Hello, Guest the thread was called3.3k times and contains 31 replays

last post from zitres at the

Tester gesucht: T3 Tastaturlayout unter Windows

  • Danke für die Hinweise!


    Ich habe es der reihe nach versucht:

    - Treiber/Layout deaktiviert und neu hinzugefügt

    - Windows komplett (bis zum Power-Off) herunter gefahren

    ... hat alles nichts verändert

    ... große Ratlosigkeit


    Mein Hauptanwendung sind diakritische Zeichen (im Französischen), die weiteren Möglichkeiten wie griechische Buchstaben sind aber auch nett.

    Ich würde ungern wieder auf T2 oder einen exotischen "Buchstabenaddierer" zurück gehen.

  • Noch ein Versuch:

    Ich habe den "alten" MKLC gestartet und das aktuelle keyboard geladen (German T3).

    Dort ist dann keies der (neuen) AltGr -Zeichen in der Tabelle (auch nicht ≤, was ich gerade als AltGr-a eingegeben habe)

  • Ja, das Tool von Microsoft kann die Ebenen "KANA", "ROYA" und "LOYA", welche das Layout verwendet, nicht.


    PS: Mit der Demoversion von kbdedit.com kannst Du jedoch alle Ebenen anzeigen und sogar bearbeiten. Nur als .dll speichern, so dass das Layout verwendet werden kann - das geht mit der Demoversion nicht.


    PS2: Ich verwende inzwischen das Nachfolgelayout E1...


    Edit: PS3: Das Layout "canadian multilingual keyboard", welches bei Windows mitgeliefert wird, kann der MSKLC auch nicht komplett anzeigen, das verwendet nämlich die Ebene "KANA" - gelegt auf der rechten Strg-Taste.

  • Da fällt mir etwas ein: Mit welchem Programm probierst Du das aus?


    Nimm für eine Erstdiagnose mal "notepad.exe" - auch als "Editor" bekannt.


    Hintergrund: Microsoft hat in Windows 10 einen Bug drin, dass UWP-Anwendungen manchmal die Zeichen nicht können... Klassische Windows-Anwendungen (wie Word, Excel, SoftMaker Office, Notepad, Ultraedit, ...) kommen damit sehr wohl klar. Betrifft nicht nur "mein" Tastaturlayout, sondern sogar das von Microsoft kommende "Canadian Multilingual Standard" sowie das Neo-Tastaturlayout, um die mir bekannten Beispiele genannt zu haben.


    Als Workaround für dieses Problem habe ich im Layout auf Strg+Alt das originale AlrGr-Layout gelegt (Strg+Alt ist unter Windows AltGr, bzw. AltGr löst Strg+Alt aus, wenn auf der AltGR-Taste kein anderer Scancode gelegt worden ist). In der Ebene könnte man weitere Tasten legen (z. B. komplett T3)... nur lösen die in Word und Co gerne mal Shortcuts aus, so dass ich das habe sein gelassen...

  • Ich muss gestehen - ich weiß gerade nicht weiter.


    Analog zur Anleitung zum Aktivieren des Layouts es mal deaktieren - sprich aus den konfigurierten Layouts rausnehmen, dann mit dem Installer es auch deinstallieren lassen. Diese Reihenfolge sichert eine problemlose vollständige Deinstallation.
    Danach neu starten und wieder installieren ist die einzige Idee, die ich noch hätte.


    Unabhängig davon kann ich mal die Zeichen alle in die normale AltGr-Ebene rüberziehen...


    Ach nee, noch eine Idee: Was zeigt die Demo von kbdedit an - nachdem der Kayboardlayouteditor von Microsoft das ja nicht vollständig beherrscht? Sollte letzterer nämlich gespeichert haben, könnte das entstehen, dass es nicht mehr geht.

  • http://www.e1-tastatur.de


    Doku zu E1 habe ich leider noch nicht fertig. Hauptsächlich fehlt es an einer nutzbaren Abbildung der Belegung. DIN stellt sich in der Hinsicht ja sehr an, die aus der DIN darf ich nicht verwenden.



    Ersatzweise ein paar Hinweise:


    * DIN-Norm konform: Caps Lock dient als 2. AltGr-Taste. Caps-Lock Funktion mit Strg+CapsLock.

    * Die Extra-Tastenerweiterung von meinem T3 gibt es weiterhin. Ist in der Beta auf der Kontextmenütaste zu finden. Kontextmenü per Strg + Kontextmenü.

