Posts by AW182

    Es wurde doch auch noch nicht endgültig geklärt, wo denn jetzt der ZUSÄTZLICHE Lag (gegenüber VICE auf anderer Hardware) herkommt, oder? Liegt es an der USB-Abrage, an der HDMI/Full-HD-Aufbereitung des Bildes oder irgendwo mittendrin? Oder sind es mehrere Probleme, die sich einfach aufaddieren bis es zu dem als unangenehm empfundenen Extra-Lag kommt?


    Es wäre in dem Zusammenhang vielleicht auch noch interessant zu wissen, wieviel des Lags vom Original Maxi USB-Joystick verursacht wird? Ich fand im Netz bislang noch keinen Highspeedkamera-Test, der am Maxi mal mit einem anderen Controller durchgeführt wurde als dem Originalen, um da mal einen Vergleich zu haben. Etwa wenn einmal ein Stick dranhängen würde, dessen Pollingrate man bereits kennt, also etwa die "Anniversary Edition" des "USB Competition Pro" mit ihren 8ms Reaktionszeit. Ob damit dann der Lag kleiner wäre, oder eben auch nicht? Man stelle sich vor, der Controller würde einen Großteil des Lags verursachen, das wäre ja ein Witz und eigentlich auch das beste Ergebnis, denn dann tauscht man ihn einfach aus gegen ein anderes, kompatibles Modell. Aber ich vermute mal, dass es nicht so sein wird und nehme an, er wird auch so um die 10ms herum liegen. Hat mal jemand der solch einen Maxi-Joystick hat, damit am PC per C64 Emulator gespielt, wie gut das klappt? Der Stick funktioniert doch am PC, soweit ich weiß?

    Es gibt genügend Leute die haben diesen verdammten Krebs leider und merken erst mal ewig lange nichts.

    Aber dann weist man in solch einem Fall als guter Arzt die Leute ja auch darauf hin, oder, bevor es irgendwann zu spät ist? :) Dann versucht "Dr. med. anti-lag hc prof ac/dc A. W. 182" einen guten Heilplan aufzustellen. :P *lol*



    Da es den The C64 ja nun mal gibt und bis auf den meist nicht störenden Lag ist die Kiste wirklich gut, könnte nun jemand dem das ganze nicht gefällt einfach eine Tauschplatine samt Software entwickeln und austauschen.

    Das stimmt schon und wurde von mir auch nie bestritten. Insgesamt gesehen ist das Teil zu dem Preis in Ordnung. Gäbe es diese Lag Sache nicht, hätte ich mir auch schon längst einen gekauft. Da mein Hauptinteresse mit solch einem Teil dann aber schon dem spielen gelten würde, warte ich mal ab, was zukünftig noch so an FPGA oder emulatorbetriebener Hardware erscheinen wird und schaue mal, was das dann so bietet. Das coole Gehäuse des MAXI bietet sich natürlich sehr an, direkt darin dann eine Platine mit stärkerer Hardware, wie sie ja dann nötig wäre für Sachen wie RunAhead usw, einzubauen. Rock64 v2 oder sowas in der Art. Mal sehen, ob sowas irgendwann mal kommen wird? Die meisten C64 Emulatoren haben bislang ja auch noch keine solchen Sachen wie RunAhead usw, Denise und RetroArch sind da jetzt etwas voraus in der Hinsicht.


    Mal eine ketzerische Frage: Hat Controlport 1 versus Controlport 2 irgendeine messbare, unterschiedliche Reaktionszeit, weil die Schaltung evt. unterschiedlich ist?

    Anders ausgedrückt, sind schnelle actionlastige Spiele besser mit CP1 oder lieber mit CP2 bedient?

    Mir ist klar, dass es wegen der leicht unterschiedlichen Programmierung vielleicht bei einem Controlport mehr oder wenige Code benötigt.

    Ich vermute mal, falls es da messbare Unterschiede geben sollte, dass die so gering sind, dass man das dann als Spieler nicht mehr wahrnehmen kann. Man kann ja zum Beispiel, am echten C64 per Funktion im "Final Cartridge 3", in einigen Spielen den Joyport wechseln (klappt nicht mit allen Games aber mit einigen) und wenn ich das in einigen schnellen Actionspielen mache und dann meinen Joystick umstecke, merke ich da am echten C64 jetzt keinen Unterschied. Wird beim Maxi wohl das gleiche sein? Wenn das im Bereich ganz weniger ms liegt (1 bis 3 etwa), merkt man das nicht mehr, behaupte ich jetzt mal.


