Posts by Anthony W.

    I have the same issue like described on retropie/vice 3.4 on both games (Phantasie 1 & Phantasie 2)


    issue happens in combats, overworld and dungeons, simply everywhere in the game except the town.


    BTW: on Phantasie 2 if you enter a dungeon it ask for another disk.


    greetings

    A.

    BMC64 läuft perfekt bei mir auf meinem Pi3b+ - auf dem Pi4 gehts nicht (Pi4 wird noch nicht supportet) - Der C64 startet schneller als mein echter C64.


    - SD Karte mit Fat32 formatieren

    - Image runterladen und auf eine SD-Karte installieren (Win32diskimager)

    - ROM Dateien aus einer Vice Version (habe ich von Winvice genommen) ins richtige Verzeichnis auf die SD Karte kopieren

    - in der config.txt auf der SD Karte die armfreq. manuell anpassen, sonst stottert der sound bei aktiviertem ReSID


    SD Karte in den Pi einlegen, Pi einschalten und 2 Sekunden später kommt das C64 Startbild


    grüße,

    A.

    Der C64Maxi ist doch nur MiniPC+VICE? VICE emuliert den Expansionsport nicht. Wie auch; da müssten ein Haufen Signale mit einer Genauigkeit von unter einer Mikrosekunde gelesen/geschrieben werden. Also nicht reine Geschwindigkeit, sondern Latenz, also im Zweifelsfall "Lesen+in VICE/auf dem MiniPC verarbeiten+ausgeben".


    "Voll funktionsfähig" wird sowas heißen wie "Voll funktionsfähig: Stellt 5V Versorgungsspannung zur Verfügung" oder sowas...

    eben, die einzige "Schnittstelle" am TheC64 ist hier der USB Port.. also natürlich keine echte emulation des Cartridge ports sondern nur ein cartridge dump, welcher als Datei auf einer nachgeschalteten elektronik abgelegt und über einen USB Port zur verfügung gestellt wird (wie ein einfacher memory stick). Aber das ist nur das was ich mir in diesem Szenario vorstellen kann, eine Elektronik zum cartridge dumpen dürfte ja nicht mehr das Problem sein.


    grüße,

    A.

    Ich habe mir diesen Thread auf Facebook auch einmal durchgelesen und ihn direkt gefragt, ob seine "Expansionport Konstuktion" nicht nur das eingesteckte cartridge als CRT Datei über USB bereitstellt (eine zwischengeschaltete Elektronik, welche das cartridge ausliest und als Datei über USB automatisch zur Verfügung stellt vorrausgesetzt), welche man mit dem USB File loader des TheC64 laden kann.. das ist ehrlich die einzige Möglichkeit wie ich mir vorstellen kann, dass sowas an der unmodifizierten Firmware des TheC64 funktionieren kann. Natürlich mit dem Nachteil keine Spezial oder Funktionsmodule nutzen zu können. Aber ehrlich, da kann man sich auch eben das CRT aus dem Netz ziehen und auf einen USB Stick draufmachen.


    Grüße,

    A.

    Hmmm, ich habe mir auf meinen Pi unter Retropie ein image gebastelt, das kommt zu 90% ohne Tastatur aus, da liegen alle wichtigen Funktionen auf dem PS3 gamepad.. bei C64 Spielen braucht man meistens Space oder Runstop (bei mir select und rechter trigger).. benötigt man dann doch mal eine Tastatur, ist die virtuelle onscreen Tastatur nur einen klick auf den linken analgstick entfernt, bei den Amiga Action games und den mausgesteuerten (linker analogstick) fast gar keine Tastatureingaben.. Man muss auch nach den richtigen Spieleversionen schauen.. Amiga in WHDLoad haben keine cracktros und C64 crt versionen ebenfalls kaum.. die anderen Systeme (SNES, Megadrive, GB, GBA, PS1, N64 etc..) in Retropie sind eh auf gamepad ausgelegt, sowie das Auswahlmenü, was man spielen will.. den rest lernt man in wenigen Minuten.


    grüße,

    A.

