Posts by andi6510

    Kenn ich. Ist bei mir auch so. Nervt zuweilen.


    Hast du zufällig einen FPGASID im Rechner verbaut? Mein Verdacht war, dass die Taktfrequenzen von beiden Erweiterungen miteinander interferieren und so "good vibrations" untereinander aufbauen, die man hört. Hab mir aber nie die Zeit genommen, das genau zu untersuchen.

    Sowas war früher in jeder Studenten-WG Standard. War auch ganz nützlich, als die Gebühr pro Einheit konstant war (zu meiner Zeit 23 Pfennig) und man für Ferngespräche einfach kürzer pro Einheit telefonieren konnte als für Ortsgespräche. Aber irgendwann gingen die dazu über die Einheit je nach Anrufziel anders zu bepreisen und dafür gleich lang zu lassen. Da wusste man nach dem Anruf dann auch nicht, was es gekostet hat.


    Technisch lauscht das Teil auf einen ziemlich kräftigen 19kHz Impuls, den ich damals mit meinen jugendlichen Ohren sogar noch hören konnte. Jeder Impuls kündigt den Beginn einer neuen Einheit an. In meiner WG war der Gebührenzähler natürlich voll illegal selbst gebastelt. Für die Verteilung der Telefonkosten hat's trotzdem gereicht.

    Wenn Du mir dazu die "Dateien" usw. schickst, mache ich das gerne. :)

    Ich denke, das Problem ist, dass Du das nicht selbst machen kannst.

    Solche Skripte sind sehr schwer allgemeingueltig zu schreiben, also so, dass sie ueberall funktionieren.

    Aber im konkreten Fall mit einem festen Dateinamen in einem festen Dateipfad und einem U1541 mit einer bekannten festen IP-Adresse ist so ein Skript deutlich einfacher zu schreiben. Das Testen und debuggen muesste im konkreten Fall auch auf diesem Rechner stattfinden. Das passt dann aber nur genau auf Deinem Rechner. Wenn ich Dir was schreiben wuerde, bringt Dir das also rein gar nichts.

    Den Aufwand schaetze ich auf 2-3 Hobby-Abende bis das rund laeuft.

    Ich hoffe, Du verstehst, dass ich da keine Ambitionen habe so etwas zusammenzubasteln. Wer Freude daran hat, darf gerne mit einer Loesung kommen. Ich habe da keine Lust zu... ;-)


    "Echtzeit" (~1Hz) wäre schon schön. :)

    Naja, die Automatisierung, die ich beschrieben habe, durefte schon deutlich schneller sein.

    Bisher:

    In Speichern-unter Dialog gehen, den USB-Stick auswaehlen, speichern, den USB-Stick auswerfen und dann abzustecken und ins U1541 zu stecken. Dort ins Menue gehen, zur Datei navigieren und diese ausfuehren.


    Neu:

    STRG-S druecken bzw Speichern-Symbol anklicken, 1-5 Sekunden spaeter ist das Ergebnis auf dem C64 sichtbar ohne weitere Benutzerinteraktion.

    Du schreibst nicht mit welchem Programm du die Konvertierung machst. Diese Info waere fuer eine konkrete Hilfestellung noch wichtig.


    Edit: Schreibst Du doch: - hatte ich uebersehen:

    aus Pixcen, Multipaint, Retropaint, VICE, Mufflon...


    Es hilft Dir ja nicht, den Windows Bildschirm irgendwie auf 320x200 skaliert auf dem C64 anzuzeigen. Du musst ja dein Bild pixelgenau auf den C64 bringen. Da es nicht moeglich sein duerfte, Das Konvertierprogramm um entsprechende Dateiuebertragunsfunktionen zu erweitern, bleibt eigentlich nur die Anbindung ueber das Dateisystem. Also sprich: Du speicherst einfach im Programm das Bild. Im Hintergrund lauft parallel ein Progamm bzw ein (PowerShell?)-Skript, dass deine Ausgabedatei ueberwacht und jedesmal wenn sich der Timestamp aendert die Datei ins C64-PRG-Format konvertiert und diese PRG-Datei dann auf einem der oben beschriebenen Wegen (Wic64, U1541, xlink) auf dem C64 zur Anzeige bringt. Als Ergebnis siehst Du jedes mal kurz nach dem Abspeichern die Aenderung auf dem C64.

    Das in der 64er mal veröffentlichte Genlock Interface hat den C64 auf ein externes interlace Signal synchronisiert. In jeder V-Sync Phase wurde da die clock nach justiert, um den Versatz von einer halben Zeile zu erzeugen. Das könnte man als Grundidee für einen interlace-Mod recyceln


    Deine "HRE" Idee ließe sich evtl mit 2 parallel laufenden VIC-II realisieren: allerdings darf dann nur der luma-kanal umgeschaltet werden. Chroma kann man nicht beliebig hin und her schalten ohne massive Artefakte zu produzieren.

