Posts by nihilyst

    Ja, den 1801 :-). Da möchte ich auf diesem Wege glatt mal etwas Werbung für betreiben. Ich dachte eigentlich erst, die wären nur für die 264er geeignet, aber er macht sich auch sehr gut am alten C64 (Brotbox). Hier am SX64 passt er auch sehr gut:


    Sehr richtig. Angeblicher weise steht das WD in WD-40 für Water Displacer...Würde ja auch passen.

    Ich gehe mittlerweile (fast) davon aus, dass ich in den 90gern ein Diskettenlaufwerk verwendet habe, das sich nicht ganz an die Spezifikation gehalten hat, was die Signalpegel angeht. Auffällig ist, dass viele Disketten aus meiner Sammlung, die Probleme machen, einen deutlich geringeren Signal Ausschlag auf dem Oszilloskop zeigen. Auch wenn diese in der Standard 1541 laufen - und in meinem SX ohne die von mir nachgewiesene "Störung" im 15khz Bereich, wenn ich den Monitor ausschalte.

    Meines Erachtens nach scheint die restliche Streuung von Störungen durch den Monitor durchaus im Design des SX toleriert worden zu sein. Denn wenn ich andere Disketten aus anderen 1541 Laufwerken verwende sehe ich weniger/bzw kaum Probleme mit Datenträgern. Das Problem ist mir möglicherweise nur überproportional häufig aufgefallen, da ich "schlecht geschriebene" Disketten besitze (und zwar nicht Alignment, sondern Signalstärke).


    So, und da JamiroDrache seinen SX bereits umgebaut hat und ich Retroized irgendwie nicht per PM erreichen kann:


    Wäre aus der Runde hier mit einem SX64 im Originalzustand bereit, ein paar meiner Disketten mal bei sich zu testen? Ich sende die dann einfach per Post.


    Falls dann bei jemanden anders die gleichen Effekte auftreten, wäre ich nicht traurig drum, dann kann ich das Thema abhaken...

    :)


    VG

    interessant... apropos,.. ist der Aufkleber links oben auf der Platine = der Serien-No vom Gerät ?


    zumindest ist deine Platine dann "600 Stück" neuer als meine... (zuletzt gelinkte MOD Version..)

    Das ist seltsam mit der Nummer, denn sowohl auf der FDD als auch auf dem CPU Board stehen die Nummern GA6000216. Auf dem Gehäuse hinten steht aber: GA6006128. Leider kann ich die Historie der Kiste nicht mehr zurück verfolgen. Sind bei euch die Nummern identisch?


    Es ist übrigens mittlerweile so: mit all meinen "Optimierungen" Laufen die meisten Disketten, die ich sowohl extern (1541-II) und auch mit dem internen Laufwerk NEU beschreibe zu 95% vollkommen korrekt, und das scheinbar dauerhaft (x- Versuche). Bei manchen Fabrikaten scheint es aber trotzdem Probleme zu geben. Nach wie vor immer noch der Effekt mit dem Monitor (alles gut, wenn aus).


    Ich habe hauptsächlich aber immer noch Probleme mit meinen älteren Disketten, die in allen anderen Laufwerken tun, und im SX mit Monitor aus. Diese haben nach wie vor die Auffälligkeit, dass die Signalamplitude bei diesen niedriger ist. Sie scheinen beim SX also "eher" zum Fehler zu führen, wenn dann auch noch mein Monitor stört. Diese habe ich damals alle mit dem selben,externen Laufwerk geschrieben. Ich frage mich langsam, ob ich eventuell nicht nur Gespenstern nach jage.

    Vielleicht ist ein SX Laufwerk wegen der leichten konstruktiv bedingten Störung durch den internen CRT ja etwas weniger tolerant als externe Laufwerke, und ich provoziere den Fehler eventuell nur extrem mit meinen vielleicht schlechten Disketten?


