Posts by AW182

    Da sich einige OnBoard SD2IEC wünschen, und dafür aber nicht extra den Tuning HAT verwenden wollen, habe ich nun eine DropIn Platine erstellt, die einfach senkrecht auf die SDCARD/IEC Pin-Reihe gesteckt wird.


    Die Platine ist sehr klein: 4x2 cm

    Voll cool! :thumbup:

    Die haben wohl alle keine nVidia Karte? Ich denke, damit sollte es überall gehen. AMD hat das scheinbar nicht (irgendwie unverständlich) und das Onboard Intel Zeug halt sowieso nicht.


    Scheint wohl nicht auf allen nVidia Karten zu klappen, weil das doch bei vielen Leuten ein ungelöstes Problem ist. Siehe etwa die ganzen Bugreports im Bugtracker dazu (50Hz Soundbug) und auch viele User hier im Forum, welche diese Tearingprobleme schon häufiger ansprachen in verschiedenen Threads. Und das, obwohl die nVidia Karten eigentlich doch recht gut verbreitet sind. Deshalb schlussfolgere ich daraus, dass wohl nicht alle Leute, selbst wenn sie eine nVidia-Karte haben, diese Tearingprobleme komplett wegbekommen. Das ist ja ein Thema, welches sich schon seit Jahren durchzieht und wenn das einschalten einer einfachen Funktion im Menue des Emulators dies beheben könnte, dann wären da sicher alle die solch eine Grafikkarte haben, schon längst von selbst drauf gekommen.


    Wenn ich zum Vergleich mal meinen alten PC heranziehe. Da laufen zwar die neueren VICE Versionen nicht mehr (da Betriebssystem zu alt), aber die V2.3 läuft dort recht gut. In diesem PC werkelt seit etlichen Jahren eine nVidia Geeforce Karte und damit verbessert die Funktion "Render to DX Primary Surface" zwar die Emulation im WinVICE und ich hab auch kein so schlimmes Tearing wie am neuen PC damit, aber ganz perfekt läuft es dennoch nicht. Ab und zu läuft ein Streifen vertikal durchs Bild und ganz astreines Scrolling bekomme ich damit auch nicht hin unter 100Hz Vollbild am dortigen Röhrenmonitor. Im CCS64 Emulator habe ich das aber auf diesem alten PC, dort scrollt es butterweich mit dem gleichen Monitor, ebenfalls in 100Hz. Naja, zumindest habe ich aber keinen Soundbug im WinVICE dort auf diesem PC, weil die 100Hz, in denen der Röhrenmonitor läuft, dies glücklicherweise verhindern (und zugleich vielleicht auch noch diese "Render DX Funktion", das müsste ich mal testen, ob das Problem dort bei 50Hz auch kommt). :) Aber trotzdem verwende ich am alten PC doch zumeist lieber den CCS64, der ist dafür am besten geeignet.

    Da jetzt alles super läuft, und keine Fragen mehr offen sind, ziehe ich mich mal aus dem Thread zurück ;-)


    Warum zurückziehen? Fragen sind doch irgendwie immer offen, bei einem neuen Projekt. Ist immer gut, wenn Sachen besprochen und auch teils ausdiskutiert werden und je mehr Leute Vorschläge abliefern, umso besser, dann hat "PiCiJi" am Ende die Auswahl aus vielen Vorschlägen und kann dann einen davon nehmen. Wie du ja auch selbst geschrieben hast. Klar tritt jeder immer für seine Vorschläge ein und verteidigt diese, das ist ja klar, was letztendlich dann im Emu landet, ist dann aber ja sowieso immer "PiCiJi's" Entscheidung. :) Und bislang hat das ja gut funktioniert, der Denise Emu verbessert sich immens schnell und Bugs, sowie Unfeinheiten werden nach und nach ausgebügelt, auch weil sich hier mehrere beteiligen und diese melden. Also am besten nicht zurückziehen.



