Hello, Guest the thread was called1k times and contains 28 replays

last post from JamiroDrache at the

Vermeintlicher Amiga CDTV Monitor, suche Experten

  • Moin,


    ich hätte da gerne mal ein Problem (oder so ähnlich).


    Es gibt da einen Monitor, der ganz ähnlich aussieht wie der Amiga CDTV Monitor 1084S-D2.


    Achtung: Bitte ordentlich lesen, nicht gleich Schaum vor den Mund bekommen und vor allem Netiquette beachten. Ich habe es nicht nötig, Leute zu betrügen oder zu lügen, ich habe ausreichend Geld und biete keine Fake-Ware im Internet an etc.



    Hier sind Fotos und die Frage an Experten:

    Könnte dieser Monitor von Commodore aus Restbeständen umgemodelt worden sein und als CDTV verkauft worden sein oder hat mich (besser gesagt meine Eltern) damals (ca. 1992) der Fachhändler einfach behumst und uns einen billigen Monitor als CDTV verkauft?


    Ich habe nie etwas an dem Gerät gemacht, definitiv nichts lackiert und ich weiß nur noch, dass das Typenschild hinten immer nicht richtig hielt und ich es deswegen irgendwann entnervt weggeschmissen habe.


    Ich danke euch, auch für die Zeit.


  • Ich glaube kaum, dass bei Commodore jemand mit der Sprühdose dastand und die von Philips und Daewoo (wie in dem Fall des D2) gekauften Monitore händisch umlackiert hat. Das ist ein ganz normaler 1084S-D2, der von einer Privatperson mehr schlecht als recht lackiert wurde. Schon alleine weil das extreme Kosten verursachen würde: Auspacken, auseinanderbauen, lackieren, trocknen, zusammenbauen... Wurden die Monitore überhaupt bei Commodore gelagert? Waren doch vollumfängliche Auftragsfertigungen. Selbst wenn, das sind alles Dinge die bei einem hypothetischen "Ummodeln" so nicht freigegeben worden wären, auch nicht von Wir-basteln-uns-einen-64er-aus-Dingen-die-noch-im-Regal-stehen-Commodore.

    • Kein durchgefärbter Kunststoff
    • Falscher Typenaufkleber (Commodore hätte sicher noch ein paar Badges da)
    • Nicht gefärbte Bereiche unter der Klappe
    • Falsche Farbe der Schalter und Drehrehgler (auch normalerweise schwarz)


    Ich hätte das nie einem Händler abgekauft. Das muss doch aufgefallen sein. Diese fürchterliche Lackqualität, das schreiend falsche und wie ein Eiterpickel ins Auge fallende Typenschild mit Abklebespuren. Die (mit Sicherheit) offene Verpackung. Ich weiß noch wie besorgt damals Alternate (?!) waren als ich den 15Zoll NEC Multisync "mit Amiga Anpassung" (Runterdrehen der Vertikalfrequenz auf min 50Hz) kaufte, weil dann die Verpackung ja offen war was ich doch beachten sollte etc.

  • Ich glaube kaum, dass bei Commodore jemand mit der Sprühdose dastand und die von Philips und Daewoo (wie in dem Fall des D2) gekauften Monitore händisch umlackiert hat. Das ist ein ganz normaler 1084S-D2, der von einer Privatperson mehr schlecht als recht lackiert wurde. Schon alleine weil das extreme Kosten verursachen würde: Auspacken, auseinanderbauen, lackieren, trocknen, zusammenbauen... Wurden die Monitore überhaupt bei Commodore gelagert? Waren doch vollumfängliche Auftragsfertigungen. Selbst wenn, das sind alles Dinge die bei einem hypothetischen "Ummodeln" so nicht freigegeben worden wären, auch nicht von Wir-basteln-uns-einen-64er-aus-Dingen-die-noch-im-Regal-stehen-Commodore.

