Posts by terra343

    kinzi Das war wohl nur Dreck im Lötzinn. Habe ich mal weggemacht.

    Bei der Gelegenheit auch gleich noch sowohl auf Kurzschluss der einzelnen Pins als auch auf Durchgängigkeit Sockel - Lötpads getestet. Alles korrekt.


    Capstan Die PLA hatte ich nach dem Kreuzcheck wieder auf die Originale zurückgetauscht.


    Die gesockelten ICs hatte ich jetzt auch mal alle raus, Kontaktspray wirken lassen und die ICs wieder rein.


    Das Fehlerbild hat sich nicht verändert: Entweder einfarbiger Bildschirm oder durchlaufenden Zeichen und Farben.

    Einzige neue interessante Erkenntnis: Wenn ich im laufenden Betrieb in die Nähe des Character-ROMs komme (ganz leicht Finger auflegen), dann ändern sich die Zeichen& Farben.


    Eventuell hat hierzu jemand eine Eingebung bzgl. Fehlerursache.

    Habe jetzt (neuen) VIC noch einmal explizit nachgedrückt, gab aber keine Änderung. Der Bildschirm lief weiter bunt, kleines Video.


    Also habe ich wieder den originalen VIC zurückgesteckt.

    Seltsam war es, als ich dann den U15 austauschte, dann bleibt das Bild komplett schwarz, keinerlei Zeichen mehr: MOS 7711 -> 74LS139

    Also auch wieder zurück, auch wenn mich das überrascht hat.


    kinzi Gemessen hatte ich mit einem kleinen Hantek6022

    Fotos durch den Sockel und Unterseite habe ich auch gleich gemacht. Und auch gleich geprüft, zw. den Sockelpins gibt es keine Kurzschlüsse.


    Das Board zu reparieren scheint jetzt doch komplizierter zu sein, als ursprünglich gedacht.


    Wo sollte man jetzt noch messen, bevor Chips ausgelötet werden müssen? Auslöten ist eher nicht so meins.

    Parser U25 MOS7708 wurde bereits gesockelt und durch einen 74LS257 ersetzt. Richtig? Ist dieser Ersatz IC geprüft & OK?

    ---> Der Sockel war leer und ich habe einen neuen Chip von Reicherlt eingesetzt, sollte korrekt sein.


    Ich habe jetzt mal den VIC aus den anderen Board genommen. Er wird ziemlich heiß.

    Effekt ist das jetzt nur noch ein einfarbiges Bild kommt, keinerlei Zeichen/Farben, etc. Deadtest startet auch nicht.

    Erstmal einen großen Dank an alle.

    Mit so vielen Rückmeldungen in so kurzer Zeit hatte ich nicht gerechnet. Dasist schon mal eine Ansage.


    @Ruudi Das Fehlerbild ist gleich, egal ob standalone oder mit Deadtest eingesteckt

    Wann das Board das Letztemal lief, ist leider unbekannt, bei mir nur so wie beschrieben.

    Die beiden 4066 habe ich gleich mal queckgesteckt, leider keine Änderung.


    @kinzi Die Zeichen und das Fehlerbild ändern sich, sowohl Zeichen als auch Farbe. Ich habe mal ein Video gemacht und angehängt (gezipped zum Hochladen)

    Ich könnte noch den VIC gegen einen anderen aus einem weiteren 407 tauschen. Leider läuft auch dieses Board nicht, so das ich nicht weiß ob der andere VIC überhaupt läuft.


    Als nächstes dann wohl den u27 (7712) mit 74LS08 tauschen, da er anscheinend den Deadtest blockieren kann . @Dcobain


    @Capstan

    Falls sich dann nix ändert dann, müssen wohl die anderen MOS raus.

    RAM steht eher hinten an, solange ich den Fehler nicht eingrenzen kann.

    Guten Abend,


    ich bräuchte mal einen Tip und jemand mir vielleicht mit meiner defekten 250407 weiterhelfen kann.

