Hello, Guest the thread was called1.9k times and contains 18 replays

last post from R4M.S at the

Phänomen bei Abschluss des GOTEK Floppy Emulatoren als externes Laufwerk mit Bootselector beim Amiga 500

  • Hallo zusammen,


    Eine Verständnisfrage:

    Ich habe das GOTEK mit dem externen Anschlussadapter und einem Bootselector bei Amigastore.eu bestellt und heute eingebaut.


    Wenn ich den Bootselector aktiviere bootet der Rechner sauber vom Gotek.


    Wenn ich den Bootselector ausschalte, neu Boote und von Df0 starten möchte, rattert das interne Laufwerk 3x und mit etwas Verzögerung kommt das kick 1.3 Bild.

    Lege ich dann eine Diskette ein passiert entweder nichts oder das Laden beginnt ohne dass Programme starten.

    Wenn die Diskette schon eingelegt ist, ich eine Softreset mache, startet z.b. die Workbench aber Spiele nicht.

    Wenn ich das GOTEK vom Port abziehe bootet alles ganz normal von Df0.

    ;(

    Hab ich etwas falsch angeschlossen? Müssen Jumper geändert werden? Oder habe ich was anderes übersehen? Bestimmte Tastenkombination oder Reihenfolge des Bootens?

    ?(

    Grüße Daniel

  • Also ich würde folgende Tests vorschlagen


    1. Nimm den Bootselector raus. Dann müsste der Rechner intern sauber booten und das Gotek als DF1: erkennen. Sysinfo listet z.B. die vorhandenen devices.

    Es könnte z.B. sein, dass das externe Gotek auf die falsche Nummer gejumpered ist.

    2. Ohne externes Gotek müsste bei ausgeschaltetem Bootselektor der Rechner normal booten. Bei eingeschaltetem nicht.

    3. Messe mal den Adapter durch. Der sollte beim betätigen die PINS 13 und 14 von der CIA vertauschen.

  • OK. Checke ich.

    Vorab Mal Bilder vom Anschlussadapter und von Gotek.


    Leider ist das schwierig zu fotografieren, aber ist die Steckleiste die Jumper Stellung? So korrekt?

    Muss das GOTEK denn grundsätzlich Df1 oder df0 gejumpert sein in meinem Fall?


    Morgen checke ich mal den Bootselector.

    Grüße Daniel

  • Du kannst auch mal probieren, den Jumper neben dem Kabel um eine Position nach rechts verschieben. Das entspricht DF1: ... könnte aber auch sein, dass der Adapter das so legt, dass das Laufwerk auf DF0: gejumpert sein muss (ist es aktuell)

  • Morgen,

    also der Jumper Wechsel auf S01 bzw. Df1 bringt gar nichts. Damit ist booten vom Gotek nicht möglich. Mit Jumper auf S0 und Bootselector auf Df1 läuft das Gotek top.


    Phänomen bei Bootselector auf Df0:

    Kick 1.3 Bildschirm erscheint erst nach 5-7 Sekunden, nach Hard/softreset.

    Manche Spiele starten bei Einlegen der Diskette dann gar nicht, manche schon.

    Wenn ich die Disketten einlege und Softreset mache, startet das Booten immer, aber manche Disketten laden durch, manche brechen nach einiger Zeit ab oder hängen in der Dauerladeschleife.

    Also grundsätzlich funktioniert der Bootselector, aber halt nicht beständig bei allen Disketten.

    Auffällig war auch, dass in einem Fall das Booten von Diskette (1-Disketten-Programm) startet, dann wird (warum auch immer) das Gotek "angesprochen" und dann bricht das Laden ab.


    Sobald ich das Gotek vom externen Port abnehme, funktioniert das Booten von Diskette/Df0 tadellos wie immer auch mit dem eingebauten selector.


    Irgendjemand eine Idee?

    VG, Daniel

  • Zuerst möchte ich los werden das der Amiga 500 unbedingt eingeschaltet werden muss wenn der Bootselector auf default steht. Also intern DF0 und extern DF1.

    Warum? Wenn der Bootselector umgeschaltet auf extern DF0 steht haben viele interne Diskettenlaufwerk das Problem das sie sich nicht richtig am System anmelden.

