Hello, Guest the thread was called2.1k times and contains 104 replays

last post from DP64 at the

250407 Rev. B - Black Screen

  • Aber VIC wär ja vielleicht auch noch interessant...

    Natürlich möglich. Aber das reproduzierbare Verhalten von DT und URT sprechen eher dagegen.

    Du könntest noch schauen, ob AEC an der CPU korrekt ankommt und was mit BA ("RDY") ist.

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • So, habe mal im Wahn XP aktiviert und den Logic Analyzer ausprobiert.



    Dachte erst, da tut sich nichts. Aber 250 MHz sind wohl zu viel bzw. wenig, jedenfalls nicht sehr anschaulich. :)

    RESET als Trigger ist wohl auch eher ungünstig. Zumal die steigende Flanke ja auch beim Einschalten erstmal kommt.


    Deswegen habe ich ab da auch "continous sampling" verwendet und "phi0" als Trigger.



    Bei 1 MHz Sampling Rate tut sich schon mehr bzw. man sieht überhaupt was.



    Bild 3 mal noch mit AEC und RDY (@ 5 MHz).



    Und Nr.4 mit eingestecktem Deadtest (@ 5 MHz).


    War jetzt erstmal nur so hingefummelt. Die Bilder super umständlich über die Druckfunktion erstellt und von XPS in PDF gewandelt und per Screenshot in jpg. Geht sicher einfacher und in Farbe mit der Software. Aber war jetzt auch nur der erste Funktionstest.


    Also die Leitungen hängen augenscheinlich nicht. Gemessen am KERNAL-Sockel (die Klemmen sind zu groß für direkt an den Pins der Chips) bzw. AEC und RDY an U27 (4066). Ob sich am Bild was getan hat, kann ich nicht sagen, der XP-Rechner hängt am gleichen Monitor wie das Board.


    Ich würde mal die "Boot"-Sequenz der CPU kontrollieren. Deshalb hatte ich zuerst RESET als Trigger. Sobald ich dahintergesteigen bin, wie ich das am besten anstöpsele. Einfach um zu sehen, ob die CPU (ohne KERNAL) was tut und wie weit sie kommt.


    Ansonsten könnte man auch die Mutliplexer Ein- und Ausgänge in Augenschein nehmen, ob da was auffällt.


    Oder gibt es offensichtlich sinnvollere Dinge zu prüfen? Jetzt, wo das Ding einmal draußen ist. :D

  • Ein bisschen rumprobiert und ich habe eine Einstellung gefunden, wo ich reproduzierbar den Bootvorgang der CPU erkennen kann. Ab Takt Nr. 6 wird da der RESET-Vektor ($FFFC, $FFFD) abgefragt. Danach geht es - mangels KERNAL und Modul - erwartungsgemäß ins Leere.


    Nachdem ich mir nun endlich einen NOP-Generator gebastelt habe, läuft dann auch fleißig ein $EA über den Datenbus. NOP steckt im KERNAL-Sockel und abgegriffen wird am Expansionsport. Leider habe ich nur 16 Kanäle. Deswegen Datenbus und Adressbus getrennt. Auf letzterem zählt es aber auch erwartungsgemäß die Adressen durch. Habe ich jetzt nicht genauer überprüft, aber anhand der zyklischen Bewegungen sieht es zumindest sehr danach aus.


    CPU läuft also und kann mit den Bus-Leitungen hantieren. Blockiert ist da soweit (für mich) erkennbar nichts.


    Dann werde ich mal noch die Chip Selects versuchen anzustöpseln. Wenn da alles tutti ist, kommt ja eigentlich nur noch der RAM-Zugriff in Frage.

  • Ab Takt Nr. 6 wird da der RESET-Vektor ($FFFC, $FFFD) abgefragt.

    Das ist so weit korrekt.

    Danach geht es - mangels KERNAL und Modul - erwartungsgemäß ins Leere.

    Wenn kein ROM steckt, sollte als Reset-Vektor $FFFF gelesen werden. Von dort wird natürlich wiederum $FF als Opcode gelesen; was der macht, weiß ich gerade nicht. Aber irgendwann crahst die CPU und dann muss immer die gleiche Adresse anliegen, weil trotzdem in jedem Taktzyklus ein Speicherzugriff erfolgt, selbst wenn die CPU hängt. Die Adresse dieses Zugriffs muss dann stets gleich bleiben.

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Die Chip Selects selektieren die Chips. Ob wie vorgesehen, weiß ich zwar nicht, aber es passiert was. :)


    Dann würde ich die ROMs doch erstmal drin lassen. Sollten die defekt sein, dürfte das per Diagnose feststellbar sein. Da nichts blockiert, müsste man auch mit den beiden am Bus den Deadtest zum Laufen bekommen.


    Damit wäre ich dann bei den Multiplexern als erste Kandidaten. Da jetzt irgendwie Ein- und Ausgänge zu analysieren ist mir ehrlich gesagt zu fummelig. Also nicht das Analysieren, sondern das Anbringen der Leitungen. Und bevor ich einen neuen Kabelsatz mit kleineren Klemmen gebastelt habe, sind die zwei dann auch ausgelötet.

