Posts by Targas

    Ich habe mich C64 projektbedingt seit einer kurzen Weile auch mit dem Arduino beschäftigt, und kann Stefan Both nur zustimmen. Es hilft wirklich das von vorne bis hinten durchzukauen. Wenn man einiges schon kennt, kann man das bekannte ja überspringen. Ich habe z.B. gerade festgestellt, das der Arduino 3,3V bzw. 5 V mag.

    9 Volt über Batterieblock bringt aufgrund der geringen Stromstärke nicht viel. Da ist die Batterie schnell leer, wenn die überschüssige Spannung zumal noch transformiert werden will.

    Auch steht in dem Buch, wie man sich selber eine Minimalstversion vom Arduino basteln kann, also ohne viele Komponenten und Platzverschwendung, und vieles mehr.

    Für Leute die zu viel Geld haben, oder wie ich, einfach nur Wahnsinnig sind: Hier gibts noch JTAG 0790 Adapter.

    Knapp unter dem doppelten Preis. Wenn man das mit den Arduino UNO Kosten vergleicht, der gleiche Preisanstieg. Der AtMega328P kostet jetzt auch fast das doppelte, wenn er überhaupt noch lieferbar ist.

    Gibt es eigentlich irgendwo eine Anleitung für Idioten, wie man in Vivado einen Bitstream programmiert? Ich habe hier einen uralten Digilent Xilinx JTAG USB Adapter rumfliegen, der nach der Installation von Vivado von Windows als "Xilinx Embedded Platform USB Firmware Loader" anzeigt wird, aber der Vivado Hardware Manager ist absolut eigenartig und ich habe neben dem Mega65 auch kein von Vivado unterstütztes FPGA-Board um prinzipiell zu testen, ob Vivado den Adapter akzeptieren würde.

    Das wäre eine interessante Frage für Paul im Discord. Ich habe mir Vivado bis jetzt nur nach Zwangsregistrierung bei Xilinx runtergeladen. Anscheinend gibt es mehrere Tools, je nach dem was man flashen möchte.

    ‚Diamond‘ um den FPGA der Tastatur zu flashen, ‚Quartus‘ um den MAX10 AUX FPGA zu flashen, und ‚Vivado‘ um den HAUPT FPGA zu flashen. Nutzt man alle, hat man eine 100GB Installation..

    So, angefixt durch das VIDEO von retroCombs und das der dort angegebene FTDI Adapter auch schon nicht mehr erhältlich ist, [...]

    Auf amazon.de ist der FTDI Adapter übrigens noch nicht ausverkauft! :)

    [Edit] OK, scheint nicht derselbe Adapter zu sein, wie der, den retroCombs da hat, hat aber dieselben Fähigkeiten und unterstützt noch zwei weitere Spannungslevel. [/Edit]

    Siehe 6 Seiten vorher… Der MEGA65-Laber-Stammtisch

    Hat jemand ne Ahnung warum man in den "steuerzeichenmodus" gelangt, wenn man ein paar mal Insert (INST) gedrückt hat. Ich finde das nervt.
    Oder kann man das vielleicht irgendwo abschalten?

    Das ist, glaube ich, in jedem Commodore Computer so. Zumindest, alles was ab und nach VC20 kam.

    Ja, glaube ich auch. Da muss man noch vorausschauend nachdenken. :pumpkin:

    Dafür kann man sich die ganze Zeichenkette ‚zurückziehen‘. Ich fand‘s cool.

    Kleines Status-Update bzgl. meines derzeitigen BASIC-Spiel-Projekts:


    Ich merke, dass man in BASIC doch nicht so viel Zeit hat wie urspruenglich angenommen. Habe jetzt die beiden Spieler drin sowie ein paar Objekte die wild auf dem Bildschirm herumfliegen, aber die Raserzeit ist schon fast aufgebraucht. Ich muss auch immer wieder Code optimieren und umschreiben, damit alles etwas flotter oder effizienter laeuft. Jetzt bin ich mal gespannt, ob ich die Interaktion zwischen den Objekten noch vollstaendig hineinbekomme. Notfalls muss ich noch ein bisschen tricksen und manche Updates auf mehrere Frames verteilen oder sowas... denn eigentlich moechte ich dass das Spiel fluessig laeuft, daher muss ich mal schauen was man zur Not verteilen kann, ohne dass der Spieler etwas merkt.


    Wenn das Projekt durch ist, mache ich dazu vielleicht auch nochmal ein Video, um ein bisschen zu verdeutlichen, was man in BASIC machen kann und wo es eng wird.