    Ich besitze dieses Buch *hust* von Bildner zum Mini


    Ein Großteil im Buch sind nur knapp gehaltene bebilderte Bedienungsanleitungen zu den vorinstallierten Spielen, inklusive cheats - wenn bekannt.

    Ansonsten gibt es eingestreut einige allgemeine Hintergundinfos und Anekdoten zum C64, zur Peripherie und allgemeines zum Thema C64 in den 80ern.

    Leider alles etwas chaotisch sortiert. Auf den Mini selbst wird nur allgemein eingegangen.


    grüße,

    A.

    DAS ERSTE REVIEW (allerdings auf italienisch :D )


    https://docmanhattan.blogspot.…modore-64-recensione.html

    Danke für den Post,


    dies ist leider ein sehr oberflächliches review, es zeigt nichts was nicht schon vorher bekannt war und auf die Punkte, die wirklich interessant wären, darauf geht das review nicht ein - Kein Wort zum Lag, kein Wort zum erweiterten "USB Modus" und ob man Cartridge+Disk+Tape in Kombination nutzen kann und auch kein Wort zum Diskwechsel. In diesem review bekomme ich den Eindruck es handelt sich um einem Mini mit angeflanschter Tastatur und zusätzlichen VC20 Modus.


    Bei den Spielen fehlen einige Titel oder wurden gegen andere ersetzt.. z.B. Armalyte und Cybernoid - schade, gerade bei Armalyte war das Lag deutlich spürbar...


    Grüße,

    A.

    Eine Umsetzung ist generell schwierig, da dieses spezielle Laserdisk Player Interface meines Wissens keinen "Rückkanal" zur Kommunikation bietet

    woher weiß dann der Computer, dass man "auf dem Laser-Diskplayer" denn "gestorben" ist... ?

    es geht ja meist nur um ein paar 1/10 Sekunden, an der richtigen Stelle zu drücken oder sich zu bewegen ?

    daher wüsste doch auf der Amiga-Diskette der gleiche "zeitliche Bezug" vorhanden sein?

    Genau so ist es. Deshalb können die Zugriffszeiten der LD-Player Mechanik das ganze ziemlich ungenau werden lassen.


    Das Programm selbst kann nur Steuerbefehle senden. Es kann den Player starten / stoppen / Standbild / nur Audio Links / rechts abspielen und zu jedem Frame auf der Laserdisk mittels direkter Eingabe des Frames springen.


    Bei Dragon's Lair ist jedes Level ein zusammenhängender Film, ohne Verzweigungen auf der Laserdisk. Die einzige Verzweigungen sind hier die jeweiligen Todesanimationen. Wenn man das Spiel spielt, sieht man also immer den korrekten Weg und spielt diesen Film mit dem Joystick quasi nach.. Anders wäre das auch kaum machbar bei den langsamen Zugriffszeiten.



    Das Programm am Amiga läuft dann in etwa wie folgt ab


    <Level Brücke>


    - gehe zu frame xxxxxx (Brücke start)

    - starte timer

    - zwischen 0:00:05 und 0:00:06 - starte abfrage Joystick

    - wurde in diesem Zeitpunkt Feuerknopf gedrückt, dann nichts machen und Film weiter abspielen

    - wurde eine falsche Richtung gedrückt - gehe zur <Szene Todesanimation Brücke 1>

    - zwischen 0:00:08 und 0:00:09 - starte abfrage Joystick

    - wurde in diesem Zeitpunkt nach oben gedrückt, dann nichts machen und Film weiter abspielen

    - wurde eine falsche Richtung gedrückt, gehe zur <Szene Todesanimation Brücke 2>

    - Bei 0:00:15 gehe zur Szene Im Schloss 1


    <Szene Todesanimation Brücke 1>

    - gehe zu Frame xxxxx

    - starte timer

    - Abzug 1 von Lebensvariable

    - bei 0:00:03 gehe zu frame xxxxx (Animation von Skelett zu Dirk)