    • Kein durchgefärbter Kunststoff
    • Falscher Typenaufkleber (Commodore hätte sicher noch ein paar Badges da)
    • Nicht gefärbte Bereiche unter der Klappe
    • Falsche Farbe der Schalter und Drehrehgler (auch normalerweise schwarz)


    Ich hätte das nie einem Händler abgekauft. Das muss doch aufgefallen sein. Diese fürchterliche Lackqualität, das schreiend falsche und wie ein Eiterpickel ins Auge fallende Typenschild mit Abklebespuren. Die (mit Sicherheit) offene Verpackung. Ich weiß noch wie besorgt damals Alternate (?!) waren als ich den 15Zoll NEC Multisync "mit Amiga Anpassung" (Runterdrehen der Vertikalfrequenz auf min 50Hz) kaufte, weil dann die Verpackung ja offen war was ich doch beachten sollte etc.

    Hmm, ok, danke zunächst einmal. Also, es war wie gesagt ca. 1992 und damals hatte wohl von uns niemand eine Ahnung, wie denn ein "richtiger" Monitor auszusehen hat. Ich war selbst 12 und weiß nur, dass meine Mutter einen "guten" Monitor haben wollte, der die Augen nicht so kaputt macht.

    Gewundert habe ich mich damals auch schon über die schwarze Farbe, denn damals hatte wohl niemand schwarze Monitore im Privatbereich. Aber es hatte auch niemand, den ich kenne einen Amiga 600 HD, den hatten meine Eltern kurz vorher aus einer Lagerauflösung gekauft. War wohl so eine Art Postenmarkt bei uns damals. Könnte sein, dass auch der Monitor von da kam.

    Aber trotzdem noch mal die Frage: Warum sollte eine Privatperson damals nur den Monitor so angemalt haben? Der wurde ja nicht als CDTV mit dem Gerät verkauft sondern nur als Monitor allein?

    Oder gab es 1082S in schwarz im freien Handel?

    Nach etwa halbstündiger Recherche im Internet habe ich mehrere Monitore gesehen, die offiziell CDTV Monitore sein sollen und die genau so aussehen, auch mit den Lackabplatzern und mit weißen Stellen darunter. Und nu?


    P.S. Der Lack sieht in echt doch sehr viel besser aus als jetzt auf den Fotos. Ist jetzt nicht Klavierlack aber ne Xbox 360 war auch nicht besser lackiert. Die Flecken kommen vom Alkohol, mit dem ich den sauber gewischt habe. Sollte ich wohl noch mal polieren.

    Ich werde später noch mal gute Fotos in ordentlichem Licht machen

  • Ähm, der Monitor ist übrigens auch von innen schwarz, ich halte es also immer noch für eher unwahrscheinlich, dass den jemand einfach unprofessionell lackiert hat.



    Was mich allerdings auch verwundert hat sind diese beiden weißen Schienen außen, diese wirken, als hätte man sie nachträglich eingesetzt, damit der Monitor zugeschraubt werden kann.

    Höchst mysteriös alles.

  • Ich glaube kaum, dass bei Commodore jemand mit der Sprühdose dastand und die von Philips und Daewoo (wie in dem Fall des D2) gekauften Monitore händisch umlackiert hat. Das ist ein ganz normaler 1084S-D2, der von einer Privatperson mehr schlecht als recht lackiert wurde. Schon alleine weil das extreme Kosten verursachen würde: Auspacken, auseinanderbauen, lackieren, trocknen, zusammenbauen... Wurden die Monitore überhaupt bei Commodore gelagert? Waren doch vollumfängliche Auftragsfertigungen.

    Tja. Glauben ist aber nicht wissen.


    Ich habe damals sowohl die komplett schwarz produzierten, als auch nachlackierten mit hellem Typenschild (die ich so damals schon scheisse fand) gesehen. Neu. In Geschäften. Das haben Karstadt und Co. garantiert nicht selbst gemacht. Vielmehr ist es typisch Commodore. Das gleiche wahrscheinlich wie bei der 1570/1571. Commodore brauchte einen farblich zum CDTV passenden Monitor, schnell. Die Lieferung hat aber gedauert.


