen Chip, der ins Modul integriert wurde-ursprünglich für eine Sega MD Umsetztung des Spielhallenklassikers Virtua Racing entwickelt-, den SEGA VIRTUA PROZESSOR, kurz genannt SVP-Chip.
    Der fand dann logischer Weise, wie schon erwähnt, erstmals Verwendung bei Virtua Racing (-das Spiel kostete damals dank Chip-Zusatz ca. 300 DM !!-) und später auch noch bei Ego-Shootern wie Zero Tolerance wenn ich mich recht erinnere.

  • Quote

    Original von Telespielator
    Sowas muß es doch auf dem A500 geben (wenn es das schon auf dem C64 gab!!!). OP. Wolf (wenn das vom Prinzip der C64 Version gleicht) kommt der Sache schon näher, aber nicht ganz, weil die Bewegungsfreiheit nicht gegeben ist.


    Telespielator
    was sind eigentlich die 3d-killerspiele auf dem c64, von denen du sprichst? ausser diesem op. wolf (welches ich gar nicht kenne und jetzt erstmal suchen muss...)


    felu

  • Legions of Dawn kenn ich nicht, aber z.B. für Doom musst du schon ne Festplatte am Amiga haben, ausserdem mind. einen 020er ... naja, besser 030er CPU sonst machts keinen Spass ;)


    W3D dürfte ebenfalls erst ab einem A1200/020/2MB Rechner laufen, das hab ich allerdings selber nicht getestet !

  • Scarabeus und The Eidolon auf dem C64 waren frühe Experimente, in denen Mitte der 80er Jahre versucht wurde, Spiele aus der Ego-Perspektive mit echter 3D-Grafik darzustellen.


    Diese Idee wurde aber recht schnell wieder fallengelassen: Bereits Ende der 80er gab es keine neuen Spiele mehr mit dieser Grafik, weder auf C64, noch auf dem mittlerweile erschienenem Amiga.


    Das Thema kam erst wieder gegen Anfang der 90er Jahre in Mode, als die Hardware leistungsfähiger wurde. Es gab schnelle PCs, und es gab Konsolen wie SNES und MD, denen dank leistungsfähiger Zusatzchips kräftig unter die Arme gegriffen wurde.


    Mit Wolfenstein 3D begann die Ära der Egoshooter eigentlich erst richtig. Zu dem Zeitpunkt hatte aber der Amiga 500 schon seine besten Jahre hinter sich. Spiele wie Doom und Wolfenstein wurden für leistungsfähigere Amigas umgesetzt.


    CU
    Kratznagel


  • Gaaaanz ruhig:


    Doom läuft flüssig..zumindest auf meinem 1200 mit 68060er Turbokarte, 68030 geht auch. Zum Thema Doom und 500er habe ich schon was geschrieben: Die lLideshow geht ab mit 8MB FAST(!) RAM, HD. Turbokarte? Keine Ahnung, mit einer Mtec 68020 (die beschleunigt etwa um das Vierfache) war es immer noch unspielbar.


    Wolfenstein? Vergiss es. Der Autor schreibt selbst, dass sein Port lahm ist, aber mit einer 68060 Turbokarte und AGA läuft es flüssig....Sound gibt es allerdings keinen.


    Das unterste? Sieht nach einem Rollenspiel aus (klicken und freuen)


    Ja, es gibt Ego Shooter wie die Doom, Gloom und Heretic Reihe, Nemac IV , Quake, Sin usw. usw...


    ABER NICHT FÜR EINEN NACKTEN 500er.


    ABER NICHT FÜR EINEN NACKTEN 500er.


    ABER NICHT FÜR EINEN NACKTEN 500er.


    ...auch wenn das einige nicht glauben wollen. Was interessiert hier Sega oder Nintendo? Die Frage drehte sich um einen Amiga 500.



    Citadel kannst Du mal versuchen. Deathmask ist auch okay. Hostages nannte ich ebenfalls bereits. Robocop III hat auch solche Elemente (sogar Vektorgrafik).


