Posts by RaimundP

    Frage zu den Archiven:


    ich habe noch keinen Amiga Mini, möchte aber meine gesammelten Archive (.lh) in folgender Art aufbereiten: "GESCHICK - Giana Sisters 3.41.lha" oder "SHOOT - Katakis 2.1.lh".


    Kann ich die LHA Archive eindfach umbenennen und dann später auf den USB Stick packen, oder müssen die für eine Datenbank einen bestimmten Dateinamen haben?


    Wie erkennt der Amiga-Mini überhaupt, WAS in dem .lha Archiv gestartet werden soll? Wird da automatisch das erste SLAVE genutzt? Wie ist das aber dann mit STACK oder Preload-Size Einstellungen?


    Gruss Ray

    Hallo,


    ganz kurz die Bitte um Hilfe:


    Ich überarbeite für den MISTer gerade meine AMiga HDF Files. Ich nutze eine ganz einfache Workbenchoberfläche, Kickstart 40.86, Workbench 40.42.

    Einfach, da ich diese Versionen auch auf meinen realen Amiga 1200 laufen lassen kann: ich kann also den Inhalt der .VHD, also die Worckbench

    1:1 am Emulator, MISTer und den realen Amiga (einfach umkopieren auf CF Karte) nutzen.


    Dazu habe ich meine Spiele aussortiert: Statt 20.000 wir andere Packages nur die besten 600, diese dann in Fenster nach "Best", "Games"

    und so weiter, in denen ganz simpel ein paar Spiele (soweit ins Fenster passend) im Fenster liegen. Reicht für mich aus, läuft wie

    geschildert in jeder Umgebung 1:1. udem habe ich im Laufe der Jahre die Spiele immer aktualisiert, gepatcht und und und.


    PROBLEM UND HILFE: Ein Fenster soll den Rest der Spiele enthalten, als Textliste, da die Anzahl grösser als Icons / Fenster ist. Ein Klick

    auf einen Namen öffnet dann wieder ein Fenster mit dem jeweiligen Spielicon.




    NUR: DAS SCROLLEN dieser Icon-Textliste durch die Rollbalken oder "auf/ab" auf der Workbench "ruckelt", springt also immer zwei, drei Einträge

    weiter.


    GIBT ES EINE MÖLICHKEIT, SOFTWARE das Ganze "sanfter" zu bewegen, also jeweils z.B. nur eine Zeile weiter, eine Art "Icontext Smooth Scroll"?


    Gruss Ray

    Nein, Zeichensatz Editor habe ich noch.


    Ich suche eine Art "40 Zeichen Bildschirm" Grafikkprogramm, das mir ermöglicht, ASCII / PETSCII auf dem Schirm zu zeichnen.

    Ich möchte einfach per Printbefehl eine Art "Stingray" per "Print" ganz simpel vor / in das Menü zu setzen. Ehe ich mich nun an einen realen C64 setze und

    mühsam auf die Sonderzeichen unter den Tasten schaue und das Linie für LInie, ZZeichen für Zeichen, versuche... hoffte ich auf eine Lösung...

    Hallo,


    kennt Ihr eine gute Möglichkeit, z.B. einen Text, Schriftzug, Logo auf den C64 Screen zu "schreiben"?


    Ich würde gerne "Stingray" (mein Nickname seit 1983) als "PetScii" auf den c64 bringen. Eine Art "Grafikprogramm" für den Zeichensatz, mit dem ich zeichnen, Linien und die runden "Ecken" eben formen kann?


    Hintergrund: Ich habe fast alle meine Lieblingsspiele des C64 auf einer Diskette für das jeweilige Programm gesammelt: 1: Spiel (original, ohne Trainer), 2: Spiel+Trainer, 3: Spiel Highscoreversion, 4: Spiel starbereit mit Trainer und dazu ein einfaches Menü vor die Disketten gesetzt. Ich möchte dieses Menü eben um meinen "Schriftzug", also Logo irgendwie erweitern und ehe ich nun Zeichen für Zeichen versuche, hoffe ich auf eine fertige Lösung irgend einer Art...