    Unterschiedliche 9Pin zu USB Adapter habe ich hier auch, etwa einen von RetroDonald (Reaktionszeit angegeben mit circa 10ms), einen von Raphnet (6ms angegeben) und einen "2600-Daptor D9" (2ms angegeben). Da merke ich jetzt eigentlich keinerlei Unterschied zwischen den dreien, selbst in Decathlon sind die Laufzeiten gleich. Also von 2ms bis 10ms, wenn es um Abweichungen von lediglich 8ms oder ähnliches geht, tut man sich als Spieler schon sehr schwer, da dann noch einen Unterschied zu merken zwischen diesen Adaptern. Insgesamt kommt dann natürlich noch mehr Lag dazu durch unterschiedliche andere Faktoren, bis man den Gesamtlag eines Emulators dann zusammen hat. Generell deshalb dann natürlich schon gut, wenn ein Adapter sehr schnell reagiert, wie etwa der 2600-Daptor, um den Gesamtlag in einem Emulator dann so gering wie möglich zu halten, denn überschreitet der einen gewissen Grad, dann ist er irgendwann fühlbar. Die v2 Variane des Raphnet Adapters kann man jetzt auch von 6ms auf 2ms runterdrehen, ich hab noch die v1 Variante davon.

    Weil das eben angesprochen wurde - man sollte das Gelassenheitsgebet noch um einen Hinweis erweitern, der nicht unwesentlich ist in dem Zusammenhang. Siehe hier:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gelassenheitsgebet


    Zitat: "Niebuhrs Gebet bat ursprünglich zuerst um Mut, und zwar um Dinge zu ändern, die geändert werden müssen und nicht nur geändert werden können"


    In der ursprünglichen Version stand anfangs noch dieser Satz ganz am Anfang:


    "Father, give us courage to change what must be altered ..."


    übersetzt: "Vater, gib uns den Mut zu ändern, was geändert werden muss ..."


    Dann ging es erst weiter mit " ... die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann ..." usw.


    Leider wurde das Gebet später dann scheinbar weichgespült und man ließ den Anfangssatz einfach weg. Mir gefällt die ursprüngliche Version aber eindeutig besser. :)


    Im Grunde gibt es ja die "beinahe perfekte neue C64" Hardware mit den Ultimates ja schon.

    Traumkombi wäre eben fertig mit Gehäuse und der Tastatur des Maxi.


    Gab ja schon so viel überraschendes immer wieder, vielleicht kommt ja eines Tages DAS Projekt, was alles kombiniert...

    Ultimate, Gehäuse, Mechboards, Keycaps... nur der Preis wird dann wohl nicht ganz ein Schnapper sein...


    In Sachen Lag sind FPGA Produkte etwas besser, solange ein Software-Emulator keine Sachen wie RunAhead, Beamracing undsoweiter hat, stimmt. Was mir wiederum gefällt an Software-Emulatoren, sind die vielen Möglichkeiten und zahlreichen Verstell-/Einstellmöglichkeiten, die man damit hat und auch, dass sie selbst auf den allerkleinsten Handhelds laufen, solange deren Hardware schnell genug dafür ist, da sie keinen 'zusätzlichen' Platz benötigen.


    Ein Projekt was die geschilderten Vorteile von Emu's mit den typischen Vorteilen eines FPGA Produkts verbindet, wäre natürlich eine prima Sache. Vielleicht kommt sowas ja einmal in Zukunft, aber wie du sagst, der Preis wird dann sicherlich kein Schnäppchen sein.

    Wenn man jetzt mal den Schwenk rüber macht, zu eventuellen Lösungsmöglichkeiten, dann wäre es momentan wohl so, dass man ein Gerät wie den MAXI, wenn man den Lag beseitigen wollte, dann nicht zu solch einem relativ günstigen Preis anbieten könnte.


    "PiCiJi" schilderte ja mal in einem der Denise Threads, die bisherigen Möglichkeiten die es so gibt, um bei Software-Emulatoren, die Lenkverzögerung zu verringen, also von RunAhead bis zu Beamracing undsoweiter sprach er alles an. Der RunAhead ist ja, wie man auch im Denise sieht, recht CPU-intensiv und fordert den PC dann wesentlich mehr.


