Posts by Diddl

    Meiner wurde von amazon.co.uk NICHT storniert.


    Und ich sehe es auch noch auf der "Your Orders" Seite ...

    Vor vielen Jahren hatte Heise schon mal eine Handheldspielekonsole vorgestellt, die ich auch prompt bestellt und auch gleich bezahlt hatte. Das war die OpenPandora, die ich dann auch nach ungefähr drei Jahren bekommen habe... :emojiSmiley-12:

    Stimmt, ich auch.


    Allerdings ist Analogue keine Gruppe von Bastler, sondern eine ernstzunehmende Firma die schon FPGA Produkte am Markt hat.

    Sehr hohe Auflösung von 1600 x 1440, ein Dock für Controller und HDMI Anschluss, Kompatibilität zu Game Gear, Neo Geo Pocket Color und Atari Lynx Spielen per Adapter, etc pp klingen erstmal super-witzig .

    All das kann mein GPD-XD auch.

    Und noch zig andere Dinge.

    Und es ist schon jahrelang erprobt und ausgereift.

    Und viel günstiger.


    Und der GPD-XD ist sofort erhältlich ...

    Ich glaube, ein Rechner für Einsteiger, für Kids und für die Schule, so wie Retrofan ihn beschreibt und einer für Retro-Fans wie uns, das sind eher zwei verschiedene Rechner.

    Genau.


    Zudem kommt aber noch hinzu, dass auch RetroFans völlig unterschiedliche Bedürfnisse haben.


    Der eine spielt hauptsächlich, der andere coded gern, beim einen geht es um Design, Farben, Aussehen, dem anderen geht es nur um die Technik.

    Die 6809 ist wirklich die Königin unter den 8-Bit CPUs, so wie die 68ooo'er unter den 16Bittern, zumindest mMn.

    Nein.

    Es ist wohl die Hitachi 6309 ... :)

    Alle meine 6809 Boards haben statt der 6809 eine 6309 bekommen.


    Die 6309 ist pinkompatibel, einfach die 6809 raus ziehen und die 6309 rein stecken.

    Die 6309 ist voll kompatibel zur 6809 im 6809 Modus.

    Man hat mehr Register und man kann 4 Akkus zu einem 32 Bit Register zusammenschalten.

    Im 6309 Modus werden 6809 Befehle schneller ausgeführt (weniger Takte).

    Sie kann multiplizieren und dividieren in Hardware!!!

    Natürlich sind da neue Befehle und neue Adressierungsarten.


    Ich hatte einen Dragon32

    Wow, cool, Der Dragon und der Coco-1 sind quasi kompatibel. So wie der Coco-2 und der Dragon-64.

    Ich schau immer wieder nach einem Dragon, ab und zu ist einer in der Bucht zu haben.


    Der CoCo ist fast nur aus den USA zu beziehen, was hohe Transportkosten und Zoll nach sich zieht.

    Und die 110V / 60Hz Versorgung samt NTSC ist auch nicht gerade Europa freundlich.

    Aber der CoCo-3 ist halt schon was besonderes, speziell wenn er auf 2MB SRAM ausgebaut wurde.


    Darf ich fragen, was Du mit dem DeSystem machen möchtest, im Speziellem? Würde mich wirklich interessieren.

    Also, wenn ich ehrlich bin, vor einem halben Jahr habe ich noch nicht mal gewusst dass eine Motorola 6809 existiert!


    Ein Freund von mir hat mich angefixt ...

    Ich habe die Hitachi 6309 Story gelesen.

    Danach sofort einen Emulator gesucht.


    Das wars dann ...


    Mein erstes 6809 Board war das von Wichit Sirichote:

    http://www.kswichit.com/6809/6809.htm

    Ich habe das Board erweitert um ein SD Karte.

    https://oe7twj.at/index.php?ti…prozessor_Boards/IO_Board


    Dann kam ein Thomson Homecomputer.

    Alle haben 6809 verwendet, nur wir im deutschsprachigen Raum sind so 6502 fixiert.


    Die CPU macht richtig Spass!

    Dagegen ist die 6502 wie ein Kinderrad zu einem Titanium Mountainbike.

    Es musste ein CoCo-3 her.


    Dann habe ich OS9 entdeckt.

    Ist wohl die Liebe meines Leben ...

    Es gab OS9 schon 12 Jahre bevor es Linux gab.

    Und es hatte damals schon alles was Linux so bietet.

    Es ist klein, flexibel, irre schnell und dabei so simpel - mich begeistert es so richtig.