    Dass die möglicherweise nicht bei Commodore gelagert wurden und Auftragsarbeiten waren, ändert doch in gar nichts an der Sache.



    Quote

    Könnte dieser Monitor von Commodore aus Restbeständen umgemodelt worden sein und als CDTV verkauft worden sein oder hat mich (besser gesagt meine Eltern) damals (ca. 1992) der Fachhändler einfach behumst und uns einen billigen Monitor als CDTV verkauft?


    Du bezeichnest den Monitor auch später mehrfach als CDTV. Das ist falsch. Das CDTV ist ein Amiga mit CD Laufwerk, vereinfacht erklärt.


    Du redest von einem schwarzen 1084, der selbstverständlich auch einzeln verkauft wurde.



    Edit: ob der hier wirklich echt ist, kann ich nicht sagen. ich sage nur, dass es die so gab. Wie hier: https://scuzzscink.com/amiga/s…/scuzzblogdmay18_0302.htm

    Edit2: ups, sorry. War schon verlinkt.



    Wobei mir schon aufgefallen ist, warum ggf. manche Geräte lackiert waren und manche nicht. Dazu später mehr.

  • Man kennt ja Commodore als professionelle Prutscher, wo nie etwas weggeworfen wurde, wenn es sich wieder verwenden ließ. So gab es durchaus echte CDTV-Monitore, die einfach nur überlackiert waren. Diese Diskussion gibt es übrigens seit 25 Jahren, also auch aus einer Zeit, als der 1084 oller Krempel war. Sie sind übrigens durchaus professionell lackiert, ohne Nasen, sehr glatt und von innen und außen.

  • axorp: Weißt Du näheres?


    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass damals aufgrund irgendwelcher Lieferschwierigkeiten kurzfristig nachlackiert wurde. Vielleicht hatte der Zulieferer irgendein Problem mit dem schwarzen Kunststoff und musste improvisieren, um Lieferfristen einzuhalten und

    Konventionalstrafen zu vermeiden? Vielleicht hatte Commodore zu wenige schwarze Monitore auf Lager, musste aber die Einzelhändler

    pünktlich beliefern und hat improvisiert? Wenn man das im größeren Stil macht, ist das Nachlackieren vielleicht gar nicht so ein riesen

    Ding, wie manche denken? Wie lange braucht denn ein Profi, um das Monitorgehäuse leerzuräumen? Bzw. vielleicht wurden die schon vor dem Zusammenbau lackiert? Dann ist das doch keine große Sache, die eben in den Lack zu tauchen, oder?

    Btw.: Gerade sehe ich in dem oben geposteten Link, dass sogar auf der CDTV-OVP der Monitor ein weißes Label hat. Vielleicht war das die erste Serie und man hat erst später Monitore ausgeliefert, die tatsächlich von vorneherein komplett schwarz waren?

  • Oder gab es 1082S in schwarz im freien Handel?

    ich glaube mich zu errinnern das es ihn zusammen mit dem CDTV gab als Tauschaktion gegen A500.

    Du musstest deine A500 abgeben etwas drauf zahlen und bekammst cdtv mit monitor, tastatur und floppy.

    Alles war in schwarz gehalten.

    Das habe ich auch so gerade vorhin in einem Video über den CDTV gesehen. War genau diese Aktion die du beschreibst.

    Aber in meinem Fall kann es das ja nicht gewesen sein. Oder aber jemand hatte den Monitor aus der Aktion noch über. Der/Die/Das CDTV hat sich ja extram schlecht verkauft.

    • Helpful

    Nun, ich halte mich aus "ist das Original" normalerweise raus.

    Ich habe 2007 aus einem Nachlass ein CDTV bekommen. Mitsamt Monitor. (Es war nicht nur ein Rechner, es waren 1.5 Tonnen.)