    Paul meinte damals, das man aus dem MEGA65 noch viel mehr herausholen könnte, und die MHz Taktrate deutlich angehoben werden könnte, auch über die variable Einstellung der Taktrate wurde mal nachgedacht.

    Aber lasst uns erstmal auf ein stabiles System konzentrieren. Schön zu wissen, das da noch viel möglich sein wird.

    An die Asse unter euch. Ich habe hier einen Diamex USB ISP Prorammer. Mit dem flashe ich meinen Chip Tester Pro mit einen Atmel Microprozessor. Diese Teil kann man nicht dazu nutzen um FPGA's zu flashen? Ich gehe mal davon aus, dass es nicht machbatr ist. Könnt ihr mir das bestätigen?

    Ich glaube die Antwort steckt in dem Post hier.. Schau dir das Video um 17 Uhr an.

    Der MEGA65-Laber-Stammtisch

    Also merken: "Neurer ist nicht immer besserer!"

    Stimmt, wollte grad einen neuen Core flashen und die Maschine hat sich ins Jenseits verabschiedet.

    Ausser Ambulance light kommt nix mehr.

    Kannst du noch genau bes hreiben wie du den neuen Core flashen wolltest, und weißt du inzwischen was du dabei falsch gemacht hast? Das wäre für andere sicher hilfreich zu wissen.

    Feigling... ;) Uuund wech...

    Ja, ich steh dazu:D Verpissen ist immer einfacher:D

    Es tun sich noch andere Möglichkeiten auf. Paul hat einen Adapter für einen Lieferbaren Programmer

    in Auftrag gegeben. Also es tut sich da was. Bevor ich das Mainboard schrotte, warte ich jetzt lieber.

    Hat RetroCombs da nicht auch gerade was gebastelt?

    Connect the MEGA65 to a Mac using a DSD USB to TTL Adapter

    [External Media: https://youtu.be/jJs8PmaZ1VY]

    Den gibt es (noch) hier. Im Amazon USA Shop gibt es den schon nicht mehr.

    DSD TECH SH-U09C5 USB zu TTL UART Konverterkabel mit FTDI Chip …

    https://www.amazon.de/gp/product/B07WX2DSVB


    Ich glaube RetroCombs nimmt eher diesen Adapter hier:

    https://www.amazon.de/gp/product/B07BBPX8B8


    Aber die dürften ziemlich identisch sein.

    Ich habe beschlossen ein 2-Spieler-Spiel, das ich mal auf nem Gamejam gecodet habe aber nie so recht fertig wurde, in BASIC für den MEGA65 zu portieren und hab heute mal damit angefangen.


    Im Grunde geht es darum, zu sehen, ob sich ein kleines simples Spielchen, das aber schon letztendlich nach was aussieht (also nicht so wie das Zeug aus meinen Videos :D ), in BASIC umsetzen lässt und wo die Probleme liegen usw.


    Also eine Art kleine Studie, die im besten Fall am Ende noch ein nettes 2-Spieler-Spiel abwirft :)

    Mit Ethernet Support? :whistling:

    Üben, üben, üben! Ich entlöte meist auf 350°C, wie gesagt vorher mit frischem Lötzinn vorbereitet. Dann kurz 2-3 Sekunden anwärmen, absaugen und dabei ein bisserl am Pin wackeln mit der Pistole, damit nicht irgendein Lotrest das Ding wieder am Lötauge festkleben lässt. Vor der Entnahme des IC mit einem Chiplifter vorsichtig an den Beinchen wackeln. Dann sieht man ob noch ein Beinchen "klebt".

    Ich checke vor dem entnehmen des Chips jedes Beinchen einzeln mit einem kleinen Schlitzschraubenzieher, ob es sich frei bewegen lässt. Wenn noch eins an der Durchkontakierung klebt, dann lässt es sich so meistens leicht lösen. Das verringert auch die Gefahr, dass man mal ein Durchkontaktierung mit herauszieht, wenn das IC wegen sehr kleiner Bohrungen ziemlich fest sitzt. Denn dann muss man leider hebeln, wenn das IC mechanisch festsitzt.

    Wenn es nur an ein, zwei Beinchen festhängt, hilft es auch mit Entlötlitze und Lötkolben kurz gegenzudrücken.

    In der Anzeige steht zwar 999,-€, aber auch der Hinweis ‚Bin offen für Preisvorschläge‘.

    Am Ende also Angebot und Nachfrage.


