Posts by Squirrel61

    Ja, mein TL866II Plus liest die ID aus vor dem programmieren und die stimmt. Ich habe noch versucht ein Atmega88 und ein Atmega88A zu selektieren, aber dan schlagt die Programmierung fehl, wie es sein soll. Nur beim Atmega88PA stimmt die Check.

    Merke: nicht immer ist es beim Chinese billiger. Es gibt Teile, da rentiert es sich definitiv nicht. Man zahlt zuviel Lehrgeld.

    Einverstanden. Ich glaube, wenn's programmierbar ist soll man es nicht aus China holen. Ich hatte auch schon 5 "Atmega644P" Chips gekauft, aber mein Programmiergerät sagte mir, es waren Atmega16 Chips...


    Für die Swinsids hatte ich 10 Atmega88PA Chips gekauft. Alle habe ich jetzt programmiert und getested und alle machen sie etwas anderes. Es gibt 3 die das einschaltklingel (1kHz) machen, aber dan noch der 64 abstürzen lassen. Die andere 7 kommen nicht einmal so weit.


    Aber Widerstände, Dioden usw. geht prima aus China.

    Mit CKDIV8 angewählt, wie gesagt, startet der 64 aber zerstörtes Sound. Mit CKDIV8 aus (also 0xE0 oder 0xF0, wie es sein soll), hängt sich der 64. Ich fürchte das entweder meine Atmega's oder mein Quärze sch** sind. Ali's Billigware...

    Mit CKDIV8 angewählt startet der 64 und es klingt zogar Sound. Aber sehr zerstört. Und nicht alle Spiele machen mit dieser Einstellung Sound. Versuche jetzt noch ein paar Fuse Settings.

    Ich hatte mir (aber ohne Gewähr) mal notiert: LOW $D0, HIGH $DF, Extended $F9, Lock $FF.

    Danke, aber leider hat das bei mir das gleiche Resultat. Besser geht's schon mit die Defaulteinstellungen der TL866II: 0x62 0xDF 0xF9 0xFF. Ich erhalte dann ein Pfeifton, der aber ständig bleibt aber der 64 hängt sich nicht mehr. Ich kann ein Spiel laden aber leider kein Sound, nur das pfeifen. Das wichtigste scheint das Low Fuse zu sein.

    Hallo, weil ich einige C64 Boards habe ohne SID Chip, habe ich mich ein Paar Swinsids Micro gebastelt. Aber alle haben das gleiche Problem. Beim einschalten der 64 erklingt kein Startupsound, das Schirm zeigt nur Zeichensalat und der 64 hängt sich.


    Ich vermute das ich beim brennen der Atmega vielleicht falsche Fuse Einstellungen gemacht habe, da ich es schwierig fand die Einstellungen irgendwo zu finden.


    Meine Swinsid Micro haben ein Atmega88PA, obwohl sie von Ali kommen und deshalb würde es mich nicht erstaunen wenn es umgelabelte Atmega88 sind. Gebrennt habe ich die letzte Firmware 20120524 mit High=0xE0 und Low=0xDF (und Extend=0xF9).


    Was kann hier falsh gehen?

    Etwa wie Dieser, nur ist er teurer. Aber dafür vom originalen Hersteller und kein Clone.


    Wegen der Preis habe ich mich damals entschieden für die TL866II+ und mich später die Adapter gekauft (für €15). Für die 21V/25V EPROMS habe ich noch ein Willem. Aber Diddl hat Recht, wenn mann nichts hast, ist die T56 die bessere Wahl.


    <edit> Bei Ali geht's billiger. Wahrscheinlich ein Clone.

    Das China-Teil reicht nur zum programmieren von PICs und nicht für (E)EPROMS. Dafür braucht man ein "echter" EPROM Programmer. Ich selbst habe für Amiga EPROMs ein Willem 5.0 und ein TL866II+. Beiden arbeiten recht gut, beiden brauchen für die Amiga EPROMs ein Programmieradapter. Ohne geht es nicht. Die TL866II+ ist moderner und braucht nur ein USB kabel, wo Willem noch zusätzlich ein Parallelkabel benötigt. Beiden laufen unter Windows XP bis Windows 10, obwohl bei moderneren Rechner oft die Parallel-Anschluß für Willem fehlt. Vorteil von Willem ist jedoch das sich damit auch sehr alte EPROMs programmieren lassen (C64 oder früher).

    Das ist ein tolle Erweiterung! Hatte ich früher auch in meine Datasette eingebaut. Justierung ist dank dieser Erweiterung sehr leicht zu machen.


    Hatte schon einige Zeit nach dieser Schaltung gesucht, aber es nicht wiedergefunden. Dank Ezeyer!

    Ich würde sagen:

    - Wenn Y am Anfang 0 ist, wird das Carry-Bit gesetzt, vielleicht darum? Oder sonst

    - Initialisierung. Vielleicht wird irgenwo im Code zur Zeile 4 gesprungen? Braucht nicht immer ein Schleife zu sein, kann auch ein JMP sein.

    HxD arbeitet bei mir indertat perfekt unter Windows 10, auf mehrere Rechner.


    Daraus ergab folgender Bereich $2002 - $4000.

    Ein Kernal soll im Bereich $2000-$4000 liegen. Jetzt fehlen die ersten 2 Bytes und kann es gelegentlich zum Problemen kommen. Oder genauer, die ersten 2 Bytes werden durch die Lade-Adresse ersetzt und sind deshalb semi-willkürlich.


    Was ich normalerweise mache: Kernal abspeichern auf SD2IEC (oder irgendwo herunterladen), das soll dan ein 8194 Bytes große Datei geben. Dann mit HxD auf der PC öffnen und die ersten 2 Bytes entfernen (sind die Lade-Adresse) und wieder speichern. Dann laßt sich die Kernal-Datei mittels SD2IEC und C64 auf das Easyflash "brennen" und soll es richtig arbeiten.