    Behind the Iron Gate ist totaler Schrott (ich hab´s am 1200er getestet, das Gleiche in x-fach langsamer dürfte ein glatter Griff ins Klo sein.)


    Mayday Squad gab es evtl. auch auf dem 500er, das könnte noch etwas sein.


    Es bringt aber nichts, auf Kratznagel etc. rumzuhacken. Es gibt kaum was in der Richtung. Fertig.

  • Wer hackt denn hier rum?
    Und zwischen kaum was und nichts ist ja immer noch ein Unterschied.
    Aber wir können es auch einfach bleiben lassen. Der A500 scheint ja
    vollkommen uninteressant zu sein. Wegen einem Bißchen besserer Grafik
    stelle ich mir das Ding nicht hin, dann nehme ich eben weiter den C64...!
    Zumal, wenn man mit dem Sega Megadrive offenbar mehr Spaß haben kann.
    Oder sollte es tatsächlich Spiele geben, wegen derer der A500 sich lohnt?

  • Ich bin absoluter Pazifist, aber stupide Ballereien sind (ebenso wie blutrünstige Zombiefilme) manchmal ganz entspannend.
    Ich habe leider bis jetzt noch kein Spiel auf dem A500 gefunden, daß mir nicht auf dem C64 genausoviel Spaß gemacht hätte. Manches ist mir schon zu PC-mäßig..! Nebenbei habe ich ja noch die diversen Konsolen, für die es auch das eine andere nette Spiel gibt...!

  • Naja, man muß da unterscheiden zw.


    1) 'echten' 3D Shootern, wo man sich sehr schnell und völlig frei bewegen kann, und auch die Grafik trotzdem detailliert mitgeht, oder


    2) solchen, wo man nur 90° oder maximal 45° Drehungen machen kann, bzw. man eben grafisch nur ganz grobe Umrisse hat, wie z.b. bei The Eidolon oder diversen Flusimulatoren auf dem C64 oder Amiga-500.


    Richtige 3D Games 1) ala Doom hats weder auf dem C64 noch auf dem Amiga-500 gegeben. Das Problem ist ganz einfach die Geschwindigkeit. bei 3D Games kann der Amiga seine Spezialchips weniger ausnützen als bei 2D Games, daher haben die PCs auch Anfang der 90iger mit dem Aufkommen der 3D Games den Amiga erstmalig in den Schatten gestellt, da der Vorteil des PC immer schon mehr Geschwindigkeit und Speicher war.


    Kannst ja mal vergleichen wie schnell z.b. Total Eclipse im Vergleich zu Doom ist. Und bei Eidolon ist grafisch nicht viel los, bie Scarabäus bewegt man sich nur in 90° Schritten ! Und das C64 Game Mood ist im Prinzip nur ein Demo, es gibt keine Gegner und die Grafik besteht aus extrem groben Blöcken !


    Kurz gesagt, mit grober Vektorgrafik und nicht allzu hoher Geschwindigkeit gibt es schon auch 3D Games, können sich aber mit Doom leider nicht messen.
    Punkto 2D Games lies der Amiga aber bis Mitte der 90er die meistebn PC Games alt aussehen !

  • Telespielator:


    POW ging tatsächlich in Richtung Operation Wolf, war damals wohl wirklich auf dem Index. Zu den Zeiten war das Spiel wirklich nicht ohne, hier mehr dazu:


    http://www.thelegacy.de/Museum/7308/


    Spiele, die die Anschaffung eines A500 rechtfertigen würden, mmh... da macht wirklich am ehesten die Grafik den Unterschied. Also,"North&South" sollte man daran mal gespielt haben! Auch "Lost Patrol", nicht nur wegen der unglaublichen Hammer-Musik. Auch sonst habe ich mit einem Kumpel damals gern vor seinem A500 gespielt, auch wenn mir der C64 immer deutlich mehr am Herzen lag. Als gut in Erinnerung habe ich noch "Oops Up" und "Silkworm", das hat jeweils zu zweit unglaublich gefetzt. Aber auch da hat mich sicher vor allem die Grafik gefesselt. Seltsam nur, dass mir kaum Adventures auf dem A500 in Erinnerung geblieben sind, wahrscheinlich hatte mein Kumpel damals einfach nur keine. ;-)


    Ich habe auch noch einen Amiga 500, allerdings mit massenhaft schrottigen Disketten, die, wie bekannt, nicht viel mitmachen über die Zeit. Außerdem kenne ich, im Gegensatz zum C64, kaum einen, der noch Lust hat, am Amiga zu zocken, von daher...