    Ich hab mir die letzten drei Tagen gute Dauerfeuer-Optionen überlegt, die ich bei mir hier selbst dann noch mehrfach nachgebessert habe. Nun ist das wirklich rund und ich bin am Screenshots erstellen momentan, um das aufzeigen zu können. Diese Vorschläge werde ich auch irgendwann präsentieren, wenn ich sie selbst für ausgeklügelt genug halte, damit Spieler in ALLEN Shootern am C64 damit zufrieden sein können. Aber ich lasse "PiCiJi" jetzt erstmal die anderen Sachen zu Ende bringen, damit das nicht alles zuviel wird.

    Gut, kann man machen wenn man will, scheint mir aber wenig sinnvoll zu sein. Vermutlich ist diese Funktion eher gedacht wie der Lipti-VICE-Patch, PAL von 50.125Hz runterquälen auf 50.000, NTSC von 59.826 auf 60.000?


    Naja, dann hat man aber unter 60Hz Vollbild kein ruckelfreies Bild bei PAL-Spielen, wie er es beschrieben hatte. Das hat man ja nur, wenn man dort bei PAL den Wert "60" einträgt. Nur läuft halt dann alles viel zu schnell. Auf "normalen" Monitoren bringt es nicht viel. Ist nur auf Freesync und GSync Monitoren sinnvoll und bringt dort den gewünschten Effekt, so hieß es weiter vorne im Thread auch mal, hab eben mal nachgelesen.



    Von "quälen" würde ich nicht sprechen beim Patch von "Lipti", wenn das Programm dann gerade mal ein Vierhundertstel langsamer läuft. Auch der Denise läuft ja, wenn man keinen GSync oder FreeSync Monitor hat, bei den meisten Leuten dann mit 50,00Hz, also genau wie Lipti's gepatchte WinVICE Version. Wird wohl auch bei dir mit 50,00Hz laufen, vermute ich?

    Wie soll das gehen? weshalb sollten 50Hz Emu auf einem 60Hz Monitor super weich sein?


    Vielleicht war es so gemeint, wenn man dort dann den Wert "60" bei "PAL" einstellt? Dann ist es wieder ruckelfrei, läuft aber halt 20% schneller, also in NTSC Speed.



    Nachtrag:


    Hab eben weiter vorne mal nachgelesen, es bringt nur auf GSync und FreeSync Monitoren den gewünschten Effekt.

    Dem muss ich widersprechen. Das Wort "Multi-Load" erklärt sich eigentlich von selbst, da "Multi" hier verdeutlichen soll, dass man damit ALLE der verschiedenen C64 Fileformate direkt laden kann, während man im "Software" Menue des Denise für nahezu jeden der verschiedenen Dateitypen, eine eigene Karteikarte hat, über die man zum laden gehen muss. Dies war nicht ideal und es sollte zusammengefasst werden, daher kam dann der Multi-Lader. "Multi" ist ein allseits bekanntes Zusammenfassungs-Wort

    Jein. Ich muss da Matthias (als Neuling) etwas in Schutz nehmen. Erklärung: Der Begriff erklärt sich vor allem aus der "Geschichte" heraus. Es gab "Multiload" anfangs nicht und der Weg über das Software-Fenster (Anfangs sogar nur ein Tab) war Pflicht. Auf Wunsch von AW182 wurde diese Art des Ladens nachträglich hinzugefügt – was ich sehr gut fand, weil das auch meinem Workflow entspricht. Ich hatte allerdings anfangs als Begriff "AnyLoad" vorgeschlagen, denn es werden ja nicht MEHRERE Dateien geladen, sondern JEGLICHE.


    Naja, ich denke hier muss man aufpassen, dass man nicht aus Mücken Elefanten macht. Es ist ja nicht systemrelevant, ob solch eine Funktion nun "Any-Load" oder "Multi-Load" heisst. Das wäre mir beispielsweise auch vollkommen egal.


