Posts by axorp

    heisst der Thread... wer hat die (ältesten) Bilder ??!

    wer hat die ältesten c64 platinen, alles andere ist nicht nachverfolgbar und somit uninteressant.

    hier ist doch eine LISTE: https://rittwage.com/c64pp/?pg=registry

    da sind labels, wer kann die richtigkeit und die herstellungszeit da aufklären?

    und wenn dann doch höchstens in verbindung mit dem gehäuse.

    aber nur die eingelöteten ics auf den platinen sind die einzige möglichkeit

    das etwas genauer einzukreisen und zu vergleichen.


    besonders die besitzer der 1982 boards können stolz sein, die zu besitzen

    und ihren geburtstag zu feiern :)

    dann nächstes jahr, die aus 1983 ;) usw.

    gruß
    helmut

    Eine gute Indikation sind m. E. aber auch die Datecodes der CIAs, VIC, SID und CPU. Habe welche, die reichen bis zur 10. KW 1982 herunter.

    ja aber wenn die wirklich original eingelötet wurden.
    sonnst zählen die nicht, selbst wir achteten in unserem ic lager nicht auf die datacodes.


    und ich hatte tausende mos commodore ics, stangenweise auf lager.

    ich war auch der größte commodore service händler.


    selbst commodore händler im ausland belieferte ich, weil commodore in ihrem land keine ersatzteile monatenlang hatte.


    so kann ich mich z.b. an eine bestellung aus israel nur für die 6526 erinnern.

    ich habe die extra in braunschweig abgeholt, weil ich erfahren habe, das die nächsten erst monate später

    von mos produziert werden. so beschloss ich die alle aufzukaufen.

    und schnell nach braunschweig zu fahren, bis es sich herumspricht.


    dann kam ein paar tage später, einer aus israel, angeflogen um die 6526 abzuholen.


    leider waren die 6526, die ganzen ic stangen, aus braunschweig, die ich zusätzlich kaufte, bei uns verschwunden :(


    so mussten wir unseren gesamten alten bestand und noch die ganzen vorhandenen geräte zerlegen

    und den austuschboard bestand durchsuchen auf gesteckte 6526.

    und ich musste leider ein paar hundert von meine keramik 6526, meiner keramik ic sammlung, abgeben.

    damit wir die israel bestellung auch komplett erfüllen konnten.


    später habe ich erfahren, das mancher meiner techniker, in den zeitschriften einen reparaturservice,

    in den kleinanzeigen angeboten hatten und das mindestens zwei sogar bei commodore händlern,

    nach ihrem feierabend bei uns, bei denen die geräte schwarz repariert hatte und meine ersatzteile benutzten.


    bei meinem früherem arbeitgeber, der firma büromaschinen braun und meinem freund stellberg,

    dem beckermeister, dem ich zu einer commodore vertretung geholfen habe.


    dann der private bauteile ersatzteil verkauf an z.b. dela und roßmöller und mancheinem kunden in unseren läden.

    so war ich sehr enttäuscht da gewesen, das zu erfahren.


    gruß

    helmut

    ich hoffe da kommen noch weitere bilder ;)


    ich finde dieses thema besonders interessant. danke dir erik Parser


    damit man endlich von dem aussehen der gehäuse und der aufkleber abkommt.

    das kann man ja alles ganz einfach auch manipulieren.


    ein neues ic auslöten und ein altes dann da einlöten und es so aussehen lassen wie die andere alte daneben,

    ist nicht so einfach.


    wie gehäuseteile oder aufkleber zu wechseln.

    auch aufkleber täuschend echt nachzudrucken wird in der zukunft immer einfacher!

    und wer soll bitte später das dann auch alles unterscheiden können? gutachter?

    so bin ich der meinung, es zählen nur die verbauten boards und nur die original eingelöteten ics!

    so ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch, die fertigung der boards, das eigentliche rechner herz,

    besser und genauer festzustellen.

    so benötigt man platinen bilder, mit einer guten auflösung um die verlöteten ics gut zu erkennen.


    gruß

    helmut

    Wie alt dieser C64 ist kann ich nicht bestimmen, aber es ist zumindest der älteste der noch läuft in meiner Sammlung.