    - starte timer

    - bei 0:00:04 gehe zu <Level Brücke>


    <Szene Todesanimation Brücke 2>

    - gehe zu Frame xxxxx

    - starte timer

    - Abzug 1 von Lebensvariable

    - bei 0:00:05 gehe zu frame xxxxx (Animation von Skelett zu Dirk)

    - starte timer

    - bei 0:00:04 gehe zu <Level Brücke>


    Was mich persönlich immer gestört hat war bei einer Verzweigung das Umschalten auf einen blauen leeren Bildschirm gefolgt von der langsamen Eingabe des Zielframes, welches auf dem Bildschirm auch noch als overlay angezeigt wurde. Es war wohl technisch nicht mit dem Player möglich das letzte Bild der Animation so lange als Standbild auf dem Bildschirm zu lassen bis die neue Animation gestartet hat, dazu hätte man das Standbild digital zwischenspeichern müssen und das konnte der Player nicht.


    Grüße

    A.

    Für den C64 scheint es damals ja quasi nicht verkauft worden zu sein..


    mfG. Micha


    Das hat es nie für den C64 gegeben, vielleicht war es mal angekündigt, rausgekommen ist es nicht.


    Eine Umsetzung ist generell schwierig, da dieses spezielle Laserdisk Player Interface meines Wissens keinen "Rückkanal" zur Kommunikation bietet, welcher dem Computer sagt : Frame X ist angewählt und der Film läuft ab "jetzt" .. Diese Information ist bei Dragon's Lair z.B. wichtig, da von diesem Startpunkt die Synchronisation der Joystickbewegungen zu den Bewegungen auf dem Bildschirm abhängt. Die Suche nach dem richtigen Frame auf der Laserdisk kann nach dessen Anwahl schon mal ein paar Sekunden dauern (bis die Mechanik zur richtigen Position hinfährt) und dieser Zeitpunkt kann auch immer leicht variieren, so ist es aber kaum möglich einen vernünftig getimeten Joystick Ablauf entsperechend der Bewegungen zum Film zu gestalten.


    Thayers's Quest ist nicht so empfindlich, allerdings ist dies auch nur die erste Hälfte vom Spiel, welches plötzlich und ohne Vorwarnung abbricht. Dies ist total unbefriedigend, da nirgendwo im Spiel von einer Fortsetzung die Rede ist, man kommt sich vor, als ob man hier ein Spiel spielt, wo einfach vergessen wurde den Rest fertig zu produzieren.


    Grüße,

    A.

    Lade mal das Spiel Armalyte am mini und bewege das Raumschiff, dort habe ich z.B. den lag am meisten gespürt ;-)


    Grüße

    A.

    Cool! Damit ist schonmal einer meiner beiden "Angst"punkte erledigt. Das Diskettenwechseln klingt jedenfalls schonmal recht komfortabel, was den Maxi näher an das Kriterium Originalersatz rückt. :)

    Bleibt also nur der Lag offen.


    Zumindest für mich.

    Der Input LAG ist für mich ausschlaggebend ob ich mir den Maxi hole oder nicht, denn einen emulierten C64 kann ich mit dem Raspi günstiger haben und da gibt es kein spürbares LAG und viel mehr features.


    Ich gehe jetzt mal nur von den FAQ Infos aus:


    Komfortabel ist das mit dem Medienwechsel zwar nicht, aber ein Anfang. Mir fehlt noch ein "quick insert", mit welchem man die Images ohne Umwege über den Menü Button (über die Dreieckstasten des Joysticks z.B.) ein image vor- und zurückblättern kann, so wie es beim SD2IEC möglich ist.


    Dann scheint auch eine gemeinsame Nutzung von Cartridge, Disk und Tape nicht möglich zu sein. Also FCIII und Disk Image gemeinsam betreiben sind so nicht möglich.


    Tape Kontrollen fehlen auch noch, einige Spiele fordern den Spieler auf, das Tape auf einen bestimmten Counterwert zurückzuspulen (Dragon's Lair).