    Aber wenn "Matthias" hier schreibt, man könne sich unter dem Begriff "Multi-Load" nichts vorstellen, dann muss man dem schon klar widersprechen, denn, und da wiederhole ich mich gerne, der Begriff erklärt sich mehr oder weniger von selbst. Diese Bezeichnung suggeriert, dass damit verschiedene Dateitypen direkt geladen werden können und darum geht es ja hier letztendlich. Ob nun "Multi" oder "Any" wäre mir total schnuppe.


    Wenn für "Matthias" dann eine Funktion namens "Any-Lader" vollkommen klar ist, er sich aber unter "Multi-Lader" so rein gar nichts vorstellen kann, halte ich das zwar für komplett lächerlich, aber von mir aus. :)


    Von mir aus kann man das auch umbenennen, ich hatte ja selbst schonmal "Autoload" dafür vorgeschlagen, bin dann aber wieder etwas davon abgerückt, weil man damit immer einen generellen Autostart verbinden könnte, was ja nicht immer der Fall ist. Wenn "Multi-Lader" ein Problem für manche Leute ist, kann es auch umbenannt werden, man darf allerdings nicht vergessen, daß im Denise das Menue komplett in Deutsch gehalten ist und sind wir ehrlich, "Any-Lader" klingt ziemlich beschissen, oder? Und auch ein komplett deutsches "Alles-Lader" ist nicht wirklich der Burner.


    Und wenn wir es "Any-Load" nennen, haben wir einen englischen Begriff im ansonsten komplett deutsch gehaltenen Menue mit drin. Aber für mich ist das echt zweitrangig, welche genaue Begrifflichkeit man verwendet, diese Funktion braucht nur unbedingt ein Wort, welches ausdrückt, was damit möglich ist. Das ist eigentlich auch beim bisherigen Begriff "Multi-Lader" schon gegeben, wenn man ehrlich ist. Ich will mal denjenigen User in der Anwendung sehen, der dann den Multi-Lader aus dem Grund nicht nutzt, nicht findet, oder sich nichts darunter vorstellen kann, weil er nach einem "Any-Lader" sucht, oder nach einer "Alles-Lader" Funktion. :)



    Aber was tut Multiload eigentlich? Es tut das, was in anderen Programmen schlicht "Öffnen" oder "Laden" genannt wird. Und zwar alle Datenformate, die das Programm beherrscht. Also würde ich die Funktion letztlich auch so nennen. Normalerweise hätte ein Programm für diesen Menüpunkt auch ein passendes Menü, nämlich Datei (bzw. "Ablage" auf dem Mac). Das geht aber hier nicht, weil die Funktion Emulations-spezifisch ist und daher bei einem Multi-Emu (auch) in das C64-Menü gehört.

    Das stimmt aber nur zum Teil. Deshalb hatte ich auch extra nochmal darauf hingewiesen, dass der Multi-Lader, wie er jetzt im Denise vorhanden ist, noch ein bisschen mehr kann, als die "Autoload", "Autostart" oder "Load" Funktionen in den anderen C64 Emulatoren. Sie ermöglicht nämlich auch das Starten von Cartridge Files, welche in anderen C64 Emulatoren, immer über eine andere Lade-Funktion gestartet werden müssen.


    Und neben der Fähigkeit, auch Cartridges laden zu können, was bei anderen Emu's so nicht geht, kann man hier im "Multi-Lader" ja auch noch Files "einlegen" über den dortigen "öffnen" Klickbutton, mit dem man dann zum Software-Menue kommt. Auch dies geht bei vielen anderen Emulatoren nur wieder über eine andere Lade-Funktion. Also man sieht, der Multi-Lader kann schon etwas mehr, als vergleichbare Funktionen in anderen C64 Emulatoren, deshalb kann man die Funktion auch nicht einfach "Öffnen" oder "Laden" nennen, weil man damit ja beides machen kann, dann müsste man es in "Öffnen und Laden" umbenennen. Aber das soll dann einfach "PiCiJi" entscheiden, welche genaue Begrifflichkeit er dann letztendlich für diese Funktion nehmen will.