  • Quote

    Original von Floyd_Willow


    Spiele, die die Anschaffung eines A500 rechtfertigen würden, mmh... da macht wirklich am ehesten die Grafik den Unterschied.


    Ich hätte da eher an das Strategie Genre gedacht...Siedler, Oil Imperium, Dune, Popolous etc. da gibt es viele gute Titel. Immer wieder gern genommen werden auch aus anderen Genres Spiele wie Stuntcar Racer oder Speedball 2.


    Wenn´s markaber sein soll: Frank und Technocop.


    Gute Action-Rennspiele gibt es auch eine Menge, qualitativ allen voran die Lotus Trilogie. Der Urvater von NFS Carbon dürfte Street Rod sein. Und Test Drive II spielt sich auf dem Amiga x-mal besser als auf dem C64.


    Flipper: Pinball Dreams/Pinball Fantasies


    Ich höre an der Stelle mal auf, es gibbt massig gute Titel, nur mit Ego-Shootern ist halt nichts zu wollen.

  • Quote

    Original von Nairobi


    Alles Geschmackssache , sachte der Affe und biss in die Seife ... :roll:


    Meine Geschmacksrichtung ist
    - Shooter (Battle Squadron, Xenon II, Silkworm, Banshee, R-Type, Katakis, T-Zer0)
    - Jump'n Shoot (Turrican 1-3, Ruff'n Tumble)
    - Geschicklichkeit (Superfrog, Giana Sisters, Bubble & Squeak, Rainbow Islands)
    - ALLE INFOCOM'S (naja, fast alle)
    - Sport (EPYX-Games-Reihe, SWOS, Kick Off)


    Adventures a'la LucasArts spiele ich dagegen ausnahmslos am PC.


    Auch der C64 wird regelmäßig mit Wizball, Last-Ninja-Reihe, Bards-Tale-Reihe gefüttert!


    MEGA- :roll:

  • Hallo,


    ganz kurz - abgesehen von ziemlich deplazierten, agressiven Grundton hier melde ich mich trotzdem kurz.


    "Choplifter!"


    (Obligatorisch, damit ich genau diesen agressiven Grundton bitte NICHT anbekomme, geht das in Ordnung?) ;)


    Okay: Ich habe die Zeit auf dem 64er und Amiga absolut mitbekommen und hatte damalig alles an Mschinen, was so zu kriegen war - angefangen von programmierbaren Taschenrechnern über VC20, C64, Amiga500/2000, Amiga1200, Atari 800/ST). Dadurch habe ich auch alles an Spielen mitverfolgt. Gleichzeitig hatte ich vom ersten 2 MHZ (!) Rechner alle erreichbaren PCs - und deren Software...


    Okay meine Sicht der Geschichte - Erfahrung und Eindruck:


    Auf dem C64 kam wirklich irgendwann dieses "Scarabaeus". Dieses wurde sogar - weil damalig eindrucksvoll - in einem erfolgreichen Musikvideo kurz gezeigt. Sogar Platoon ging etwas in diese Richtung (der Abschnitt in den Höhlen unter der Erde). Eidolon war etwas "statischer". Das waren erste Schritte in die Richtung. Okay - dann gab es noch so verwaschenes wie "Rescue on Fract." und dessen Nachfolger:


    also mehr oder weniger bewegende, scrollende Umgebungen.


    Dann war es das aber auch.


    Auf dem Amiga herrschten Plattformspiele und Umsetzungen von Automaten vor (R-Type) und Co.


    Als erstes kam Wolfenstein auf den PCs - mit diversen gehackten Varianten - und schlug ein. Nirgend ein Rechner, wo das nicht zu finden war.


