Hello, Guest the thread was viewed1.3k times and contains 30 replies

last post from petco at the

Laptop Toshiba T2200SX (defekt) im Tausch gegen "Bastelthread"

  • Ich hatte mal wieder was zum Basteln, passend für die kalten Wintertage ... :weihnachten:


    Letzte Woche habe ich von einem Bekannten ein Laptop Toshiba T2200SX (386SX) bekommen. Er hatte zwei davon, wovon eines funktioniert und eines nicht. Leider hat er nur ein Netzteil und das behält er natürlich für seinen funktionieren Laptop. :)



    Kurz zur Fehlerbeschreibung vom Bekannten:


    Das Display geht an und es kommt auch ganz kurz die BIOS-Meldung, dann sieht man nur noch einen Cursorstrich und das war es. Weiter geht es nicht.



    Ich kann hier leider gar nichts probieren und testen, weil ich kein passendes Netzteil dafür habe. ;)



    Also, falls jemand so ein Netzteil hat oder sich eines basteln/besorgen will und mal schauen will, was dem Laptop fehlt, der darf sich gerne melden.


    Ich kann es natürlich nicht verhindern, aber ich würde es sehr gerne sehen, wenn versucht wird, das Teil zu reparieren und nicht nur die Einzelteile bei ebay verhökert werden.


    Ideal wäre, wenn der Bastler dann - wie in den anderen Bastelthreads - seine Reparaturversuche wieder hier beschreibt und vielleicht paar Fotos davon einstellt. Dann haben wir wieder alle was davon. :)


    Hier paar Fotos von dem Gerät:









    Kostenlos gibt es das 230-seitige "Wartungsbuch" für den Laptop im Anhang, das hat mir mein Bekannter mitgegeben. Da könnt ihr ja mal reinschauen, ob eine Reparatur was für euch wäre. :)


    Also, falls sich jemand damit beschäftigen will, bitte melden! :)


    Nochmals zur Sicherheit: Das Gerät kommt ohne Netzteil! :achtung


    Das Gerät wiegt über 2 Kilo, deshalb reden wir von 7 EUR Porto fürs DHL-Paket. Falls bisschen was aufgerundet wird, dann wandert das ins Familiensparschwein. ;)

  • Schönes Teil. :-)

    Wenn nicht so irrsinnig viel Zeug hier liegen würde ... :-D


    Ich mag die Toshibas ... die hatten gute Produkte n den 80ern und 90ern. Anfang 2000 ging auch, dann ging es bergab.

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • Ich mag die Toshibas ... die hatten gute Produkte n den 80ern und 90ern. Anfang 2000 ging auch, dann ging es bergab.

    Danke, auch im Namen der restlichen damaligen Mannschaft von Toshiba Europe ;-)


    Aber im Ernst: die Geräte waren zwar gut, aber inzwischen haben sie ALLESAMT richtig böse Akku-"Säure"-Probleme, da diese Geräte intern ZWEI kleinere Akkus zusätzlich zum Hauptakku hatten, meist aber nur maximal einer davon (wenn überhaupt) rechtzeitig entfernt wurde, vielleicht auch weil wohl viele glauben, das nur eingelötete Akkus Probleme machen, aber leider saugt die Litze vom Verbindungskabel auch bei weit entfernt verbauten Akkus das ätzende (meist basische, daher die Anführungszeichen oben) Elektrolyt zuverlässig auf die PCB, wo sie dann ihr zerstörerisches Werk in aller Stille vollbringt!


    Und da kommt dann ein zweites "Problem" ins Spiel: Toshiba verwendete schon seit Mitte der 1980er eigene Custom-Chips, die man -ähnlich SID, CIA und VIC im C64 nur noch durch Kannibalisierung gewinnen kann, auch Restmengen werden nur äusserst selten angeboten, da sich vielpolige SMD-ICs eben nicht mal eben so von Bastlern tauschen lassen...


    Die technischen Unterlagen bekommt man alle im WWW, auch Anleitungen, wie man Bios-Passworte loswird und die "POST"-Diagnose am LPT-Port auslesen kann, aber Reparatur ist generell meist sehr schwierig und insbesondere bei obigen Akkuschäden auch nicht von Dauer, da sich das auch in Dukos und sogar entlang der Chip-Pins ins Innere der Chips frisst und dort nicht mehr raus zu bekommen ist.