    Ja diese CPs sind wirklich toll.

    Aber auch unbezahlbar.

    Ich bin an meinen nur durch Glück gekommen.


    Gold wert!


    Das ist wahr. Die Preise, etwa in Ebay, gerade für die alten Competition Pro Modelle aus den 80ern sind schon teils verrückt und zumeist total überteuert. Naja, viele Verkäufer wissen, dass die Retro-Gaming-Welle seit ein paar Jahren rollt und versuchen dann, daraus Kapital zu schlagen. Ich hab von meinem Retro-Kram noch nie was verkauft, weil ich so an den Sachen hänge.

    "Multi-Load" ist das beste Beispiel. Damit kann niemand etwas anfangen. Man muss erst eine Erklärung liefern.


    Dem muss ich widersprechen. Das Wort "Multi-Load" erklärt sich eigentlich von selbst, da "Multi" hier verdeutlichen soll, dass man damit ALLE der verschiedenen C64 Fileformate direkt laden kann, während man im "Software" Menue des Denise für nahezu jeden der verschiedenen Dateitypen, eine eigene Karteikarte hat, über die man zum laden gehen muss. Dies war nicht ideal und es sollte zusammengefasst werden, daher kam dann der Multi-Lader. "Multi" ist ein allseits bekanntes Zusammenfassungs-Wort und fasst hier all diese Dateitypen zusammen und der zweite Teil des Wortes, also "Load" erklärt sich ja eh von selbst.


    Also was an "Multi-Load" unverständlich sein soll, kann ich absolut nicht nachvollziehen? :nixwiss: Eventuell könnte man es vielleicht in "Autoload" umbenennen, wie solch eine Funktion in einigen der anderen C64-Emulatoren heisst, das könnte dann aber auch wieder suggerieren, dass dort dann alles immer autogestartet wird. Das ist so aber auch nicht der Fall, da es dort ja auch den "öffnen" Klick-Button gibt. Und es nur "Load" zu nennen fände ich hier im speziellen Beispiel des "Denise" auch nicht ideal, da diese Funktion ja verdeutlichen soll, dass sie alle jene Dateitypen, die im Software Menue noch unterteilt sind, zusammenfasst und sie alle geladen werden können, sogar Cartridges. Das geht beispielsweise bei den ganzen anderen C64 Emu's nicht, in denen Cartridges immer von den restlichen Files abgetrennt sind, was die Lade-Funktion betrifft.

    Da haben sich ja jetzt auch schon einige Controller bei dir angesammelt. Ich bin übrigens großer Fan dieses grün-transparenten "Competition Pro Star" Joysticks, weil dieser wirklich gute Feuer-Einstellungen für Shooting-Games bietet. Unten an der Seite ein "von selbst schiessendes Dauerfeuer", welches überlagert werden kann durch einen manuellen Druck auf den Feuerbutton und auf der Oberseite, am linken kleinen Dreiecksbutton, ein "Dauerfeuer, nur wenn der User den Button gedrückt hält". Das ist ideal und deckt die Bedürfnisse für nahezu alle Shooter perfekt ab.


    Ich hab insgesamt vier Stück dieser Joysticks, zwei in grün-transparent und zwei in blau-transparent. Einer ist momentan aber zerlegt, da ging das Lenken in eine Richtung nicht mehr, was aber nicht am Mikroschalter liegt, den habe ich nämlich schon gewechselt. Ist wohl ein Kabelbruch oder sowas in der Art.