    Inzwischen habe ich gut 600 Spiele "optimiert", also soweit möglich die INtros übersprungen, dann aufbereitet, wenn Trainer direkt zu "y/n", wenn Highscorsaver, direkt zu "Load or Reset Highscore" um das für und auf Emulatoren / MISTer / Maxi so knapp wie möglich zu halten. Davor eben mein einfaches Menü, das mit F1 bis F7 wenn die Spiele direkt lädt. Und da habe ich nur, Ihr seht das, einen einfachen "Rahmen" oben, den ich eben durch ein Logo oder sogar Text des Spiels editieren möchte. Und da mir nach 35+ Jahren komplett die Übung mit dem Zeichensatz fehlt, suche ich da irgend ein "Bildschirm Zeichensatz Edit Tool"...


    Gruss R

    SPIELEWERTUNGEN


    Hallo,


    ich selber habe die Zeit der ersten 8Bit Rechner, insbesondere des C64 aktiv miterleben können. Damalig hatte mein Herr Grossvater mir ein Heidengeld vorgestreckt, ich erhielt einen Commodore 64, eine Datasette und das war es dann. Heute sicherlich unvorstellbar. Wohnhaft in einem kleinen Dorf, war ich zunächst einer der ersten mit diesem „Wundergerät“. Und da gab es keine Software, keine Spiele, nichts. Also Handbuch, erste Zeitschriften, unendlich langes abtippen, erste programmierversuche. „Man hatte ja nichts“ ™.


    Später folgten dann die ersten Bekanntschaften, Schulhof, die erste Kassette mit Turbo Tape und auf Kassetten viele, viele Spiele. Auch Kaufhäuser und Shops in den nahen Großstädten öffneten, erste Versandhäuser, dann folgte die Flut der Spielemagazine: ASM und Co.


    Und obwohl so jeder Cent in Spiele und Software gesteckt wurde (und auch Sicherheitskopien ihren Weg anfänglich fanden), blieb doch Programmierung und „basteln“ mit dem Commodore 64 einfach der kreative Punkt.


    Unvergessen die ersten Schritte in Bards Tale: Zum ersten Mal eine umfangreiche, eigene Stadt und Welt in dem Computer. „Künstliche Welten“. Und so fasziniert von Rollenspielen (bis heute, auch die Klickibunti) monatelanges Programmieren eigener Spiele dieser Art.


    Und die Zeitschriften: ASM und Co wurden verschlungen, Spieleberichte diskutiert und sich passendes gekauft.

    Für mich blieb das spielen aber eher nebenher laufend. Ich kenne aber auch die Personen, die tausende Spiele auf Disketten sammelten und Nächte durchspielten. Jedem das seine ;)


    Und nun, nach 30+ Jahren habe ich meinen Mister stehen (reale Hardware ist eingelagert) und ich überlege gerade:


    SPIELETESTS UND ZEITSCHRIFTEN + EIGENER GESCHMACK




    Für mich gab es die ASM. Die erste „Liebe“ dieser Art. Die Königin. Unbedarft stützten sich Männer in Berichterstattung und werteten teils blind begeistert.


    Oder die PowerPlay, die bei „uns“ aber zweifelhaften Ruf hatte, da einer der Redakteure ein Spiel übersetzt hatte und für eine Firma im Hintergrund Verknüpfungen hatte, diese aber niemals offen kommunizierte. War unschön, daher hatten ganze Gruppen von meinen Bekannten Abstand genommen. Die Tests waren aber „fundierter“, passender. Aber auch recht vernichtend, wenn einem der Herren Tester das Spiel nicht lag oder chronische Unlust herauszulesen war.


    Und die eigene Meinung: Jene Spiele, die man / Gruppe / Freunde zuerst kennenlernte, haben nat. einen besonderen Stellenwert. Man versenkte mehr an Zeit darin, weit mehr als in Folgetiteln. Aber wir / ich hatten von Beginn bis 92 viele der Titel selber erleben können. (Nat. folgten 16bitter und PC).