    Insofern verstehe ich den Vorbesitzer nicht, wenn er sich vom Zweitgerät trennt, denn früher oder später wird er die Ersatzteile bitter dringlich brauchen.


    Netzteile 15V resp. 16V mit Toshiba-Anschluss habe ich hier noch genügend, gabs mal bei Pollin als Restposten, kann ich gerne zum Eigenkostenpreis weiterreichen...


    PS: die Modelle eins davor mit INTEGRIERTEM Netzteil hatten nen besonderen Charme, ein Euro-Kabel findet man schliesslich fast überall vor, ein Teil weniger im Gepäck und ne sehr kompakte Lösung...


    Aus genannten Gründen ist meine persönliche Begeisterung allerdings einer gewissen Ernüchterung gewichen, da mir die Teile trotz vermeintlich rechtzeitig entfernter Akkus dann doch noch den Säuretod gestorben sind... Auch das Plastik wird inzwischen extrem spröde, insb. die elefantengrauen Gehäuse, trifft leider auch die sehr putzigen Librettos, die ja auch sehr gefragt sind...


    Wie gesagt: hab Unterlagen und auch einiges an Ersatzteilen rumliegen, aber soll kein verstecktes Verkaufsangebot sein, Hilfe zur Selbsthilfe kann ich hier (und bei gewissen Sanyo/C= Notebooks, wo ich auch damals schon dabei war) aber anbieten. (@ admins: wenn das schon zuviel ist, dann bitte kürzen!)



    Toshiba war (aus Regierungssicht) für den Pannenreaktor in Fukushima verantwortlich und wurde in der Folgezeit zerschlagen und filettiert. R.I.P!

  • PS: die Modelle eins davor mit INTEGRIERTEM Netzteil hatten nen besonderen Charme, ein Euro-Kabel findet man schliesslich fast überall vor, ein Teil weniger im Gepäck und ne sehr kompakte Lösung...

    Das hatte der 200CDS oder irgendeiner +/-1 auch noch. So 1997 rum, WIMRE.

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • Wenn so ein Netzteil gebraucht wird, dann können wir es ja als meinen Beitrag zum Weihnachtswichteln heuer verstehen ;-)

    Das könnte ich tatsächlich gebrauchen. Ich muss noch meinen Fundus durchsuchen.

  • PS: die Modelle eins davor mit INTEGRIERTEM Netzteil hatten nen besonderen Charme, ein Euro-Kabel findet man schliesslich fast überall vor, ein Teil weniger im Gepäck und ne sehr kompakte Lösung...

    Das hatte der 200CDS oder irgendeiner +/-1 auch noch. So 1997 rum, WIMRE.


    Tja, da muss ich mich leider korrigieren, Kinzi hat wie immer ein scharfes Auge:


    der T2200SX, um den es hier geht, der ist älter als die grauen Serien, die dann auch zunächst das integrierte Netzteil hatten, bevor Toshiba dann für einige Jahre ein Standardnetzteil mit 16V und auch immer gleichem Stecker (Rundbuchse) einführte... (manche Modelle wie die Librettos hatten auch dann noch abweichende Stecker und entspr. auch spezielle Netzteile, aber die Ladeschaltung war dann immer intern)


    Das Modell hier hat noch einen 4 pol. Anschluss, wie auch auf einem der Fotos gezeigt und -wie damals allgemein üblich- die Ladeschaltung für den Akku auch im externen Netzteil, d.h. braucht 18V zum Laden und ca. 15V zum reinen Betrieb, was vermutlich auch separat an diesem Anschluss liegt. (siehe techn. Unterlagen resp. WWW)


    Leider sind die Netzrteile nämlich mit eigener Nummer und somit auch eigenen, separaten technischen Unterlagen geführt, die hat sich aber damals fast Niemand aufbewahrt, d.h. die sind heut schwerer zu bekommen als die für die Geräte...


