Posts by bigby

    "defekte" C64 Tastatur aus der Bucht (5,- Gutschein hat den Preis 'schöngeredet' :whistling: ) mit Graphit behandelt.

    Nach einer Tastatur habe ich mich in der Bucht zuletzt auch umgeschaut, werde eine für mein Ultimate64 brauchen. Mich haben aber bisher nicht nur die Preise abgeschreckt, sondern (wenn ich mir die Händler so anschaue) auch, dass ich mir sicher bin, dass da viele lebende, unschuldige C64 geschlachtet wurden, um ihre Organe auf dem Schwarzmarkt zu Höchstpreisen zu verkaufen. ;(

    Heute mal wieder den Plotter im Wohnzimmer aufgebaut :D

    Sieht sehr cool aus! :thumbup: Vielleicht brauche ich auch noch so einen Schneidplotter... Welchen verwendest Du? Kannst Du den empfehlen? Und sind das Papierklebebögen oder welche aus Folie?

    Heute habe ich endlich mal den C64-Diagnose Harness zusammengebaut und gleich ausprobiert.


    Ich habe heute zwei davon gebaut. Obwohl ich nicht so gerne löte :-)))

    Womit und vor allem auf welchem Material druckst Du eigentlich die Aufkleber auf dem Gehäuse? Ich könnte schwören, dass Du das irgendwo auch schon mal erwähnt hast, aber ich kann den Post nicht wiederfinden.

    Ja, das ist korrekt. Deswegen war ja meine Hoffnung mit einer schonenderen Methode die Lötaugen zu retten. Mit der Pumpe klappt es leider nicht. Weder elektrisch noch manuell.

    Hm, ich hätte auch den richtigen Umgang mit der Handpumpe für den schonendsten Weg gehalten. Hast Du es schon mit Heißluft versucht?

    Ich persönlich mache jedenfalls einen weiten Bogen um HC, außer es gibt einen ganz triftigen, definierten Grund für deren Verwendung.

    Weitgehende Zustimmung! Der einzige Anwendungsfall für einen 74HC74, über den ich bisher gestolpert bin, war, das SuperZaxxon Replica Modul anfälliger für PLA-Glitches zu machen.

    Ich muss immer den Lötkolben weglegen um sie zu spannen

    Ich hab die auch und spanne die mit der linken Hand, indem ich die auf den Tisch drücke. Wer sicher gehen will, dass er damit nicht wegrutscht, legt sich eine Gummimatte hin.

    Wer dafür zu schwach ist, sollte ins Fitnessstudio gehen und Trizepsdrücken machen. :P

    Ich habe auch einen solchen Klon von Reichelt, nachdem ich vor einem Jahr meine 20 Jahre alte Pumpe von Conrad ersetzen musste. Zurerst war ich entsetzt, wie groß das Teil ist und konnte mir nicht vorstellen, damit zu arbeiten. Inzwischen komme ich in vielen Fällen allerdings gut damit zurecht. Insbesonders der geringe Rückstoß hilft.


    Spannen tue ich das Teil, indem ich es über den Abfalleimer halte, der links vom Arbeitsplatz steht, und die Pumpe dann mit gegen meinen Oberschenkel drücke. Nach etwas Eingewöhnung geht das ganz gut.

    I assume SS5 works fine on that C64 with another cartridge (e.g. original or Ultimate-II)?

    That simple turned out to be q really good one. Yes, I have used the SS5 before on that C64 in the form of an EasyFlash 3 cartridge. So I tried that one again and it didn't work either now! (Empty blue screen instead of a black one.) After some trial and error, it turned out that the problems seems to be caused by the JaffyDOS Kernal which I used on that C64. When I switch back to the standard Kernal, SS5 works fine on both the EF3 and the KFF!

    Yes, they were unrelated. If you would like to play with this you could try to change this value:

    Will do!

    I have now derived six different versions from 1.08, waiting until cycle 91, 93, 95, 99, 101, and 103 respectively on that line. With none of these I was able to start the SuperSnapshot 5 cartridge emulation on the C64 in question. With the value of 103 though, I had the impression that the system was getting less stable and the KFF menu wouldn't start as reliably.


    Is that a sensible range of values to try? Or would it make sense to try further?

    Mal sehen, ob ich in Übung komme und nicht alles vergessen habe,

    Wenn Du so gut in Fahrt bist... :D ...ein Nachtrag zu meinem letzten Post: Ich hatte ursprünglich noch die Vision, Y/C auf der Platine zusätzlich "sauber" zusammenzuführen, vielleicht zumindest in der Qualität eines C64. Wie man das dann vielleicht sogar noch Pin-Kompatibel nach außen führen würde, ist wieder eine andere Frage.