    Etwa zeitgleich und unabhängig entstand auf dem Amgia "Legend of Valor", ein Action-Rollenspiel in dem man sich wie in "Doom" frei bewegen konnte, in 3D Ansicht - inklusive Verzerrungen bei Blickänderungen. Das besondere: Durch einige Fenster konnte man in Innenräume - bzw. aus dem Inneren nach aussen sehen. Dies war neu.


    Auf dem PC folgten dann endlich das erste Doom, später das zweite Doom.


    Zu der Zeit kam der Amiga 1200 auf dem Markt - mehr Speicher, mehr Rechenpower. Erste Versuche ergaben diese Alien-Breed 3D Versuche - und einige "Clones" - alle ab dem Zeitpunkt. Wissentlich war ABreed 3D zeitlich relativ das erste. PS: Gloom kam erst viel, viel später.


    Auf dem PC explodierten die Maschinen und durch den Doom-Kult war 3d gerne gesehen: Descent, Cyclones, Heretic, Hexen, Strife folgten dichtauf.


    Auf dem Amiga folgten etwa zu der Zeit die ganzen Clones von Alienbred: also 3D in SciFi Umgebung.


    Als auf dem PC die dritte Generation der 3D Spiele startete
    (1. Gen: Wolfenstein, 2. Gen.: Doom/Heretic/Hexen) mit Blood, Descent II, Heretic II blieb der AMiga hinten. Ein grosser Knaller am PC machte die Runde: Duke Nukem.


    Etwa dann fingen erste Versuche an, Doom auf dem Amiga umzusetzen.


    Dann folgten auf dem PC die ersten 3d Karten und die grosse Sensation: Tomb Raider. Etwa zu Tomb Raider waren die ersten wackeligen Doom-Umsetzungen auf dem Amiga zu bekommen. Ich erinnere mich extra in berlin mir diese "besorgt" zu haben...


    Auf dem PC folgte für mich die vierte Generation der 3D Games (3D Kartenunterstüzun, Hi-Res): Hexen II, TombRaider mit Unterstüzung.


    In dieser Moderne folgten die ersten funktionierenden - fertigen - Emulatoren für den Amiga - und die Doomexperimente starteten. Ab dann habe ich das nicht weiter verfolgt. Wozu Doom emulieren.


    Zum Threadersteller:


    Da Du Scarabeus mit einbeziehst - wäre die erste Lösung, die auch auf einem reinen A500 läuft - somit das vergleichbare Legend Of Valor: in §D Monster und Gegner "killen". Somit sollte Deine Frage erschöpfend beantwortet sein.


    Alle Doom-Varianten sind Versuche einer Portierung und sollten nicht zählen.



    Wenn Du wieder alte Spiele wie Blood, Heretic, Hexen, Strife, Descent und Co spielen möchtest: Du musst keinen alten Dechner aufbauen: für alle Spiele bis zur dritten Generation ist "DOSBOX" Dein Freund, ich kann neben meinen 4800er dual selbst auf alten 2600er Athlon damit alle 320x200 Spiele 2D / 3D - und somit auch die 3D "Shooter" spielen.


    nebenher habe ich zahlreiche alte Rechner (von div. 64ern, A500/A1200, PCs) in diversen Ausbaustufen hier stehen - um nicht nur zu emulieren. Inzwischen habe ich fast alle guten Spiele unter WHDload / Amiga aussortiert - das gleiche mit den besten Spielen unter DOS für DOS-Bos: und beides kann immer stets auf die originale Hardware portiert werden...



    So : nun nagelt mich nicht auf Jahreszahlen und Co fest - dies ist im Laufe seit 1982 mein gewonnener Zeiteindruck - meine persönliche Timeline...


    Abschliessend: Also "Legend of Valor" läuft auf einem A500 (allerdings Diskettenwechselorgie, Festplatte empfohlen). Aber das ist kein Sctionshooter sondern die eher gemächliche (und daher damalig Hardwarepassendere) Fantasyumgebung...


    Ray