    Für erste Experimente kann man bei solchen Geräten am Besten mit Krokoklemmen und passend eingestelltem Labornetzteil (mit Strombegrenzung, die man dann langsam hochdreht...) an den geräteseitigen Akkuanschluss gehen, was dort Plus und Minus ist steht auf dem Akku, der ja glücklicherweise noch vorhanden ist und wohl beiliegt. (ein dritter Anschluss für Thermoüberwachung kann einfach frei bleiben)




    petco : Ich habe einige solche Toshiba-Standard-Netzteile mit nom. 16V und eben 2pol. Anschluss, damit läuft das Gerät (es sind ja intern noch Schaltwandler auf die 5V und 12V vorhanden, die technisch benötigt werden und auch bei Akkubetrieb erzeugt werden müssen, die können prinzipbedingt auch mit leicht abweichenden Spannungen arbeiten, der Akku hat ja auch ein rel. großes Spannungsband je nach Ladezustand und Temperatur etc), aber Du musst Dir nen Adapter für den externen 4pol. Anschluss "basteln"!


    Schick mir ne PN mit Deiner Adresse und ich schick Dir so ein NT zu!


    n.b.: den Akku würde ich nicht mehr betreiben, die sind nach so langer Zeit definitiv fertig, natürlich könnte man dessen Gehäuse aufstemmen (sind verklebt resp. plastik-verschweißt) und die Zellen erneuern, NiMH gibt es ja auch noch "legal" zu kaufen, aber ich denke, so häufig und "mobil" setzt man ein solches Gerät nicht mehr ein, als das dies lohnen würde...

  • Es lebt erstmal. Die Festplatte ist tot, deshalb blinkt es am Anfang eine halbe Ewigkeit.


    Ruudi hatte recht mit seiner Vermutung bzgl. HDD und dank ihm habe ich auch ein passendes Netzteil bekommen. Danke sehr!


    Weitere Analyse folgt… Es muss noch zerlegt werden und der Zustand der Batterien geprüft werden.

  • Es lebt erstmal.

    Das freut mich zu sehen und zu hören!


    Aber was ich sehe ist auch, das Du dringend die Spannungen und die Welligkeit, sprich die Elkos prüfen solltest, es ist definitiv NICHT normal, wenn das LCD derart Streifen und Schatten zieht!


    Wenn die Kontrastspannung nicht stabil ist, ergeben sich solche Effekte, aber dummerweise verkraften die Displays dort Überspannungspeaks nur sehr schlecht, d.h. die - 21 V oder in ähnlicher Größenordnung müssen stabil und gut gefiltert sein. Dazu muss man NICHT an das Display selbst ran, dort würde jedoch der Inverter für die CCFL-Hintergrundbeleuchtung sitzen, den sollte man auch etwas Aufmerksamkeit gönnen (sprich recappen und gut isolieren gegenüber allem leitfähigen, was drum herum ist) oder gleich auf LED-Hinterleuchtung umstellen, denn wenn der (erzeugt über 1000V!) durchschlägt, dann ist auch Ende Gelände fürs Display mindestens, oft für die ganze Kiste....


    Ohne gut funktionierende Elkos hat man deutlich erhöhte Restwelligkeit mindestens, was die Alterung der Chips beschleunigt, aber manch Schaltnetzteil kann dann auch die Spannung nicht mehr ordentlich ausregeln und die Überspannungsspitzen geben dann den ICs schnell den Rest...


    Platte: Oft sind dort SMD-Tantals verbaut, die man früher als im Gegensatz zu den Tropfenbauformen in THT für unkritisch hielt, aber inzwischen versagen die auch reihenweise, es lohnt sich oft, die einzeln auf Kurzschluss zu testen oder gleich gg. Kerkos gleicher Bauform und Kapazität zu tauschen. Während Elkos und Tantals am Besten knapp unter der jeweiligen Nennspannung funktionieren, sollte man Kerkos eher großzügig mit höherer Spannungsfestigkeit einbauen, da die ansonsten nicht die nominale Kapazität erreichen...


    Wenn man die PCB der HDD vom Rest trennt kann man die oft bei 150°C (oder auch mehr, je nachdem, wieviel Plastik in Form von Steckverbindern und Sonderbauteilen etc. da dran hängt) aufbacken, das wirkt oft Wunder und refresht übrigens im Allgemeinen auch sämtliche Kerkos.


    Mechanisch hatten u.a. Conner-Platten oft Anlaufprobleme durch auf der Plattenoberfläche festklebende Köpfe, da hilft nur, einmal beherzt mit der schmalen, langen Seite die ganze HDD auf eine Holzplatte zu kloppen (nicht andersrum!), dann lösen sich die Köpfe meist wieder(wenn man sich die Lagerführungen im Gehäuse ansieht, weiß man auch, wie rum der meist sichelförmige Kopfträger sich bewegen kann und wie rum man die Platte also halten muss...)