    Ein neues Hardwaregerät welches mit einem Software-Emulator betrieben wird, nennen wir es mal MAXI V2, müsste dann einen Prozessor haben, der so stark ist, dass es dies kompensieren kann und dann müsste der dort laufende Emulator auch diese Funktionen noch als zuschaltbare Option anbieten. Was momentan alles dann wahrscheinlich in einem höheren Endpreis münden würde. Ob einem als User dann dieser Mehrpreis die Sache wert ist oder nicht, müsste dann jeder für sich selbst entscheiden, da werden sicher unterschiedliche Prioritäten der User dann den jeweiligen Ausschlag geben. Mir wäre es das wert, solange es sich einigermaßen in Grenzen hält mit der Verteuerung.


    Das Gute ist, die Entwicklung geht ja immer weiter, teils auch recht schnell. Dann fallen auch die Preise wieder und in ein paar Jahren sollte das dann kein Problem mehr sein. Oder was meint ihr?

    Das ist ungefähr so, als wenn der Arzt bei Dir die Diagnose "Krebs" stellt, und dann erklärt er Dir zwei Wochen lang, was Krebs ist, wieso man den nicht haben sollte und wie man den am besten sichtbar macht.

    Mit einem kleinen aber wichtigen Unterschied. Einige behaupteten anfangs, es gäbe hier gar keinen Krebs, bzw es würde keine Krebsdiagnose vorliegen. Deshalb musste diese Diagnose durch einen anschaulichen und für jeden selbst auf seinem Rechner nachvollziehbaren Test nochmal untermauert werden.

    Mir total unverständlich, warum man überhaupt darüber diskutieren muss, dass einem User durch einen Test wie dem von mir beschriebenen, wesentlich klarer dargelegt werden kann, was ein Lag in der direkten Lenkung eines Sprites ausmacht, als etwa durch diese Frame-Sache mit total zurückgedrehtem Speed alleine im WinVICE, bei der man alleine durch einzelne Framebilder zwar sieht, dass es einen Unterschied gibt, diesen aber nicht richtig beurteilen kann im Bezug darauf, was dies direkt in der Lenkung bewirkt wenn ein Spiel läuft.


    Leider wird man hier im Forum häufig in teils sinnlose Diskussionen gezwungen und wenn man dann mitdiskutiert, wird einem von anderer Stelle wieder vorgeworfen, man würde zuviel rumdiskutieren.


    Du schriebst aber unter anderem auch darüber, dass man damit den Lag der Emulatoren nicht messen könne, was hier überhaupt nicht das Ziel war.

    Ja, weil Messen zur Abwechslung(!) mal wieder etwas Sinnvolles wäre, und noch sinnvoller wäre eine Diskussion darüber, was man nun mit den Erkenntnissen macht.


    Um das Thema "wieviel Lag man insgesamt in Emulatoren wie Denise oder VICE hat" ging es hier aber leider nunmal nicht. Das wollte ich mit diesem Test NICHT messen, weiss nicht wie oft man das noch wiederholen muss?


    Es ging hier in diesem Test mit dem Denise und dem VICE, einzig und alleine darum, künstlich einen Lag-Unterschied von 60ms zwischen den beiden Emulatoren herzustellen, also einen ähnlichen Wert wie ihn auch der Maxi hat, um dem Spieler dann einen Eindruck zu vermitteln, was dies in einem Spiel un der dortigen Lenkung des Sprites dann ausmacht.


    Jeder der diesen Test bei sich am PC einmal nachstellt, kann dort dann irgendein beliebiges Spiel bei sich laufenlassen, und darin dann wieder beide Sprites zugleich steuern und hat direkt einen Eindruck, was welcher Lag-Wert (der RunAhead ist ja verstellbar) dann direkt in der Lenkung bewirkt und kann dann für sich selbst entscheiden, ob das für ihn erträglich ist oder nicht. Darum ging es in dem von mir beschriebenen Test und das funktioniert nunmal NICHT, wenn man im WinVICE den Speed komplett runterdreht, um dann zu sehen wie weit sich ein Sprite dort dann per Frame bewegt, je nachdem wie schnell er ist.


    Das ist doch eigentlich vollkommen einleuchtend, daß man das anhand von zwei Sprites, die man zugleich mit einem Controller steuern kann, viel besser deutlich machen kann, oder nicht? Warum wurde wohl dieses Video auf Youtube erstellt, welches "DorkvonWaterfall" hier verlinkt hatte:


    TheC64 Lag(e)beurteilung (OT aus: "Infos aus erster Hand")


    Im Video wird nichts anderes gemacht, nur dass es aufwändig auf echter Hardware realisiert wurde. Ein Joystick wurde dort zugleich an Maxi und echtem C64 angeschlossen und anhand verschiedener Spiele soll dann verdeutlicht werden, inwieweit man als User einen Lag am Maxi ausmachen kann und wie sich dieser dann auf die Lenkung auswirkt, im direkten Vergleich zum C64. Man sieht es ja auch deutlich im Spiel "Cybernoid 2" dort.