    1983

    Wobei der 15104 ein "Silberling" mit KU-Platine ist und der 5240 ein normaler "Regenbogen" mit orangen F-Tasten und 326290er Platine.

    platinenbilder zählen nur und da nur immer die eingelöteten ics.

    besonders die 4066, 7406 und die drams. die waren damals oft knapp.


    so wie die gesteckten ics, da hat die commodore oft nur steckbar gemacht,

    weil bei der produktion der boards nicht auf lager.


    z.b. gibt es boards mit einem gesteckten 7406. nicht verwechseln mit einem nachträglich gelötetem sockel.


    aufkleber und gehäuseteile kann man bei commodore nicht bewerten!
    die verbauten doch nicht nach dem fifo verfahren.
    sondern nach dem lifo verfahren.

    Da lag wohl diese Genehmigung noch nicht vor bzw. die alten Aufkleber mussten erstmal verbraucht werden.

    die genehmigung war da noch nicht so wichtig, da gab es auch eine übergangsfrist.


    ob die alten aufkleber erstmal verbraucht werden mussten ob einer auch wirklich darauf geachtet hat,

    dazu kann ich nichts sagen. ich habe aber auch damals nichts davon gehört.


    selbst commodore interessierte die seriennummern nicht mehr, bei den garantiereparaturen.

    sondern nur das verkaufsdatum.

    Meiner ist von 1983. Laut SID-Chip: 2083.

    wenn der original eingelötet ist, dann ok, wenn gesteckt, dann besonders nur auf die eingelöteten ics achten.

    Das könnte mein ältester sein, suche demnächst weiter.

    dein hitachi 4066 ist von 1983

    gruß

    helmut

    Also geht es um den ältesten verbauten Chip oda watt ?


    EDIT: Parser hats erklärt - Danke

    ja, würde ich auch sagen, die gesteckten ics zählen nicht.

    Älteste WGA/WGB-Seriennummer oder CS-Nummer auf dem Mainbord oder PAL-Silver-Labels ...

    wiso?

    die ersten c64 1982, kamen aus england.
    erst als die engländer mist gebaut haben ist braunschweig eingesprungen.

    und die haben die c64 nur montiert. die boards kamen fertig.

    Die hat aber nicht wirklich eine Aussagekraft über das wirkliche Alter.

    ja, nur die eingelöteten ics on board.

    Und was ist mit der "F" Nummer?

    ja?

    "F" hätt ich auch anzubieten

    super

    CS ist etwas älter ...

    wiso?

    dein cs hat doch die 4066 aus 1983?

    Das gilt es u.a. herauszufinden ...

    ja, würde mich nun auch interessieren :)
    damals nicht. da wurden die alten boards gegen neue ausgetauscht und entsorgt.

    Wie gesagt: 298er Boards sind definitiv noch etwas älter als die Braunschweiger KU-Platinen..... :whistling:

    welches datum haben da die verlöteten ics?

    Ich hab ein Silberlabel mit diesem Board hier. Die untere Gehäuseschale hat aber keinen Seriennummer-Sticker. Was meinen die Experten?

    super


    meine ku-platine, die Parser unbedingt auf dem letzen kölner retrotreffen testen wollte,
    habe ich vor zwei jahren dem theo Theofile mit meinem 1084 monitor und einer commodore maus geliehen.
    damit er seinen ku nachbau leichter aufbauen kann.


    so wie es aussieht, wurde dieses board wohl auch 1982 produziert.



    die gesteckten ics zählen nicht. da wurden welche wohl vom Parser zum testen eingesteckt?


    gruß

    helmut


    die c64 sample version, vom c64 habe ich ca. august 1982, für ein paar tage, von commodore zum testen bekommen.

    Zudem kann man die Adressen Selektion wesentlich feiner machen (auf 1 Byte genau).

    ja super, auch mein plan, dem Toast_r und dem for(;;) und manch einem

    bei den letzten treffen der letzten jahre auch vorgeschwärmt.


    jedes einzige byte, soll die möglichkeit haben, als rom, ram, i/o oder als freie tristate zelle adressiert zu werden,

    damit es für jedes 6502 / 65xx system geeignet ist.


    super das du es so machst :)


    gruß

    helmut


    nun muss ich nicht mehr so traurig sein, das meine ideen immer noch nicht verwirklicht wurden.

    ich kann mich auch ohne meinen lösungen inzwischen beruhigt zurückziehen.

    es freut mich besonders, wenn andere auch auf diese ideen kommen :)

    edit........

    eigentlich habe ich es so, wie ich es damals gemacht habe, in den letzten ca. 45 jahren, nicht seit dem woanderes auch gesehen.


    dann werde ich es jetzt mal auf die schnelle zeichnen.
    bis gleich.......


    hier meine damalige lösung um es für zwei i/o pins einfacher zu verdrahten als mit 4 einzelnen dioden.