    Es läuft auf folgende Bitte heraus: Kann ich jemanden aus der Truppe hier einfach mal ein paar ausgewählte Disks per Post zu senden, so dass die mal jemand anderes in einem SX64 testen kann für mich? Nicht dass ich hier Gespenstern hinterher jage...


    Ich weiß auch langsam nicht mehr weiter, außer auf Verdacht alles mehr oder weniger zu tauschen (was ich notgedrungen auch tun werde).


    VG,

    nihilyst

    Hallo, schon wieder ich. Mir ist noch was an der FDD Platine von meinem SX aufgefallen. Und zwar kann man auf den Bildern ja erkennen, dass da von Hand nach gebessert worden ist. Da das nicht das erste mal wäre, dass ich sowas bei Commodore auch ab Werk gesehen habe, habe ich mir zunächst nichts dabei gedacht. Ich habe allerdings mal eine Google Bilder Recherche gemacht, und finde zumindest kein vergleichbares Bild von einer FDD 251109 Rev. A im Netz! Habt ihr das schon mal gesehen oder ist das etwa ein Privat Umbau, den ich da habe? Nicht dass das mit meinem Problemchen zu tun hat und da schon mal jemand Hand angelegt hat...!

    Was die Änderungen bewirken sollen, da habe ich mir noch nicht die Mühe gemacht. Es sind auf der Rückseite sogar Leiterbahnen durchtrennt worden, um den Umbau zu realisieren. Kennt den jemand bzw. ist das Commodore-offiziell?



    (Die ICs habe ich natürlich nur für das Foto entfernt.)

    Hallo, ich wollte noch gezielt auf ein paar Posts hier antworten. Die Zeit ist diese Woche etwas knapp, daher hier schon mal die Liste, bevor das noch untergeht. Bitte beachten:


    - Ich habe die Liste zunächst nur als Hilfsmittel für mich erstellt. Und das teilweise spät abends. Es können Fehler enthalten sein. Auch könnten Kondensatoren fehlen. Gut möglich ist aber, dass alles OK ist ;-)

    - Ich habe am Anfang mich nicht geschert um die Bauform (Rastermaß, Höhe) der Kondensatoren, daher steht das leider (bis auf eine entscheidende Ausnahme) nicht in der Liste. Es hat aber bei meiner bunten Bestellung bei Reichelt alles gepasst soweit. Ich musste nichts tricksen.

    - BP = Bipolar

    - Die Kondensatoren der unteren Platine passten bis auf 4 Ausnahmen dann doch zur NTSC Variante. Die der Kleinen war quasi komplett anders.


    sx64_bestellung_elkos_4.zip


    Gruß,

    Nihilyst

    Hallo, bitte entschuldigt den Dreifachpost. Hier noch die Verlegung meiner Kabel im Inneren des SX. Ich habe alles wieder so verlegt, wie ich es original vorgefunden habe. Den Userportstecker habe ich absichtlich nicht verbunden wegen Tests/Sichtbarkeit. Nicht original ist:

    - Den Kabelbaum der Mechanik hatte ich mal von seinen Kabelbindern befreit. Seit neu Anlegen der Kabelbinder sieht er nicht mehr "so schön" aus wie vorher. Die Verlegung ist aber exakt wir ich es vorgefunden habe, auch die Schleife oben durch die Führung.

    - Die Schirmung des Lesekopf Kabels ist natürlich nicht original. Die Schirmung habe ich auf Masse gelegt. Das ich dafür Grün/Gelb als Farbe genommen habe, dafür nicht schlagen bitte. Da das Kabel etwas an Dicke dadurch gewonnen hat, konnte ich es nicht mehr wie zuvor durch sämtliche Ösen führen. Ich wollte die Bewegungsfreiheit des Kopfes nicht gefährden.


    Durch meine Änderungen ist der Fehler weder besser noch schlechter geworden.

    Bei dem Rest interessiert mich, ob jemanden evtl. etwas auffällt was nicht so gehört wie es sein soll. Alles was ich hier nicht beschrieben habe, war "original" so wie ich es vorgefunden habe.