    Einen Test dieser Art habe ich dann mit Denise und WinVICE nachgestellt, bei dem es ebenfalls möglich ist, mit einem Controller beide Sprites zu steuern um einen direkten Unterschied in der Lenkung FÜHLEN zu können. Da äussert es sich dann auch sehr ähnlich dem, was in dem Youtube-Video herauskam.


    Und wie man dann einen Unterschied zwischen den beiden Fenstern "fühlen" soll, erschließt sich mir nicht.

    Tut mir leid, ich verstehe diese Aussage einfach nicht. :nixwiss:Entweder hast du den Test mit dem Denise und dem VICE nicht richtig verstanden, oder ich weiss einfach nicht, was ich mit diesem Satz sonst anfangen soll?


    Der User lenkt in diesem Test mit EINEM Controller BEIDE Sprites ZUR SELBEN ZEIT und der Sprite im WinVICE Fenster hat 60ms mehr Lag, als der Sprite der im Denise Fenster läuft (wenn dort 3 Frames RunAhead aktiviert sind). Dann wurden noch die beiden Fenster so übereinandergeschoben, dass die Sprites direkt nebeneinanderliegen, sodaß man ganz leicht beide zugleich im Blick haben kann, da sie ja nur wenige Zentimeter nebeneinanderliegen, wie man am Screenshot sieht. Das ist doch ein idealer Aufbau, um den direkten Unterschied am Screen zu sehen und auch in der Lenkung zu fühlen und natürlich merkt man da auch deutlich einen Unterschied.


    Die User hier sind doch nicht blöd, dass sie sich nicht vorstellen können, worum es geht oder was innerhalb von 3 Frames so alles passieren kann. Im Internet gibt es zu dem Thema bereits jede Menge Material und illustrierende Videos. Alles altbekannt und hier schon oft durchgekaut. Was aber eben weniger bekannt ist, sind Abhilfe-Möglichkeiten.


    Niemand ist der Meinung dass die User blöd sind. Aber die Unterschiede zwischen zwei zugleich lenkbaren Sprites mal direkt erfühlen zu können, ist bestimmt keine schlechte Sache, wenn man mal direkt sehen will, wie es sich in einem Spiel auswirkt. Was soll daran nicht gut sein?


    So hat sich teils der Giana Sprite im Denise Fenster schon umgedreht bei 3 Frames RunAhead (wenn man am Stick in die entgegengesetzte Richtung lenkt), während der Sprite im VICE Fenster immernoch in anderer Richtung dasteht für einen ganz kurzen Moment. Ganz kurz, aber fühlbar und sichtbar. Das mal direkt im Vergleich merken zu können, kann ja nicht schlecht sein.


    Was bringt mir da ein Beobachten der einzelnen Frames im VICE, wenn dort der Speed total zurückgedreht ist, sodaß es frameweise abläuft. Welche Rückschlüsse im Lenkverhalten der Sprites während ein Spiel läuft, soll man daraus ziehen können? Das bringt einem in der Theorie etwas, aber nicht in der Praxis wie es sich direkt in einem Spiel dann auswirkt. In meinem Test fühlt man direkt die knackigere, direktere Steuerung und sieht im Emu-Fenster direkt daneben, wie es sonst wäre. Die schnellere Dynamik der Steuerung ist fühlbar, weil man beide Sprites immer zugleich im Bild hat und deren Bewegungen nebeneinander sieht, egal welches Spiel nun läuft.

    Ich hab zuvor auch nichts anderes gesagt. :S

    Du schriebst aber unter anderem auch darüber, dass man damit den Lag der Emulatoren nicht messen könne, was hier überhaupt nicht das Ziel war.


    Man weiß, dass Gerät X 3 Frames Lag hat, und wer es sehen will, wie viel das für das Sprite ist, schaltet am Anfang eines Sprungs 3 Frames weiter, das war's schon.

    Und wer es mal in einem für den User weitaus klarer fühlbaren Test, anhand von zwei lenkbaren Sprites, von denen einer den Lag hat und der andere nicht, fühlen will, kann das beschriebene ja mal mit Denise und WinVICE ausprobieren.