    Und zwei Webseiten: Lemon64 und etwas „snopiges“. Lemon hat so eine Art Nutzerwertung, was sich ganz nett liest, aber auch so am eigenen Empfinden oft etwas vorbeischrammt (ohne das jetzt zu werten).


    WERTUNGEN


    Nun stelle ich gerade sauber sortierte und optimierte Spiele für meinen FGPA Mister, Maxi und SDIEC neu zusammen. Dabei „Beste“ „Spiele“, Weitere“. Und ich schaue also z.B. ZZAP64, Powerplay, ASM an und vergleiche mit eigener Meinung. Zusätzlich schätze ich eine Webseite, irgendwas „snoopiges“, ich hoffe ich darf das hier so andeuten, ohne da etwas zu nennen.


    ZZAP66 Wertung, Powerplay, ASM + Lemon64 + Snoopyseite + Eigener Eindruck der Zeit = Spieleinschätzung.



    Und nun stelle ich fest, das bei einigen Spielen (nicht unbedingt den eh „hat jeder“ Top Titeln) teils die Wertungen weit auseinanderliegen. ZZAP konnte ich mich mich so anfreunden (zu hoch, zu viel), Powerplay war leider oft zu „knapp“ aber passender, ASM wie geschildert in Ausreissern zu begeistert. Und die Snoopy-Seite passt gefühlt am ehesten zu der eigenen, damaligen (und heute aufgefrischten) Meinung in der Wertung. Lemon liegt etwas dazwischen, bewertet aber auch Ausreisser in meiner Betrachtung.



    Und so sichte ich also nach obiger „Formel“ und passe die Spiele so in meiner eigenen Sammlung neu gecrackt, optimiert, etc. ein. Und da ich eben viele Test nachhole, nachlese, genannte Seiten und Quellen:



    WELCHE WERTUNGSQUELLE passt für Euch persönlich am ehesten zum eigenen Geschmack, den Erinnerungen?



    Ich habe nun weit ausgeholt, damit Ihr versteht, was ich fragen will:


    ZZAP64? Empfindet Ihr die auch als zu großzügig?


    PowerPlay: Knapp, Gut, Mittelfeld?


    SNoopyseite: Sehr passend für mich


    Lemon64: Teils zu hart, teils nicht ganz nachzuvollziehen, irgendwie gut aber nicht ganz passend?


    ASM: Bunt, grell, durcheinander, Chaotisch, einfach die „ersten“, leider oft zu begeistert…



    Gruss G.

    Hallo,


    ich schaue Videos diverser YouTuber kreuz und Quer. Ich bin aber Egozentriker: und ich lehne all die Kasper ab, die vorrangig Patreon oder andere Finanzen da mit einspielen lassen müssen: Schön und völlig in Ordnung, wenn man davon leben möchte. Oder zuverdienen muss. Aber für mich hat das dann keinen wirklichen Nährwert, da immer das finanzorientierte das Thema beeinflusst. Ich sehe das zweifelhaft. Nein, falsch: ich sehe mir das dann nicht mehr an. Oder auch eben jene, die dann Frau, Hund und anderes einbinden müssen. Finde ich zuerst interessant, bis es dann eben wieder Richtung Kommerz, Klickbait kippt. Ich habe da die klare Meinung: Entweder verdienen, oder Videos. Beides oder nur verdienen: dann ohne mich. Wenn es nicht reicht, Retro-Content anzubieten, ohne sich anzubiedern oder Finanzinteressen hineinzupacken: ist das nichts für mich. Kann man, so mancher gut finden: sehe ich nicht so.