  • Und bevor ich einen neuen Kabelsatz mit kleineren Klemmen gebastelt habe, sind die zwei dann auch ausgelötet.

    Und mit dem Seitenschneider bist du nochmals 50% schneller. :-D

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Wohl wahr. Dann sind sie aber garantiert auch in Ordnung.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Murphys_Gesetz


    :-D

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Zwischenstand:


    Es sind nicht die Multiplexer.


    Ich hab dann weiter getauscht, was (halbwegs) mit der Adressierung zu tun hat. Es sind auch nicht:


    U26 (LS373)

    U14(LS258)

    U16(4066)

    U8(7406)

    U27(LS08)


    Alles mit Neuteilen ersetzt und keinerlei Änderung! Nichts. Immer nur hellrot und braun, sorry, orange. Das kann doch eigentlich gar nicht sein. Wenn doch nach einem Tausche wenigstens kein Bild gekommen wäre. ||


    Dann dachte ich mir so, vielleicht doch irgendwie /CS vom VIC? Also wär U15(LS139) der nächste Kandidat gewesen.


    Doch dann stieß ich beim Weglegen des Schaltplans an das Modul und das Bild flackerte. War noch angeschaltet und URT war gerade "aktiv". Farben waren die, was ich oben schon beschrieben hatte: hellgrau und blau zwischen all dem brau..range. Beim Klopfen auf das Modul konnte man "Veränderungen" erzeugen und einmal blieb auch hellgrau. Sah auf jeden Fall nach Wackelkontakt aus.


    Also Modul raus aus dem Schacht und Auge rein in den Schacht. Ja. Klar. Zwei verbogene Kontakte. Klassich getrollt! :weihnachten:

    Sieht zwar so aus, als wär das schon vor langer Zeit passiert, aber ich hätte vermutlich trotzdem erstmal alles ausgelötet, nur diese Buchse nicht. :D


    Nun bin ich stark am Überlegen, ob ich mir das Rausfummeln antue oder gleich eine neue Buchse einbaue. Aber über 40 kontakte und Kleber...


    Vorher werde ich mal noch ein nicht-PLAnkton raussuchen. Es sieht nämlich danach aus, als wären das Kontakt 1 und B, die da zusammengequetscht wurden. Das wären GND und ROMH. ROMH geht nur zum PLA. Das entsprechende Bein könnte man rausbiegen und somit diesen unerwünschten Kontakt mit GND aus der Rechnung nehmen.


    Aber jetzt erstmal kurz beruhigen. :)

  • Aber über 40 kontakte und Kleber...

    Mit Entlötstation, Entlötlitze und einem breiten, flachen Schrauberdreher oder Klinge o. ä. kein Problem. Schon zwei Mal gemacht am C64 und einmal am C16.

    Vorher werde ich mal noch ein nicht-PLAnkton raussuchen. Es sieht nämlich danach aus, als wären das Kontakt 1 und B, die da zusammengequetscht wurden. Das wären GND und ROMH. ROMH geht nur zum PLA.

    Was das PLAnkton macht, weiß ich nicht. Bei einem "normalen" PLA wäre ich geneigt zu sagen, das ist dem egal.

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Du meinst, es passiert nichts, wenn ROMH dauerhaft mit GND verbunden ist? Wo es doch eine "low active" Leitung ist.

    Ja, das meine ich. Das originale PLA ist auch ein NMOS-Baustein, dem sollte das egal sein.

    Vielleicht macht es ja dem PLA nichts, aber dem Modul vielleicht?

    Glaube ich nicht. Es arbeitet ja nichts "dagegen". Die CPU schmiert ab und kommt gar nicht zum Schreiben.

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Ok, hat nichts gebracht. Mit einem echten PLA übrigens Black Screen, keine Farbe!


    Die Kontakte konnte ich auch einigermaßen rausziehen, so dass sie sich nicht mehr berühren. Ging leichter als gedacht, es muss nur jemand die Lampe halten. Da das doppelte Federn sind, waren und sind aber noch alle Kontakte zum Modul vorhanden. Jetzt sitzt es auch gerade im Schacht. Komisch, ja? :D


    Tja, was dann jetzt? Ein RAM nach dem anderen, oder? :search:


    Ich weiß genau, am Ende ist es doch ein ROM oder irgendwo ist ein Haarriss...:baeh:

  • Naja, ob es das EPROM ist, lässt sich ja durch ein anderes Modul ausschließen. Hast du kein Ultimax-Cartrdige, Jupiter Lander z. B.?

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Nein, aber Diagmodul, wo die Leitungen alle gejumpert (und in der DT-Konfiguration offen) sind. Die Idee kam mir auch. :)


    Super Zaxxon hatte ich ja am Anfang schon probiert.


    Ich glaube fast, da war (auch) die RESET-Leitung betroffen, wenn ein Modul drin steckte. Oder es gab einen kurzen Spannungseinbruch, weil ja +5V direkt danbeben liegt und die wurde(n) beim Wackeln kurz gebrückt oder so. Es ist jedenfalls weiterhin alles so, wie es schon immer war. :thumbdown:


    Mal sehen. Morgen nachmittag wäre vermutlich wieder etwas Zeit zum Entlöten.