    Wie gesagt, es ist ein Anfang um das Diskettenwechsel Problem zu umgehen...


    grüße,

    A.

    Eben wurde iauf der facebook Seite eine kleine FAQ veröffentlicht:


    THEC64 Update 15th November 2019


    As we get ever closer to THEC64 being delivered to backers and then retailers, today we start serialising an FAQ about the full-size THEC64. Every few days or so we will publish the next part, hopefully giving you all an insight into what THEC64 can do over the next few weeks.


    Obviously, the full User Manual for THEC64 that will be available online explains everything in more detail, but hopefully you will all find the FAQ interesting and informative.


    So, without further ado, let’s get on with the first instalment!


    F.A.Q.


    If you want to know how THEC64 differs from THEC64 Mini, then you’re in the right place, and you’re reading the right article!


    * What kind of TV or display monitor does THEC64 need?


    THEC64 connects to any HD TV or monitor that uses HDMI. THEC64 can be configured to output the 720p HD display at 60Hz (default) or at 50Hz. This ensures that THEC64 should work on any HD display anywhere in the world.


    In comparison, two separate versions of THEC64 Mini are available. The European model only runs at 50Hz and the North American model only runs at 60Hz.


    * Does THEC64 come supplied with a power supply?


    Yes, and the backer’s units come with a multi-adapter power supply, meaning it can be used across the world without any issues.


    * What are the two different modes available on THEC64?


    Carousel mode is very similar to THEC64 Mini, in that it contains a large number of pre-installed C64 games, and a few VIC 20 games as well.


    VIC 20? Yes, THEC64 gives you the choice of a VIC 20 or a C64 computer, and THEC64 can boot directly into BASIC as either model, exactly like the original computers. This is called Classic mode.


    * How do I insert a disk, rather than auto-boot it on THEC64?


    You can insert your virtual disk files from a USB stick when THEC64 is in Classic mode, using an option called Media access.


    1. Press MENU  then select Media access

    2. Browse to a virtual disk file (d64, g64, d81 etc.) on your USB stick

    3. Highlight the relevant file and press FIRE to insert it into the disk drive on Media access

    4. The current media section in Media access shows the newly inserted disk with a 

    5. Press MENU  to return to the computer (C64 or VIC 20)

    6. Now load from, browse or save to the disk as you would do normally


    * How do I swap or flip a disk during a program?


    Follow the process for inserting a disk from a USB stick, as explained previously. When you return to the running program, just follow the C64 program’s instructions on-screen to tell it that the disk has changed. Some programs can detect the disk change automatically.

    Wo wir schon beim Thema sind... Neben den Goldbox Spielen (Pool of, Secret of, etc.) gibt es noch das Spiel Hillsfar, die 2-Seitige Diskettenversion hat einen ziemlich unterirdischen Fastloader und daher stürzt es beim Laden oft ab, aber man kann Charaktere aus den anderen Goldbox Spielen nach Hillsfar importieren und auch wieder exportieren.


    Wäre cool da eine CRT oder D81 Version (ohne Fastloader) zu haben. Einfaches Kopieren der Dateien auf D81 klappt leider nicht, aber ich denke für Stephan Scheuer ist es bestimmt nur eine Fingerübung. :thumbsup:


    Grüße,

    A.

    Dieser Thread hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber hier mal ein Erfahrungsbericht zu diesem Thema:


    Damals gabs eine Firma Software Corner (Laser Disk Game), von dieser hatte ich mal so ein Bundle plus Interface für den Amiga gekauft - Also Dragons Lair plus Thayers Quest und dieser Adapter für den Amiga und 2 Disketten mit den jeweiligen Steuerungsprogrammen plus den Laserdisk Player von Pioneer CLD 1500


    so ein Schrott, als Bastellösung für den Hobbylöter und als proof of concept war es schon sehr nett, aber für den Heimnutzer als Ersatz für den Automaten war das ganze System absolut nicht zu Ende gedacht.


