Posts by Overdoc

    Phuu 600,-....ja, da hast du einiges ausgegeben!

    Verstehe. Dachte das nix ausgeben hätte sich allgemein auf das C64 Hobby bezogen. ;)


    Soo teuer ist das Tape-Zeugs allerdings nicht - mit 20,- bis 30,- bist du für einen Tapuino dabei, bzw. einen USB Adapter womit du Kassetten via Datasette von bzw. auf .wav bzw. .tap konvertieren kannst.

    Hallo zusammen,


    Hab gestern bisschen herumprobiert - es lag tatsächlich an der Verbindungs-Leitung zwischen den beiden Floppy-Platinen, die hatte ich falsch gesetzt.

    Jetzt melden sich alle 3 Floppys mit 'Prologicdos 1.5'. Somit sind von der Floppy-Seite her mal alle 3 ok :)


    Von den 3 Expansionsport-Platinen funktionieren:

    • eine ist komplett ok -> Prologicdos läuft damit und lädt super schnell :)
    • die zweite ist prinzipiell ok, das Parallelkabel ist jedoch defekt
      Der C64 hängt sich auf wenn ich z.b. mit @ den Floppystatus abfrage. Mit dem 'guten' Parallelkabel von der ersten ist dagegen alles ok :)
    • die dritte hat ebenfalls ein defektes Parallelkabel, jedoch auch noch irgendeinen anderen Defekt
      Auch mit dem 'guten' Parallelkabel der ersten kommt es offenbar zu Datenübertragungs-Problemen, es werden z.b. nur Fragmente angezeigt, wenn ich mit @ den Floppystatius abfragen möchte....?! Da könnte ich mal den 6821 raushebeln und in der ersten testen ? :)

    Die Eproms der Expansions-Platinen scheinen alle ok zu sein. Der C64 bootet wenn ich es aktiviert hab, und Platine 1 & 2 können damit mit dem guten Parallelkabel auch problemlos schnellladen.


    Was mich nur wundert sind die 2 defekten Parallelkabeln?! Äußerlich schaun die einwandfrei aus!

    Werde sie mal durchmessen.


    Vielen Dank mal soweit für eure Hilfe!

    Es kommt halt drauf an was man machen will bzw. was einem wichtig ist.


    Wenn ich bestimmte Programme bzw. Spiele am C64 einfach nur verwenden/spielen möchte, dann mache ich das z.b. meist von Cracks, jedoch von 'echten' 5.25 Disketten über das 1541 Laufwewrk, eifnach weil ich es persönlich von früher so gewohnt bin, und bei mir so das richtige C64 Feeling aufkommt. :)


    Wenn aber jemand es von früher gewohnt ist von Kassette zu laden, dann kann ich mir gut vorstellen daß es ihm Spaß machen wird, .TAP Files wieder auf Kassette zu ziehen, und diese zu laden.

    Und genauso ist es vermutlich mit jenen, die früher diverse Original-Disketten hatten, die werden diese dann auch wiederum mehr schätzen als irgendwelche Cracks oder Tapes.


    Außerdem gibt es dann halt auch noch die Sammler von Originalsoftware (Tape & Disk), welche ihre Schätze gerne mit allem archivieren, bevor die die Disks und Tapes eingehen, oder sich die Magnetisierung verflüchtigt.

    Dafür sind .TAP Images hervorragend geeinget, und man kann die Originale davon dann 1:1 wieder herstellen. :)


    Und naja, wenn du keinen Cent für das Hobby ausgeben möchtest, dann schränkst du dich damit halt auch ziemlich ein....

    Ich wollte auch immer möglichst wenig ausgeben, aber selbst damals musste man sich Leer-Disketten kaufen, oder ab und zu mal einen neuen Jopystick, usw.

