Posts by Thunderblade

    Nun muss ich leider feststellen, dass das mit Runstop irgendwie nicht zuverlässig funktioniert. Es erscheint zwar die Meldung "Cyberpunx Retro Replay" etc., aber der Fastload an sich ist nicht aktiv, oder zumindest nicht immer. Spätestens beim zweiten Reset und Festhalten von Runstop ist er inaktiv, obwohl die Meldung erscheint. Runstop ersetzt also nicht CBM halten beim Einschalten... muss ich noch ein paar andere Tasten durchprobieren...

    Hi,


    beim Action Replay konnte man beim Reset/beim Einschalten die Commodore-Taste gedrückt halten, damit das Menu (F1 - Configure Memory, etc.) übersprungen wurde, und er gleich in die Einschaltmeldung des C64 inkl. aktiviertem Action Replay Fastload gesprungen ist. Bei der 1541U2 habe ich nun ein Retro Replay mit drin (sehr schön, geht mit REU gleichzeitig, yeah). Aber das Halten der Commodore-Taste bewirkt nichts. Ich habe festgestellt dass ich stattdesseb die Runstop-Taste halten kann, er springt dann in die Einschaltmeldung mit Fastload, das READY erscheint aber erst, wenn ich Runstop loslasse. Irgendwie unschön. Soll das so und wieso wurde das geändert?

    Super interessanter Thread, die Sinnhaftigkeit des C65 wäre ja eine ganz andere gewesen als die des MEGA65 heute.


    Das besserwissere Getue nach dem Motto "der C65 wäre ja sowas von ein Flop geworden" geht mir ein wenig gegen den Strich. Der Amiga war ja viel besser. Klar, das Atari Lynx und Sega Gamegear waren auch viel besser als der Gameboy. Nun? Es spielen eben auch andere Faktoren mit, und die kann man manchmal schwer vorhersagen. Einer ist sicher der Preis. Der C65 hatte z.B. einen Haus-eigenen Prozessor - keinen Motorola 68k, wäre allein schon dadurch günstiger gewesen. Naja, ist Stand HEUTE auch egal. :)


    Der MEGA65 ist zwar irgendwie ähnlich, und doch was ganz anderes. Er spricht vor allem Nostalgie-Gefühle an und auch wenn er kein "echter" C64 ist, finde ich ihn - natürlich auch wegen des Gehäuses - viel interessanter als z.B. einen Ultimate64, Reloaded, o.ä.


    Interessant sind natürlich die neuen Modi, und gerade da kratze ich mich ziemlich am Kopf. Damals war ich großer Fan der SuperCPU, doch viele schauten mich nur an wie ein Auto und meinten "Hmmm... damit ist der C64 ja gar nicht mehr der C64". Dabei war er es eben doch, denn außer dem neuen Prozessor - der wirklich echt war und keine Nachmachung - waren ja VIC und SID 100% noch da und damit das Flair des C64. Sein langsamer Prozessor und damit Probleme Spiele wie "Driller" flüssig hinzubekommen war ja keinesfalls DER Grund ihn kultig zu finden. Was viel diese Leute vielmehr meinten war, dass technische Bestleistungen in Demos oder auch Spielen damit plötzlich einfacher wurden, und das empfand man irgendwie als "gemogelt" oder "falsch". Den C64 macht ja auch gerade seine Begrenztheit aus.


    Und dieses Argument gilt ja auch für den MEGA65. Er ist eine C64-ähnliche Plattform mit mehr Fähigkeiten. Deutlich mehr noch als was eine SuperCPU damals konnte, und die wurde überwiegend abgelehnt. Auch ein Grund: "Es gibt ja keine Software, die sie wirklich ausnutzt". Als wir in Protovision damals mit Metal Dust etwas aktiv dagegen unternahmen, wurden wir gefragt: "Wieso ein Spiel für die SuperCPU, die ist doch kaum verbreitet". Äääh.... ja. Henne/Ei Problem eben. :) Wie wird es dem MEGA65 ergehen? Gibt es schon nahmhafte Coder, die Projekte planen?