    Der Test nur im VICE sagt zwar in der Theorie das Gleiche aus, als Spieler hat man dabei aber den direkten Lenkvergleich nicht und das Ergebnis ist dadurch nicht so greifbar und fühlbar. Was eigentlich auch nachvollziehbar sein sollte, denn das ist dann in etwa so, als hätte jemand nur den Maxi aufgebaut und würde auf diesem dann keinen Lag fühlen, weil ihm einfach der direkte Lenkvergleich zur echten Hardware fehlt. In obigem Test mit Denise und WinVICE ist dieser direkte Lenkvergleich aber gegeben und man kann mit einem Joystick direkt den Unterschied spüren.

    Damit wurde aber m.E. kein Lag sichtbar gemacht, sondern lediglich der eingestellte RunAnhead-Vorsprung. Zu Anfang sagst du, dass beide etwa gleich waren. Das besagt lediglich, dass für beide der Lag gleich ist, aber nicht wie groß er ist, wenn man dann bei einem von beiden eine RunAhead-Option benutzt. Die schaltet man ja willkürlich ein, ohne dass dat Denise wissen könnte, wie groß der Lag überhaupt ist. Die Option macht dann eigtl. nur - im Vergleich mit Vice - sichtbar, wie groß die Sprite-Bewegung bei 1, 2 oder 3 Frames ist, misst aber keinen Lag. Ob nun beide Emus (+OS+Hardware) einen riesen Lag haben oder auch gar keinen, wird dadurch nicht ersichtlich.


    "Hagtrix" hat das eigentlich schon genauso beantwortet, wie ich es auch getan hätte mit seinem ersten Absatz in seinem Eintrag. Es ging darum, zu verdeutlichen, was 60ms Input-Lag (entspricht 3 Frames RunAhead) für einen Unterschied machen in der Spritebewegung anhand eines Sprunges mit dem Giana Sisters Sprite.


    Das Ergebnis ist noch deutlicher als ich es vorher eigentlich erwartet hatte. Vor allem in der fließenden Bewegung des Sprunges, wenn man beide Sprites nebeneinander sieht, fällt es schon extrem auf, oder auch wenn man den Giana Sprite umdreht, indem man in die andere Richtung lenkt. Und das gute an solch einem Test ist, dass ihn jeder selbst recht einfach auf seinem PC nachstellen kann, um es dann selbst zu sehen. Schon klar, dass jeder weiss dass es diesen Lag am Maxi gibt, aber durch solch einen Test sieht man es auch mal bildlich dargestellt, was 60ms Verzögerung, beziehungsweise Unterschied, in einer Sprungbewegung dann ausmachen.


    Man simuliert einen Vorsprung, kann damit aber selbstverständlich keinen Lag messen. Man zeigt lediglich, wie groß die Bewegung innerhalb des Lags wäre. Und dasselbe lässt sich ganz einfach mit dem Vice machen, indem man nach dem Anhalten durch [Pause] dreimal die Frame-forward-Taste drückt. Zeha hatte es in #79 ja auch schon gesagt, und das, was er sagte, sieht man eben, wenn man frameweise weiter schaltet. In der Bonusrunde von Wizball legt das Blaulicht in der Zeit sogar einen halben Bildschirm zurück.

    Verstehe ich nicht ganz die Aussage. Es geht nicht darum, hier einen Lag zu messen, es geht darum einen Lag von 60ms künstlich durch den RunAhead nachzustellen und dann zu sehen, was 60ms Lag Reaktionsunterschied in einer Sprungbewegung eines Sprites dann bildlich ausmachen. Und das geht ja viel besser wenn man zwei Sprites nebeneinander in der Bewegung hat und beide lenken kann mit demselben Joystick. So wird es viel ersichtlicher was das beim lenken ausmacht. Und das Ergebnis spricht ja Bände. Macht man das nur im VICE auf die Art wie du sagst, spürt man als User ja den direkten Lenkunterschied nicht, wie man es hier aber kann.


    Ob nun beide Emus (+OS+Hardware) einen riesen Lag haben oder auch gar keinen, wird dadurch nicht ersichtlich.

    Klar, den eigentlichen insgesamten Lag dieser Emulatoren kann man auf diese Art natürlich nicht messen, denn da spielen ja noch verschiedene andere Sachen mit rein, vom Monitor bis hin zur Reaktionszeit des Joystickadapters oder Joysticks. Aber das war ja auch nicht das Ziel. Es geht ja nur um einen Unterschied von 60ms und der ist ja hier gegeben, durch die 3 Frames RunAhead, der Joystick und Monitor und alles andere blieb ja gleich. Deshalb hatte ich ja auch noch zusätzlich mit erwähnt, dass ich keinen Unterschied in der Reaktionszeit beider Emulatoren wahrnehmen kann, wenn im Denise kein RunAhead läuft im Vergleich zum WinVICE. Denn wäre da schon ein Unterschied, dann würde dieser Test natürlich hinken. Aber da springen beide Sprites genau gleich und bei Screenshots sind sie immer auf gleicher Höhe, ich hab es bestimmt in fünf Positionen während des Sprungs verglichen.