    Das Interface war langsam, das war so als ob man das jeweilige Zielframe selbst über die Fernbedienung eingegeben hat, so sah das jedenfalls auf dem Bildschirm aus - kam es z.B zu einer stelle wo die Laserdisk eine andere Szene ansteuern musste, ist das Bild und Ton eingefroren, dann wurde der Bildschirm blau, oben erschien dann eine mehrstellige Zahl die Zahl für Zahl eingegeben wurde, dann hat der Player gemächlich die Stelle auf der Laserdisk gesucht und die Szene ging weiter. Die Wartezeit war zwischen 3-5 Sekunden, dann gab es natürlich keine Überblendung zum Punktestand auf dem Amiga (Die Laserdisk spielt ja nur Video ab und das läuft ja an einem extra Monitor) und die Spiele waren auch nicht 100% richtig umgesetzt, Joystickbewegungen teilweise nicht synchron zum Film (Dragons Lair) und falsche Szenen zusammengesetzt (Thayers Quest).


    Das hat keinen Spaß gemacht.


    Dann ist mir der Player in der Garantiezeit zweimal kaputt gegangen, hatte zwar immer einen Austausch bekommen, doch als der dritte Player nach der Garantiezeit wegen dem gleichen Fehler auch nicht mehr ging (hat einfach keine Laserdisks mehr erkannt), habe ich meine Sammlung verkauft.


    Ich hab Dragons Lair jetzt auf dem iPhone, das läuft sehr geschmeidig von der Steuerung und es gibt keine Pausen zwischen den Szenen, so muss das sein.


    grüße,

    A.


    Ich hatte diess Interface mal offen. Das war so ein 25 poliger Stecker und innen war soweit ich gesehen habe nur ein Kabel an 2 Punkten angelötet, am anderen Ende des Kabels war ein Klinkenstecker, den man dann in den Player gesteckt hat.


    hier eine genaue Beschreibung:


    The Amiga cable to the laserdisc player consists in a 2 wire cable going from Amiga parallel port to the „CONTROL IN“ mono jack female input of the Pioneer laserdisc player (early 90s home market models, PAL system, such as CLD-1500, CLD-1600, CLD-2600, CLD-2950 and compatibles). Here's how it is done: Amiga end → 25 pin male centronics connector

    LDP end → male mono jack



    The cable is a standard mono audio cable (signal and shield ground). Signal goes from Amiga parallel port pin 3 to the LDP input via a 1 kohm resistor. Signal ground is taken from Amiga parallel port pin 25.

    Ich kann mich noch erinnern, wie ich mit mir gerungen habe, weil ich das Spiel eigentlich viel zu teuer finde. Aber sie haben mich geschickt damit geködert, das die C64- Variante so extrem limitiert ist und auch nicht als Download funktioniert und erscheint.

    Und eben das macht in meinen Augen absolut keinen Sinn, wer programmiert schon extra so ein Riesenspiel für den C64 und bietet es dann nur in limitierter Form von ca. 300 Stück an ?!


    grüße,

    A.

    Eben drum, es ging mir halt um die offiziellen C64 Games in der VC. Die liefen wohl ganz gut, wollt nur wissen wie gut in Bezug auf SSL (Scrolling/Sound/Lag) und das dann in Relation zum TheC64 :) um sicherzustellen, das es hier weiterhin um den TheC64 geht. :)

    Ich habe noch eine modifizierte Wii und alle VC C64 Titel installiert, ich hatte die Wii jetzt ewig nicht mehr an, aber die C64 Umsetzung war schon recht ordentlich, ich konnte kein LAG feststellen, der Sound war auch soweit in Ordnung. So in etwa wie bei meinem Raspi3B+ unter Retropie. Also schon besser als beim TheC64mini.


    grüße,

    A.

    Hi guys, could someone explain tome how to play adventure games without saving ? I'm trying to start a game of Bard's Tale and Pool of Radiance but since I can't save, I can't start a new game.

    Wich system?


