Posts by enigma

    Wir konvertieren Streams aber generell nur zu G64, weil viele Spiele/Anwendungen Protections haben, die sich nicht in D64 abbilden lassen. Derweil gibt es auch einiges, was sich nicht in G64 abbilden lässt. Da hilft dann nur noch P64.

    Hast Du ein paar Beispiele? Sind das Sachen, die über die G64-Spurlängen-Granularität von N*8 Bits hinausgehen? (Das Problem kann man ja mit ein bisschen Handmassage lösen.)

    Ja, aber ich schreib Dir das per PM, weil das etwas länger wird und für den Thread OT ist.

    Vielleicht hilft das. Jeweils aus einem Kryoflux Stream konvertiert von den Originaldisketten. Die Highscore ist jedoch zum Teil modifiziert.

    Die lassen sich problemlos in d64 konvertieren. Mal kurz angetestet, scheint es der Version aus dem Gamebase Extras-Verzeichnis zu entsprechen. Bis auf die Highscores halt. Ob es im Detail Unterschiede gibt, hab ich auf die Schnelle nicht verglichen.

    Natürlich. Wir konvertieren Streams aber generell nur zu G64, weil viele Spiele/Anwendungen Protections haben, die sich nicht in D64 abbilden lassen. Derweil gibt es auch einiges, was sich nicht in G64 abbilden lässt. Da hilft dann nur noch P64.

    Kleiner Hinweis:

    Ab Windows 10 gibt es ANSI support in der Kommandozeile integriert.


    Ansonsten:

    Erkennung von Kopierschutzmechanismen wie FAT Track würde ich konzeptionell erweiterbar aufstellen.


    Inwieweit gibt es Ideen, dass man Informationen aus mehreren Rotationen zusammenfasst? Es gibt ja öfter bei den alten Disketten Probleme mit schwierig zu lesenden Bereichen.

    Generell gab es auch viele Spiele, die auf nahezu der kompletten Diskette ein eigenes Format wie Vorpal, V-MAX! oder RapidLok nutzen.
    Wenn man das Spiel regulär kopieren möchte, muss die Diskette aber normales CBM-DOS haben.
    Man kommt also gar nicht darum herum den Loader zu ersetzen und die kompletten Daten so zu konvertieren, dass er von einer normalen CBM-DOS formatierten Diskette läd.

    Bei einem solchen Crack ist nichts "minimal", weil man die komplette Disk ändern muss.

    Hallo,


    wir archivieren (mehr oder weniger) professionell Originaldisketten für C64. Dabei haben wir ab und an auch Disketten mit Doppelreleases, wo auf einer Seite die C64 und auf der anderen die Atari Version ist. (Manchmal auch auf derselben Seite)


    Nun habe ich leider keine Erfahrung mit dem Atari 800. Das heisst, dass ich konvertierte Images noch einigermassen testen kann, wenn die Disk von sich aus bootet.

    Bei einigen Releases ist dies aber nicht so.


    Ich suche jemand, der sich die Images anschauen und im Emulator (Altirra?) testen kann. Es handelt sich meistens um ATX images, die über a8rawconv aus Kryoflux Streams erzeugt wurden. Da es nicht soviele Doppelreleases mit Atari/C64 Software auf derselben Diskette gab, ist der Umfang sehr überschaubar.


    Mag sich die images jemand anschauen?


    Viele Grüße,

    Michael

    Ich denke, dass bei der Entwicklung oftmals keine ausreichend exakten Vorgaben festgelegt sind, welche Features wie funktionieren sollen oder wie im obigen Beispiel das Benutzerinterface aussehen soll.

    Dazu kommt, dass es leider nur selten dazu Tests gibt, die prüfen ob die Vorgaben auch nach zukünftigen Änderungen am Programm noch eingehalten werden.


    Normalerweise ist es so, dass man als Auftragnehmer dem Kunden über die Tests beweisen kann, dass ein Programm die Vorgaben des Auftrags erfüllt. Bei wichtigen Programmen, muss man das sogar beweisen. Sonst wird es vom Kunden nicht abgenommen.


    Bei firmeninternen Entwicklungen wie oben bei DHL wird das vermutlich nicht so strikt gehandhabt.

    Ich weiß nicht, ob es für G71 zurückschreiben überhaupt ein Tool gibt.


    Man könnte ggf. ein KF Stream draus machen und mit dtc zurückschreiben. Ok, das wäre jetzt nicht wirklich G71 spezifisch, aber zumindest ein Weg.

    Nunja, es gibt ja gar nicht DIE Realität. Laufwerksgeräusche hängen schon stark von einigen Faktoren, wie der eingelegten Diskette, der Laufwerksmechanik selbst, ob das Laufwerksgehäuse als Resonanzkörper wirkt oder z.B. etwas drauf steht. Und natürlich der Raum selbst, in dem es betrieben wird. Schon wenn ich ein anderes 1541 Laufwerk hernehme, wird es anders klingen.


    Mit einem Tonstudio kann man den Klang auf jeden Fall sauberer aufnehmen.


    Bei meinen Aufnahmen hier zuhause ist z.B. eine deutliche ~15 Hz Schwingung drauf, die man zwar nicht hört aber das schneiden schwieriger macht.


    Und dann ist es eben auch so, wie ich schon schrieb, dass es direkt im Raum mit dem Ohr anders klingt als wenn ich es mit dem Mikro aufnehme und dann im Emulator über Kopfhörer wieder höre.

    Vielleicht muss man da die hohen Frequenzen noch etwas dämpfen.