Hello, Guest the thread was viewed1.3k times and contains 15 replies

last post from AndiS at the

VLC Aufnahme MPEG

  • Ich muss für meine Mutter heute eine Sendung aufzeichen da sie nicht zu hause ist.Ok ,dachte ich , nimmst einfach mit vlc auf den PC auf dann denn USB-Stick in den Fernseher und das wars - denkste !!

    Der Samsung TV (LE32D450) unterstüttz scheinbar das Format nicht nur folgedne :




    Jetzt meine Frage, kann man den VLC so einstellen dass er in einem der oben aufgelisteten Formaten aufnimmt ,ohne dass ich dass umständlich konvertieren muss?

    Hab Probiert in MP4 zu konvertieren ,das hat der TV akzeptiert.

    Ich kenne mich auf diesem Gebiet überhaupt nicht aus, daher meine Frage:D

  • Jetzt meine Frage, kann man den VLC so einstellen dass er in einem der oben aufgelisteten Formaten aufnimmt ,ohne dass ich dass umständlich konvertieren muss?

    Hab Probiert in MP4 zu konvertieren ,das hat der TV akzeptiert.

    Wenn es eh funktioniert, wozu dann noch am VLC rumfummeln?

    Avidemux oder XMediaRecode unter Windows nzw. Avidemux unter Linux sind die richtigen Programme für eine Konvertierung.

    Konvertieren ist ja kein Hexenwerk (mehr) und geht in der heutigen Zeit recht schnell.

  • Oder einfach kurz im Netz nach einem kostenlosen Konvertierungsprogramm suchen. Da gibt es reichlich und in der Regel sind die auch intuitiv bedienbar. Lieber im Anschluss konvertieren und sich freuen das die Aufnahme problemlos klappt statt beim VLC mit den Einstellungen rumzuspielen.

  • Zum Konvertieren von Videos kann ich Handbrake _wärmstens_ empfehlen!


    https://handbrake.fr/


    Das benutzt im Hintergrund ffmpeg, ein Kommandozeilentool das praktisch alles kann aber aufgrund der vielen Optionen einen mehrjährigen Lehrgang benötigt.


    Handbrake setzt vernünftige Standardeinstellungen und packt das ganze in die unkomplizierteste grafische Oberfläche die ich bei Konvertierungstools kenne. Es gibt immer noch vergleichsweise viel einzustellen, aber das liegt in der Natur der Sache Videokonvertierung. Man kann auch einfach bei den Standards bleiben und "weiter" klicken.


    Avidemux benutzt im Hintergrund auch ffmpeg, hat aber bei weitem keine so schöne GUI zum konvertieren. Technisch kann es damit natürlich dasselbe wie Handbrake, ist aber viel komplizierter einzustellen. Dafür kann es wiederum verlustfrei an Keyframes schneiden, was Handbrake nicht kann. Jedes Werkzeug hat seinen Zweck.



    Achja, man kann sicher auch gleich direkt im VLC konvertieren, eines der wenigen Programme das intern _nicht_ ffmpeg verwendet. Das habe ich allerdings noch nie gemacht, kann daher auch nicht wirklich weiterhelfen.


    Und zuletzt - viele Sendung der öffentlich rechtlichen Sender kann man nachträglich auch der Mediathek runterladen, ohne sie überhaupt aufzeichnen zu müssen.


    https://mediathekview.de/ Ist ein passender Link, oder das Kommandozeiltentool "youtube-dl" unter Linux/BSD


    lg

    AndiS

  • Zum Konvertieren von Videos kann ich Handbrake _wärmstens_ empfehlen!

    Ich habe das mal installiert und werde es testen. Wie es ausschaut kann man damit aber nicht schneiden wie bei Avidemux.

  • Ich habe das mal installiert und werde es testen. Wie es ausschaut kann man damit aber nicht schneiden wie bei Avidemux.

    Richtig, das konvertiert nur von Dateien oder DVDs. Avidemux nehme ich dann, wenn ich Material verlustfrei an Keyframes schneiden will, da gibt es wenige Alternativen. Alles was mehr "Schnitt" braucht, kommt in einen Videoeditor.


    Ich habe mir aber angewöhnt, danach immer verlustfrei zu exportieren, und die dabei entstehenden riesigen Dateien durch Handbrake laufen zu lassen.


    Aber wenn du dir bei Avidemux, die passenden Einstellungen zusammengeklickt hast, spricht natürich nichts dagegen, die Komprimierung/Konvertierung gleich in einem Rutsch zu machen. Intern verwenden praktisch alle ffmpeg, und die Ergebnisse dürften identisch sein. Ich finde nur die GUI von Handbrake besser - vor allem wenn man gleich mehrere Ton und Untertitelspuren mitnehmen will.

  • Intern verwenden praktisch alle ffmpeg, und die Ergebnisse dürften identisch sein.

    Leider nein. Ich habe für TV Aufnahmen immer die gleiche Einstellung verwendet. Aber von heute auf morgen konnte mein Receiver das nicht mehr lesen.

    Da Avidemux und der Receiver keine Änderung erfahren haben, vermute ich das ein Windows-Update daran schuld ist. Genaueres habe ich aus Faulheit

    aber noch nicht heraus bekommen.

  • Leider nein. Ich habe für TV Aufnahmen immer die gleiche Einstellung verwendet. Aber von heute auf morgen konnte mein Receiver das nicht mehr lesen.

    Da Avidemux und der Receiver keine Änderung erfahren haben, vermute ich das ein Windows-Update daran schuld ist. Genaueres habe ich aus Faulheit

    aber noch nicht heraus bekommen.