    Vielen Dank (!) und Gruß,

    n.


    Das beste wäre wohl mal die Floppy Platine und/oder das Laufwerk gegen andere zu tauschen. Nur um mal einzugrenzen wo der Fehler stattfindet. Vielleicht kannst du dir mal einen anderen SX ausleihen und mal sehen wie und ob das Problem wandert.

    Kreuztausch wäre mittlerweile auch meine liebste Variante. Ich will nämlich auch nicht alles auf Verdacht tauschen. Bei jedem Eingriff besteht halt auch das Risiko, mal einen neuen Fehler einzubauen. Im schlimmsten Fall wieder ein Fehler, der einen Teilausfall verursacht, so dass ich am Ende den auch nicht mehr eindeutig finden kann. Ich dachte Anfangs mit dem Monitor, dass das nun meine Eingrenzung wäre, aber da meine Tauschaktion nichts brachte, und auch kaum ein andere das Problem mit dem Monitor hat, ist das leider wohl falsch gewesen. Zumindest ist er wohl nicht die eigentliche Ursache.

    Diese Antwort ist sehr interessant, denn ich habe schon mehr als einmal gezweifelt, ob Commodore evtl. wirklich eine halbgare Fehlkonstruktion vertrieben hat. Anscheinend haben sie das nicht. Auf der anderen Seite ist die Dunkelziffer der "Betroffenen" vielleicht doch höher? Anscheinend tendieren Nutzer dazu, das Problem - wenn vorhanden - auf ein Serienmangel zu schieben. Ich habe auch gemerkt, dass man sich drum herum mogeln kann. Frisch (auch fremd) geschriebene Disks laufen tendenziell besser, allerdings auch mal mit Fehlern oder Abbrüchen, nur halt merklich weniger. Ich dachte mit bisher immer dass das aber doch nicht sein kann. Daher der Aufwand mit Elko Tausch am Monitor, Umbau einer anderen 1541 Mechanik auf SX64, grundlegende Messungen mit Oszilloskop....


    Nach dem Problem googeln kann man übrigens (auch in Englisch) bis der Arzt kommt. Ich habe ganz selten mal exakt meine Fehlerbeschreibung gefunden, aber die Threads ende alle ohne Erkenntnisse. Versuche wurden da meist aber noch gar keine gemacht.

    Wo gehen denn bei dir die Floppykabel lang? Bei einem "Original" SX sind die hinter dem Floppylaufwerk zuerst unten am Boden mit einem leicht biegbaren und isolierten Blechstreifen am Boden festgehalten, bevor die dann an der Blechhalterung der I/O Platine hochgeführt werden. Oben durch die Plastikhalterung, dann zum FDC Board.

    Genau so ist es bei meinem Gerät auch. Ich habe auch, was die Verlegung der Kabel angeht schon experimentiert. Das hat das Verhalten nicht davon beeindrucken lassen. Ich kann auch kein Wackelkontakt "Verhalten" erkennen, auch nicht bei den Kabeln selbst. Nachgelötet habe ich allerdings auch bereits schon an den Steckverbindern. Leider hat da gar nichts etwas geholfen.

    Ich habe den Rechner schon seit 2012. Von Zeit zu Zeit, habe ich immer mal wieder versucht dieses Problem zu beheben :-(

    Ein wirklich seltsames Problem... Ich denke nicht, dass es ein "üblicher Fehler" ist. Bei mir z. B. läuft die Floppy ja auch - egal ob der Monitor an ist oder nicht. Es müsste mal jemand ein Oszilloskop anschließen, bei dem der SX geht. Eventuell sieht das Bild dort ja identisch aus - und es liegt wieder an irgendetwas anderes. Könnte es ggf. noch irgendein Wackler sein (ja ich weiss, unwahrscheinlich, aber die Hoffnung stirbt zuletzt) ?