    2x VC20, unbekannte Anzahl von C64 Brotkästen (KU-14194HB/250407/250425/250466), 2x C64G, 2x C64C transparent Dallas (KU Replika, Reloaded MK2), 1x C128, 1x C128DCR, 2x A500 Rev.3, 1x A500 Rev.5, 2x A500 Rev.6, 4x A500+ Rev.8, 3x A600, 3x A1200 transparent, 2x A1200 Escom, 2x A2000 Rev.6.2, 1x A2000 Rev.4.1, 1x A4000D, 1x MISTICA FPGA16 Acryl, 1x MISTer FPGA, 2x CPC464, 2x CPC6128

  • Das würde passieren, wenn der Pin 13 und 14 von der CIA mit Pin 13 vom Mainboard verbinden würde.

    Hoppla... das ist anders herum. Pin 13 von der CIA auf 13 und 14 am Mainboard.


    Was MalleB sagt ist natürlich richtig. Würde aber nur dazu führen, dass bei aktivem Bootselektor das interne Laufwerk nicht als DF1: erkannt wird. Also erstmal nicht unser Problem.

  • Also folgender Testablauf:

    nachdem ich zunächst auch noch Probleme mit der Speicherweiterung hatte (hat sich vom Sockel gelöst), und gar nichts mehr ging, hab ich das behoben und dann wie folgt verfahren:


    - Gotek ab

    - Bootselector raus

    - CIA wieder in den Sockel

    => Gestartet und das Laufwerk in Df0 rattert 5 Mal, dann kommt Kickrom

    => Diskette wird nach Einlegen nicht gebootet

    Liegt die Diskette im Laufwerk und ich mache einen Reset, wird sofort gebootet (z.B. Workbench).


    - Bootselector wieder dran, auf "open = Df0" gestellt, CIA drauf und gebootet

    => selbes Phänomen


    - Gotek wieder dran (immer noch S0 gejumpert) , im laufenden Workbenchbetrieb => geht an, wird aber nicht in der Workbench angezeigt

    - Reset ohne diskette => kein booten. Reset mit eingelegter Diskette => Workbench lädt Gotek wird nicht angezeigt


    Hard Reset und Bootselecetor auf Df1 => Gotek bootet sauber...


    Also ich weiss nicht: Hab ich das CIA beschädigt? oder das Laufwerk?

    Kann es sein, dass die Laufwerk-Erkennungsmechanik die Diskette beim Einlegen beim KickRom Bildschirm beschädigt ist?


    Im Grunde kann ich alles machen: Vom Gotek booten, und auch von Diskette.

    Nur das automatische Booten von Diskette startet nicht beim Einlegen.


    Wenigstens kann ich spielen ;-)

  • Flute mal mit Isopropanol die Diskerkennungsstifte vorne am Diskettenlaufwerk und betätige die Stifte dabei.

    Ich denke dein Diskettenlaufwerk braucht eine Erfrischungskur.

    2x VC20, unbekannte Anzahl von C64 Brotkästen (KU-14194HB/250407/250425/250466), 2x C64G, 2x C64C transparent Dallas (KU Replika, Reloaded MK2), 1x C128, 1x C128DCR, 2x A500 Rev.3, 1x A500 Rev.5, 2x A500 Rev.6, 4x A500+ Rev.8, 3x A600, 3x A1200 transparent, 2x A1200 Escom, 2x A2000 Rev.6.2, 1x A2000 Rev.4.1, 1x A4000D, 1x MISTICA FPGA16 Acryl, 1x MISTer FPGA, 2x CPC464, 2x CPC6128

  • Flute mal mit Isopropanol die Diskerkennungsstifte vorne am Diskettenlaufwerk und betätige die Stifte dabei.

    Ich denke dein Diskettenlaufwerk braucht eine Erfrischungskur.

    Das kann natürlich sein. Ich hatte das Laufwerk vor kurzem draussen, da der Lesekopf auf dem schlitten fest saß. alles gereinigt und es lief eigentlich wieder. Ich mache es nochmal auf. da scheint ja tatsächlich was zu klemmen.


    Wenn Du bei ausgeschaltetem Bootselector ein Diskettenimage am Gotek einlegst, sollte das Icon auf der Workbench auftauchen.