    Ich beschäftige mich gerade ziemlich intensiv mit NitrOS.

    Deswegen ist das CoCoDev das Beste was es am Markt gibt.

    Whoa, vielen lieben Dank Snoopy & Diddl ! Ich werde mir jetzt auch einen zulegen, super klasse!


    Hat von euch jemand versucht NitroOS-9 level 1 auf dem coco / dragon64 zum Laufen zu bekommen?


    Vielen Dank nochmals!


    Müsste eigentlich gehen, wenn man eine NitrOS Startdiskette angibt.

    Aber der Teufel steckt dann doch oft im Detail.



    Aber für diesen Zweck (OS9 / NitrOS) habe ich ein ganz anderes Tool: CoCoDev

    http://www.davebiz.com/wiki/CoCoDEV



    Das CoCoDev läuft mit 25MHz und führt dabei jeden 6809 Befehl in nur einem Takt aus.


    Dave hat dieses Teil speziell dafür geschaffen eine NitrOS Maschine zu haben.

    Ich muss wohl nicht erwähnen, dass ich OS9 und 6809 liebe ... ;)

    Aber mit HDMI wäre es halt kein Retro Computer mehr.


    Ein "Neuer Retro-Computer im 8-Bit Style" sollte noch ein bisschen das Gefühl mitbringen, das wir früher alle hatten:

    • unperfekt
    • bisschen pixelig
    • Ressourcen arm
    • ...


    Man muss keine Rücksicht darauf nehmen was "was jeder zuhause verfügbar hat"!!

    Es wird sich keiner so ein Gerät kaufen, der nicht eh schon Retro Geräte besitzt und liebt.


    Man muss sich Gedanken machen, was wollen die Menschen die C64 zuhause haben?

    Die mit C64, Acorn, Dragon, Thomson, Tandy etc. groß geworden sind.


    VGA finde ich gut.

    Man kann es einfach und günstig auf HDMI wandeln und hat ein sehr gutes Bild.


    8 Bit finde ich gut.

    512K RAM und ROM finde ich gut, das ist das wovon alle geträumt haben ... bzw. der Endausbau der letzten Generation.


    Ich glaube der X16 liegt gar nicht schlecht in seinen Vorgaben!



    Man sollte sich Gedanken machen, was den Leuten an ihren Retro Computern NICHT gefällt, bzw. wo es Probleme gibt:

    • Ersatzteil / Bauteil Beschaffung wird zunehmend schwierig
    • kompatible Anzeige Geräte sterben aus
    • ein sauberes Bild auf modernen Bildschirmen ist nur sehr schwierig herzustellen
    • unbequemes Handling
    • Wartezeiten
    • ...

    Es ist schon erstaunlich, wie gut so eine FPGA-Lösung ein "echtes" Gefühl vermittelt. :thumbup:

    Weil das Timing original ist und nicht verschwommen wie bei einem Emu.


    Es ist ja auch quasi "echt".

    Wie wenn jemand das Schaltbild des C64 nimmt, und alle Bauteile korrekt zusammen schließt.

    Dann hätte man quasi auch einen C64 Nachbau.


    Nichts anderes passiert im FPGA, es sind alle Bauteile vorhanden und werden verdrahtet.

    Das kommt wohl von den uralten Bauteilen im Bildschirm Teil.

    Manchmal wird das Bild auch immer kleiner, oder verschiebt sich etc.


    Im VzEkC e. V. hat wer alle Elkos getauscht sowie Spannungsregler und Gleichrichter, jetzt ist das Bild wieder perfekt.

    Wobei die Schaltung zur Bildausgabe deutlich anders ist, er benutzt ein 1Kx8 Dualport-RAM (AM2140 o.ä.) als Bildschirm-RAM und einen Microcontroller zur Erzeugung des Videosignals. Aus Sicht des 6502 sollte das nicht erkennbar sein, also alle PET-Software sollte laufen.

    Wichtig ist, man kann den originalen 12" Monitor anschließen (für Betrieb im originalen PET Gehäuse) und auch FBAS, falls man das als eigenens Gerät betreiben möchte.

    Nettes Gerät.

    Speziell wenn man einen alten PET hat der irreparabel ist.


    Neue Platine rein, Tastatur etc. bleibt.


    Ich finde das besser wie jemand der einen RasPI in alte gehäuse steckt ... :whistling:

    Vielen Dank für diesen Bericht zum Sidi.

    Da hier im F64 oft alles schlecht geredet wird, habe ich selbst von so einem Bericht abgesehen.


    Also ich kann diesem Bericht nur vollinhaltlich zustimmen.