    Ich habe übrigens bei mir mal den Fernseher gewechselt und statt des großen TV nun meinen alten, kleinen, genommen. Der hat keinen Störstreifen im Bild... Tja, was das wohl wieder ist.


    Ich würde ja helfen, habe aber keine Gerätschaft, um mal bei mir zu messen.

    Hi, ja ich denke auch, eine Vergleichsmessung am Ausgang des Vor Verstärkers (wie ich sie durchgeführt habe) würde auf jeden Fall schon mal überhaupt irgendeine Aussage sein. Momentan ist das ja sozusagen der Strohhalm an dem ich mich überhaupt klammere. Durchaus könnte es ja auch sein, dass die Störung des Signals durch den Monitor, die ich sehen kann, durchaus im Design eingeplant ist und eigentlich kein Problem darstellen sollte.

    Dennoch kann ich relativ sicher beim vorsichtigen Bewegen des gerade laufenden Laufwerks erkennen, dass die Amplitude des Störenden Signals größer und kleiner wird, und die Lesefehler damit korrespondieren. Am größten scheint die Amplitude in der nähe des Steckverbinders zwischen CPU und IO Platine zu sein (also, wenn ich das Laufwerk selber in die Nähe darüber halte), allerdings gehen da auch die Video/Audio Kabel lang.


    --> Wer mal nachmessen kann/will: Messung, Post #71

    I didn't read every message in the thread, but have you tried sheilding the head cable from the drive to the I/O board?


    I have found all my SX disk drives to be unreliable, so I bet this is a common problem.

    Hello, this was one of the first things we tried. Sadly, it did not help. This problem is very annoying because I tried a lot but nothing did really help. Currently I have taken the FDD board out of the computer:



    Ich verfolge die Diskussion auch schon eine Weile. Ich hatte mal eine SX Floppyplatine, bei der eine Fehlbestückung vorlag: Der Anschluss für den Lese/Schreibkopf war tatsächlich anders ausgeführt als bei den übrigen Platinen. Statt der Bestückung mit 3_1 war dieser als 2_2 ausgeführt. Das Kabel des Floppylaufwerkes war aber ganz normal mit 3_1 verdrahtet. Der Underline steht hier für den fehlenden Kodierpin.


    Das Laufwerk hat trotz des fehlenden Anschlusses zu meiner Verwunderung funktioniert, obwohl ja eine der Leitungen - vermutlich die Masseleitung - in der Luft hing. Ich nehme mal an, die beiden Masseleitungen sind im Schreib-Lesekopf miteinander verbunden. Ich habe dies auf "normale" Bestückung abgeändert, und natürlich hat es immer noch funktioniert.


    Nicht dass dies bei dir auch der Fall ist?

    Ich glaube es ist (leider) richtig bestückt? (Ja, da ist auch Staub ;-) )


    PS: hier hatte ich einen meiner SX64 zerlegt und wieder "zusammen" gebaut..

    SX64 "Bausatz" Wiederaufbau / gemodeter Rechner ?!


    mfG.

    Hi, danke für den Link. Habe ich mal drüber gesehen ob ich evtl. auch irgendwo ein Masse Problem habe ... nichts gesehen bisher :-(


    Ich habe übrigens die Elko Kur fürs erste beendet. Auf dem Kleinen Board fehlten mir noch zwei Elkos als Ersatz (2,2uF und 220uF). Die kann/werde ich noch machen. Aber irgendwie habe ich nicht das Gefühl dass das noch was bringt.


    Es hat leider NICHT geholfen. :-( :-(


    Bevor aber nun das Schaltnetzteil in den Ideenpool geworfen wir: das Problem besteht auch bei externer Versorgung!

    Und das Alignment des Laufwerks kann es ja nicht sein, wenn es ohne den Monitor perfekt rennt.

    Unnötige Verbindungen (Expansionsionsport, User Port) hatte ich getrennt, kein Unterschied.