    Aber im Vergleich zu anderne Hobbies kommt man mit dem C64 Hobby eh recht günstig weg, würd ich mal behaupten. :)

    Wenn du auch WHDLoad Games zocken möchtest, dann kannst du dem Board noch die 4 RAM Chips und den 74F139 spenden (kosten zusammen max. 10,-), sowie dir eine 1MB Erweiterungskarte fürs Trapdoor gönnen (kostet ca. 20,- )

    Dann hast du 2MB Chipram, was für manche WHDLoad Games bereits ausreichend ist. :)

    Vielen Dank!


    Tommi_nrw :

    Leider kann ich auf dem Foto von deinen Floppyplatinen nicht so genau erkennen wo das grüne Verbingundskabel stecken sollte?

    Und wozu ist das weiß/schwarze Kabel? Ist das zum ein/ausschalten? Dieses fehlt bei mir nämlich....


    Hab gestern dann noch einen anderen Betrag zu Prologicdoes gefunden:

    Prologic DOS (nicht Classic Version) Flachbandkabel Pinout / Anschluß


    Ich wusste nicht dass die beiden Paralelkabel Anschlüsse auf der Floppy Platine unterschiedliches Pinout haben! (hätte ich natürlich messen bzw. allein an den Leiterbahnen erkennen können, aber wer kommt denn schon auf diese Idee?!?)

    Außerdem hat der Kollege dort das Kabel zwischen den Platinen offenbar auf einem anderen Pin gesteckt (Frage ist nur ob es auf beiden so gehört?!)


    Werde da heute Abend mal bisschen herumspielen. Hoffe nur ich kann mir nicht etwas zerstört haben, wenn ich das Parallelkabel bzw. Verbindungskabel falsch herum oder an einem falschen Pin dran hatte?!

    Die muss natürlich eingeschalten sein, sonst kommst du ja nicht auf 1MB Chipram ;)

    Es sei denn du hast die 4 Rams auf dem Board nachgerüstet? (oder dein Rev. 8A stammt aus einem A-500+? Dann sind die schon vorhanden)

    Muss diesen alten Beitrag mal wieder ausgraben....


    Ich hab hier 3x die alte Jann Variante von Prologicdos, welche noch den 6522 in der Floppy nutzt.

    Das ist diejenige, wo der Floppy-Teil aus 2 Platinen besteht, also eine am 6502 Platz, und eine am 6522 (die beiden Platinen sind mit einer Leitung verbunden)

    Zusätzlich ist dann noch die C64 Platine, welche in den Expansionsport kommt, und über das Parallelkabel mit der 6522 Platine in der Floppy verbunden ist.


    Nun, mein Problem ist, daß keines der 3 funktioniert. :(

    Das heißt egal wie ich den linken DIP Schalter auf der Expansionsport-Platine auch stelle, meldet sich die Floppy immer mit dem originalen DOS 2.6, und nicht mit Prologicdos. Daher natürlich auch keine Beschleunigung.

    Das Kernal auf der Expansinsport-Platine ist bei allen 3 ok, und der C64 meldet sich mit Prologicdos, wenn ich den entsprechenden rechten DIP Schalter auf OFF schalte.


    Iirgendwann hat mal zumindest eines der 3 funktioniert, und ich wollte durch Quertauschen der einzelnen Platinen rausfinden, wo bei den anderen 2 das Problem liegt. War aber wohl keine so gute Idee....denn ich hab dabei nix rausgefunden, außer daß ich nimmer weiß, welche Platienen ursprünglich mal zusammengehört haben... ;)

    Und jetzt bekomme ich gar nichts mehr zum Laufen (also nur als DOS 2.6, aber nicht als Prologicdos), egal wie ich sie kombiniere. :(


    Von der Hardware her scheinen die Platinen von allen 3 identisch zu sein, also könnte lediglich in den Eproms Unterschiede sein.

    Kann mir aber eigentlich nicht vorstellen, daß deshalb durch eine falsche Kombination etwas in der Elektronik kaputt geworden wäre? Ganz defekt scheint auch nichts zu sein, sonst würde die Floppy vermutlich auch nicht mehr mit dem Original-DOS starten? Es scheint so als würde es sich lediglich nicht einschalten lassen?