    OK, EF3 wäre vorhanden. Was wäre damit zu tun? Einen bestimmten Kernal starten?

    Ja, zum Beispiel. Ich glaube nicht, dass es da ein konkretes Test-Protokoll gibt. Aber die Kernal-Funktion des EF3 ist besonders kritisch, was das Timing angeht, denke ich.

    Gibt es noch andere sinnvolle Tests, die ohne große Spezialhardware durchführbar sind?

    EasyFlash3 und Kung Fu Flash sind hier im Forum schon als solche angesprochen worden. Ein SuperKernal wäre vielleicht auch interessant. Das original Super Zaxxon Modul ist als PLA-Test besser geeignet, als das Replica. Wenn Du letzteres dafür verwenden willst, solltest Du den 74LS74 durch einen 74HC74 ersetzen.

    Jo, allerdings könnte man ja nur die eine Leiterbahn an der Din Buchse durchtrennen, denn auch wenn man das Board zwar dann "verändert" hat, funktioniert es doch auch ohne S-Video mod noch ganz genauso weiter wie ohne die Leiterbahn die pin 4 und 5 verbindet, wenn ich das richtig verstanden hab.

    Abgesehen von dem Detail, dass dann das Composite-Signal nur noch an PIN 4 nach außen geführt wird. Bei vorhandenen Kabeln kann das zum Konflikt führen.



    Composite sollte dann ja auch weiter funktionieren..?

    Nein. Schon deswegen, weil die Buchse ja nur 5 Pins hat. Auf Pin 1-3 liegen 5V, GND und Audio. Blieben also 2 Pins für Chroma, Luma und Composite. Selbst wenn man den fehlenden Pin irgendwo finden würde, müsste man dann natürlich das Composite-Signal auf der Zwischplatine "sauber" zusammensetzen.

    bigby Wie hast du es jetzt genau gemacht - mit der zusätzlichen Transistorstufe? Oder einfach die VIC-Leitungen rausgeführt?

    Wie bereits erwähnt, hatte ich ja nicht mehr recht Lust, daher habe ich es einfach exakt nach dieser Anleitung hier gemacht. Also keine Transistorstufe, sondern nur ein Kondensator und ein Widerstand.

    Ich glaube aber die Anleitung hinter dem Link enthält einen Fehler in der Beschreibung, oder irre ich?

    Ich gebe zu, die Beschreibung dort habe ich gar nicht gelesen, sondern nur den Schaltplan und die Fotos angeschaut. :-) Ja, Du hast recht, die Ferritperle, die ich entfernt habe, ist FB7.


    Ist das hier schon bekannt?

    Nein, aber das scheint sehr in die Richtung dessen zu gehen, was ich ursprünglich vor hatte. Bloß, wenn ich es nicht selbst basteln kann, gehen für mich 90% des Spaßen verloren. :-) Außerdem scheint auch diese Platine keine elegante Lösung für das herausführen der Signale zu haben.


    Wenn man diese nicht durchtrennen will muss man zwangsläufig das Signal per extra Kabel an einen modifizierten Stecker oder Adapter raus führen oder?

    Ja genau, bzw. jetzt wo nochmal klargestellt wurde, was Du meinst: Ich sehe bisher keine Möglichkeit, das Signal "schön" und gleichzeitig ohne größeren "Bastelaufwand" nach außen zu führen. Übrigens war ich mal neugierig, ob kinzi s Vorschlag auch mit den DIN-Buchsen ginge, die ich auf Lager habe. Stellt sich raus: Ja, die kann man tatsächlich auseinandernehme. Aber man muß ein wenig aufpassen... X(

    Schade, dass das einem Nichtlötenkönner wie meinereiner einer ist nicht gegeben sein wird...

    Ja, eigentlich war mein Ziel auch ein anderes. Aber zum einen hat sich kein offensichtlicher und eleganter Weg aufgedrängt für eine reversible "plug-and-play" Lösung und zum anderen fehlte mir ein wenig die Motivation, weil ich auf so ein Resultat nicht zu hoffen gewagt hätte.


    Aber ganz vom Tisch ist das Thema für mich noch nicht. Wer weiß was passiert, falls ich irgendwann an einen weiteren VC20 geraten sollte... :-)