Posts by svenpetersen1965

    Aus gegebenem Anlass machte ich mir gestern Gedanken, wie ich auf einer Versa64Cart einen Dead Test und einen Diagnostic auf einfache Art zum Umschaltem haben kann. In der Nacht hatte ich die Lösung und heute habe ich es gebaut. Es geht mit einem 2xUM-Schalter. Sehr minimalistisch.



    Und weil mir die Cartridge-Gehäuse vom Bobbel restore-store.de so gut gefallen, die von mir ebenfalls sehr geschätzte Versa64Cart aber etwas zu schmal ist, habe ich einen Adapter gedruckt, damit sie nicht so wackelt. Bisher habe ich das unelegant mit Heißkleber gelöst.



    Passt, wackelt kaum und hat Luft.

    naja, ich habe es nicht heute, sondern gestern Abend gedruckt. Eine Verbesserung für den ZD-915 Pistolenhalter. Unmodifiziert ist es ja eher schlecht und die Pistole fällt gerne aus der Halterung. Ich habe mir schon die Flossen verbrannt und die Pistole ist auch schon auf den Boden gefallen.



    Ich habe zunächst mit PLA gedruckt. Das ist aber weich geworden, weil die Pistole den Halter durchaus erwärmt. Darum habe ich es noch einmal mit ABS gedruckt. Nach 45min bei 350°C und 15min bei 450°C war dieser Zusatz noch vollkommen elastisch und nicht verformt. Und die Pistole fällt auch nicht mehr raus. Die Ablage ist auch nicht komplizierter als sonst, d.h. man trifft den Halter genau so gut wie vorher.


    https://www.thingiverse.com/thing:4268368

    Heute und auch gestern habe ich an meiner Website gebastelt. Twitter wollte, dass ich meinen Aufschrieb über das Layouten von Leiterplatten online stelle.

    Werde ich mir mal reinziehen, vielen Dank! Im Moment mache ich viel mit dem Autorouter von Eagle, aber nur weil es schneller geht (bin halt zu faul) und es sich bei mir um einfache Schaltungen handelt.

    Du verzichtest auf Genuss :-) Ich musste in den letzten 10 Jahren meine Arbeit auf die Kollegen verteilen, darum konnte ich nicht so viel layouten, wie ich es gerne gemacht hätte. Leicht war es nicht :-) Ich mache es wirklich gerne. Viel lieber als Texte zu schreiben, oder gar Angebote oder englische Texte oder noch schlimmer, englische Angebote.


    In diesem Jahrtausend habe ich den Eagle Autorouter noch nicht ausprobiert. Eigentlich keine schlechte Idee. Nicht, weil ich mir Arbeit sparen will, sondern nur, um ihn noch einmal scheiße zu finden (normalerweise habe ich es nicht so mit der Negativität) :-)


    Gruß, Sven.

    Heute und auch gestern habe ich an meiner Website gebastelt. Twitter wollte, dass ich meinen Aufschrieb über das Layouten von Leiterplatten online stelle. Wenn es denn von Interesse ist.

    Da kommt eine ganz tolle NE555 Schaltung drin vor und ein voll schlechtes Auto-Router Layout aus dem letzten Jahrtausend. (Ja, ja, so lange lasse ich mich schon für das Layouten bezahlen)🤣🤣🤣

    Das (hoffentlich) letzte C64 PSU global ist zusammengebaut. Ganz in schwarz. Eine goldene Logo-Platte wäre schöner gewesen.





    Leider habe ich kein schwarzes Kabel mehr gehabt. Es ist schon sehr dunkel :-))))


    Gruß,

    Sven

    Mein Ding hat einen Eingang und zwei Ausgänge :-) Alles andere ist ein anderes Ding. Ich habe noch ein paar I/O-Pins auf MicroMatch-Steckverbinder. Einen zweiten Eingang gibt das aber nicht her, weil es nur drei zusätzliche I/Os sind. Die hatte ich eher für Drehgeber oder ähnliche Gadgets gedacht.

    Was bei Spielen, wie R-Type oder Katakis leider keine gute Lösung ist, denn bei beiden muss man den Feuerknopf gedrückt halten, um den Beam aufzuladen.

    Wenn ich nicht ein Layout-Programm-DAU (Eagle & Co.) wäre und mehr Zeit hätte,

    würde ich mir das Projekt auf github ja ansehen und schauen, ob ich das modifizieren könnte.

    Aber das wird dann genauso fertig wie meine anderen Projekte (Morsen lernen, Braille lernen,

    Arduino programmieren, NAS mit OMV aufsetzen, ...). :(

    Da gibt es auch ein auführliches PDF :-) Mit Stromlauf und allem Kram. Viele kommentierte Bilder vom Aufbau, Stückliste etc.