    Ich würde einfach mal gerne rausfinden wie ich die Floppy-Platine direkt, also nicht über das Parallelkabel über den DIP Schalter auf der Expansionsport Platine einschalten kann?

    Hat vielleicht jemand eine Ahnung wie das geht? Ich nehme an es müssten dazu 2 Pins auf dem Parallelkabel-Anschluss kurzgeschlossen werden?

    Leider hab ich keinen Schaltplan von dem Teil, und bisher auch noch nicht genügend Motivation um auf dem Anschluss jeden Pin gegen jeden je nach Schalterstellung duchzumessen..... ;)


    Hoffe es kann mir hier jemand helfen?

    Vielen Dank schon mal!

    Also eigentlich sollte es beim Rev. 8A so klappen wie in the Grafik von thedoc's posting. (JP2 umändern und JP7A alles auftrennen)

    Check aber außerdem noch daß bei JP3 zwischen den beiden Lötbrücken links und rechts KEIN Kontakt ist. (ist bei manchen Rev 8A Boards angeblich verbunden?)

    Wenn du die 4 zusätzlichen Rams sowie den 74F139 bestückt hast, dann müssen zusätzlich auch JP4 & JP4B geöffnet werden.

    Evtl. ist nur das Datenkabel (also das Flachbandkabel) an der Floppy falsch herum angesteckt?

    Oder es ist an dem Floppy Umbau irgendwas nicht ganz ok, z.b. die ID nicht auf DS0 statt DS1 gesetzt, oder das Ready und Diskchange nicht vertauscht, usw.?

    Kann aber natürlich auch am Board des Amigas liegen. Da würde ich als erstes mal die beiden CIA Chips gegeneinander tauschen, und schaun ob sich dann am Verhalten der Floppy irgendwas ändert?

    Wenn ihr noch eine zusätzliche Meinung wollt....:

    Ich würd die Floppy auch so lassen wie sie ist, da alles passt :)


    Und der 'Garagenttor-Verschkluss' von den Alps Laufwerken hat schon damals nicht immer so perfekt funktioniert. Ich muss den Verriegler nach dem Runterdrücken eigentlich immer etwas nach vorn ziehen, damit es ordentlich geschlossen bleibt. Ist einfach so. Kann man nur von Dreck befreien und evtl. mit was passendem ganz wenig schmieren, oder die Feder ganz leicht dehnen, damit sie stärker nach vorn drückt.


    Das ist das Manko der Alps Laufwerke. Ich find den Knebelverschluss leichter zu bedienen. Hab bei dem Garagentor immer das Gefühl mir die Disk zu zerkratzen?!

    Würde es notfalls mal mit dem Cinch Ausgang hinten ganz rechts beim Amiga versuchen. Einfach mit einem Cinch-Cinch Steckerkabel von dort auf den gelben Video-In Eingang am TV gehen.

    Da kommt zwar nur ein schwarz/weiss Bild, was das Erkennen der dunkelgrau-hellgrau-weiß Screen Abfolge beim Einschalten des Amiga evtl. etwas erschwert, aber wie gesagt, nach ca. 10 oder 15 Sekunden ohne angeschlossener Floppy sollte die Kickstart Hand kommen.

    Der U64 ist ein cooles Stück Hardware, keine Frage.

    Aber als Spiele Entwickler würd ich jetzt nicht extra ein Spiel so designen, daß es auf dem U64 über HDMI gut aussieht.

    Ganz einfach deshalb, weil die Anzahl der U64 Besitzer im Vergleich zu den Besitzern von realen 64ern verschwindend klein ist.

    Natürlch kann man immer schaun ob etwas auch auf einem U64 funktioniert und halbwegs gut aussieht, genauso wie Releases heute ja auch auf SD2IEC lauffähig sein sollen usw., aber das Maß der Dinge an dem ich mich orientieren würde wäre immer noch der echte C64.

    Stell hier einfach mal paar Fotos von dem Board und evtl. vom Laufwerk rein, falls da irgerndwelche Modifikationen sind?