    Ich habe den USB Stick, der beim GOTEK dabei war mal neu formatiert. Neue Software (link hier aus dem Forum) drauf gemacht udn noch mal Testdateien drauf gespielt.

    Workbench von der Diskette geladen, und Gitek wird jetzt angezeigt. Entweder die Autoboot datei oder das eingelegte Image. das War vorher nicht so.

    Danke erstmal.


    Ich reinige mal das Laufwerk und melde mich wieder.

  • Lies noch kurz hier bitte:

    Amiga 1010 Externes Laufwerk

    2x VC20, unbekannte Anzahl von C64 Brotkästen (KU-14194HB/250407/250425/250466), 2x C64G, 2x C64C transparent Dallas (KU Replika, Reloaded MK2), 1x C128, 1x C128DCR, 2x A500 Rev.3, 1x A500 Rev.5, 2x A500 Rev.6, 4x A500+ Rev.8, 3x A600, 3x A1200 transparent, 2x A1200 Escom, 2x A2000 Rev.6.2, 1x A2000 Rev.4.1, 1x A4000D, 1x MISTICA FPGA16 Acryl, 1x MISTer FPGA, 2x CPC464, 2x CPC6128

  • Also nun bin ich weiter.

    Es war tatsächlich ein Problem mit den Diskerkennungs-Pins im Laufwerk. Beide steckten fest.

    Den hinteren habe ich wieder freigängig bekommen. Da er unten steckte, dachte das Laufwerk beim Reset, eine Diskette wäre eingelegt. Damit hat er eine gesucht, nicht gefunden udn auch die nächste, die ich eingelegt habe, hat er nicht geladen, weil der Pin ja unten blieb.

    Das funktioniert nun wieder reibungslos.


    Der vordere Pin ist für den Schreibschutz, korrekt? Dieser lässt sich schwer korrigieren, er ist beweglich, auch gut einzudrücken, aber er kommt nicht alleine raus. Habt ihr Tips, wie ich den wieder justieren kann????

    :rolleyes:

    Dadurch, dass er permanent eingedrückt ist, kann ich z.B. mit X-Copy nicht auf Diskette schreiben, weil er denkt, die Diskette ist geschützt.



    Zum Thema Bootverhalten mit GOTEK als DF1 habe ich noch das gefunden:

    Boot Selector Problem (?)


    Bei mir treten keine Probleme mehr mit dem Booteselector auf. Das funktioniert tadellos.


    Grüße erstmal.

  • mit viel Isopropanol fluten und betätigen

    immer wieder so lange bis er nicht mehr klemmt

    2x VC20, unbekannte Anzahl von C64 Brotkästen (KU-14194HB/250407/250425/250466), 2x C64G, 2x C64C transparent Dallas (KU Replika, Reloaded MK2), 1x C128, 1x C128DCR, 2x A500 Rev.3, 1x A500 Rev.5, 2x A500 Rev.6, 4x A500+ Rev.8, 3x A600, 3x A1200 transparent, 2x A1200 Escom, 2x A2000 Rev.6.2, 1x A2000 Rev.4.1, 1x A4000D, 1x MISTICA FPGA16 Acryl, 1x MISTer FPGA, 2x CPC464, 2x CPC6128

  • Noch zum Abschluss dieses Vorgangs:

    Ich habe 2 Tage lang versucht, den vorderen PIN freigängig zu bekommen.

    Kein Erfolg.


    Nun habe ich mir ein Chinon Ersatzlaufwerk geschossen und es funktioniert.


    Bootselector läuft. Gotek läuft auch mit externem Laufwerk als Df2. XCopy läuft von Gotek auf beide Floppys... Usw.


    Eine Frage noch zum booten: Gotek als Df2 (also über Daisychain? an externes floppy Df1 gehangen) kann dann nicht automatisch booten, korrekt? Dann müsste der Bootselector anders belegt sein...?


    Jemand Verwendung für ein halb funktionstüchtiged Epson Laufwerk?

  • Der Bootselector wechselt nur zwischen 0 und 1. Du kannst Dir aber auch leicht einen mit 0 und 2 bauen. Wie die Nummern bei den externen Laufwerken vergeben werden hängt von den Geräten ab. Normalerweise müsste man die Nummer über einen Jumper einstellen können.