    Hallo Leute!


    die letzten Wochen waren ziemlich stressig für mich. Aber heute kann und muss ich von einer Sache berichten, die wieder einmal zeigt, dass man heutzutage einfach immer damit rechnen muss, dass es Menschen gibt, die einem versuchen das leben schwer zu machen. Diesmal hat es den FPGASID erwischt. Aber der Reihe nach:


    Anfang Februar erreicht mich eine Supportanfrage von einem Kunden aus Kroatien. Das Thema lautete "FPGA SID switches text color to yellow". Der Kunde behauptete steif und fest, dass an seinem C64 die Schrift auf einmal gelb wird, wenn er den FPGASID in den Rechner einsetzt. Ausserdem sei der Rechner unbenutzbar. Man könne zwar noch Befehle eintippen, aber egal was man tippt, bekommt man immer komische Fehlermedlungen. Die Kommunikation mit dem Kunden gestaltete sich aufgrund von Sprachproblemen etwas schwierig, so konnte ich mir ziemlich lange keinen Reim darauf machen, was sein Problem war. Irgendwann habe ich ihn dazu gebracht, mir ein Foto von den gelben Buchstaben zu schicken. Und was ich dann bekommen hab, hat mich dann schon sehr erstaunt:

    screenshot.jpg


    Ich habe dann den Kunden gefragt, ob er sich ganz sicher ist, dass er den FPGASID auch in einen Commodore 64 eingebaut hat. Eventuell hatte er ja C64 mit CPC464 verwechselt oder sowas. Aber er war sich ganz sicher und meinte, dass der FPGASID auch bis vor kurzem gut funktioniert hat. Erst als er ein FPGASID-Demo geladen hatte, war danach alles irgendwie anders.

    So langsam zweifelte ich an der Zurechnungsfähigkeit meines Kunden. Und da mir kein spezielles FPGASID-Demo bekannt ist, frug ich also nach und bekam als Antwort einen link auf eine (etwas dubiose) taiwanesische Website, wo man tatsächlich ein D64 file runterladen konnte: FPGASID_CHECKMATE.D64 (absichtlich kein link hier!)


    Wenn man das D64 file per 1541Ultimate startet bekommt man zunächst ein recht einfaches Demo angezeigt:


    IMG_20240401_175915.jpg


    soweit so gut dachte ich mir.


    Dann jedoch drückte ich den Resetknopf an meinem Test-C64 und bekam das hier:

    IMG_20240401_183030.jpg


    Man kann in diesem Bildschirm jetzt sogar ein paar Befehle eingeben, die dann auch was machen. wenn man z.B. CAT eintippt, bekommt man ein Verzeichnisinhalt mit der Datei "CHECK". Die kann man laden und starten und dann läuft wieder das Demo.


    Zunächst dachte ich mir, da hat jemand per CBM80-Kennung resetfest ein kleines Progrämmchen in den Speicher gelegt, das den CPC Startbildschirm anzeigt. Das hat mein Kunde dann wohl als Fehlerbild wargenommen.


    Die grosse Überaschung kam dann aber als ich den Rechner ausgeschaltet, bis 10 gezählt und wieder eingeschaltet habe. Es wurde immer noch die CPC Startmeldung angezeigt! Was ich auch gemacht hab, ich bin das nicht mehr los geworden! Selbst das Ausschalten und warten bis zum nächsten Morgen hat nicht geholfen. Dann habe ich mich auf die Aussage des Kunden zurückbesonnen, habe den FPGASID aus dem Sockel gezogen und siehe da, Es erschien wieder das normale C64 Startbild...


    Boah! Irgendwie scheint es diesem dubiosen FPGASID_CHECKMATE Demo wohl gelungen zu sein, den FPGASID umzuflashen und damit den CPC-Bildschirm anzuzeigen. Die Anleitung, wie man den FPGASID mit neuer Firmware versorgen kann, steht im Prinzip im technischen Manual. Also ist diese Theorie nicht ganz unwahrscheinlich. Was doof an der Sache ist, ist dass der FPGASID damit unbrauchbar geworden ist. Das fand ich dann nicht so lustig.


    Aber ich habe mir dann mal diesen neuen "CPC" Modus angeschaut und festgestellt, dass das deutlich mehr ist als eine Scherz-Software: Man kann dort beliebige CPC-Basicprogramme laufen lassen, die man vorher abgetippt hat. Ein bisschen blöd ist, dass die Tastaturen vom C64 und vom CPC nicht ganz übereinstimmen. Aber für meine Basic-Versuche ging es irgendwie. Ich konnte sogar Dateien auf einem leeren D64 image in der 1541 Ultimate abspeichern und wieder laden. Auch habe ich mir nochmal diese "CHECK" Datei angesehen. Ich habe diese mittlerweile als dieses Demo hier identifiziert: https://www.pouet.net/prod.php?which=94117 - ein kleines CPC Demo vom letzten Jahr. Wenn ich noch rausfinde, wie ich CPC Files in ein D64 image bekomme, kann ich testen, ob auch andere CPC Programme laufen. Ehrlich gesagt würde es mich nicht wundern. Da meine Programme bisher ziemlich flott liefen und diese CHECKMATE Demo eigentlich auch keine Aussetzer zeigt, vermute ich dass auf dem FPGASID jetzt entweder eine gut gemachte Emulation oder sogar eine echte FPGA-Implementierung eines CPC läuft. So mit Z80 CPU, mehr Speicher - 128k werden angezeigt, wieviel tatsächlich vorhanden sind, kann ich im Moment nicht sagen - und irgendwie kommt er ja auch aufs Diskettenlaufwerk. Gruselig!