    Mir kam durch dieses weiter vorne von "Dorkvon Waterfall" gepostete Video mit diesem Joystick, der zugleich an zwei Geräten angeschlossen ist, vorhin eine Idee zum Thema "Lag gut sichtbar machen". Hier hab ich mal was ausprobiert mit zwei zugleich laufenden Emulatoren, wen es interessiert:


    Denise 1.0.x Emulator


    Glücklicherweise erlaubt der WinVICE auch ein Lenken im Emu-Fenster, wenn dieses Fenster keinen Fokus hat, sonst würde das so nicht funktionieren. Ist ganz interessant, was dadurch so alles geht.

    Ich hab vorhin mal was ausprobiert. Da man im WinVICE Fenster auch lenken kann, wenn dieses keinen Fokus hat, hab ich den Denise und den WinVICE zugleich im Fenstermodus laufenlassen, auf beiden Emulatoren denselben Controller eingestellt und das gleiche Spiel (Giana Sisters) geladen.


    Dann eines der beiden Fenster so über das andere geschoben, daß die beiden Giana Sprites beider Emulatoren recht nahe beisammen stehen. Lenkt man nun mit dem Controller wird diese Bewegung zugleich in beiden Emu's ausgeführt. Springt man dann, sind die Bewegungen des Sprites genau synchron zueinander und der Sprung dauert genau gleich lang in beiden Emu's, jedenfalls kann man mit den Augen da keinen Unterschied sehen.


    Dann ging ich mit der RunAhead-Funktion im Denise auf 3 Frames (60ms Lag weniger), führte wieder einen Sprung mit dem Giana-Sprite in beiden Emulatoren zugleich aus (da gleicher Controller auf beiden lenkt man einfach nach oben) und machte einen Screenshot kurz vor der Landung beider Sprites (in etwa auf Höhe des grünen Busches den man am Screen sieht). Dann maß ich die Linie aus, die der Sprite im Denise Vorsprung hat in diesem Moment. Genau das Gleiche machte ich dann nochmal mit 2 Frames (40ms Lag weniger) RunAhead. Das Ergebnis sieht man hier, wen es interessiert:



    Vorsprung mit 3 Frames sind 20 Pixel, mit 2 Frames sind es 16 Pixel.

    Eben bemerkt. Das Spiel "Dropzone" reagiert interessant, einerseits wenn man im performanten RunAhead Modus ein oder mehr Frames einstellt, andererseits wenn man den aggressiven Warp Modus aktiviert. Sofort explodiert dann der Spielersprite und man verliert ein Leben und dann gleich die anderen auch alle noch. Wird mit dort abgeschalteten Sachen zu tun haben (Sprite Kollisionen / Grafiksequenzer) nehme ich an. Im langsameren Warp Modus funktioniert's.

    "Bitmap Brother" und zusätzlich zu dem was "Retro-Nerd" schreibt, kannst du auch noch "Floppy Emulation bei Bedarf" immer aktiviert lassen, was auch nochmal etwas Geschwindigkeit bringt (ich konnte letztendlich damit noch kein Problem feststellen bislang, nichtmal in Nachlade-Demos).


    Ebenso kannst du für diejenigen Spiele, die auch mit dem "performanten Modus" des RunAhead keinerlei Probleme am Screen zeigen, diesen dann auch benutzen, statt dem "akkuraten Modus". Bei einigen Games gibts damit Probleme, etwa bei der Spritekollision, bei anderen Spielen macht es aber gar keinen Unterschied, die laufen auch damit einwandfrei. Das bringt auch nochmal ordentlich Speed und der PC schafft da dann circa 2 Frames mehr im RunAhead. Umgeschaltet zwischen akkurat und performant wird mit demjenigen Keyboard-Hotkey, den du im Denise bei der Funktion "RunAhead Modus wechseln" eingestellt hast (unter Optionen/Eingabe Hotkeys).


    Von Haus aus, ist seit einigen Versionen des Emulators, anfangs immer der akkurate RunAhead Modus aktiviert, da musst du dann einmal diesen Hotkeybutton drücken um zu "performant" zu wechseln. Das wird einem auch alles am Screen unten immer angezeigt, etwa wenn man umschaltet zwischen diesen Modi, selbst im Vollbildmodus. Ist schon wirklich gut gelöst worden.