    Ich bekomme beim Einschalten entweder Zeichensalat auf dem Bild oder einfach nur einfarbig (schwarz oder manchmal auch andere Farben)


    Wenn ein Bild erscheint dann flackert. Die Zeichen ändern sich dann auch dynamisch.


    Seltsamerweise startet der Deadtest-Check gar nicht, wenn ich das Modul eingesteckt habe.

    "Dead Test" im Eigenbau


    Was ich schon versucht habe:


    Spannung messen: ist auf dem ganzen Board vorhanden, 5V & 12V

    • CPU 6510: Pin6 (Vcc) gegen Masse (z. B. HF.Modulator-Gehäuse) -> 5 V
    • VIC 6569/7: Pin 40 (Vcc) gegen Masse -> 5 V ; Pin 13 (Vdd) gegen Masse -> 12 V
    • PLA: 906114: Pin 28 (Vcc) gegen Masse -> 5 V
    • SID 6581: Pin 25 -> 5V
    • CIA6526: Pin 20 VCC -> 5V

    Reset messen: läuft an

    Takt ist vorhanden PH0

    SID ist zum Test raus

    Deadtest startet nicht, kein Bild

    Tausch PLA gegen PLA-Rom (bleibt schwarz)

    Was sollte jetzt sinnvollerweise in welcher Reihenfolge gemessen werden, um den Fehler auf möglichst ein IC einzugrenzen?



    Hier noch die Standardpunkte:


    >> Punkt 1:

    >> Die Platinenversion ist sehr Wichtig für korrekte Hilfe. Bei Commodore Platinen steht meist ASSY gefolgt von einer Nummer drauf, die wollen wir wissen.

    ASSY NO.250407 Rev B


    >> Punkt 2:

    >> Ist das Gerät modifiziert oder noch Orginal? eventuell andere ROM´s drin?

    Original-ROMS
    Chips wurden teilweise schon vom Vorbesitzer gesockelt


    >> Punkt 3:

    >> Ist das Netzteil Orginal oder schon mal durch ein anderes ersetzt worden?

    Original


    >> Punkt 4:

    >> Tritt der Fehler nur auf wenn Zusatzhardware angeschlossen ist?

    Nein, habe nichts angeschlossen.


    >> Punkt 5:

    >> Tritt das Problem sporadisch auf oder ständig?

    Immer


    >> Punkt 6:

    >> Werden irgendwelche Chips besonders heiss? so das man sich fast die Finger dran verbrennt?

    Nein


    >> Punkt 7:

    >> Hat der Fragesteller ein Multimeter und weiss wie das benutzt wird?

    >> (Die billigen 5-Euro Multimeter reichen für diesen Job aus)

    Ja.


    >> Punkt 8:

    >> Hat der Fragesteller irgendwelche Erfahrungen im Löten? wenn nicht gleich sagen.

    Ja, wenig Übung

    Gleichrichter prüfen. Die Versorgungspannung scheint zu schwanken.



    Am besten mal einen Temperaturvergleich zw. beiden machen. Der Linke sieht seht heiß bei dir aus.

    Und einmal diesen Uraltthread ausgegraben.


    Da es hier einige der ganz wenigen Infos zu diesem speziellen Netzteil gibt, eine etwas kniffelige Frage:


    Was ist der genaue Wert der Spule L4 zw. C21 und C22.

    Der einzige auffindbare Schaltplan ist leider ohne Werte. C128D Netzteil Hongkong/Japanese


    Sitze gerade vor einem solchen seltenen und defektem Netzteil.

    Das ist ein Moment der Erinnerung.

    Auch wenn ich mich lieber an die Ursprünge zurück erinnere.


    Damals ... war ich noch stolzer Besitzer eines Palm IIIXe und Palm V.


    Inwieweit das PalmOS in WebOS aufging, nachdem HP die Firma Palm übernommen hatte, bin ich mir gar nicht sicher.

    Im ersten WebOS konnte man aber noch die PalmOS-Programme ausführen, obwohl eine neue Hardware eingeführt wurde.


    Schade, das HP das WebOs eigentlich nie wirklich weiterentwicklte.