    Und ja, es stimmt, der "Competition Pro Star" hat von Haus aus eine etwas steifere Feder als die anderen Competition Pro Modelle und hat somit einen stärkeren Gegendruck. Ist Geschmackssache, ob es einem gefällt oder nicht. Mir liegt das aber, vor allem in Spielen wie etwa "Lotus Esprit Turbo Challenge 2" am Amiga oder auch "Speedball 2". Auch die Anniversary Edition des neuen Speedlink Competition Pro ist etwas schwergängiger, auch dort gefällt mir das ganz gut.

    "korrektes Bildformat" ist wohl nur unter der Windows Version zu finden :-)

    In der MacOS Version existiert diese Option nicht ;-)

    Oh, dass es da Unterschiede gibt, damit hätte ich jetzt natürlich nicht gerechnet. :) In der Win-Version sieht es so aus:



    Das erklärt natürlich so Einiges, wenn sich diese zwei Versionen gar nicht so ähnlich sind wie ich dachte, dann haben wir natürlich auch unterschiedliche Eindrücke vom Menue des Emu's, weil es am Mac vielleicht wieder anders aussieht.

    Wo kann ich auf 4:3 umstellen? :-)

    Wir wissen, dies ist eine allgemeine Emulatoreinstellung und hat nicht direkt mit der C64 Emulation zutun, somit kann die Funktion nur unter "Optionen / Video" zu finden sein und dort ist es dann der Punkt "korrektes Bildformat". ;) Auf meinem 5:4 Bildschirm finde ich das übrigens witzig, da wird nur noch ein klein wenig in die Höhe gestretcht, wenn ich 4:3 ausschalte, so als wenn ich auf meinem Commodore 1702 Monitor die vertikale Bildhöhe ein klein wenig vergrößere, per dortigem Drehregler.

    Also gibt es für Fullscreen nach wie vor nichts Brauchbares (ausser DX primary...)?

    Kommt auf die jeweilige Hardware der User an. Wie bekannt, bringen etliche User (meine besten Kumpels und ich ebenfalls) das Tearing bei dieser Funktion nicht weg und sie nutzt dann rein gar nichts. Bei dir bringt sie aber was. Deshalb bleibt diese Funktion ja auch drin, auch in einem "WinVICE Plus" würde die ja drinbleiben. Und die anderen User müssen halt dann ausprobieren, welcher Emu-Speed (Hz) und welche Art des Syncens (würde gelten, wenn es noch eine "Sync to Monitor-Frequenz" für's Emu-Vollbild geben würde) bei ihnen am besten funktioniert. Das wäre zumindest besser als es bei den normalen WinVICE Versionen ist.


    Ob "Lipti" da aber vielleicht auch noch irgendeine andere Idee hat, was man noch machen könnte, weiß ich auch nicht, weil er schon länger nicht mehr hier war?


    Zudem hatte ich damals nur 14" Monitore, für mich ist ein C64 Bild auf einem 30" Monitor nicht wirklich authentisch.

    Ja, da muss man dann weit genug weg gehen vom Monitor, sonst sieht es komisch aus. Mein BenQ BL912 ist ein 19" Monitor, da geht es noch recht gut, aber auch da sitze ich schon mindestens immer einen Meter entfernt, wenn ich etwas spiele oder mir Demos darauf anschaue. :)


    Als ich das eben las, wollte ich sofort genau das vorschlagen, was "Generation CBM" dann im Eintrag #880 gepostet hat, nämlich dass Denise erst wirklich auf das Image abspeichern soll, wenn der User die Diskette wechselt. Dass dann erst ein Fenster aufpoppt, welches ihn daran erinnert, dass auf dem gerade eingelegten Image, etwas verändert wurde und ob er dies wirklich abspeichern will.