    Ich habe den FPGASID per Configuru im übrigen nicht mehr zurückflashen können, weil ich ja Configuru gar nicht mehr laden kann. Erst per JTAG Debugger ist es mir gelungen den FPGASID wiederzubeleben. Ich musste hierbei das FPGA und das CPLD image frisch flashen. Ich habe das veränderte "CPC"-Image mal ausgelesen, aber mir scheint, es ist verschlüsselt. Jedenfalls kann ich mit den gängigen tools nichts damit anfangen. Aber das reverse-engineering von FPGA-images ist auch nicht gerade meine Kernkompetenz. Ich konnte zumindest aufgrund einiger Besonderheiten am CPLD image feststellen, dass das ganze wohl nur auf der Hardwarerevision 1.4 des FPGASID funktionieren kann. Im Configuru kann man die Revision abfragen: Im Diag-screen wird bei Revision P=14 für die revision 1.4 angezeigt. Leider betrifft das 95% aller verkauften FPGASIDs. Nur ganz frühe Kunden dürften noch Revision 1.3 haben.


    So cool ich das alles aus technischer Sicht finde, so uncool fand Kryoflux die Sache, als ich sie darüber informiert hatte. Sie befürchten zu recht eine Welle an Reklamationen, wenn Kunden dieses Demo auf den FPGASID loslassen und am Ende mit einem CPC dastehen. Nun begann dann also der stressige Teil für uns: Wir mussten erst mal recherchieren, wo überall dieses Demo gelandet war. Zum Glück schien es sich noch nicht sehr weit verbreitet zu haben. Auf lemon64.com fand ich den taiwanesischen link in einen Forumsbeitrag. Dort hatte mein kroatischer Kunde das auch gefunden. Auf csdb.dk war ebenfalls ein Eintrag vorhanden. Sonst hatten wir nichts gefunden. wir konnten die Betreiber beider Seiten kontaktieren und erreichen, dass sie die jeweiligen Einträge entfernen. Die Seite in Taiwan ist ein File-hoster. Dort hatten wir bisher keinen Erfolg. Daher werde ich den link hier auch nicht posten, denn ich will nicht, dass sich diese Schadsoftware weiter verbreitet! Wir versuchen gerade den link auf juristischem Weg zu sperren, aber das wird sich vermutlich mit vertretbarem finanziellen Aufwand nicht erreichen lassen.


    Ob sich die Verwundbarkeit des FPGASID durch ein Firmware-Update beheben lässt, kann ich im Moment noch nicht sagen. Dazu kenne ich den Infektionsweg noch zu wenig. Ich glaube aber, dass hier der leider fast komplett ungeschützte und sogar einigermassen dokumentierte Flash-Mechanismus, der im Configuru verwendet wird, zum Einsatz kommt. Das könnte man dann schon noch etwas besser absichern.


    Ich werde Euch über den weiteren Fortgang berichten.


    Andi

    Petscii reicht. Nur das erzeugt den wirklich ikonischen Look.


    Animationen Powerpoint-typisch: Erscheinen von Text nach Tastendruck durch Einblenden, Einfliegen etc. Folienwechsel ebenfalls als Animation.

    Farben für Text und Hintergrund frei wählbar.

    Sollte auch der Generator/Editor zum Erstellen der Präse ein natives C 64-Programm sein? Was für eine Oberfläche (Text/GUI) sollte der Generator haben? Reicht ein Skriptcompiler?

    Ich denke es muss nicht notwendigerweise ein C64 Programm sein. Eine GUI Anwendung die auf den PC läuft wäre sicher auch OK. Aber ein Skriptcompiler ist doch schon sehr rudimentär und wird nicht viele Freunde finden.

    Oh, das Thema scheint ja Interesse zu wecken. 8o


    Ich werde mir mal ein paar Noter anschauen. Jetzt wo ich weiss, wonach ich suchen muss... ;)


    Evtl muss man sich von dem Powerpoint - Feeling ein bisschen lösen. In meinem letzten Vortrag war es eigentlich auch eher ein nach oben scrollender Bildschirm. Jeweils von Tastendrücken aufgehalten. Wen es interessiert, die Präsentation findet sich in diesem Release hier:

    https://csdb.dk/release/?id=235526

    Ist eigentlich nur ein Basicprogramm.

    Ich dachte an etwas in dieser Art, aber evtl auch mit der Möglichkeit wieder zurück zu gehen und auch mal Text von rechts links oder schräg einfliegen zu lassen.


    Es ist wieder mal das gleiche wie immer: Ideen habe ich, aber nicht die Zeit, sie umzusetzen! ;(