    Jetzt bin ich ein bisschen verwirrt. Eigentlich wollte doch giben aufzeichnen und hat deswegen den Thread gestartet. ;-)


    Wenn du jetzt vor einem ähnlichen Problem stehst, musst du natürlich auch verraten welches Programm du zum Aufnehmen verwendest. Wenn es ein Windows-internes Tool ist, kann sich durch ein Update natürlich was ändern. Für Avidemux, Handbrake, VLC etc. gilt das eher nicht. Microsoft und Updates ist so eine Geschichte, aber soweit geht's dann eher doch nicht.


    Und ja, praktisch alle freien Tools verwenden ffmpeg, bis auf wenige Ausnahmen. VLC ist eine davon, der bringt seine eigenen Bibliotheken mit.


    lg

    AndiS

  • Jetzt bin ich ein bisschen verwirrt. Eigentlich wollte doch giben aufzeichnen und hat deswegen den Thread gestartet

    Stimmt. Aber manchmal denkt ein TE um drei Ecken. Dann passen solche Antworten eben doch wieder. ;)


    Wenn du jetzt vor einem ähnlichen Problem stehst, musst du natürlich auch verraten welches Programm du zum Aufnehmen verwendest.

    Aufnehmen tut mein Receiver und liefert TS-Dateien.

  • Aufnehmen tut mein Receiver und liefert TS-Dateien.

    OK, damit hat Windows dann eigentlich garnichts damit zu tun. TS ist ein Transport Stream. Das heißt, der Receiver schreibt die Daten so auf den Speicher wie sie über das Medium (Kabel, Sat, terrestrisch) daherkommen. Weiters sind darin Audio und Video zusammen in den Stream verpackt (gemuxxt) damit der Fernseher immer den passenden Ton zum Bild findet und zeitgleich abspielen kann.


    Ändern kann sich hier nur etwas, wenn die Sender ihre Audio/Videocodecs ändern, was so zwischendurch eher nicht passiert. Bei der Umstellung von DVB1 auf DVB2 war das aber zum Beispiel der Fall - mit dem Ergebnis das die meisten Leute neue Receiver/Fernseher brauchten. Es kann natürlich auch so mal vorkommen, dass ein Sender oder eher eine Sendergruppe was am Transportstream umstellt und dein Abspieler dadurch aussteigt. Vielleicht wurde auch nur die Bitrate verändert oder eine ähnliche Kleinigkeit.


    Im Gegensatz zu Transportstreams sind MP4, MKV, AVI etc. Containerformate in denen mehrere Video-, Audio und Untertitelspuren drin liegen. Das kannst du dir vorstellen wie eine Schuhschachtel in der eine VHS Kasette, eine DVD und eine Laserdisc, zusammen mit Musikkasette, Schallplatte und AudioCD abgelegt sind - mit einem Inhaltsverzeichnis. Jeder Abspieler kann sich daraus aussuchen, was immer er abspielen kann, soweit er das Inhaltsverzeichnis versteht.


    Und genau das führt zur großen Verwirrung. Klar, jeder Fernseher kann heute .mp4 abspielen. Was aber wenn er nur AAC Audio versteht, der MP4 Container aber gerade mit AC3 Audio daherkommt. Oder Video und Audiospur sind zwar kompatible, befinden sich aber in einem MKV Container, den der Fernseher nur deswegen nicht versteht, weil der Hersteller vergessen hat, das man auch .mkv Dateien im Dateimanager anzeigen sollte.


    Die Babylonische Sprachverwirrung ist ein Klacks dagegen! ?(



    Willst du rausfinden was du _wirklich_ für Video und Audioformate vor dir hast, kannst du sie mit dem VLC öffnen, und mal STRG+I drücken. Da wird dann alles ausführlich und ausreichend verwirrend aufgelistet. Vielleicht findest du einen Unterschied zwischen alten TS Dateien und aktuellen der dir auf die Sprünge hilft.


    lg

    AndiS

  • Aufnehmen tut mein Receiver und liefert TS-Dateien.

    TS ist ein Transport Stream.

    Ist mir ales bekannt. ;)


    Aufnehmen tu ich als TS-Stream und umrechnen nach HVEC im MKV-Container.

    Das kann mein Receiver normalerweise lesen, nur halt nicht wie weiter oben beschrieben.

  • Ist mir ales bekannt. ;)

    Na dann. Vielleicht hilft es ja jemandem der das noch nicht weiß :-) Zumindest schrieb giben dass er davon nicht soviel Ahnung hat.

    Das kann mein Receiver normalerweise lesen, nur halt nicht wie weiter oben beschrieben.

    Ich hab zweimal geschaut und nichts entsprechendes gefunden? Meine Verwirrung bleibt daher bestehen...

  • Das kann mein Receiver normalerweise lesen, nur halt nicht wie weiter oben beschrieben.

    Ich hab zweimal geschaut und nichts entsprechendes gefunden? Meine Verwirrung bleibt daher bestehen...

    Ich bezog mich auf VLC Aufnahme MPEG

  • OK, um den Bogen zur Augsgangsfrage zurück zu machen. Ich habe das jetzt im VLC ausprobiert, ohne es aber auf anderen Geräten zu testn.


    1. Im Menü gibt es den Punkt Konvertieren/Speichern.
    2. Wählt man den kann man eine Datei, ein Aufnahmemedium, eine Datei, einen Stream etc.wählen.
    3. Dann den Punkt konvertieren wählen und sinnigerweise das Profil "Video for MPEG4 1080p TV/device" auswählen. Wer mag kann das noch weiter konfigurieren, aber für's erste sollte das mal ganz gut funktionieren.


    Windows Updates sollten da nicht dazwischenfunken.


    AndiS