    Mutmaßungen werden es immer bleiben

    Nein. Als ehemaliger C65-Besitzer hatte ich auch die Mappe mit der offiziellen Doku, die damals an die Entwickler ging. Dort wurde auf einer Einführungsseite ganz klar geschrieben, dass das Ziel des C65 sei, dem Low-End-Markt den Commodore mit den C64 so lange bedient hat, neues Leben einzuhauchen. Irgendwie so. Jemand der dieses Dokument noch hat, kann das bestätigen.


    Schließlich verkaufte sich der C64 im Jahr 1989 immer noch gut, als der doch relativ günstige und ja ach sooo viel bessere A500 schon zwei Jahre am Markt war. Irgendwas war am C64, was die Leute schätzten. Was, wusste Commodore wohl selber nicht. Aber sie wollten das fortsetzen mit dem C65. Vielleicht dachten sie sogar, die einfache Programmierbarkeit des C64 wäre ein Grund. Darum wurde stark auf ein mächtiges Basic V10 gesetzt. "Mit dem C64 habe ich programmieren gelernt" - das hört man doch heute noch. Aber wer hat mit dem Amiga programmieren gelernt? Der war zumindest damals doch eher unzugänglich. Wir hatten erst kürzlich einen Thread dazu.


    Also es ging um einen C64-ähnlichen Rechner, möglichst günstig, aber kompatibel genug, um die Riesenmenge an existierender Software weiterverwenden zu können. Schließlich hörte das Management das immer wieder als Anti-Amiga-Argument: "Er ist nicht PC-kompatibel, man kann die existierende Software nicht weiterverwenden". Deshalb boten sie ja sogar für den A2000 teure PC "Bridgeboard" an. Man muss bedenken, dass wir hier über späte 80er Jahre reden.

    Wie wäre es den wenn ihr ein Bild von Ernie76 nehmen würdet, es fotografiert und dann auf die Tasse macht.

    Ich kenne die Bilder von Ernie76 nicht. Sind es C64-Bilder? Da würde ich einen Screenshot machen im Emulator - meintest Du das mit fotografieren?

    Zudem erkennt man den Unterschied zwischen dem Original und meinen Bildern, bei derartiger verkleinerung eh nicht mehr, da kann man auch gleich das Original nehmen.

    Also SO klein ist so 'ne Tasse jetzt auch wieder nicht? Und wieso Original? Kannst Du mal ein Beispiel posten? Hat er auch sowas wie Game Art Beyond gemacht? Ist an mir vorbeigegangen, sorry. :)

    Auf einer alten Kassette hatte ich Ende der 80er einige Amiga-Stücke aufgenommen. Das hier angehängte MOD (von der Kassette eben per Micro aufgenommen) suche ich, wer weiß den Namen/Autor oder Download? Es ist ziemlich sicher kein Game-Sound. Stammt aus frühen Soundtracker-Zeiten. Erstellungsjahr wahrscheinlich 1988 oder 1989. Bin für jeden Tipp dankbar!

    stehen die dann bei uns

    So mit dunklen Sonnenbrillen und schwarzen Hüten? Doch Deine phantasievolle Geschichte endet da ja noch nicht! Denn sofort wird der böse Urheber dieses Urheberrechts-Frevels ja identifiziert: Ich war's!!! Ich werde dann verklagt, verhaftet, gefoltert und gevierteilt. Und ich singe dann:


    So I signed my name on number 24, hey!

    Yeah the judge said, "Boy, just one more...

    We're gonna throw your ass in the city joint"

    Looked me in the eye, said, "You get my point?"

    I said Yea!, Oh yea!

    Write me up for 125 (cups)

    Post my face wanted dead or alive

    Take my license, all that jive

    I can't drink 55


    ... und weil ich nicht aus 55 Tassen auf einmal trinken kann, sondern nur aus einer, fragt der Richter:


    Ja lieber Urheberrechts-Inhaber, wieviel Schaden ist Ihnen denn hier entstanden? 1- 2- oder 3-stellig? Oh, das tut mir leid, aber diese Klage wird :abgelehnt.
    Am Ende bleibt nicht viel... und damit niemand traurig ist, verschenke ich:


    :mitleid:


    Schön, das Thema ist damit (zum zweiten Mal) durch - ich hatte ja bereits geschrieben, dass ich davon ausgehe, dass diese böse Aktion unerwünscht ist, auch wenn es beim ersten und auch beim zweiten Mal nicht direkt gesagt wurde.