    meine kunden, die maschinensteuerungen mit den commodore boards machten, bekamen den tip von mir,

    für alle externen und langen kabel es so zu machen. dafür habe ich mir die brückengleichrichter in SIL bauform besorgt.




    ein frohes neues jahr wünsche ich euch allen.


    gruß

    helmut


    edit.....

    andere dachten, da wird eine wechselspannung durch die brückengleichrichter gleichgerichtet ;)
    wenn sie meine platinen oder kabel gesehen haben. so hat es auch mancheiner der elektroniker nicht verstanden ;)


    edit.....

    und benötigt man etwas versorgungsspannung, die nicht auf den externen steckern vorhanden ist,
    dann kann man, bei vielen digitalen leitungen, so auch die pegel spannungen, auf den signalleitungen abgreifen.

    für z.b. die cd4xxx cmos ics ;) an masse = gnd und +V kommt dann ein kondensator und ein elko.

    ich benutzte damals sehr oft brückengleichrichter in SIL form dafür. damit ich nicht soviel verdrahten musste.

    in smd gab es da die brückengleichrichter noch nicht und tvs dioden auch noch nicht.


    gruß

    helmut


    edit........

    eigentlich habe ich es so, wie ich es damals gemacht habe, in den letzten ca. 45 jahren, nicht seit dem woanderes auch gesehen.


    dann werde ich es jetzt mal auf die schnelle zeichnen.
    bis gleich.......

    für den CBM 8296 noch eine Kernel Platine

    die ersten 8296 hatten diesen adapter mit den zwei 2764 eproms.


    da commodore noch nicht ihre mos 23128 masken roms fertig hatte.


    und ein 27128 eprom noch teurer war als zwei 2764 eproms.

    so benötigt man heutzutage keinen adapter mehr.


    gruß

    helmut

    &thumbnail=1


    du hast deine drams alle nur mit so einem teil getestet?
    oder auch in einem anderen rechner?

    du kannst dich auf solche tester nicht verlassen.
    die können nie und nimmer ics wirklich testen.

    egal ob ttl oder speicher ics oder andere, ich wüsste kein ic!


    1. diese tester, egal welche, können nie und nimmer in echtzeit testen, die sind ums tausendfache zu langsam dafür.

    und sie können somit noch nicht mal die garantierten daten in einem datenblatt überprüfen. egal welche.

    so kann es sein, der tester meldet ok, aber der ic ist inzwischen zu langsam.


    2. dann können solche tester, die ports eines mikrocontrollers dafür benutzen,

    noch nicht mal die einzuhaltenden pegel für ein high und ein low überprüfen.


    3. sie können auch nicht die ics entsprechend belasten um festzustellen ob ihr fan in und ihr fan out noch

    mit dem herstellerdatenblatt übereinstimmt. ob sie überhaupt noch genug z.b. treiben können.


    und weitere daten, die sie nie und nimmer testen können.


    so ist ein bauteiletest, auf einem funktionierendem board, um ein vielfaches sicherer,

    als mit testern die es über ihre i/o ports so langsam machen.


    erst letzte woche habe ich von einem erfahren, der bauteile gekauft hat,

    das diese angeblich getestet und funktionieren würden. aber ein paar hatten doch eine macke

    und die wurden mit einem so basierendem tester getestet.

    man kann keine bauteile so getest und als ok verkaufen!
    die armen leute die sich darauf verlassen und den fehler dann woanders verzweifelt suchen.

    gruß
    helmut

    Drahtbrücken auf Mainboards ist sogar SEHR original bei Commodore.

    ja

    Haben die hier wohl einfach nur vergessen :D Und je hässlicher die Konstruktion desto mehr Commodore.

    ja

    wenn man fehler suchen musste, dann war und ist es immer noch nötig,
    eine leiterbahn zu trennen oder einen ic pin am ic gehäuse
    zu trennen um zu überprüfen, welches ic da z.b. das signal verfälscht.

    ein auslöten von einem ganzen ic und dann auch noch auf gut glück, wäre für den kunden damals
    unbezahlbar gewesen. denn er hätte dann auch die ausgelöteten ics und die teuere und unnötige arbeitszeit mit bezahlen müssen.
    in einen sockel zurück und woanders verbauen, hätte nur weitere probleme ergeben.


    so gehörte es zu einer ausbildung, leiterbahnen oder vorsichtig an einem ic den pin zu trennen.
    danach wurde die leiterbahn wieder verlötet, wenn man sie vorher vorsichtig schräg abgeschält hat.

    den ic pin hat man mit dem abgetrennten pin wieder verlötet.

    wichtig ist es, auf den ic fest zu drücken, bevor man den pin abtrennt, sonnst platz ein stück vom gehäuse ab.

    ist nicht schlimm, der ic funktioniert zu 99% weiter, wenn er nicht der urheber war, aber es sieht nicht gut aus.


    ich wünsche euch allen schöne festtage und bleibt fit und gesund

    gruß

    helmut

    Das Projekt ist nun getestet und fertig.