    Denn auch ich arbeite als Fotograf, angeregt durch meinen Hr. Großvater für Familien mit wenig Geld auch bei großen Projekten, die bei mir in hunderte bis tausende gehen, für finanzschwache auch mal kostenfrei. Weil ich es "kann". Ich kann locker Leben, Haus, Familie, Häuser, Frau tragen und erwarte das von solchen Internet.YouTub-Leuten auch. Oder wenn sie nicht können = wollen, das finanzorientierte immer dabei sein muss: ist das eben nicht meins. Dann reicht es nicht für mich.

    Da habe ich klare Linien. Entweder Hobby, Engagement ODER Geld spielt hinein. Beides funktioniert nicht. Sorry.


    Und das zweite: Kasper mit Waffen und solcher Waffendarstellung: kein Verständnis. Und Leute, die dann über solche ellenlang diskutieren und das bagatellisieren: Auch nicht meinen Welt. Würde ich aus meinem Haus, Tanzbereich und Leben werfen. Werfen lassen. So einfach. Da gibt es auch keine "Fronten" oder Diskussionen: findet das jemand ganz toll? Bagatellisiert jemand? Harter Kerl, geh wo anders lang oder ich sorge dafür, dass DU wo anders gehst. Das erlaube ich mir auch privat und beruflich. Als studierter "Journalist", bzw. passende Bereiche, sind aus meiner Abschlussgruppe bereits fünf Leute , Freunde, 20+, 30+ Jahre Seelenverwandte durch Schusswaffen in div. Grenzgebieten umgekommen. Wenn sich jemand die Frechheit erlaubt, Waffenträger da zu verteidigen, zu debattieren: gibt es in meinem Umkreis nicht, toleriere ich nicht, schätze ich nicht. Könnt Ihr argumentieren, was ihr wollt. Ich muss mich meiner Frau jeden Tag auf das neue beweisen, ich habe in Afrika durch beruflich und privates Engagement buchstäblich in Blut gestanden. Da muss ich mir nicht von Internetdiskussionsspinnern in deren Phantasie ellenlang ja, nein oder Bagatellisierungen anhören. Das verbitte ich mir und solche Personen würden und werden hier auch beruflich und privat nicht toleriert. So einfach. Da ist ein Forum und mehr als ein Beitrag als Statement für mich völlig unangebracht. Könnt Ihr gerne schimpfen und abwerten: berührt mich nicht. In meinen Arbeitsverträgen, klammere ich auch bestimmte Gruppen=Erscheinungen in ihrer Darstellung aus. Kann man zweifelhaft finden, ich erlaube es mir einfach. Und lebe dennoch. Und das erwarte ich auch von YouTubern. Das setze ich voraus. Wenn nicht: Nein Danke. Verantwortung vor Kommerz. Das erwarte ich.


    In 30+ Jahren, in denen ich Frauen in Gewaltsituationen vertrete, habe ich meine erste Liebe und Frau eben durch Gewalt verloren, wie ein schlechter RTL-Krimi, wie ein phantastischer Roman: aufgebrochene Häuser, angezündete Wohnungen, ewig Reifen und anderes zerstochen, bis zum wiederholt körperlichen. Daher interessiert mich Null, was irgendwelche Phantasten hier oder im Netz da solche Leute hofieren, bagatellisieren. Das ist deren Frechheit und Phantasie. Aber das lässt mich klar auswählen, WAS ich schaue. Solche Internetphantasten brauche und will ich nicht.


    Ich schaue also gezielt und naiv begeistert zu all jenen, die Content liefern aus ihrer Leidenschaft, ohne zweifelhaften oder finanziellen Interessen. Denn diese erringen meine Bewunderung, Achtung oder "Anerkennung" (was unglücklich klingt), aber da schaue ich gerne hin. Da folge ich. Da bringe ich mich ein. Und genau die überzeugen mich, und seien sie noch so privat und klein oft mehr und positiver, als die grossen.


    Bastler faszinieren mich. Auseinandernehmen, reparieren alter Hardware ganz gleich welcher. Kann ich stundenlang zusehen. Oder sogar "Spieler", also jene, die einfach ein Spiel Retro spielen und dazu kommentieren.


