Hello, Guest the thread was called3.3k times and contains 0 replays

last post from ZAK256 at the

GEOS 64 2.0 Bootprozess als PAP (Programmablaufplan)

  • Hallo,



    ich habe mal versucht den Bootprozess von GEOS 64 2.0 deutsch in einem
    Programmablaufplan (PAP) darzustellen. Dabei wurde nicht nur der normale
    Start von GEOS verarbeitet, sondern auch der Installationsprozess in
    den unterschiedlichen Varianten. Meines Achtens gibt es 8 Varianten, 4
    mit der „System“ Diskette als Startdiskette und 4 mit der
    „Sicherheitsystem“ Diskette als Startdiskette. Ich habe momentan, nur
    die 4 Varianten mit der „System“ Diskette als Startdiskette, beachtet.



    Die folgenden 4 Varianten, sind momentan im Programmablaufplan(PAP) berücksichtigt (booten mit „System“ Diskette):

    • Variante A: normaler Bootvorgang ohne Installation
    • Variante B: Bootvorgang mit Installation, die S/N kommt von einer installierten „Sicherheitsystem“ Diskette
    • Variante C: Bootvorgang mit Installation, die S/N kommt von einer vorhandenen (installierten) Applikations-Diskette
    • Variante D: Bootvorgang mit Installation, die S/N wird zufällig neu vergeben

    Der
    Programmablaufplan (PAP) beinhaltet die Kopierschutzabfrage, die
    Installation und das Laden des DESK TOP. Also Alles, vom LOAD“GEOS“,8,1
    bis zum Erscheinen des DESK TOP.



    Als Darstellungsform habe ich mich für einen Programmablaufplan (PAP) LINK entschieden, da dieser mir am geeignetsten erschien.



    Zur Erstellung des Programmablaufplans (PAP) habe ich das Tool „PapDesigner“ (LINK1 LINK2) verwendet.



    Ich habe mich für dieses Tool entschieden, da das Programm für private
    Zwecke mit nicht kommerziellem Hintergrund kostenlos nutzbar und es
    einfach zu bedienen ist.



    Alle Analysen, welche zur Informationsgewinnung durchgeführt werden
    mussten, sind ohne Sichtung des Programmcodes durchgeführt worden. Alle
    ermittelten Ergebnisse wurden durch ausprobieren ermittelt, z.B. mit
    Hilfe von Dummy Disketten, welche Zufallszahlen enthalten.



    Der Programmablaufplan (PAP) ist der Versuch die große Komplexität des einfach erscheinenden Prozesses darzustellen.



    Wer bei der Erweiterung des Programmablaufplan (PAP) mit helfen möchte, die folgende Baustellen sind noch offen:

    • Erkennung der „System“ Diskette, durch Analyse des Programm-Codes
    • Erkennung der „Sicherheitsystem“ Diskette, durch Analyse des Programm-Codes
    • Erkennung der „Applikation“ Diskette, durch Analyse des Programm-Codes
    • Laden des DESK TOP
    • Welche Dateien der Startdiskette werden wenn optional geladen (KONFIGURIEREN, Eingabegeräte Treiber, Drucker Treiber, Autostart usw.)?
    • Wann erfolgt die Automatische Laufwerksartenerkennung (automatic drive type detection)?
    • Wann werden die optionalen (sind auf den Originalen Disketten noch nicht vorhanden) Konfigurationen geladen (z.B. „Pad Color Pref“,“Preferences“)?


    • Übersetzung des Kopierschutz- Programmcodes in einen Programmablaufplan (PAP)
    • Die 4 Varianten mit der „Sicherheitsystem“ Diskette als Startdiskette untersuchen.
    • Überprüfung aller „Aussagen“ des gesamten Programmablaufplan (PAP), durch Analyse des Programm-Codes
    • Gern auch eine Kontrolle der Rechtschreibung des gesamte Programmablaufplan (PAP)

    Gruß


    Hans



    Anhang:

    EDIT by FXXS: Text aus alten Thread mit Anhängen kombiniert. siehe: GEOS PAP [original]