    Es funktioniert nun alles tadellos. :)

    super :thumbsup:,
    ich hatte vor den gals, die es da noch nicht gab, noch eine version mit pal.

    in einem 8032 ist keine pla verbaut.

    das 8296 board wurde auch als 4032cr und 8032cr vorgesehen, wurde aber dann doch nicht so produziert.

    man baute dann nur noch den 8296. den restbestand der 4032 und 8032 baute man mit dem alten board.


    gruß

    helmut

    betreff reedkontakt:


    möchte man nur einen impuls (einen resettaster) versteckt montieren.

    dann habe ich im gehäuse zwei große beilegscheiben oder etwas anderes geklebt.

    und genau dazwischen den reedkontakt,

    so konnte man die plastikfigur mit dem finger zwischen den scheiben hin und her schieben.

    sie konnte nicht herunterfallen. z.b. vom c64 oder einer pc tastatur.


    schiebt man die figur genau dazwischen, dann wird sie durch die beiden scheiben in der mitte gahalten.

    so z.b. startete der c64 nicht mehr, er hatte dauerreset.

    so hat ein jugendlicher kunde seine freunde geärgert, wenn die an seinem rechner waren.

    er schob die figur ein stück weiter und der rechner startete nicht mehr und die freunde dachten sie haben den zerstört.


    für einen anderen habe ich eine autofeuer funktion versteckt.

    so hatte er oft den vorteil, beim abwechselndem spielen, das er öfters gewonnen hat als die anderen ;)


    oder in einem pc wurde dadurch eine zweite festplatte freigegeben.

    so konnte man danten speicher, die andere nicht lesen konnten, nachdem man den pc, z.b. in einem

    großraum büro, zur mittagspause verlassen hat.


    da gibt es viele und schöne möglichkeiten, was man mit einem reedkontakt alles anstellen kann ;)

    gruß
    helmut

    Zu "unsichtbaren Schaltern": Könnte man das nicht per Reed-Kontakt (Schaltzungen in einem dünnen Glasröhrchen) realisieren?

    Die könnte man dann durch das Gehäuse mittels Magneten schalten.

    so habe ich für manche kunden es gemacht wenn sie etwas, z.b. eine tastatureingabe, unsichtbar schalten wollten.

    so auch mancheinen c64 umgebaut und viele andere geräte.


    damals eine kleine figur genommen und in den fuß einen magneten eingelassen.

    und nur wenn diese figur genau über dem reedkontakt stand, dann funktionierte es, was man so schalten möchte.


    ich habe das damals auch in büros gemacht. als datenschutz usw.

    ich kann mich nicht erinnern, das einer es heraus bekommen hat.


    gruß

    helmut

    Du gehst von dir aus. Jemand, der aber einfach seine SD reinschiebt und das nicht weiß möchte vielleicht nicht seine G64 überschrieben bekommen.

    nicht überschreiben, sondern wenn man möchte, es mit dem nicht vorhandenem format ergänzen.

    Ich sehe es so: es wird vorgegeben .G64 ist der Standard, scheißt jemand .D64 auf die Karte werden die freundlicherweise automatisch umgewandelt and that's it.

    ich sehe es auch so.

    Wenn man dann noch zusätzlich eine Option hat manuell von .G64 auf .D64 zu wandeln ist das Luxus.

    wäre aber auch ideal, so hätte man beides, für z.b. andere anwendungen und keine diskusionen über .g64 und .d64

    Deine Variante kann man machen, aber ich sehe da unnötige Komplexität und Fehlerquellen.

    ja, ein mal wandeln und lassen. platz ist ja genug da. und weitere sd-karten kosten ja fast nichts.

    flash ist ja nicht unendlich beschreibbar, es ist kein ram!


    wenn .g64 der standart ist, aber eine neu aufgespielte datei nur in .d64 vorhanden,

    dann wird einmalig eine .g64 erstellt und dann ist keine umwandlung mehr nötig.


    gruß

    helmut