    Mal angenommen, es ist das RAM. Wenn er eine 8 (b00001000) in den Akku bekommt, dann dürfte ja Bit 3 in Ordnung sein, zumindest gesetzt und zurückgelesen werden können. Wenn statt 15 (b00001111) nun eine hellrote 10 (00001010) im Akku landet, könnten (müssten?) Bit 0 und Bit 2 den Dienst verweigern. Sehe ich das halbwegs richtig? Dann könnte sich ja die Farbe zumindest ändern und/oder der Programmablauf kommt etwas weiter, wenn ich erstmal ein RAM davon tausche.


    Unter der Annahme, die Adressierung funktioniert fehlerlos und es sind keinere weiteren obskuren Fehler vorhanden natürlich.


    Wird sicher darauf hinauslaufen, dass ich wenigstens eine komplette Bank sockele, schon aus optischen GRünden. Aber so rein technisch gesehen...?

  • Mal angenommen, es ist das RAM. Wenn er eine 8 (b00001000) in den Akku bekommt, dann dürfte ja Bit 3 in Ordnung sein, zumindest gesetzt und zurückgelesen werden können.

    Wenn statt 15 (b00001111) nun eine hellrote 10 (00001010) im Akku landet, könnten (müssten?) Bit 0 und Bit 2 den Dienst verweigern. Sehe ich das halbwegs richtig?

    Grundsätzlich ja, aber ich fürchte, die rosa und orange Farbe ist kein Ergebnis einer richtigen Programmausführung, sondern ein Zufallsprodukt. Wie oben schon geschrieben müssten zumindest beim DT nach schwarz (0) die Farben hellgrau (255), hellblau (254), hellgrün (253), mittelgrau (252) und dunkelgrau (251) kommen, bevor hellrot/rosa (250) kommt.


    Denn wenn Bit 0 und 2 "blockiert" würden, würden die Opcodes aus dem ROM auch verstümmelt, und dann läuft sicher kein ordentliches Programm mehr ab. Daher können orange und rosa nur irgendwelche Nebeneffekte sein, kein Ergebnis ordentlichen Programmablaufs.


    Ich würde trotzdem mit den RAMs anfangen. Sind es eigentlich µTs? :-D

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Denn wenn Bit 0 und 2 "blockiert" würden, würden die Opcodes aus dem ROM auch verstümmelt

    Der Bus ist ja frei. Ich meine die für D0 und D2 zuständigen RAMs. Das LDA schreibt ja den entsprechenden in den Akkumulator und das STA $D020 den Wert aus dem Akkumulator in den VIC. Das Schreiben in den Akku hat keine Rückmeldung, dementsprechend auch keinen Fehler, so dass der nächste Befehl ausgeführt wird. Wenn nun die CPU beim STA den Wert aus $030C liest, nimmt sie das, was ihr vom RAM geliefert wird, und das ist bei defekten D0 und D2 (angenommen: Dauer-Zero) eben bxxxxx0x0, egal was vorher reingeschreiben wurde.


    Das macht bei Orange = $08 = b00001000 keinen Unterschied. Beim rückwärts gezählten Hellgrau = $255 = b11111111 aber eben schon, denn das wäre ja dann stattdessen b11111010 = $FA = Hellrot, die dann an den VIC übermittelt werden.


    Was auch immer danach kommt, da hängt es dann.


    Sind es eigentlich µTs?

    Ich weiß ja, dass du die siehst, wo auch immer du hinguckst, aber das war vorsorglich im ersten Post schon geklärt. Wären es welche, würde ich die natürlich jetzt nicht verdächtigen. Logisch! :D

  • Der Bus ist ja frei. Ich meine die für D0 und D2 RAMs. Das LDA schreibt ja den entsprechenden in den Akkumulator und das STA $D020 den Wert aus dem Akkumulator in den VIC. D

    Da ist aber kein RAM beteiligt.


    Entweder die RAMs blockieren den Bus, dann hat das einen Impact auf LDA #xx STA $D020, oder die RAMs sind einfach defekt ("nicht da"), dann hat das auf LDA #xx STA $D020 gar keinen Einfluss, dann muss der DT und der URT aber auch anlaufen.


    Und wenn der Bus blockiert wird, funktioniert das (richtige) Holen der Opcodes sicher nicht.

    CPU beim STA den Wert aus $030C liest

    Da liegt ein Missverständnis vor: Der Akku ist IN der CPU.

    Was bei $030C liegt ist das, was der C64-Kernal beim Rücksprung aus einer Maschinenroutine dort als Akkuinhalt ablegt.


    Bei LDA# STA $Dxxx ist kein RAM beteiligt (außer es wäre bei $Dxxx nicht der I/O-Bereich, sondern das RAM eingeblendet).

    Ich weiß ja, dass du die siehst, wo auch immer du hinguckst, aber das war vorsorglich im ersten Post schon geklärt. Wären es welche, würde ich die natürlich jetzt nicht verdächtigen. Logisch!

    "Fass!" :bgdev

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.