    :spassbremse:


    Also Der Retroluzzer , Du musst Dir die Arkanoid-Tasse selber machen - und auch alle anderen, die sich To be on Top, Last Ninja etc. gewünscht haben. Ich erlaube es hiermit ausdrücklich. :D


    Natürlich entgeht damit der Versteigerung eine große (sehr, sehr, sehr große ;-) ) Menge Geld. Um das zu kompensieren, wie wäre es denn mit ein paar Tassen, auf denen in großen Lettern steht:

    ersteigert auf der DoReCo Party

    :bia

    Fan-Art und wird von den meisten Firmen (ausser Nintendo vielleicht) toleriert bzw. sogar begrüsst?

    Das ist ein sehr guter Punkt. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass diese keine Rolle spielt und das Problem genauso wäre, wenn ich einfach ein existierendes Titelbild - sagen wir mal von Arkanoid - nehmen würde. Da dieses Bild nicht mir gehört könnte theoretisch (und das ist die Diskussion hier ja) der Rechte-Inhaber was dagegen haben. Nun handelt sich bei den Bildern in Game Art Beyond aber um "derivative work", also etwas abgeleitetes. Fällt natürlich trotzdem unter Copyright, aber es wird toleriert. Habe einen interessanten Artikel dazu gefunden:


    https://www.plagiarismtoday.co…of-fan-art-and-copyright/


    Der Knackpunkt ist, man darf die Fan Art nicht verkaufen. Und so eine Versteigerung ist ja so 'ne Art Verkauf. Ist also rechtlich problematisch.


    Ich will deshalb mal anders fragen: Angenommen, ich hätte vor Jahren mal so eine Tasse machen lassen. Die hätte ich dann an einen Kumpel verschenkt. Der bringt sie zur DoReCo mit und gibt sie in die Versteigerung. Würdest Du Hellcat die dann aussortieren? (natürlich angenommen diese Diskussion hätte nicht stattgefunden)

    Je größer das Spiel und je komplexer die Möglichkeiten des Spielers, desto höher wird der Testaufwand. Der Programmierer spielt das Spiel wie er es vorsieht, die Spieler kommen da manchmal auf ganz andere Ideen.


    Bei Sam's Journey hat Chester meines Wissens nach eine Gruppe vertrauenswürdiger Tester gehabt, mit unterschiedlichem Erfahrungsgrad und Hintergrundwissen. Letzteres ist gerade wichtig wenn man z.B. Konsolenfreaks dransetzt, die dann meinen bestimmte Dinge aus anderen Spielen wiederzuerkennen und deshalb automatisch/unterbewusst ein bestimmtes Spielverhalten erwarten. Der reine C64- und vielleicht noch Amiga-Spieler wird nicht hinter jeder Ecke irgendein Nintendo-Spiel sehen sondern vielleicht mit Giana Sisters, Creatures, Mayhem in Monsterland, Fred's Back vergleichen und daher auch anders spielen.


    Doch grau ist alle Theorie. Da man im Retrobereich davon abhängig ist, dass die Leute hochmotiviert ihre kostbare Freizeit nutzen, während parallel ein Releasedatum näher rückt, kann man sich nicht darauf verlassen dass die Tester wirklich so intensiv testen wie gewünscht. Ich hab's nur vom Hörensagen, aber soweit ich weiß haben bei weitem nicht alle Tester zum Release von Sam das Spiel auch komplettiert gehabt. Plus Zeit, eventuelles Feedback umzusetzen, hätte der Entwickler ja auch noch gebraucht.


    Da haben wir bei Sam dann am Ende auch noch Glück gehabt, dass keine großartigen Bugs vorhanden sind. Bei anderen Titeln, wie dem non-PTV Turrican 3, sieht das ja etwas anders aus.