    Da ich nun nahezu jeden Monat irgend einen neuen Super-Über-PC zusammenbaue, fast jedes Wochenende mir irgendwelche Technik, Monitore, Fernseher, Konsolen, Geräte hole (sehr zum Zorn meiner Frau, aber ich habe da ein Freiraum, den ich achte), folge ich also auch Dutzenden YouTubern generell breit gefächert zu PC-Entertainment und Spielen. Als Fotograf auch Filmemachern, Filmkritikern. Ich kann stunden zuhören, wenn jemand begeistert über etwas spricht. Und ich liebe, Personen zu entdecken, die in die gleiche Richtung schauen. Da kann man sich dann auch mal auf eine Einschätzung verlassen.


    Leider kommen aber da auch wieder die unseriösen Kasper: Irgendwelche Nerdkulturisten, die F2P Spiele hochloben, alle negativen Punkte verschweigen (weil es eben wieder finanziell sich lohnt) oder zu Serien, die einen Killer stilisieren noch fragen, wie es jemanden gibt, der so jemand dargestellten Als Person nicht mögen kann. Oder irgendwelche Fotografen mit grosser Klappe, die sich von Sony beschenken („sponsoren“) lassen aber ellenlang über ihren Hausbau in „Timbuktu“ berichten, statt über Fotografie. Oder AssassinsCreed-Hirschies, die stundenlang Werbung für Free2Play Spiele vor Ihre Videos schalten, die eben auch jugendliche und Kinder sehen, was ihnen völlig gleichgültig ist. „Fragglnerd“ oder ähnlich. Das sehe ich schon fast als kriminell. Finanzorientiert wird auf Kinder und Menschen gespuckt, ist denen völlig gleichgültig. Generation Unseriös. Viele verlieren den Fokus, oder ist ihnen wie bei den medienerfahrenen Anbietern, gezielt gleichgültig. Finanz vor Respekt und Verantwortung. Daher klares "Nein" von mir.


    Ich halte also wirklich wenige Content-Anbietern, denen ich aber umso begeisterter folge.

    Diese sind für mich kostbar. Einige halten sich, andere verlieren sich auch irgendwann in der „mir egal, ich muss Geld haben“ Spiralen.

    Bedauerlich, wenn man sich da so verdingen muss und es nicht schafft, das auszuklammern.


    Ansonsten begeistert mich jeder, der begeistert über Technik, seine Leistungen, Retro, Film, Medien, Kunst spricht und das aufrichtig.


    Von sich. Für andere. Und nicht (vorrangig) für die eigene Brieftasche.



    R

    Hallo,


    ich verfolge das Ganze auch schon... lange.


    Auch ich hadere mit einer Schmerzgrenze: diese liegt bei Euro 1500. Mehr gebe ich einfach nicht für diese Art Hardware aus. und mehr "darf" ich auch nicht ausgeben, da diese "Sammlerei" eher von meiner Frau toleriert wird.

    Ich musste mich gerade zum Umzug von vier AMiga1200, diversen Eigenbaucabinets (FGPA) und Kram trennen. (Einiges ging an einen Sammler, was hier bei kaufinteressierten zu abwertenden Kommentaren führte. Pfff).


    Worauf ich hinauswill: Der Mega 65 wäre für mich ein Nischenprodukt: ich könnte den schön in einer Nische hier aufbauen. Und aufgebaut lassen. Daher freue ich mich auf das Ding durchaus, werde aber erst beim zweiten "Batch" dabei sein. (Zeitlich, ich bin viele Monate abwesend, etc). Aber ich überleg ernsthaft mir so einen zu holen, gerade auch als wirkliches "Nutzgerät", denn meine A1200 und C64 mit allem drum und dran, stehen in einem klimatisierten Raum, teils wirklich unter Glas und sind mir auf Grund Alter... zu schade, zu fragil, zu risikoreich. Wenn einer der alten Rechner hier verstirbt, leide ich, wie bei einem Haustier.