    Das wäre dann der Alternativ-Modus zum "Denise speichert immer sofort ab, wie es ein echtes 1541 Laufwerk auch macht". Wenn du dir das mal genau ansehen willst, wie es gemeint ist, "PiCiJi", dann ist das im CCS64 gut sichtbar. Ich finde das auch sehr gut gelöst dort. Man hat dort folgende drei "Save" Modi zur Auswahl:


    - Disabled (bedeutet, es wird gar nicht gespeichert, der Schreibschutz ist aktiviert)


    - Continously (bedeutet, es wird immer sofort abgespeichert, ohne nochmalige Nachfrage. Eben so, wie es auch ein echtes 1541 Floppy am echten C64 auch macht)


    - Ask at Diskchange (der von "GenerationCBM" vorgeschlagene Weg, dass der Emulator erst beim nächsten Diskwechsel fragt, ob gespeichert werden soll und sich die Veränderungen solange temporär merkt. Eine kleine Schwäche hat diese Funktion allerdings im CCS64, nämlich die, dass sie den User zwar bei einem Diskwechsel daran erinnert, dass noch nicht wirklich auf das Diskimage gespeichert wurde, dies aber nicht tut, wenn der User den Emulator verlassen will und beispielsweise vergessen hat, dass noch nicht wirklich gespeichert wurde auf das zuletzt eingelegte Diskimage. Da ist es mir früher dann auch schon ein paarmal passiert, dass ich ein Spiel zockte, einen Highscore schaffte, danach keine Lust zum spielen mehr hatte und den CCS64 verlassen habe und danach fiel mir dann ein, Mist, war ja der Highscore noch nicht gespeichert. Deshalb ging ich im CCS64 dann dazu über, immer "Continously" eingestellt zu lassen, was aber auch nicht immer ideal ist, denn man will vielleicht ja auch nicht immer speichern auf seine Images? Also hier wäre es prima, wenn Denise dann auch nachfragen würde, ob man speichern will, wenn der User den "Beenden" Button anklickt und nicht nur bei einem Diskwechsel. Dann wäre diese Schwäche, wie sie der CCS64 bei dieser Funktion hat, ausgemerzt. Man hätte dann im Denise diese drei Speicher-Modi zur Auswahl:


    - Funktion "schreibgeschützt" aktiviert (Denise speichert nie auf die Diskimages ab)


    - Funktion "schreibgeschützt" deaktiviert (Denise speichert immer sofort auf die Images ab, was dem Verhalten eines echten 1541 am echten C64 entspricht)


    - eine neue Funktion namens "Ask at Diskchange and when finishing Emulator" (Denise erinnert den User daran, dass eine Veränderung des Diskimages stattfand und ob er diese Änderung nun auch wirklich darauf abspeichern will oder nicht, wenn (1) der User eine neue Diskette einlegt und (2) wenn der User nach dem Spiel den Emulator beenden will)


    So ließe sich zumindest vermeiden, dass ein "willst du jetzt speichern?" File-Dialog häufiger aufploppt als es unbedingt sein müsste, weil der dann eben immer erst käme, wenn man die Disk wechselt oder den Emu beendet. Die Frage ist nur - erkennt Denise auch immer zu 100%, dass ein Programm Veränderungen auf einem Image vornehmen will? Denn Denise soll den User ja nicht generell bei allen Diskwechseln daran erinnern, ob nun gespeichert werden soll oder nicht, sondern nur dann, wenn ein Programm auch wirklich Veränderungen am Image vornehmen wollte (also irgendetwas speichern wollte). Aber das sollte realisierbar sein, denke ich, denn im CCS64 klappt das eigentlich ganz gut bei Diskwechseln.

    für alle Systeme: Mauszeiger erscheint wenn im Vollbild der Multi-Lader per hotkey gestartet wird.

    Eine Sache noch dazu und zu den Erklärungen in Eintrag #856, wie es sich mit dem Mauszeiger verhält. Ich habe jetzt im neuesten Nightly mit dem Multi-Lader im Vollbild herumprobiert und dass der Mauszeiger nun, mit dem per Hotkey aufgerufenen Multi-Lader, gemeinsam auftaucht, klappt jetzt einwandfrei. Nur verschwindet der Mauszeiger dann nicht wieder gemeinsam mit dem Multi-Lader, wenn man ein Spiel zum laden ausgewählt hat, sondern bleibt sichtbar und man muss ihn dann jedesmal mit der mittleren Maustaste wieder wegdrücken.