    Ich kann das Laufwerk im Betrieb lose über dem Rechner bewegen. Wenn ich es in den Bereich des Steckverbinders I/O Platine und CPU Board halte, ist der Puls auf dem Oszilloskop am größten, witziger weise in der Nähe des Monitors sogar tendenziell kleiner.

    Die Lesefehler korrespondieren mit der Größe des Puls (kleiner besser, größer schlechter) und in Gesamtheit verschwindet er FAST komplett, wenn der Monitor nicht läuft.


    Gibt es noch ganz andere Ideen? Kann es ein Problem einer schlechten Masserverbindung sein? Oder Filterung von EMI bzw. HF Noise auf der FDD Platine?


    Ist doch zum verrückt werden.


    Retroized: I will come back to your questions/suggestions later.

    Hi, hier wurde fleißig geantwortet. Bei den aufgekommenen Rückfragen werde ich von hinten nach vorn antworten, aber vielen Dank für die Rückmeldungen!

    Maybe it is easier to answer in english :)

    Why do you rule out the monitor as a problem in this case? I checked the mechanical possibilities first and i pretty much ruled out the drive mechanics because of the following fact:

    --> When the internal Monitor is disconnected from the 12V source the computer, the drive and the external video works perfectly fine. There is no difference wether the machine is cold or running for ours continously. The drive reads all disks without any problems.

    --> Instantly, when the monitor is connected to 12V, or an external 12V source the read errors reappear.

    --> When the monitor is connected I see some noise on the output of the read pre amplifier from the disk drive. The signal seems to be in the 15khz range (monitor horizontal scanning frequency maybe?)


    Regards and thank you for your constant support :)

    ich hätte es nicht gemacht... daher mein Respekt für einen Einsatz und "Unnachgiebigkeit" :thumbsup:

    Danke für die Blumen :). Das hilft etwas bei der Motivation weiter zu machen.


    Auf dem Oszilloskop sehe ich auch immer noch sehr schön den Störenden Puls. Den sehe ich auch, wenn ich die 12V vom externen Netzteil an den Monitor lege. Der verschwindet nahezu wenn ich den Monitor ganz abklemme.

    Von der Frequenz (ca. 15khz) sieht es mit so aus wie das H-Sync Signal, also die Zeilenfrequenz. Was mich wundert ist, dass ich es auch ganz wenig sehen kann, wenn ich den Monitor abklemme.

    Ist meine Annahme doch falsch, und ich sehe hier ein ganz anderes Signal oder generiert der VICII das H-Sync Signal?

    Ich frage mich langsam, ob ich lieber auf der Floppy Platine weiter suche, ob da evtl. die Noise Filterung nicht mehr ganz so ist wie sie sein soll(?)


    Das einzige gute ist, dass ich diesen Monitor Teil (untere Platine) nun hinter mir habe, das war immer meine größte Angstbaustelle, auch wenn sie es wohl nicht verursacht hat.


    Oh man, vielleicht hilft der Thread ja vielleicht mal - wenn ich denn irgendwann mal das Problem finde - den 0,25% SX64 Besitzern, die ebenfalls diese nervige Mistproblem haben.


    ||

    Hallo zurück,


    ich habe nun alle gefühlt 100 Elektrolytkondensatoren auf der großen Platine, also grob gesagt, dem Leistungsteil gewechselt! Gemessen daran, wie der Monitor zwischendrin so aussah, so total zerlegt, war ich beim ersten Einschalten echt nervös. Aber ich hatte das gewissenhaft gemacht und - er läuft noch immer. :thumbsup: Soweit so gut. Als der erste Stolz verflogen war, das Ding nach der Kur wieder zusammen zu bekommen ohne ihn zu zerstören nun die Ernüchterung: Das verka%&&%e Problem ist immer noch da!