    Die 6-Kantschrauben mit den Teflonscheiben klingen nicht so schlimm, die hat halt jemand druntergeschraubt, damit das Laufwerk von der Höhe her zum DIsketten-Schlitz im Gehäuse passt. Nachdem die Bohrungen bei den Laufwerken auf teils unterschiedlichem Niveau sind, passen nicht alle 6-Kant Schrauben für jedes Laufwerk.

    (kann also sein daß der Vorbesitzer das Laufwerk mal gegen ein anderes getauscht hat, und es dann so anpassen musste?)


    EIgentlich kannst du das Laufwerk für einen Test auch mal komplett abstecken. Der Amiga bliebt dann zwar auch beim weissen Screen hängen, es kommt dann aber so ca. 10 Sekunden später der Kickstart Screen mit der Diskette.

    Wenn der nicht kommt, dann mal die ICs nachdrücken, oder die beiden 8520 CIAs (odd und even) gegeneinander tauschen (aber jeweils richtig herum mit der Kerbe nach rechts wieder einsetzen!)

    Also ich spiele diejenigen Spiele, die mich vom Gameplay her interessieren, so lange bis ich sie

    - durchgespielt hab

    - oder draufkomme, daß ich sie niemals schaffen kann/werde

    - oder es sich um Spiele handelt, die man immer wieder mal spielen kann, z.b. Mehrspieler-Spiele, Sportspiele ,usw. (z.b. mit Kumpels Wintergames, Artillery Duell, Hattrick, BMX Simulator, IK, usw.)


    Manche lade ich aber einfach so aus Nostalgie ab und zu, wie z.b. Ghosts'n Goblins, auch wenn ich es schon zig mal durchgezockt hab. (die Arcade Version allerdings noch nicht, da muss ich noch viiiiel üben.....)

    Tommi_nrw hat hier eine wunderbare Vergleichstabelle erstellt:

    Neues Projekt MeGALoDOS - Seite 4 - Diskettenlaufwerke - Forum64


    Beim LOAD ist Prof-DOS schon mal über 5 Sekunden schneller als Dolphin.

    Ja, ist keine große Sache, aber immerhin.

    Hmm, also 5 Sek. Unterschied sehe ich da nicht?!? Von welchem LOAD sprichst du da jetzt?

    Ich meine LOAD von einem 202 Block großen PRG File, und da braucht Dolphin 2.0 laut der Tabelle gerade mal 0,9 Sek. länger zum Laden als Professional-Dos. (4,7 statt 3,8 Sek.)

    Oder hast du evtl. den Faktor mit den Sekunden verwechselt?!


    Dafür lädt Dolphin 2.0 ein 202 Block .SEQ File um über 6 Sek. schneller als Professional !! Und da dieselben Routinen beim Nachladen von Games zum Einsatz kommen, hat Dolphin hier in der Praxis die Nase vorn. :)


    Aber wie man in der Tabelle sieht hat jeder Speeder so seine Berechtigung.

    Ich hab z.b. auch Jiffydos häufig im Einsatz, weil es super kompatibel ist, und weil es ohne Parallelkabel und ohne Zusatz-RAM auskommt, und somit für fast alle laufwerke verfügbar ist, inkl. vor allem Ultimate 1541 und SD2IEC. Das macht Jiffydos für mich zu meinem zweiten Favoriten. :)

    Na, so unrettbar scheint der nicht zu sein.

    Immerhin läuft die CPU ja und kann auch das Kickrom ansprechen. Wie gesagt, meine Vermutung ist schlechter Kontakt im Agnus (hin wird der sehr selten), oder evtl. ein defekter rechter CIA? (vor allem wenn da irgendein loses Teil am Floppy dran war?!)

    Das Gute beim 500er ist ja daß die Custom Chips immer gesockelt sind, da kann man sie einzeln in einem anderen, funktionierenden 500er nach dem Ausschluss-Prinzip durchchecken.