    Oder gleichzeitig auf 2 Systemen mit einem Joystick spielen


    https://youtu.be/zaTd9VaINxc


    Das ist auch eine sehr gute Idee. Wenn der Denise es zukünftig irgendwann einmal ermöglicht, dass man im Emu-Fenster auch dann lenken kann, wenn es keinen Fokus hat (was im WinVICE übrigens geht), dann kann man genau das was du schreibst, auch im Denise machen und für eines der Emu-Fenster einen RunAhead einstellen und für's andere nicht. Dann in beiden Emulatoren das gleiche Spiel laden und den gleichen Controller belegen und dann sieht man direkt den Unterschied. Gute Idee. Das mit dem "lenken können, auch ohne dass das EmuFenster Fokus hat", hatte ich "PiCiJi" schonmal vorgeschlagen und er hat es, soweit ich weiß, auch in die ToDo Liste mit reingepackt.


    Interessant ist es, als "Cybernoid 2" im Video läuft (ab Minute 7:18), da kann man schon sehen im Augenwinkel, wenn man in die Mitte beider Monitore schaut (noch besser wäre es, wenn die noch näher zusammenstehen würden aber es geht auch so), dass das Spielerraumschiff am rechten Monitor, beim lenken immer ganz leicht schneller reagiert. Schaut mal genau hin, ist wirklich zu sehen. Oder macht mal ein beliebiges Standbild, dann ist es auch in der Bewegung leicht voraus, wie etwa hier zu sehen:


    untitled.png


    Macht auf jedenfall Sinn, beide Gerät aufzubauen und einmal direkt zu vergleichen und im selben Spiel schnell von Gerät zu Gerät zu springen.


    Da ich ja keinen MAXI habe, was ich ja schon mehrfach geschrieben hatte, kann ich das schlecht machen ohne zaubern zu können. Ich empfehle es aber, weil man nur so dann richtig den Unterschied merken wird und nicht, wenn man immer nur am Maxi spielt, während der echte C64 abgebaut ist und man gar keinen Vergleich hat. Was ich aber hier auch machen kann und auch schon öfters gemacht habe und das ist der springende Punkt, das ist, genau solche Lag-Größenbereiche, wie beim Mess-Test des Maxis herauskamen, im Denise Emulator mit dem RunAhead direkt durchzuschalten während ein Spiel läuft. Alternativ kannst du diese Sache also auch mal im Denise selbst machen.


    Und wenn man im Denise bereits einen RunAhead von einem Frame in einigen Spielen schon bemerken kann, was 20ms weniger Lag entspricht, dann muss man nicht lange darüber nachdenken, ob 62ms Lag oder noch mehr, dann fühlbar sind für den Spieler. Vorausgesetzt, dieser User wechselt schnell hintereinander die Geräte, sodaß er einen direkten Vergleich hat. 60ms Lag ensprechen 3 Frames RunAhead im Denise und das merkt man dann wirklich deutlich in vielen Spielen, wenn man von Null Runahead auf 3 Frames RunAhead schaltet. Dann muss man diesen Lag-Wert zwangsläufig auch am Maxi spüren können. Derselbe Lag Wert bleibt ja derselbe Lag Wert, ob nun direkt im Denise, in einem anderen Emulator oder am Maxi. Es würde ja Zauberei entsprechen, wenn man am Denise mit 3 Frames RunAhead einen deutlichen Unterschied zu Null RunAhead spüren kann und am Maxi, der einen ähnlichen Lag-Wert hat, würde man dann plötzlich keinerlei Unterschied zu einem echten C64 bemerken.


    Natürlich ist das auch immer vom jeweiligen Spieler abhängig, wie stark ihm das dann auffällt und auch wie stark es ihn stört oder nicht, aber diese 3 Frames im Denise merkt man schon wirklich recht deutlich in einigen schnellen Spielen. Da fällt es mir schon etwa schwer zu glauben, wenn Leute da dann sagen, sie merken gar keinen Unterschied. Aber gut, möglich ist alles.

    Davon ab ist kann ich ganz sicher nicht behaupten, das ich vor über 30 Jahren am C64 "besser" war.