    Leider ist das aber nach wenigen Tagen schon wieder zum festgehen verdammt, d.h. Daten sichern und ab dann die Platte als Deko verwenden resp. bei manchen Geräten auch als Gegengewicht (wenn die vorne unten verbaut sind), denn ohne Akku und ohne Platte kippen die sonst gern nach hinten weg ;-)

  • FDD ist leider auch hier tot. :(

    Schau, ob es eine mit Riemenantrieb ist, wenn ja, dann ist der garantiert zu teerähnlichem ekligen Klebezeugs verkommen, wenns ein direct drive ist, auch die Elkos prüfen, siehe SFD1001 und Co. (trifft auch die kleinen 3.5" inzwischen,sind ja nun auch schon wieder über 30 Jahre teils...)


    Notebooks haben meist keinen 34 pol FDD Anschluss, sondern einen schmäleren, 26 (?) pol, den es auch noch in unterschiedlichen Rastermaßen gibt, vom 2.54 Standard über 2mm bis runter zu 1.27 und dann meist auch als Folienkabel.


    Funktional ist aber kein Unterschied, d.h. es gibt rein passive Adapter zw. diesen Steckerformen, man kann aber auch mit Flachbandkabel sich selbst nen Adapter bauen.

    Die Belegung der schmäleren ist meines Wissens nach ebenso ge"normt" und meist machen die sogar weniger Probleme als die 34pol. Variante, wo es ja historisch gewachsen durchaus unterschiedliche Interpretationen einiger Signale gibt (siehe Anpassung an 1581, Amiga, Atari etc)


    Ersatz findet sich oft in Form der USB-Floppies, die auch heute noch als NOS und für relativ wenig Geld auf ebähh und Co. gehandelt werden, meist sind TEAC-LW drin, die sind ganz brauchbar, wenngleich natürlich auch nicht für die Ewigkeit gemacht...


    Leider gibt es mechanisch auch min. 3 unterschiedliche Bauhöhen dieser FDDs und wenn dann noch die Frontblende ins Computergehäuse integriert ist, wirds oft schwierig mit Universalersatz, aber hier dürfte das schon machbar sein, wenngleich eher in Schwarz wohl erhältlich...


    Aber wie gesagt: Elkos und Riemen prüfen, meist sind es nur reparable Kleinigkeiten!

  • Ich habe aktuell keine Zeit weiter zu machen, wird wohl erst nach den Feiertagen was werden.
    Aber dem Geräusch nach ist das ein Riemen der durchrutscht.
    Die HDD dreht an aber der Kopf fährt nicht wie es klingt. Man hört aber auch keine Schleifgeräusche, das scheint normal zu sein. Ich halte euch auf dem laufenden.

  • So, ich habe mal angefangen, das Floppy ist tot. Der Riemen war wie schon vermutet eher Teer als Gummi, aber es hat wohl mal jemand mit Gewalt ne Diskette rein oder raus geschoben. Jedenfalls ist der Kopf abgerissen.


    Habe ich bis jetzt auch noch nicht gesehen. Ich muss mal überlegen ob ich weitermache oder ob das Ding doch beerdigt wird.

  • Diskette rein oder raus geschoben. Jedenfalls ist der Kopf abgerissen

    Leider verbiegen bei den 3.5" Disketten gerne die Staubschutz-schieber aus Alu, inb. wenn man Druck auf die Diskette ausübt. Die stehen dann ganz leicht ab und das führt gerade bei den slimline-LW dann dazu, das die sich mit dem Kopf verhaken und wenn dann ein Grobmotoriker am Start ist, auch der Kopf mal abreißt oder zumindest übel verbogen wird.


    => weg damit, da gibts für wenig Geld sicher noch besseren Ersatz, als das man damit seine Zeit verbringt (ausser es macht Spass...)

  • Ich meinte den ganzen Laptop. :-)

    Die HDD ist tot, ich bekomme aber auch keine andere ans laufen. FDD ist tot, ich glaube das hat sich für mich erledigt.
    Schade eigentlich :-(


    Edit: Das Display hat auch einen Schaden.