    * Als verstecktes Feature gibt es die Belegung T3 auch noch - wenngleich umständlicher. Es gibt ja den Fall, dass man genau weiß, wo man es auf T3 findet...

    Alt drücken, ALtGr-drücken, Alt loslassen "Any-Taste" drücken -> Ergebis: AltGr "Any" aus T3.

    * "AltGr F" liefert DIN-konform die 2. Gruppe gemäß DIN. Die Tasten aus T3 zur Gruppenumschaltung funktionieren weiterhin und liefern die 2. Gruppe gemäß ISO-9995 (entspricht zufällig T3).

    * Strg + linke Windows-Taste liefert die Kontextmenüfunktion für Tastaturen, die jene Taste nicht haben.

    [Edit:

    Alt drücken, CapsLock-drücken, Alt loslassen "Any-Taste" drücken -> Ergebis: Extrataste "Any", falls die Kontextmenütaste in der Tastatur fehlt.

    ]


    Edit: Oder sollte ich als Alternativvariante anbieten, die Kontextmenütaste so zu lassen und Caps Lock mit der Extrataste belegen?

  • Ich habe aktuell ein kleines Projekt zu laufen was damit zu tun hat:

    Um mal etwas weiter auszuholen: Nachdem ich den Artikel von Golem zur T2 Tastatur gelesen habe, war mir klar: sowas brauche ich und da ich sowieso eine neue Tastatur wollte, habe ich mir die Cherry Stream 3.0 im T2 Layout bestellt und war auch erstmal sehr zufrieden damit. Leider hat die keinen eigenen Treiber und funktioniert nur mit dem Treiber von europatastatur.


    Die neue Tastatur brachte mir zwar ungeahnte Möglichkeiten, aber sie war eben minderwertig. Ich bekam starke Schmerzen in den Gelenken der Finger und hab sie erstmal wieder zur Seite gelegt. Mein Plan besteht aktuell darin, mir eine neue Tastatur bei einem Händler namens wasdkeyboards erstellen zu lassen. Die ermöglichen mir mechanische Schalter, eigene Farben bei Keycaps und ein eigenes Layout, was dann für mich raufgelasert wird. Da ich damit alle Freiheiten habe, wollte ich mir sogar eine T3 Tastatur anfertigen lassen.


    Meine Frage ist jetzt nur: Wie würde ich das mit dem Treiber unter Windows machen? Entspricht der Treiber hier dem Schaubild von wikipeda? Und wie weit weicht der Standard T3-Treiber von Linux davon ab?

    https://upload.wikimedia.org/w…out-T3-Version1-large.png

  • Hm, warum die veraltetete Norm (T3 aus DIN 2137-1:2012) und nicht die aktuelle (E1 aus DIN 2137:2018)? https://de.wikipedia.org/wiki/E1_(Tastaturbelegung)

    Zu der neuen Norm gibt es inzwischen zwei Windows-Treiber.



    Meine T3-Implemenzierung entspricht eigentlich exakt dem Schaubild, außer dass die Feststelltaste (Caps Lock, Shift Lock oder wie auch immer genannt) leicht anders belegt ist: Mit Strg zusammen (also Strg + Feststelltaste (Reihenfolge signifikant)) löst die die Feststelltaste aus. Ansonsten dient die als T3 erweiternde Extra-Taste. Siehe Doku-PDF.

    Wegen dieser kleinen Änderung braucht es keine andere Beschriftrung der Tastatur.


    Ansonsten sollte man wissen, dass bei T3 gemäß Norm nicht alle Belegungen der sekundären Gruppe (die übrigens aus ISO/IEC 9995-3 stammt) aufgedruckt werden. Funktionieren sollten diese jedoch alle. Die nicht aufgedruckten Zeichen sind auch anderweitig erreichbar. Das mag die Stelle sein, wo sich Linux unterscheiden könnte. Ansonsten passt das nach Schnelltest. Vielleicht weiß da wer noch genaueres.

  • Ok, danke für den Tip. Ich habe E1 nie richtig ernst genommen, aber das ist natürlich sinnvoller den neuen Standard zu nehmen.


    Ich habe jetzt auf Basis der Vorlage von waskeyboards das Ganze soweit umgesetzt und bestellt, was leider ganz und gar nicht billig war, da die Firma in den USA sitzt.


    Die nächste Frage wäre dann wie ich einen E1 Treiber für Linux bekomme?