Hello, Guest the thread was called2.8k times and contains 69 replays

last post from kinzi at the

Brandneues Easyflash funktioniert nicht, LED leuchtet nicht

  • Meistens ist es der/das PLA.

    Der Meinung bin ich hier weiterhin auch. (Für mich persönlich ist es das PLA, weil es "das Array" und nicht "die Array" ist, das nur nebenbei ohne Anspruch auf Richtigkeit. :) )
    Ich denke aber, dass es ganz sinnvoll ist, mal diese Tests hier aufzuführen, damit wird das "International Soccer", welches ja sehr verbreitet ist zu einer Art "Mini-Check64". :bgdev [ÜBERTREIBUNG=AUS]

    Die Daten hatte ich auf ein Eprom gebrannt und es funktionierte sogar.

    Ja, das geht, nennt sich "EPROM-PLA". Hier scheiden sich die Geister von totaler Ablehnung bis überbordender Begeisterung. :bgdev

    Ich bin mir aber scher, dass es dabei eine Haken gibt.

    Gibt es mehr oder weniger, je nach EPROM-Typ, -Hersteller, -Geschwindigkeit, ... und je nach Laune des Boards. Ich verwende die Dinger gerne in dubiosen Boards um das PLA testweise zu ersetzen, weil mir ein originales PLA zu schade ist, wenn ich nicht weiß, ob das Board faul ist.

  • Das programmierbare Logikarray. Du hat Recht. Sich einen Artikel auszudenken geht nur bei erfundenen Wörter.
    Der, die, das Nutella. alles wäre richtig


    @kinzi



    Zuerst dachte ich an eines der 8 RAM-IC. Der c64 würde starten, aber wie
    es bei mir mal war, irgend ein unstimmigen basic bytes free Wert
    anzeigen.

  • Zuerst dachte ich an eines der 8 RAM-IC. Der c64 würde starten, aber wie
    es bei mir mal war, irgend ein unstimmigen basic bytes free Wert
    anzeigen.

    Auch möglich, aber:

    Ich habe vor kurzem einen wie neu aussehenden C64 erworben, der auch normal startet, und BASIC-Programme ausfuehrt.

    Schwierig zu sagen, ein Test ist nicht ohne Weiteres möglich, weil:

    Da ich aber kein Diskettenlaufwerk habe und auch keine cartridges, konnte ich das Teil nicht wirklich testen.

    Was ich nicht weiß, wie das EF3 befüllt werden soll "mit ohne" Diskettenlaufwerk.


    [EDIT]


    @Elwyndas - du könntest Mac Bacons RAM-Test-Programm mal abtippen und laufen lassen, das würde zumindest das RAM ausschließen. (Oder im Gegenteil überführen. :D ). Zu finden hier: C64 von1992 aus'm Keller geholt -> läuft -> irgendwas beachten?


    [/EDIT]

  • Hallo Leute,
    ich habe das RAM test programm abgetippt und gestartet. Der Klammeraffe oben links veraendert sich nie. Also RAM wohl in Ordnung?
    Hat jemand eine Meinung zu dem "Aufwaermen"? Habe das gerade noch mal getestet. Wenn er laenger aus ist und dann eingestellt wird bleibt der Bildschirm schwarz. Erst wenn er etwa 5 min an war komme ich zum basic Schirm.
    Hier das Bild wenn man die rechte oder linke Taste vom EF drueckt, NACHDEM man ins BASIC gegangen ist mit mittlerer Taste. Was da kommt aendert sich mit der Zeit.
    Wenn ich das Teil danach weiter laufen lasse (EF drin, nach druecken der rechten Taste) kommt nach ein paar Minuten ein grosses Flackern von Zeichen (2tes Bild) und dann wird es stabil (drittes Bild), und von da an sporadisches Flackern wie in 2.
    Wenn ich nun den C64 wieder aus und einstelle mit EF drin, gibt es einen schwarzen Schirm. Wenn ich in dem Zustand linken oder rechten Knopf druecke, passiert nichts. Wenn ich aber den mittleren druecke, komme ich ins BASIC. Und wenn ich DANN den rechten oder linken Knopf druecke, geht es wieder los mit verrueckten Zeichen, aber diesmal ein anderer Salat (Bild 4) und der bleibt auch weitgehend stabil.
    Es ist immer derselbe Zeichensalat wenn man zum BASIC und dann wieder zum EF mit der rechten Taste geht, aber er aendert sich wenn man die Kiste aus und anstellt. Ich habe ein fuenftes Bild angefuegt um das zu demonstrieren.

