Posts by Schmitti

    Prüf doch erstmal, ob am Centronics-Anschluss des Druckers die Spannung anliegt.

    Oder hast Du das schon gemacht?

    Wenn die da ist, brauchst Du das Adapterkabel oder zusätzliche Netzteil gar nicht bzw. solltest es auch nicht anschließen.

    Ja okay, da ist natürlich auch was dran - wenn man eine "kleine" alte REU mit 256k hat und günstig eine neue "größere" mit 1 MB oder gar 2 MB bekommt und nur den Chip rüber setzen muss, hat man auch aufgerüstet sozusagen. Also somit ist meine Kritik Skepsis gegenüber Original-Nachbauten vielleicht etwas übertrieben?!

    Funktioniert die aufgerüstete REU mit 1 MB oder 2 MB eigentlich mit dem C128 unter CP/M 3.0? Dazu hat bis jetzt noch keiner etwas geschrieben. Zumindest mit 512 kB ist die REU unter CP/M ein sehr gutes Stück Hardware. In vielen sonstigen Fälle kann man am C64 auch auf die GeoRAM ausweichen. Die läßt sich ja problemlos nachbauen, da die nur Standardbauteile enthält. Die GeoRAM funktioniert jedoch nicht unter CP/M.

    beim OC-118 waren doch nur die Adressleitungen vertauscht, mit einem Sockel-Adapter-Platine könnte man dass dann auch das originale ROM von der 1541 verwenden - es gab von Oceanic ich glaube auch eine Version wo die Adressenleitungen des ROMs nicht vertauscht waren, da kommt man das orignale ROM der 1541 direkt verwenden (evtl die Oceanic OC-168 ?)

    Ok, dann war es die Adress- und nicht die Datenleitung. Aber das kann man ja im EPROM anpassen und direkt ersetzen. Damit lief dann die gleiche Software auf der OC-118 wie auf der VC1541, was diese damit 100 % kompatibel gemacht hatte. Allerdings war sie dann auch so langsam wie das Original.

    Ok, dann würde ich, wie oben bereits geschrieben mal die Spanung an C20 prüfen und an den Trafo-Pins vom -12V-Zweig die zwei . L4 am besten auch mal prüfen, wie der ohmsche Wert ist.


    Was sagt der ohmsche Widerstand am Trafo zwischen den Pins 2. von oben und 2. von unten?


    We verhalten sich die Spannungen, wenn +5V und +12V belastet werden? Deine Messungen sind ja alle im Leerlauf gemacht oder?


    Wenn es dabei keine Auffälligkeit gibt, muss es wohl etwas primärseitig sein, was eventuell mit der Ansteuerung zusammenhängt oder der Trafo selbst.

    Sekundär könnte C20, C21 und R27 die Spannung beeinflussen, da darüber ein Pfad zu GND besteht. Also diese 3 Bauteile mal prüfen, ob er Wiederstandswert noch passt und die Kondensatoren keinen Stromfluß durchlassen.

    Oder hast Du die Bauteile schon geprüft?

    Eindeutig ist nur das, was man eindeutig beschreibt. Das hier ist doch das beste Beispiel, 2 Personen fragen um welches Gerät es geht. Wenn es eindeutig gewesen wäre, hätte man nicht fragen brauchen (hier geht es ja auch um andere Geräte wie den C128, was ja auch sehr gut ist) und es hätte kein Misverständnis gegeben. Die Führungsstifte gibt es auch in schwarz. Aber egal, Du hast Deine Lösung und kannst doch froh sein, dass die Leute fragen, was Du eigentlich meinst und mitdenken.

    Er sprach doch von WEISSEM Nippsel ... ich will nicht abstreiten, dass es nicht auch mal weiße Stempel gegeben hat, aber ich verstehe das so, dass diese hier gesucht werden

    Wenn der gesucht wird, dann passt ein Stempel nicht, klar. Aber das ist ein Führungsstift. Nippsel kann ja alles sein. Also, dann einen neuen Führungsstift nehmen oder den alten reparieren/kleben.

    Die dicken Kondensatoren auf der Primärseite halten die hohe Spannung eine Zeit lang, aber auch nicht ewig. Die könntest Du beispielweise messen.

    12 V sind aus meiner Sicht unkritisch. Bei der Spannung fließt normal nichts durch den Körper. Dann müsstest Du schon einen nassen Körper oder ähnlich haben.


    Aber vielleicht klärt Bubblebobble das noch auf.

    Typisch wird Gleichspannung bis 60 V als nicht besonders kritisch eingestufft, wenn es um Sicherheit bei Elektronik im Labor geht. Darüber beginnen dann besondere Vorkehrungen. Sorgfalt ist natürlich immer geboten. Das gilt für alles im Leben.

    Ein genereller Tipp bei HP-Patronen ist noch, die Patrone nicht ganz leer zu drucken und vorher bereits aufzufüllen. Wenn man die vollständig leer druckt, gehen auch gerne mal Düsen des Druckkopfes kaputt, da die Tinte auch zu deren Kühlung beim Drucken beiträgt. Wenn die Kühlung fehlt, werden dann Düsen gerne zu heiß.