Posts by Face

    Hallo ius ,


    ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einem MPS801. Da war die Nadel durch Tintenreste auch fixiert. Kenne den 1200er leider nicht, aber versuche doch einmal mit WD40 die Nadeln einzuweichen. Es besteht natürlich das Risiko, daß sich auch die Führungen der Nadeln mit lösen, aber wenn dem so ist, war der Kopf wahrscheinlich eh hinüber.

    Der Druckkopf ist meistens mit zwei Schrauben auf dem Schlitten montiert. Ich würde ihn für diese Prozedur abschrauben und so halten, dass man WD40 von oben auf das sichtbare Nadelmagazin tropfen lassen kann.
    Nach Einweichen dann das Flachbandkabel maximal in eine Ecke halten, damit der Schlitten nicht damit kollidiert. Dann Einschalten und Sebsttest starten. Achte auf den Abstand Schlitten und Flexkabel. Ach ja, Vorsicht bei der Prozedur - Papier unterlegen und den Druckkkopf von den Augen weghalten. Es könnte sein, daß Dir die Tinte der letzten 35 Jahre mit WD40 entgenkommt.

    Eventuell zweimal wiederholen.

    Wenn Du dann geschickt von der Seite schauen kannst, wirst Du die Nadeln sehen können, wie sie aus dem Druckkopf herausbeschleunigt werden.


    Viel Erfolg,

    Face


    :thumbsup:

    Moin Moin,


    eventuell bin ich noch nicht ganz wach, ich habe gerade keine Schaltpläne vor Augen, aber schaust Du Dir nochmal Deinen Netzteil-Mod an. Ich vermute, Du hast die beiden +V / GND Kabel von den ehemaligen Gleichrichtern nicht richtig angeschlossen. Auf dem Bild im anderen Faden macht die Beschaltung jedenfalls so keinen direkten Sinn für mich... :D


    Viele Grüße und viel Erfolg,

    Face

    bigby


    wow, ich kann mir denken, dass es schwierig war, v-cut-Panels in der Mini-Größe und mit der hauchzarten PCB-Stärke zu organisieren. Wenn Du eine Sammelbestellung machen solltest - ich hätte Interesse :thumbsup:


    Viele Grüße,

    Face

    Hi Dr.Joystick,


    ist schwer zu erkennen, ob es sich um ausgelaufenen und kristallisierten Elektrolyten handelt oder um eine sonstige Verschmutzung (Cola, Staub, tote Maus, .... was man halt so in den Schätzen so findet). Ich würde aber auch auf einen defekten Elko tippen und den wechseln. Kostet so gut wie keine Kohle und ist einfach und schnell gemacht an dieser Stelle des Boards.

    Hätte ich Dir auf der letzten KRetro im Januar in 5 Minuten eben gemacht (für Rhein-Ruhr)... aber es hat sich ja leider viel geändert seit Januar.

    Nur Mut und viel Erfolg,

    Face

    Moin Moin,

    ich hatte irgendwo gelesen - kann in den YouTube Kommentaren gewesen sein - daß der Stick über die HardwareID des Sticks kopiergeschützt ist. Es gab auf der Seite auch eine Analyse des Codes und eine einfache, schon von den Entwicklern (?) vorgesehene Methode, das zu deaktivieren.

    Finde ich aber gerade nicht mehr....

    Auf alle Fälle „interessantes“ Geschäftsmodell. :S
    Grüße,

    Face

    Liebe Forengemeinde,


    für alle, die es interessiert, wie es ausgegangen ist, ein kleiner Reparaturbericht:


    tuxer war so nett, mir das Board zu überlassen. Dieses ist dann mit dem GAL-PLA wohlbehalten angekommen. Eine erste Diagnose bestätigte, kein Bild und der linke GAL sehr warm.

    5V und 12V waren vorhanden, der Sockel des PLA augenscheinlich zerbrochen, die Verbindung von Pin11 zum VIA-Punkt fehlte komplett. Außer den üblichen Kandidaten und dem erwähnten GAL wurde nichts warm / heiß.

    Reset der 6510 war vorhanden.

    Also, den VIC 6569R3 in meinem 250407 getestet - leider stellte sich der VIC als defekt heraus.

    Lötkolben und Entlötstation vorgewärmt und frisch ans Werk: Neuen Präzisionssockel eingelötet und gleichzeitig die vorher fehlenden Verbindungen von Pin3 und Pin11 wiederhergestellt.

    Dann die beiden GALs ausgelesen: Der linke GAL, der heiß wurde, hatte viele Leerstellen in seinem Speicher. Der rechte GAL, der unauffällig war, hatte ein wenig Inhalt, der sich aber deutlich von dem Inhalt der Sourcen des Projektes unterschied. Ich habe beide GALs gelöscht und neu mit verify programmiert.

    Den VIC 6569 habe ich nach erneutem Messen der Spannungen aus meinem 250407 ausgeborgt.

    Dann angeschaltet und.....


    .... LÄUFT. :thumbsup:

    Jetzt bräuchte ich einen VIC 6569 um das Board nutzen zu können .... Marktplatz? Anyone?


    Auf alle Fälle ein Board vor der Verwertung gerettet.


    Ich hänge mal ein paar vorher / nachher Bilder an.


    Grüße aus Düsseldorf,

    Face


    Guten Morgen tuxer,


    prima, daß Du das Board noch nicht verwertet hast :thumbsup:


    Ich habe Dir mal die auf den „ersten Blick“ Verdächtigen Stellen markiert. Das auf der Oberseite sieht nach einem Spritzer Lötzinn aus. Auf der Rückseite sieht es nach angekratzten Bahnen aus, ein Klassiker für Kurze mit den danebenliegenden Lötaugen.

    Was ich nicht sehen kann, sind potentielle Kurze unter dem Sockel, vor Allem, wo Bahnen zwischen den Lötaugen laufen. Hatte ich schon sicher 3x...


    Also .... ich würde den Sockel tauschen, dann kannst Du nach dem Saubermachen alles nochmal perfekt nachmessen. Eventuell ist der Fehler schon nach dem Auslöten verschwunden...


    BTW: Was hat das Board denn für eine Historie? Ich habe ein 469er Board hier, da sind fast alle Chips defekt gewesen, die Elkos abgeschliffen, ...

    Sieht aus, als wenn der Vorbesitzer das Board mit zuviel Spannung gegrillt hat und dann eine Runde Fußball mit gespielt wurde.
    Das wurde von mir nicht entsorgt, sondern dient jetzt als refurbished als Testboard, Löthilfe, Spannungstester, potentieller Teilespender Matthias Tuning Board (PLA), ....


    Nicht aufgeben! :)

    Wenn Du den Sockel raus hast, dann bitte gleich noch auf Kurze zwischen den Lötaugen achten.
    Dranbleiben ... :D


    Bis jetzt habe ich fast alle Boards wieder zum Laufen bekommen. Mit mehr oder weniger Aufwand... naja, ein paar Zerbrochene habe ich noch, die werden schwierig...