  • Kannst du das PLA mal mit einem Kühlkörper versehen und dann testen, was passiert.
    Ich möchte damit feststellen, ob es ein Thermofehler ist. Wenn das PLA gar nicht mehr die Möglichkeit hat, heiß zu werden,
    müsste man das mit eine Kühlung feststellen können.


    PS: wenn eines der 8 RAM-ICs defekt ist, wird dieses meistens sehr heiß.

  • ich habe das RAM test programm abgetippt und gestartet. Der Klammeraffe oben links veraendert sich nie. Also RAM wohl in Ordnung?

    Dürfte passen, ja.

    Hat jemand eine Meinung zu dem "Aufwaermen"? Habe das gerade noch mal getestet. Wenn er laenger aus ist und dann eingestellt wird bleibt der Bildschirm schwarz. Erst wenn er etwa 5 min an war komme ich zum basic Schirm.

    Kann durchaus sein, dass das PLA (oder ein anderer Baustein) sich aufwärmen muss.
    Was passiert, wenn du in diesen fünf Minuten "Aufwärmzeit" das "International Soccer" gesteckt hast?


    Über den Rest muss ich erst nachdenken. :)

  • Irgendein Elko? Wenn diese am karputtgehen sind oder die Kapazität verlieren, verhalten die sich auch so.


    Bei meine Fernseher hatte ich, wenn ich für längere Zeit (etwa 3 stunden) den Netzstecker gezogen hatte und danach das
    Gerät wieder in Betrieb nahm, einen ganz üblen Schrabbelsound aus den Lautsprechen. Nach etwa 30minute was das Schrabbeln weg.


    Nach eine Elkotausch war wieder alles in Ordnung.

  • Irgendein Elko? Wenn diese am karputtgehen sind oder die Kapazität verlieren, verhalten die sich auch so.

    Bei Fernsehern, ja. Im C64 hatte ich das noch nie, dort ist eigentlich nichts, was nicht mit einem "halben" Elko auch laufen würde ... :nixwiss:


    Hab' eben noch mit VICE und dem Monitor etwas gespielt: Die vom Spiel (im Code ab $8074) eingestellte PLA-Config ist #13:


    /GAME = 0
    /EXROM = 0


    über die Leitungen am Modul und


    /LORAM = 1
    /HIRAM = 0
    /CHAREN = 1


    über den CPU-Port (in VICE im Monitor ausgelesen, $0001 = $x5). Wenn man /HIRAM im Monitor auf 1 setzt (> 0001 17), zeigt das Spiel genau das Verhalten wie oben schon beschrieben. Das heißt aber, die Speicherkonfiguration ist auf "Alles RAM außer I/O". Auf das Modul wird im Betrieb gar nicht mehr zugegriffen, wie es scheint. Wenn ich das richtig sehe, wird ab $805b beim Modulstart das ganze Modul ins RAM umkopiert (bis an Adresse $8070 der Seitenzähler auf $C0 steht).


    Wenn das Modul nicht vollständig umkopiert werden kann, startet es nicht, ich hab verschiedene Szenarien durchgespielt (nur ROML = 8k; zweimal ROML = 16k; ROML+Basic = 16k). Das Modul wird also zumindest beim Start richtig angesprochen und ins RAM kopiert, sonst würde die Spielerauswahl nicht starten.


    @Elwyndas Mach mal bitte ein paar gute Fotos von deiner C64-Platine.

  • Hast du auch mal das PLA gekühlt. Dann könnte man schnell sehen, ob das der Übeltäter ist.
    Denn, so wie du es beschrieben hat, dürfte der c64 nicht richtig starten, egal wie lange der eingeschaltet ist, weil das PLA
    gar nicht erst auf Betriebstemperatur kommen kann.


    Das mit den Caps war nur soeine fixe Idee von mir. :)


    PS: Hast du dir schon mal ein richtig komplex gecodetes Demo auf deine c64 angesehen. So ein Demo, wie "Deus ex Machina"

  • Mit einem alten NT hatte ich das gleiche Problem, Warmstart ging manchmal, Kaltstart weniger. Da war dann beim Kaltstart (bei also ungeladenen Elkos) aber auch die C64 Powerlampe für ein paar Momente erstmal gedimmt, also eindeutig.
    Neue Elkos im C64 verschaffte erstmal Luft (es funzte auch der Kaltstart wieder), aaaber letztendlich war es das eine Netzteil (das hatte inzw. zu wenig Leistung, Volt ok, aber eben zu instabil - kaum eine Belastbarkeit davon als Quelle mehr möglich).