    Also, das Ding liegt bei mir seit ungefähr einem Jahr rum. Es hat immer für mich selber gereicht, und ich hatte keine Lust das Ding Github-fertig zu machen. Das Display habe ich vorgesehen, habe es aber erst in den letzten Tagen drangebastelt.


    Der Feuerknopf wird natürlich abgefragt und es wird nicht Dauerfeuer geschossen, sondern nur, wenn der Feuerknopf gedrückt wird. Dann aber unmittelbar, der erste Schuss ist nicht vom zufälligen Zustand eines Oszillators abhängig, er wird mit dem Feuerknopf synchronisiert. Das hält die Verzögerung eigentlich bei weniger als einem Schleifendurchlauf (1ms). Es sei denn, dass der Schalter ungünstig prellt. Der C64 macht es aber auch nicht anders, da muss der Knopf auch abgefragt werden und ich denke, dass der Abfragezyklus meistens über einer ms liegt.


    Ich habe darüber nachgedacht, so etwas Ähnliches in meinen Joystick einzubauen. Da würde ich einen Drehgeber einbauen, mit dem man es ein und ausstellen kann. Wahrscheinlich muss ich das gehäuse dafür etwas länger machen, damit drehgeber und Display reinpassen. Controller wird dan wahrscheinlich direkt ein Atmega328.


    Gruß

    Sven

    Das ist ganz schön viel Aufwand für eine Sache die mit 3x4066 und nen 555 ohne progammieren hätte getan werden können .

    OK, die ultimative Anzeige wär dann nicht dabei.

    Das habe ich mir schon überlegt. Allerdings ballert der 555 irgendwann. Zyklisch eben. Der Pro Mikro wartet, bis der Feuerknopf gedrückt ist und ballert genau dann los. Die Zykluszeit der Hauptschleife ist 1ms. Die Verzögerung beträgt also maximal 1ms.


    Die Anzeige ist natürlich auch wichtig. Jedes Programm hat seine optimale Feuergeschwindigkeit.


    außerdem ist Autofeuer Schummeln :-))))

    Wie geil!


    Und... hm... ich habe hier bereits von Jim ein WiModem liegen (leider ist das Display defekt) und ein selbst gebautes Wifi-Modem inkl. selbst designtem Case... und wenn ich so etwas sehe, will ich auch das hier nachbauen! Nicht dass ich die alle bräuchte, aber ich finde solche Projekte halt extrem cool! :D

    Ich halte die Modems für zweifelhaft. Der Grund: der C64 hat TTL (5V) Level. Der NodeMCU hat 3.3V Level. Die Eingänge sind sehr wahrscheinlich mit Dioden geschützt. D.h. wenn ein H-Level aus dem C64 auf einen NodeMCU Eingang trifft, dann wird der Pegel runtergebügelt. Das funktioniert nur, weil der CIA ziemlich schwach auf der Brust ist. Mir liegt nun keine Innenschaltung der IO-Pins vor. Aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass es sich um eine Push-Pull-Schaltung handelt. Wenigstens sollte man dies annehmen. In diesem Fall würde das Modem den CIA stressen. Darum sinD in meinem Modem Level-Shifter eingebaut. Vielleicht völlig umsonst, aber besser ist das.

    Wie steuert man die Led's an?

    Die LEDs zeigen den Status der seriellen Signale bzw. der Handshake-Leitungen an. Die Handshake-Leitungen steuern die LEDs über einen Inverter an. Die RxD und TxD Leitungen habe ich über eine R/C Kombination an die Basis eines Transistors gelegt. Dieser schaltet die jeweilige LED. Der Grund: diese Leitungen ändern sehr oft den Zustand, daher wären sie nicht besonders hell, das würde doof aussehen zusammen mit den anderen.


    Die Firmware auf dem NodeMCU hat noch eine Status LED. Das ist die sechste im Bunde.

    Hallo auch,

    wenn es von Interesse ist, ich habe gerade mein WiFi Modem Rev. 2 auf Github gestellt.


    Dieses funktioniert auch mit der NodeMCU in der breiteren Form, bisher hatte passte nur die originale NodeMCU hinein. Das Board ist dadrurch ein wenig länger gewprden, daher war auch ein neues Gehäuse fällig. Auch dies ist komplett im Github Repository.


    Beide Bauformen der NodeMCU


    Im Gehäuse Unterteil (breite NodeMCU)


    Komplettes Gehäuse