    Könnte man nicht das automatische Verschwinden des Multi-Laders nachdem man ein File ausgewählt hat, mit dem Mauszeiger verknüpfen, sodass auch dieser dann jedesmal immer automatisch wieder mit verschwindet? Ebenso, wenn man den Multi-Lader per "Abbrechen" schließt, oder mit dem [X] Symbol, oben rechts in dessen Fenster. Auch dann sollte der Mauszeiger immer wieder von selbst mit verschwinden. Denn man braucht den Mauszeiger in diesen Momenten dann ja eigentlich nicht mehr wirklich, weil dann ja immer direkt eine Software startet, wenn ein File im Multi-Lader doppelgeklickt wird.


    Falls man später irgendwann mal den Denise Menue-Dialog im Vollbild haben will, kann man die Maus ja mit der mittleren Maustaste vorher wieder einschalten um dann mit der rechten Maustaste den Menue-Dialog aufrufen zu können. Aber dafür muss ja der Mauszeiger nicht die ganze Zeit über stehenbleiben, nachdem irgendwann zuvor einmal der Multi-Lader per Hotkey aufgerufen wurde.



    Und vielleicht könnte/sollte man es zusätzlich dazu auch gleich noch so machen (da bin ich mir aber nicht sicher, ob es einen direkten Vorteil bringt), dass man den Multi-Lader mit demselben Hotkey der ihn einblendet, auch jedesmal wieder ausblenden kann, wenn man diesen Key dann nochmal drückt. Also beispielsweise - einmal F9 (das ist bei mir dieser Hotkey) im Vollbild gedrückt, schaltet den Multi-Lader samt zugehörigen Mauszeiger EIN, nochmal F9 gedrückt, schaltet dann beides wieder gemeinsam AUS undsoweiter. Dieses "Ausschalten" wäre dann für solche Fälle, wenn der User nun doch kein neues File laden will, sozusagen als weitere, schneller zu bedienende Alternative zu den Klick-Feldern "Abbrechen" und [X] Symbol im Multi-Lader Fenster.

    War mir nicht klar :-) Habe es auch nicht verstanden nach 5 Mal ansehen. Erst als mir das jemand erklärte erkannte ich es... das gibt schon zu denken ;-)

    Ich finde es eindeutig. Ein Manual, was dem Denise vielleicht irgendwann einmal als Textfile beiliegt, könnte ja auf solche Sachen auch nochmal hinweisen.


    "Optionen" jetzt umzubenennen in "Allgemeine Emulatoreinstellungen", damit es noch deutlicher wird, würde dann wieder das Problem verursachen, dass das Menue wieder um einiges grösser werden würde, weil dieses Wort so lang ist, haha. :P


    Aber es KANN ja nur so sein, was einem spätestens dann klar sein sollte, wenn man einen Blick in's C64 Menue wirft und dort dann feststellt, dass man hier dann nochmal bestimmte Sachen einstellen kann, diese dann aber halt nur die C64 Emulation selbst betreffen. :)


    Aber okay, alle Menschen sind verschieden und bevorzugen unterschiedliche Nutzungsvarianten und 100% Recht machen, wird man es eh nie allen machen können.


    Ich finde es auf jeden Fall schon mal Weltklasse das endlich meine USB Joysticks funktionieren.... und das "immer" :-)


    :ChPeace

    Ja und cool ist auch, dass man theoretisch auch ALLE Keyboard-Tasten auf einen Controller mappen könnte, wenn dieser denn soviele Buttons hätte. :) Nur Dauerfeuer fehlt noch, mit einer zusätzlichen Feststellfunktion, dann wäre es perfekt.