    Dies hier wäre aber ein aktuelles Gerät, neu, "haltbar". Und eben für meine (noch leere) "Nische". Daher schaue ich weiter interessiert zu.

    Ich wundere mich nur:


    die neuen C64 Cores, denen liegt Dolphi 2.0 bei. verstehe ich: Die Rechte von Jiffy sind aktiv.


    Der Normalnutzer, zieht irgendwelche .D64 Images aus dem Netz und startet diese. Check. Funktioniert.


    Der altuser hier, <-----, möchte gerne seine D81-Images nutzen, weil ja jetzt unterstützt. Und stellt fest: Hoppla: Dolphi werkelte ja nie mit einer 1581? Bleiben diese Laufwerke dann ohne Geschwindigkeitsboost im Core? Oder wurde da etwas gewerkelt? Funktioniert das so überhaupt?


    Wie weit liegen unbeschleunigte 1581 am Mister gegenüber Beschleunigung zurück? (Ich bin die Tage nicht im Haus, kann da also selber gar nicht testen).


    So bin ich da leider als eher unwissender einfach über die Frage gestolpert...


    Der neue Core beschleunigt also mit Dolphi, die 1581 Emulation ist unberührt, reicht aber aus. Soweit denke ich, ist die Grundlage.

    ...PS: Mit der "Null Datei", also DEL Files und anderes, habe ich schon bemerkt. Auch diverse SD2IEC Lösungen / Tools funktionierten da nicht. Daher steht immer der Loader oder das File in meinen Disketten an erster Stelle...

    Files

    • DIR.jpg

      (75.52 kB, downloaded 6 times, last: )

    Ich habe das mit ser "Mischversion" Dolphi-Jiffy gelesen: sehe aber für mich Casual Anwender keinen Mehrwert. Ich nutze stets nur "runstop+ESC", da ich die Spiele in deren D64 Images so ausgelegt habe, direkt zu starten, ohne Intro, direkt im Spiel oder Trainer.


    Also Disk rein, "runstop+esc" (shift+esc) und geladen. Nur ganz wenige SPiele habe ich nur oder optimiert auf der .D81. Meist gab es ganz normale Einseitenversionen / Onefiler mit Standard-Laderoutinen. Ausnahmen sind vielleicht 20. Aber es wäre einfach bequemer, alles zum Laufen zu bekommen. Ihr kennt das sicher.


    So habe ich z.B. spezielle "Compilation" Disketten mit Startmenü erstellt: Alle Bandits-Clones auf einer Disk, Alle Boulder Dash, DiegoDash, Krakout Versionen auf einer weiteren, Last Ninja 1+2+3 auf einer D81, Summergames1+2+Wintergames+California+Worldgames+HighResetter auf noch einer. Statt dessen kann ich aber auch einfach die einzelnen Versionen starten. Mit .D81 habe ich aber einfach "alles" zur Verfügung.

    Hallo,


    nun hat ja der C64 auf dem MISTer die Unterstützung für die 1581 Laufwerke.


    Mitgeliefert, bzw. wenn aktuell gestartet, wird ja "Dolphin Dos 2.0". Auf meinen realen C64 nutze ich JiffyDOS und habe das auch bisher auf dem MISTer genutzt.


    Im Laufe der letzten Jahre, habe ich ja nahezu alle "guten", oder von mir favorisierten Spiele, zusammengesucht, teils neu "gecrackt", optimiert für schnelle Bedienung an Emulatoren / MIster. 98% laufen auf D64 Disketten, nur ganz wenige SPiele zusätzlich oder optimiert auf D81.


    Unterstützt dieses Dolphin-Dos, welches dem MISTer beiliegt, bzw. enthalten ist, schnelleres Laden der 1581? Soweit ich mich vage erinnere, war mit Dolphin und diversen 1541 Modellen Schluss.