    Ist bei mir auch so, ich schaffe immernoch überall die alten Scores die ich schon vor mehr als 30 Jahren in den gleichen Games geschafft habe. Wohl auch deshalb, weil ich nie wirklich lange aufgehört habe, die Spiele zu zocken und so immer in Übung blieb. Und körperlich sind die Reaktionszeiten natürlich auch noch voll da, ich bin ja noch kein alter Mann, manche tun ja hier gerade so, als wären sie kurz vor'm Ende körperlich. *lol* :)


    Ich habe dazu mal heute ein Delay Test Modul (Platine) erstellt... damit kann man es dann auf die Millisekunde genau ermitteln, per elektronischem Lichtsensor und bei Audio über den analogen Eingang. Es gibt auch ein OLED und ein paar Knöpfe :-)


    Wer also ein C64 Profi-Zocker ist, und mal seinen Lag in der Video und Audio Line checken möchte, hat bald ein Profi-Modul dafür ;-)


    Das funktioniert mit einem originalen C64 (deshalb als Modul) aber auch mit dem THEC64 (dazu benötigt man dann noch eine Joystick Weiche, oder bastelt sich einen Adapter selber - dazu werden nur 2 Leitungen benötigt).

    Echt coole Sache und auch ne gute Idee solch ein Modul. :thumbup:

    Um das richtig zu merken, muss man schnell wechseln, zwischen einem Gerät wie beispielsweise dem Maxi und einem echten C64 und am besten direkt hintereinander ohne zeitlichen Abstand das gleiche Game auf beiden Geräten anspielen. Spiele bei denen man es ganz klar merkt sind etwa "Microprose Soccer" oder auch "Super Mario Bros 64" was voriges Jahr neu rauskam. Bei beiden Spielen merkt man es wirklich überdeutlich. Bei "Super Mario Bros 64" vor allem wenn es darum geht, auf kleine Plattformen zu springen ohne davon gleich hinten wieder runterzurutschen.

    sorry, aber das ist mir zu strange. wenn ich beim zocken nix merke, dann kann mir das doch völlig egal sein ob das auf dem original anders läuft.wie gesagt spielt der fernseher auch eine rolle. daher fällt das ergebnis bei jedem sowieso anders aus.

    Bin ich ganz anderer Meinung. Die Spiele wurden programmiert für den echten C64 und alle Abläufe in den Spielen sind somit ausgelegt darauf, dass nur solch eine kleine Latenz vorhanden sein sollte, wie sie es eben am echten C64 ist. Wenn dann 'künstlich' durch einen Emulator die Latenz erhöht wird, passen diese ganzen Abläufe im Spiel natürlich nicht mehr ganz perfekt. Hält sich diese Latenz einigermaßen in Grenzen, wie etwa beim HOXS oder VICE auf heutigen PC's, dann mag solch ein Spiel immernoch recht gut spielbar sein, wennauch schon nicht mehr ganz so gut wie ohne diese leichte Verzögerung. Ist die Latenz dann aber nochmal höher als bei den gängigen Emlatoren am PC, dann kommt man schon in Bereiche wo die Spielbarkeit richtig spürbar schlechter wird.


    Hat man nur den Maxi im Einsatz, mag einem das gar nicht auffallen und man wird denken, es passt doch alles. Um den Unterschied einmal richtig klar zu spüren, empfehle ich eben ein schnelles wechseln zwischen beiden Geräten (also etwa echter C64 und Maxi) innerhalb weniger Sekunden und dann gleich denselben Titel weiterspielen. Auf die Art fällt einem dann ein Lag zumeist recht klar auf, mir geht es jedenfalls so im Denise, wenn ich dort plötzlich von 0 RunAhead auf 2 Frames (40ms weniger) RunAhead hochschalte und direkt dann damit weiterspiele. Alles reagiert dann etwas schneller und die Steuerung ist irgendwie direkter und knackiger, wenn man das so ausdrücken kann. :) Das merkt man nicht in jedem Spiel gleich gut. In "Dig Dug" etwa, merkt man überhaupt keinen Unterschied, dafür ist der ganze Spielverlauf nicht schnell genug. In "Microprose Soccer" oder "Dropzone" sieht es hingegen ganz anders aus.


    Mir liegt es fern, den Leuten die einen Maxi haben, den Spaß daran verderben zu wollen. Jeder der mit dem Teil voll zufrieden ist, soll das auch sein und ich gönne es ihm. Aber die von verschiedenen Leuten gemessenen Lag Werte sind halt da und ich bin mir eigentlich sicher, dass die meisten User da auch was von spüren würden, wenn sie mal direkt in Sekunden von Gerät zu Gerät wechseln und das gleiche Game am laufen haben. Nicht spüren wird man es, wenn man nur den Maxi aufgebaut hat und fast immer damit zockt und den echten C64 nur ab und zu mal einschaltet.