    Was fehlt: Ich habe noch nicht die Kondensatoren auf der "kleinen" Platine getauscht. Auf dem Bild unten ist das die seitliche, senkrechte Platine, an der die Steckverbinder zum Rechner sitzen. Weiterhin habe ich noch nicht getauscht die Elkos auf der kleinen Poti Platine für Helligkeit, Kontrast, Lautstärke usw.

    Und es fehlt mir genau EIN kleiner Bipolar Elko im Bereich des Zeilentrafos. OK, das jetzt noch anzugehen ist kein Problem, aber ich muss echt sagen, ich hatte schon mit einer Behebung des Fehlers gerechnet.


    Haltet ihr für wahrscheinlich, dass die Elkos auf der Platine für die Signalaufbereitung (also die Kleine, die ich noch bearbeiten muss) das Problem sind? Oder gar der eine kleinen Biploar Elko, für den mir das Ersatzteil fehlte? :-)

    Gibt es evtl. noch eine ganz andere Idee? Mich hat schon immer gewundert, warum gefühlt KEIN anderer SX64 Besitzer dieses spezifische Problem mit seinem Monitor zu haben scheint.

    Elkos auf der Netzteil Platine habe ich noch nicht dran gehabt, aber wenn der Monitor fremd versorgt ist, machte es ja auch keinen Unterschied. Nur wenn er ganz aus ist, verschwindet das Problem...


    ist doch zum verrückt werden...:(


    (Schirmung war im Betrieb dann natürlich dran!)

    (Hurrah, läuft noch; Unschärfe kommt vom Foto)

    habe ich kurzerhand einen SX64 Monitor ergattern können, der neulich bei unserem Lieblingsauktionshaus eingestellt w

    war das der,.. wo der Verkäufer nicht wusste, ob der überhaupt für den SX64 ist ;)

    Ja, genau der. Schon von den Bildern her konnte man aber sehr gut erkennen, dass es die PAL Variante des SX Monitors ist. Die Monitore sind auch absolut identisch wenn man sie hier beieinander sieht. Abgesehen von dem abgeschnittenen 12V Anschluss (X() war auch nichts dran.

    sieh es positiv, wenn Deine Elko-Tour fehlschlägt, hast Du wenigstens gleich Ersatz da. Und den Monitor bekommt man bestimmt nicht mehr so oft ;)

    :thumbsup: für die Reparatur

    Ja, jetzt ist der Druck etwas größer, das Ganze vernünftig zu Ende zu bringen :thumbsup:. Leider musste man das Wirrwar von Monitor so ziemlich komplett zerlegen, um an beide Boards wirklich gut ran zu kommen. Da bin ich etwas nervös geworden. Aber Berührungsängste helfen nichts.

    Noch ein Hinweis an die, die mal das gleiche vorhaben: Die PAL Variante ist grundsätzlich anders Bestückt als die NTSC Variante! Es gibt zwar ein PAL Service Manual (im Thread hier ebenfalls verlinkt) aber das enthält nur eine Liste von einigen Paar Kondensatoren! Der Rest soll - so wie es aussieht - auf Sicht getauscht werden.

    Alle im Netz rum geisternden Listen die ich finden konnte beziehen sich auf die NTSC Variante! Das Layout der Platinen PAL/NTSC ist unterschiedlich, es ist nicht nur eine andere Bestückungsvariante!

    Ich erstelle gerade aber ein Liste mit Elkos für den PAL Monitor. Notgedrungen, da ich genau festhalten wollte, welche Kondensatoren ich schon getauscht hatte. Wenn das hier fertig ist, werde ich es ablegen.


    Irgendwie habe ich aber das Gefühl, wenn ich fertig bin und hoffentlich alles immer noch Läuft, der Fehler immer noch da ist. Ist nur so ein Gefühl, da anscheinend niemand anders das Problem in dieser Form kennt. Nur leider sind die SX zu selten, als das ich davon mehrere zu Hause hätte, dann hätte ich zumindest Komponentenweise mal Kreuztausch machen können.


    Nichts für ungut 😁

    Wofür? :)