    In Winvice use the Disk2Easyflash CRT Version of PoR and also put in a empty D64 image in diskdrive 8, this is your savegame disk. Whenever the game ask you to put in a savegame disk (character creation for example), just press the return button, the character and savegame will be saved on the disk. Afterwards it will tell you to insert disk 3, now just press Return again and the game will continue loading from the CRT image


    greetings,

    A.

    Meiner Meinung nach hat der Erfolg der Nintendo Minis mehrfache Gründe, zum einen natürlich der Name Nintendo, dann sind die Geräte auch wirklich schön anzuschauen, aber zum Schluss das wichtigste -> Menüdesign, Spieleauswahl und Spielbarkeit. Hier hat Nintendo alles richtig gemacht. Reduziertes Design, Große bebilderte Icons und Schaltflächen - Die Steuerung ist 1A (das Gamepad und auch vom Input lag her), das Menü ist Idiotensicher zu bedienen und die Spieleauswahl ist wirklich top! Hier stört es auch kaum jemanden, dass es z.B. keinen online shop gibt um Spiele nachzurüsten.


    Beim C64Mini lassen gerade diese letzten drei Punkte deutlich zu wünschen übrig. Immerhin kann man eigene Images laden, leider ist das teilweise umständlich, dass viele damit deutlich überfordert sind (gerade auch bezüglich Joystick Port frickelei und die Handhabung von Multidisk games). Dann geht die Suche nach CRT oder D81 Versionen los oder es wird an verschiedenen config Dateien im Texteditor gebastelt. also benutzerfreundlich für Otto Normalverbraucher sieht anders aus.


    Beim C64Maxi befürchte ich, dass sie genau den gleichen Fehler wiederholen, sprich dem C64Mini nur eine Tastatur gönnen, fertig. Gut der Joystick wurde jetzt verbessert, aber ich denke ihr wisst worauf ich hinaus will.


    Um den C64Maxi nämlich zu einem einigermaßen vollwertigen C64 umzuwandeln, muss neben dem Input lag auch zwingend die Benutzeroberfläche um diverse Komfortfunktionen verbessert werden, sprich grafisch ansprechende und einfach zu erreichende Optionen für Diskettenwechsel, Tape und Cartridge - grafisch als ein einzelnes Submenü anwählbar wie jetzt schon beim C64mini die overlay Tastatur direkt aus dem C64 screen heraus.


    Grafisch heißt, keine langen Emulator Textpassagen aus dem Vice GUI, sondern Disketten Bitmaps im Karussel mit JPG Diskettenaufkleber (optional) oder ein TheC64 Standard Disklabel welcher den image Namen automatisch übernimmt und direkt anwählbarem "Directoryausdruck" auf der Diskettenhülle (links/rechts am Joystick = Diskette wählen (alphabetisch), hoch/runter = im jeweiligen Directory eine Datei einzeln anwählen + Feuerknopf zum laden, Feuerknopf ohne ins Directory zu gehen = nur Disk ins Laufwerk einlegen). Multi Disk games werden dann automatisch als Set zusammengefasst (über den Dateinamen) und das Einlegen eines Disk Images im jeweiligen Set lässt sich direkt aus dem Spiel über die Joystickbuttons (z.B. die dreieckigen) ausführen. Dann eine Unterstützung für Module wie FCIII, Retro Replay inkl. Schaltflächen für Freeze, Reset usw. und zu guter letzt auch Schaltflächen für ALLE Tapekontrollen mit counter reset und direkter counter-anwahl inklusive.


    Sowas sollte doch machbar sein. Hängt natürlich davon, wie ernst es die Programmierer mit dem C64maxi als Ersatz eines echten C64 nehmen, für einige Funktionen müssen sie wohl die eigentliche Emulatorgui entsprechend anzapfen. Wenn sie aber auf einen schnellen Euro mit dem Namen C64 aus sind, bleibts wahrscheinlich doch nur beim C64Mini Produkt mit Tastatur. Ich lasse mich aber gerne positiv überraschen.


    grüße,

    A.