    Ich kenne weder den Mist noch den Mister, und habe keinen Vergleich.

    Aber der Sidi hat mich auch vollends begeistert!



    Zu erwähnen wäre noch der Tandy CoCo-3 Core.

    Ich weiß, der TRS-80 Color Computer (CoCo) ist hierzulande nicht so bekannt.

    Aber in den USA und England sind die Tandy CoCo und die Dragon-32 viel bekannter wie Commodore.

    --

    Der Core ist genial.

    Man hat das Gefühl es ist ein realer CoCo.

    Er ist wirklich sehr gut gelungen und auch die Farben sind authentisch.

    Nicht ganz... Der VDC ist ja, im Gegensatz zu den ganzen anderen Videochips die Commodore vorher hergestellt hatte eigentlich eine eigenständige Grafikkarte. Du kannst nicht direkt auf das RAM zugreifen sondern musst durch den Chip gehen. Der war für ein System gebaut wo shared Memory nicht geht. Was auch bedeutet, daß du mit dem VDC sehr simpel eine Grafikkarte für den C64 bauen könntest.


    Hier gibts eine Menge Infos zum VDC: http://home.datacomm.ch/fmeyer/c64/c128_story.html


    Naja, für uns klingt das chaotisch und verrückt.

    Fakt ist, das ist ganz normal in jeder Hardware Entwicklung.



    Das einzige wirklich Problem (die Suche nach der Drehtür) bei der Entwicklung des C128 war das Management!!

    Die haben so enge Termine gesetzt und haben das Produkt bis zur CES versprochen ...


    Hätte das Team ein paar Wochen mehr Zeit gehabt, dann wäre es ganz normal und viel ruhiger verlaufen.

    Und es hätte einiges an Ressourcen und Geld gespart!

    Na ja, getestet wurde Sidi nur mit diesen Monitoren. Da wird auch beschrieben, dass halt keine Anpassung an 60Hz erfolgt und das manche Monitore halt kein 50Hz mehr können. Ganz davon abgesehen, dass dann wieder das Thema "Micro-Ruckeln" anfängt.


    Wenn der Monitor 50Hz nicht kann, dann nimmt man halt ein GBS 8220 dazwischen.

    Das kostet €19,90 und konvertiert EGA und VGA auf genormtes VGA.


    Ganz verlustfrei geht es nie bei Frequenz Verschiebungen.

    Aber der 8220 hat einen Framebuffer und hochwertige AD Wandler.

    Deshalb läuft das eigentlich sehr gut.

    Bedenklich finde ich die Einschränkungen bei der VGA Ausgabe, so um die 50Hz bei einigen Cores, was die Auswahl an geeigneten LCD Monitoren (extrem?) einschränkt.

    Was für Einschränkungen bei VGA??

    Ein Monitor mit VGA Eingang kann normalerweise alle Modi.

    Wenn nicht, es gibt VGA2HDMI Konverter, die können das.



    Naja, originale Hardware hat sowieso mehr Charme.

    Wenn du alle Cores als original Hardware hast ...


    Mit der originalen Hardware brauchst du aber viel Platz am Schreibtisch.

    Der Sidi hat ein Bootmenü, da wähle ich die gewünschte Kiste und gut.



    VGA hat normalerweise kein Problem.

    Die originale Hardware hat gewöhnlich das Problem, dass die kein VGA hat, sondern irgendwas exotisches wie RGBi, schräge Sync Signale, ungenormte RGB Signale, Störsignale, eigenartige Frequenzen ...

    Wobei, selbst das bekommt man hin mit zwei oder drei gute Konverter (wie das MCE2VGA, GBS8220, RetroTink, Framemaster ...)


    Die originale Hardware hat halt oft viele Nachteile:

    • empfindlich (weil Bauteile uralt)
    • eigenartige Grafikausgabe
    • andersartige Netzteile (60Hz, 110V ...)
    • Strombedarf
    • Platzbedarf
    • ...

    Hat da schon jemand Erfahrung mit? Bedenklich finde ich die Einschränkungen bei der VGA Ausgabe, so um die 50Hz bei einigen Cores, was die Auswahl an geeigneten LCD Monitoren (extrem?) einschränkt. Da kann ich auch orig. Hardware nutzen, oder? Dies ist zumindest der Grund, weshalb ich mir das Teil (noch) nicht zugelegt habe.

    Ja ich hab mir einen bestellt, sollte morgen oder nächste Woche ankommen.


    Hauptsächlich wegen dem CoCo-3 Core, der interessiert mich zur Zeit sehr.