    Aber eigentlich ist die Einteilung ja logisch. "C64", "Amiga" und "Optionen" sind die Ober-Menues in die unterschieden wird.


    Alles was man unter "C64" findet, egal wie es auch heisst, also auch die von dir angesprochene "Systemverwaltung" beispielsweise, gehört dann logischerweise direkt zur "C64 Emulation" und kann dann ja für nichts anderes sein, sonst wäre es ja nicht im C64 Ober-Menue. :)

    Ist halt hier nur nicht ganz so leicht umzusetzen, weil der Emu ja zwei verschiedene Systeme emulieren soll am Schluss. Entweder man trennt dann strikt ab in "allgemeine Emu Einstellungen" und "Einstellungen welche direkt das jeweils emulierte System betreffen" (was ja jetzt der Fall ist) oder man müsste es so machen, dass man insgesamt nur EIN Einstellungsmenue hat und dann ERST IN DIESEM die Systeme C64 und Amiga unterteilt.


    Aber eigentlich finde ich es schon recht gut, wie die Trennung momentan abläuft, also dass man im Denise Menue, direkt verschiedene Menuespalten namens "C64", "Amiga" und "Optionen" hat. Es wird einem User dann, aufgrund der Begrifflichkeiten, schon recht schnell klar, dass "Optionen" hier ja nur "Allgemeine Einstellungen des Emulators" bedeuten kann, weil ja unter "C64" und "Amiga" die anderen Sachen welche direkt zum jeweiligen System gehören, zu finden sind.

    Verzweifelt: ich suche seit 10 Minuten die Funktion der Grafikkarte "Billiniar Filter" abschalten.

    Das ist unter "C64 Konfiguration / Präsentation" zu finden. Die Karteikarte "Präsentation" könnte man eventuell in "Video" umbenennen, dann wäre es wahrscheinlich eindeutiger.


    C64 -> "Systemverwaltung" ist unglücklich, ich würde es "Einstellungen" nennen (weil es sind C64 Einstellungen, bei "Systemverwaltung" denkt man an MacOS, aber nicht an den C64).

    Dann wäre aber vielleicht "Systemeinstellungen" besser, damit es vom Namen her etwas abweicht von den allgemeinen Einstellungen, die man unter "Optionen / Einstellungen" findet. Zweimal nur "Einstellungen" im Denise als Menue-Punkt zu haben, würde ich nicht für ideal halten.


    Im allgemeinen finde ich das "C64" Menü nicht so homogen/logisch. Die Trenner ... die Begriffe... alles sehr verwirrend :-)

    So unterschiedlich ist da die Wahrnehmung von User zu User. :) Ich finde es jetzt, nach den ganzen Neuordnungen und Zusammenfassungen (bei Module etwa) eigentlich intuitiv recht gut gelöst mittlerweile. Man muss nur einmal die Trennung von "allgemeinen Einstellungen" (welche den Emulator insgesamt betreffen) und "systemspezifischen Einstellungen" (welche das jeweilige emulierte System (C64/Amiga) betreffen) verinnerlicht haben. Und das hab ich inzwischen durch das rumhantieren damit und finde nun eigentlich alles immer recht schnell. Anfangs war das nicht der Fall im Denise, als vieles noch recht durcheinander war. Da war ich ständig am Rumsuchen nach irgendwelchen Einstellungen. Aber das ist jetzt nahezu vollkommen weg, vielleicht auch durch die viele Nutzung in den letzten Wochen?


    Man darf natürlich auch nicht vergessen bei diesem Punkt, dass viele jetzt den Denise in deutsch benutzen (ich auch), während man viele der ganzen Begrifflichkeiten, von den meisten anderen Emulatoren her, nur im Englischen kennt. Das kann auch was ausmachen. Wenn ich bei mir hier beispielsweise den CCS64 auf deutsch umstelle, empfinde ich die Nutzung von dessen Menue, auf einmal auch irgendwie etwas komisch.