Posts by ius

    Super, danke! :thumbup: Und ähhh, mit welchem Tool kann man das bearbeiten? :anonym Eine Idee von mir wäre, den blauen Action Replay-Schriftzug etwas transparent zu machen, sodass das DATEL im Hintergrund durchschimmert.

    Ja, Photoshop.
    Ein Kollege im Diskettenhüllen-Thread hat GIMP genommen, das geht wohl auch, und
    mich würde es nicht wundern, wenn es noch PaintShopPro gäbe und der das auch kann.


    Den Schriftzug, der das Logo verdeckt, finde ich auch irgendwie sub-optimal, aber Transparenz
    sieht mir ein Stück zu modern aus, und von einer Outline bleibt nix übrig. Aber dafür ja auch
    die Vorlage zum Herumprobieren. Das Datel-Logo aus einer Anleitung ist da in einer inaktiven
    Ebene auch noch im Original drin.

    Musst Du nur, wenn Du auf einer leeren Zeile bist -
    ich vermute, um den String nochmal abändern zu können.
    Wenn Du mit dem Cursor auf einen Directory-Eintrag gehst,
    dann wird der mit F1 automatisch geladen und gestartet.

    Das TC64 ist auf jeden Fall ein attraktives Produkt. Fehlt nur noch ein Geos-ROM, das nach dem Einschalten sofort läuft, und die Möglichkeit, einen USB-Drucker mit modernem Protokoll zu betreiben.
    Nur, wieviel C64 bleibt dabei noch übrig?

    Hier mal ein Vorschlag für eine ordentliche Beschriftung..
    Mein damaliges hatte den weißen Schriftzug mit dem "VI" in Outlines,
    das aktuelle hatte bis eben gar nichts an der Stelle:



    Diesmal paßt auch das .pdf als Dateianhang.
    Wer das .psd will, bitte PN, bin gerade schon zu müde.. ;-)

    Files

    • ar6.pdf

      (224.22 kB, downloaded 28 times, last: )

    Also einen Unterschied merke ich schon und zwar beim Fastloader. Mein altes AR6 hat früher zum laden eines 200 Block Spiel ca. 6 Sekunden Gebraucht, wenn ich heute meine Floppy anschließe und das gleiche game lade mit AR5 braucht es deutlich länger

    Also , ich hab's mit dem MK6 gerade probiert, ein 133-Blocks-Game brauchte 7 1/2 sec. (1570er Laufwerk).

    Also bei mir geht das immer so: C64 Einschalten, F7 Drücken, F1 Drücken und schon bin ich im File Browser meines SD2IEC. Einfach Super. Das ist bei mittlerweile eine Fliesende Bewegung und Sekunden nach dem einschalten hab ich zugriff auf mehrere GB gut sortierter C64 Software. Das AR ist daher für mich eine ideale Ergänzung zum SD2IEC und da das FCIII ja wie ich hier lese nicht wirklich eine Verbesserung darstellt, bleibe ich dann erst mal beim AR. Möchte nur gerne wieder das 6er haben. Das 5 er ist auch ok, aber eben nicht das gleiche das ich früher hatte.

    Hehe...
    Du brauchst wohl auch noch 'ne Floppy! :-D


    Hab am PC eine und beschreibe die Disks via Zoomfloppy,
    und eine ist am 64er. Also F7, F3, (Auswahl), F1.


    Mich überrascht ja, dass das SD2IEC mit dem Action Replay arbeitet.
    Allerdings überrascht mich auch, dass sowohl 1570 als auch 1571 bislang
    nicht die geringsten Kompatibilitätsprobleme machen. Hatte früher
    eine 1541-II und wurde vor 1570 und 1571 gewarnt, aber bislang sind
    die (nach etwas Schmierung) top notch. :zustimm:

    Einige Programme benutzen eigene Loader bzw. scheinen den Fastload
    des AR zu überschreiben. Bei anderen bleibt der Fastload aktiv.
    Zudem gibt es im Freeze des AR den "Turbo Linker". Der soll den Fastloader
    nachträglich wieder installieren.


    Man kann übrigens beim Reset die Startauswahl des AR auch überspringen,
    indem man CTRL festhält.


    Das AR muss einfach sein. ;-)
    Ohne habe ich mich nicht wirklich "zuhause" gefühlt,
    und nach 25 Jahren hatte ich die F-Tasten im Fastloader
    immer noch im Kopf... auch die undokumentierte Funktion,
    am Anfang einer Directory-Zeile F1 zu drücken und damit
    ohne weitere Bestätigung das Programm zu laden und zu starten -
    anders als auf einer leeren Zeile, wo es nach zusätzlichem RETURN
    "*" lädt.

    Ich lese diesen Thread gerne, aber finde die Diskussion an sich völlig unnütz...und wie viel Zeit Leute in die Suche nach unterschiedlichen Grafiken stecken.[...]
    Bei Commodore wäre zu entsprechender Zeit das Thema angebracht gewesen. Aber der Laden ist, abgesehen von einigen Lizenzen, seit 24(!) Jahren tot. Scheiß doch drauf, was die Lizenznehmer mit dem Logo machen.


    Nee, das ist zu nüchtern gedacht.
    Es geht ja darum, den Traum von der Wiederauferstehung Commodores zu leben.


    So, wie man heute alte Instrumente nach historischen Vorlagen anfertigt, um sie
    bei professionell aufgezogenen Aufführungen in historischen Kostümen vor
    historischer Kulisse einzusetzen, gehört die Suche nach "dem" Logo zu dieser Art
    Re-Enactment. Auch, wenn das Ergebnis am Ende "die Logos" oder eine gewisse
    Variationsbreite mit sich bringt .. oder sogar moderne, aber trotzdem "richtige"
    Neuinterpretationen.


    Sonst bräuchte man auch keine Floppy Drives mehr, keine Röhrenmonitore/-Fernseher und
    könnte sich den Hokuspokus sowieso schenken. Ich für meinen Teil freue mich wie ein
    Schneekönig über jede "neue" Diskette in meinem Kasten. Ohne wäre mir das nicht
    "echt" genug und nur ein spaßiges Relikt. Aber MIT Röhre & Floppy und schicken
    Hüllen ist es plötzlich wieder etwas Heutiges und Präsentes. Hm?

    So lustig! :-D


    Im Broadcast-Bereich, zu Deinem Trost, ist es GANZ genau so.
    Und da gehen die Aufträge gerne mal auf 4 bis 8 Ebenen Sub-Unternehmertum.
    Wenn man dann die Endfertigung macht (mit vom Kunden erzeugter Terminnot),
    feststellt, das gelieferte Material ist Schrott, und einer der "Wiederverkäufer"
    in der Kette besteht darauf, dass die Kommunikation immer über ihn läuft, damit
    man nicht erkennt, dass er es auch nur machen LÄSST, kann man eigentlich
    schon zuhause anrufen und das Abendessen dem Hund versprechen.


    P.S.: Ja, natürlich, zurück zum Thema! ;-)

    Ach ja, das waren noch Zeiten, als man Logos für verschiedene Größen optimiert hat. Heute wollen die Kunden ja, dass EIN Logo für alle Größen passen muss, weil die den Wildwuchs in der digitalen Verwendung sonst nicht in den Griff bekommen.

    Seitdem es Kopierer und Faxgeräte gibt, ist die erste Maxime doch ohnehin, dass es nach Verkleinerung auf 2x2cm und 3 Generationen faxen immer noch gut erkennbar und ästhetisch passabel ist. Da kann man dann eigentlich auch für den Digitalsektor (beim Design) nicht mehr viel falsch machen. ;-)