    Für Jiffy habe ich ein 1581 Kernal: ich kann also am MISTer das Boot+C64+154 als erstes und das 1581 als zweites laden: beides funktioniert reibungslos. Ich würde dabei bleiben, schiele aber für den MISTer als Emulation auf die etwas höheren Geschwindigkeiten des Dolphin 2.0.


    Nur: unterstützt der MISTer die 1581 irgendwie mit dem Dolphin-Dos? Wohl nicht? Weil neues Laufwerk, parallel und genrell, oder?

    Hallo,


    ich suche kurz Hilfe. Ehe ich mich da nun hereinfuchse und totexperimentiere:


    Ich nutze auf der SD Karte ein Verzeichnis "_AAA", in dieses sollen immer der aktuelle C64 und Minimig-Core kopiert werden. Einfach, da ich fast nur die beiden nutze, und so schnell im Menü finden kann.


    Kann von Euch Kennern mir vielleicht bitte ein kleines Script erstellen, dass ich in "Scripts" der SD Karte kopieren und auf dem Mister jedes Mal nach "UpdateAll" ausführen kann?`


    1. Inhalt Verzeichnis "_AAA" löschen

    2. Aus "_Computer" die Cores "C64*" und "Minimig*" nach "_AAA" kopieren.


    Ich habe mich da Null mit den Skripten beschäftigt, muss nach jedem Update / Updateall die Karte entnehmen, den Inhalt "_AAA" manuell löschen und die beiden Dateien "C64*" und "Minimig*" manuell kopieren, Karte wieder einsetzen.


    Bitte um Hilfe, Ray

    Hallo,


    das mit den Hüllen und bedrucken: Was für eine KLASSE Idee! Das sind die simplen aber um so tolleren Dinge, auf die ich gar nicht komme.


    verschiedene Partitionen: Das ist dann ja schon die Krönung. Und jetzt, wo ich Euch hier damit gelesen habe: ich kenne mich zu lange, leider: will ich das natürlich... AUCH ;)


    So geht mir das immer mit Euren Inspirationen ;)

    Danke für das Verschieben.


    Ich bin gespannt auf das Gerät. Hätte ich jetzt nicht diese Platzprobleme (erst einmal), würde ich den 400er gar nicht weiter beachten, da gut ausgestattet. Aber gerade das kompakte kommt mir für den bescheidenen zweck sehr entgegen. Ich hoffe dann auf ein Zweitbüro, "Man-Cave", Retrozimmer mit genug Ausbreitungsmöglichkeiten.


    Oberflächlich als Betrachter, habe ich immer mal wieder hier mitgelesen, mal geschaut, was Ihr so damit umsetzt. Da ich wirklich nur auf Commodore 64 und Amiga schiele, ist das wohl weniger Anspruchsvoll, als alle Konsolen und andere Emulation. Wobei ich weiter hoffe, dass ich genau meine AMiga-Umgebung starten kann. Eure Links kurz überflogen ist das aber irgendwie möglich. Das reicht mir aus.


    Aber: genau damit fängt das doch an: wenn die beiden Systeme laufen, reizt mich dann durchaus die Atari 2600er Konsole. Dann XYZ, dann noch etwas und so weiter. Ich fürchte, so wird es dann enden ;)

    Hallo,


    vielen, vielen Dank für Eure Links und Zusammenfassungen. Montag geht meine Bestellung raus, dann stosse ich hoffentlich bald als Besitzer zu Euch. Ich hoffe, meine Amiga-Idee funktioniert so, ansonsten gleiche ich mich an.


    Ich ziele bewusst auf den kompakten 400 ab: Mister mit externer Tastatur ist sicher nur unwesentlich grösser, aber ich möchte das jetzt vom Platz so klein wie nur möglich halten. Auf dem Schreibtisch stehen dann sechs MOnitore, zwei an der Wand, irgendwie benötieg ich jeden zentiemter. Ich habe schon probleme HOTAS (Schubregler + Joystick) irgendwie noch sinnvoll dazu zu stellen. Platzmangel.


    DANKE, R