    Vielleicht gibt er ihn ja für 800,-€ an Selbstabholer her?

    Versuch macht kluch.

    Weiß man denn ob es ein MEGA65 mit funktionierendem RTC Chip ist? Ungefähr ein Viertel der Geräte sind ja davon betroffen.

    Eben mal auf den neuesten Core/ROM/Essentials-Klumpen vom Filehost upgedated (wie soll man eigentlich diese kleinen Essentials aktualisieren OHNE die Karte zu fragmentieren...naja, wurscht...).

    Jetzt kann ich im Freezer nichts mehr mounten. Also kann ich schon, juckt ihn aber nicht. Wenn ich mit F3 "resume", dann ist da nichts gemountet. MOUNT in Basic geht. Kann das irgendwer bestätigen/entkräften?

    Ja, ist so. Hatte ich auch. Fein säuberlich alles sichern, SD Karte formatieren, die SD Dateien umbenennen, z.b.mit aa Präfix. backup auf SD restoren, umbenannte Dateien löschen, fertig.

    Kapier' ich nicht. Wenn ich nach dem Restore die umbenannten Dateien lösche, stelle ich dann nicht ziemlich zuverlässig sicher, dass die nächsten Dateien, die ich auf die SD bringe, fragmentieren?

    Da ist was dran. Eigentlich müsste man die umbenannten Dateien erst löschen, und dann den Restore vornehmen.

    Eben mal auf den neuesten Core/ROM/Essentials-Klumpen vom Filehost upgedated (wie soll man eigentlich diese kleinen Essentials aktualisieren OHNE die Karte zu fragmentieren...naja, wurscht...).

    Jetzt kann ich im Freezer nichts mehr mounten. Also kann ich schon, juckt ihn aber nicht. Wenn ich mit F3 "resume", dann ist da nichts gemountet. MOUNT in Basic geht. Kann das irgendwer bestätigen/entkräften?

    Ja, ist so. Hatte ich auch. Fein säuberlich alles sichern, SD Karte formatieren, die SD Dateien umbenennen, z.b.mit aa Präfix. backup auf SD restoren, umbenannte Dateien löschen, fertig.

    Ich habe da auch immer Hudel mit.

    Eins verstehe ich nicht so ganz
    .....laberlaber.....SD Karte formatieren und Dateien umbenennen?
    Wenn ich die formatiere ist nix mehr druff.....?(

    Doch, wenn du die im MEGA65 formatierst, wird nicht nur eine versteckte Partition angelegt, sondern ich glaube auch gleich 13 Dateien draufkopiert, von denen es natürlich bei den SD Essentials neuere Versionen gibt.

    Eben mal auf den neuesten Core/ROM/Essentials-Klumpen vom Filehost upgedated (wie soll man eigentlich diese kleinen Essentials aktualisieren OHNE die Karte zu fragmentieren...naja, wurscht...).

    Jetzt kann ich im Freezer nichts mehr mounten. Also kann ich schon, juckt ihn aber nicht. Wenn ich mit F3 "resume", dann ist da nichts gemountet. MOUNT in Basic geht. Kann das irgendwer bestätigen/entkräften?

    Ja, ist so. Hatte ich auch. Fein säuberlich alles sichern, SD Karte formatieren, die SD Dateien umbenennen, z.b.mit aa Präfix. backup auf SD restoren, umbenannte Dateien löschen, fertig.

    Ich würde mich nicht drauf verlassen, dass die Temperatur extrem präzise gemessen wird.

    Damit ich auf die gleichen Ergebnisse wie andere komme, sind es bei mir 380°C. Bei Blechlaschen dann auch mal Maximum (420°C oder so).

    Sehe ich auch so.

    Da muss man bisschen probieren. Die Angaben auf dem Gerät sind für den Ar....

    Die Temperatur ‚im Heizelement‘ bzw. wenn es gut geht auch ‚in der Lötspitze‘ ist bei Qualitätsmarken meist genau.

    Das Problem liegt vor dem Lötkolben. ^^ Die umgebende Luft und die Temperatur der Platine sind deutlich kühler, und somit kommt vielleicht (abhängig von der Dauer) die Hälfte der Temperatur an.

    Wer es genau wissen will:

    https://www.hakko.com/english/products/hakko_fg100b.html

    [External Media: https://youtu.be/CPXZM8r8xFw]
    (ab Minute 2)

    VSYNC is included in the newest ROM, now.

    https://files.mega65.org?id=d16a1851-295a-44df-9607-016efb24490f