Posts by knusperzwieback

    Vielleicht hätte ich statt eines Raspberry Pi so einen Mini-PC kaufen sollen.

    Hab auch lange überlegt ob es ein Pi sein soll inkl. Linux. Aber dann heißt es im Netz: Geht Nur für Standardanwendungen (Homeoffice und Co.), dann ist es wieder ein Bastelrechner wo man sich mit beschäftigen muss, nicht viel erwarten soll und Videos lieber brav in 480p anschaut damit der Kiste nicht die Luft ausgeht. Die "Profis" sind sich da wohl noch nicht so ganz einig was das Ding jetzt überhaupt sein soll... günstiger Schulrechner für Alltagsaufgaben, oder Frickelkiste für Kellerarthur. ;)


    Also blieb die Wahl Pi 400 für um die 100-120, oder auf ein Angebot eine Mini PCs warten welcher dann auch gerne mal für 160 Euro über den Tisch gehen. Klar, 160 € sind mehr als 100 und wer keine Tastatur und Maus rumliegen hat muss noch mal 20 Flocken zusätzlich auf den Tisch packen. Aber dafür ist dann schon Win 10 mit drauf und man kann (laut Kundenbewertungen solcher Geräte) schon nach 5 Minuten damit arbeiten - also richtig Arbeiten und nicht warten bis YT bei einem 1080p Video der Browser erst mal 30 Sekunden zwischengepuffert hat. ;)


    Und da die Mini-Pcs oft direkt mit einer Monitorhalterung geliefert werden so dass man das Teil einfach hinten an den Monitor schrauben kann hat man am Ende auch nicht mehr rumliegen als bei einem Pi 400. Wenn man gleich Maus/Keyboard BT kauft, sogar noch weniger Kabelsalat. Naja, mal schauen für was ich mich entscheide - es eilt ja zum Glück nicht.

    Aber auch Drucker haben sich etwas überlebt, früher wurde viel mehr ausgedruckt und nicht jeder hat mehr einen daheim stehen.

    Ja, da musste ich neulich auch dran denken. Früher hat jeder der einen PC hatte im Verwandten- und Bekanntenkreis alles ausgedruckt was nur ging. Listings, Schriftarten, Cliparts, Rezepte, Einladungen usw. usw. das dann oft in Klarsichthüllen gesteckt und diese fein Säuberlich in x (schön beschrifteten) Ordnern aufbewahrt.


    Heute kenne ich niemanden mehr der einen Drucker hat. Wenn mal wirklich was gedruckt werden sollte geht man mit dem Handy und der PDF zum Drogeriemarkt, schmeißt Bluetooth an, lässt es sich in 2 Minuten ausdrucken und geht wieder. Wenn man heute etwas nachschlagen möchte wird kein Ordner mehr benötigt, man spricht in sein Handy was man wissen möchte und bekommt es in sekundenschnelle auf Wunsch sogar vorgelesen. Zuhause sagt man einfach Spionagerätenamen wie ist das Wetter. Also fast wie im Raumschiff Enterprise. 8o

    Hm, ich hätte erst mal die 64'er und Co durchgeblättert ob sich die Mehrkosten für den Amiga lohnen. Also eins dieser Geräte hätte ich mir zugelegt bzw. würde ich mir zulegen. Denke mit dem heutigen Wissen würde mir ein A500 mehr als genügen um meine täglichen Aufgaben zu verrichten und auch mal ab und an zu zocken. -> Falls ich die Frage überhaupt richtig verstanden hab.