    Die Sachen sind auf der ClassicCompuing 2008 in Moers unter den Vereins Mitgliedern "verteilt" worden.

    Ich bin mir SICHER, dass auch ein schwarzer - aber "umlackierter" Commodore Monitor dabei war. Vom Werk aus, wegen Nachschubschwierigkeiten.


    Ich möchte NICHT falsch zitiert werden.

    Das soll NICHT heißen, dass ich Monitor X oder Y für Echt oder Falsch halte.


    Aber ich bin mir SICHER, dass Commodore auch lackierten Scheiß verkauft hat.


    Stefan

  • Ist mir mit der Bezeichnung auch später erst aufgefallen. Sorry, mein Fehler. Ich war vor meiner Recherche heute einfach davon ausgegangen, dass der Monitor einer vom "CDTV-Set" sein müsste.

    Habe jetzt auch das Video auf youtube darüber gesehen. Eigentlich war ja der CDTV eine Art "Konsole" in Sinne eines Amiga 500 mit eingebautem CD Player. So gesehen seiner Zeit weit voraus.

    Es sieht dann so aus, auch wegen der Werbung damals in der Ankündigung, dass es beide Arten von Monitoren gab für CDTV. Schwarz mit schwarzem Typenschild vorne, und mit weißem Typenschild.

    Aber wenn das so war, und gleichzeitig die schwarzen Monitore, wie JamiroDrache vorhin schrieb dann kann man doch gar nicht mehr sagen, welches jetzt die supi-dupi teuren CDTV Monitore sind und welche nicht.


    Zum Thema Commodore und Reste-Pritsche: Ist mir schon bei meinen 1571 aufgefallen und generell Floppys. Commodore hat verbaut, was gerade da war, dann Schild drauf und ab in den Handel. Deshalb gibt es auch gleiche Modelle mit völlig unterschiedlichen Netzteilen.

    Und wir unbedarften Sammler oder Verkäufer kriegen dann auf den Deckel weil angeblich nicht original.

  • Danke Stefan,


    anders konnte ich mir das auch wirklich nicht erklären. Wie gesagt, warum sollte 1992 jemand sich die Mühe machen und privat Monitore lackieren, wenn die für n Fuffi mehr im Handel waren?

  • Ich habe den mal aufgemacht, da braucht man nicht viel ausräumen, vier Schrauben ab, Kabel von den Lautsprechern ab und dann hast du nur noch das Unterteil und die Elektronik in der Hand. Die Regler und Buchsen werden einfach durch die bestehden Löcher gesteckt.

    Hier mal Fotos:


    Das andere Teil ist dann das äußere Gehäuse. So einfach wie genial.

  • Und dann gibt es natürlich noch diese Seite mit Übersichten über alle möglichen Modelle:


    https://gona.mactar.hu/Commodo…tors_by_model_number.html


    Und das verwirrt jetzt wirklich komplett, da mein Monitor eine Art Mischung aus P1 schwarz, P1 weiß und D2 zu sein scheint.


    Sticker vorne weiß, Klappe innenleben weiß, hintere Regler links schwarz, Knöpfe rechts weiß.



    Pfff, wie gesagt, Commodore Restefi... äh -rampe

  • Siehste? Dauert fünf Minuten, dann liegt das Ding im Lack. Kein zu großer Aufwand, wenn man das Gesicht wahren und Lieferschwierigkeiten vermeiden möchte, oder?

    In dem Promo-Video von Commodore, das man z.B. bei DuRohr sehen kann, wird ja auch gezeigt, wie CBMs und Brotkästen vor der Auslieferung einem Test unterzogen werden. Der ist ähnlich auwendig.


    Btw.: Was sieht man denn da auf den letzten beiden Bildern? Ist da noch ein Aufkleber unter dem Typenschild gewesen, der überlackiert wurde?