  • OK Leute ich bin sehr dankbar fuer die vielen Hinweise, obwohl es sich um einen feindlichen NTSC Rechner handelt! Ich habe ein paar Sachen bestellt, z.B. ein dead test cartridge, eine Zange um den SID rauszuholen (der einzige der einen socket hat) weil ich damit einen Test gemacht habe und er scheint nicht 100% zu sein, und ich werde wohl auch einen SD card basierten 1541 hardware Emulator bestellen. Ich will da lieber was schoenes mit power vom tape port, und bin unschluessig was ich nehmen soll. Irgendwelche Tips?
    Bin im Sommer laenger in D (Ostwestfalen) und koennte das Teil theoretisch mitbringen.
    Falls das Auswechseln von IC chips noetig sein sollte werde ich hier sicher auch fuendig. In NYC gibt es alles, ich werde mal auf meetup oder so nach C64 Gruppen suchen.


    Mein Ziel ist Ultima IV auf dem easyflash zu spielen :) ohne Emulator - obwohl ich nichts gegen Emulatoren habe, ganz im Gegenteil.

  • obwohl es sich um einen feindlichen NTSC Rechner handelt!

    :bgdev
    Das hier ist F64 - wir operieren alles, was daherkommt!

    Ich habe ein paar Sachen bestellt, z.B. ein dead test cartridge,

    Sehr vernünftig. Hoffentlich nicht zu teuer, ist nur ein Cartridge mit einem EPROM.

    eine Zange um den SID rauszuholen (der einzige der einen socket hat) weil ich damit einen Test gemacht habe und er scheint nicht 100% zu sein

    Zange braucht man da eigentlich keine. Ein Slotblech vom PC reicht auch. Der C64 läuft ohne SID (halt ohne Ton), ich würde gefühlsmäßig den SID aber eher ausschließen als Fehlerursache.

    nd ich werde wohl auch einen SD card basierten 1541 hardware Emulator bestellen.

    Auch sehr vernünftig - vor allem, wenn man selbst das EF3 neu flashen will. :thumbup:

    Was passiert, wenn du in diesen fünf Minuten "Aufwärmzeit" das "International Soccer" gesteckt hast?

    Konntest du das schon testen?

    @Elwyndas Mach mal bitte ein paar gute Fotos von deiner C64-Platine.

    Vielleicht könntest du die noch nachliefern? Ich hab einen bestimmten Verdacht. Die Platinennummer (Assy 250xxx) hast du uns glaube ich auch noch nicht verraten. ;)

  • Das soccer cart macht dieselben Probleme beim Aufwaermen. Also ohne Aufwaermen schwarzer Schirm, und nach ein paar Minuten "an", dann wieder aus und an mit cart drin, geht es bis zu den Pixelspielern, aber nicht weiter.
    Anbei ein Photo vom Schmuckstueck.
    Assy 250407 Artwork 251187 Rev B
    Der SID ist 6581 0184
    Der verfluchte PLA ist 906114-01 5283
    Habe schon rausgefunden dass diese Generation vom PLA besonders Räudeanfällig ist, weil Commodore die Produktion uebernommen hat und bei den Chemikalien nicht aufgepasst hat die den chip auch ohne Benutzen langsam zersetzen. Wie gesagt, dieser Rechner wurde mit Sicherheit kaum benutzt. Wenn ueberhaupt. Ich habe mich beim aufschrauben schlecht gefuehlt.

  • Habe schon rausgefunden dass diese Generation vom PLA besonders Räudeanfällig ist, weil Commodore die Produktion uebernommen hat und bei den Chemikalien nicht aufgepasst hat die den chip auch ohne Benutzen langsam zersetzen.

    Ah, da hat jemand seine Hausaufgaben gemacht. Prima! :thumbup:

    Ich habe mich beim aufschrauben schlecht gefuehlt.

    Warum? :gruebel
    Ich muss immer alles aufschrauben. Vorzugsweise brandneue, eben gekaufte Geräte (nicht nur Retrocomputer). :D


    Danke für das Bild - alles unauffällig: Keine µT-RAMs, keine MOS-TTLs. :bgdev Das PLA ist immer noch hoch im Kurs. Hast du ein Multimeter? Du könntest trotzdem mal die Spannungen messen, nur um sicher zu gehen.

    • User Port Pin 1 (GND) auf Pin 2 muss +5 V DC ergeben.
    • User Port Pin 10 auf Pin 11 muss 9 V AC ergeben. (Darf auch 10 oder 11 V sein.)