    Sau geil. Ich spiel seit 2 Tagen den ersten Teil und es würde mich freuen wenn der 2. Teil auch kommt (für alle Systeme). Der erste Teil ist mit sooo viel Liebe gemacht, dass einem das Herz aufgeht wenn man es als alter Bud/Terence Fan zockt. :)

    Also gut, dann werde ich mal selbst so was in die Hand nehmen. D.h. weiter schöne Beispiele sammeln und dann irgendwie als PDF so zusammenkleben dass es ausgedruckt und abgeheftet ausschaut wie die damaligen günstigen Listing-Hefte die auch aussahen wie in der Garage selbst gemacht. Da warn die Listings oft so schlecht abgedruckt/kopiert, dass man raten musste was für ein Zeichen das nun sein sollte - kennen sicherlich noch einige von früher. :D


    So etwas in der Art meine ich:

    http://www.pc-1500.info/Data/A…_Sharp_Computer_86-12.pdf

    Die Programmbeispiele sind schon mal die richtige Richtung. :)


    Wenn es aber etwas mehr sein sollte finde ich über google einfach nicht das passende. Dort finde ich dann x Seiten mit "Programmieren lernen mit dem Raspberry" und einfache Beispiele wie Kreisberechnung. Nun gut, wenn alle Stricke reißen besorg ich mir mal ein Buch für Python wo längere Programme aufgelistet sind. Muss mich mal in der Buchhandlung genauer umschauen.


    Vielleicht stoße ich ja auch auf eine Art Fanseite (wie hier mit den BASIC-Listings im Forum), wo man so eine Zeitschrift beziehen kann - Nur halt mit Pyhton-Listings statt BASIC.

    Beim C64er damals hat man ja gerne(?) Listings abgetippt. BASIC-Listings fand ich immer ganz interessant da ich noch halbwegs verstehen konnte was passiert. Die Maschinensprachen/HEX-Editoren fand ich dann eher langweilig mit Seitenweise A0 BF 40 34...


    Gibt es solche Listings auch für den Raspberry Pi? So hübsche kleinere Listings in Pyhon stell ich mir sehr entspannend vor die abzutippen. Zudem kommt so bestimmt noch mehr Heimcomputer-Atmosphäre auf. :)

    Also ich habe mal Boulder Dash auf einem TheC64 Mini angezockt und bin staendig gestorben. Der Lag war immens. Es haengt aber auch davon ab, wie gut man ein Spiel kennt. Wer noch nie zuvor Boulder Dash gespielt hat, kommt damit vielleicht eher zurecht als jemand, der das schon zigmal gespielt hat und die "Reflexe" einfach drin hat sozusagen.

    Boulder Dash kenne ich nur als träge Version. Schon beim C64er damals musste ich mir angewöhnen, dass das Männchen erst nach einer gefühlten halben Sekunde auf eine Joystickeingabe reagierte. Lag vielleicht auch an meiner Schulhofversion? Aber egal wie schlimm das war, ich gewöhnte mich daran ebenso wie meine Kumpels. Wir dachten das müsse so sein und haben uns deshalb nie groß Gedanken darüber gemacht.

    Das wirklich Einzige, das man dem TheC64 zugute halten kann ist die Optik, die er zum größten Teil dem C64 nachempfunden hat. Und DAS ist auch das Argument, das ich von einigen Käufern gehört habe: "Ich wollte mir einfach mal wieder einen 'C64' hinstellen."

    Das mit der Optik kann ich unterschreiben. Der "64er" steht in meinem Regel unter dem TV und jedes mal, wenn mein Blick nach unten zu ihm schweifen, wird mir ganz warm ums Herz. Ich verbinde so viel schöne Erinnerungen an den Brotkasten, dass mir das allein schon fast gereicht hätte. Und das beste ist, er ist angeschlossen und kann jederzeit gestartet werden wenn ich noch tiefer in Nostalgie versinken möchte. :)

    Genau das ist der Punkt: Vor Kurzen war hier im Block fast zwei Tage Totalausfall des Internet. Natürlich am Wochenende. Da kannst du auch 5000 Spiele auf Steam haben, das bringt dir dann genau Null. Da geht nur noch C64 rausholen und von Diskette zocken. :)

    Man kann wohl sehr viele Steamspiele auch Offline spielen (Offline-Modus). Zumindest wurde das Theme im Gamestar-Forum schon oft durchgekaut und das war das Ergebnis. Bei 5000 Spielen dürfte also auch dort "das ein oder andere" Spiel in der Bibliothek sein, welches keine Onlineverbindung voraussetzt. ;)