Posts by Labersack

    Labersack wir brauchen eine Anleitung

    Kurzfassung:

    - Smartmeter mit optischer Schnittstelle haben

    - PIN beim Netzanbieter anfordern

    - Smartmeter per Taschenlampe anblinken und mit der PIN freischalten

    - Lesekopf kaufen, einfach mal bei eBay nach Lesekopf SML suchen, z.B.https://www.ebay.de/itm/125077162292

    - Auf Wemos Tasmota-Version incl. SML-Option flashen

    - Lesekopf per +, - , RX, TX an Wemos anschließen

    - Lesekopf magnetisch an Zähler andocken

    - In den Tiefen des Netzes das passende Tasmota-Script zum eigenen Zähler suchen und nach Bedarf anpassen

    - in Tasmota MQTT-Server einstellen und Daten schicken lassen, oder Werte direkt in Tasmota per Browser ansehen


    Ich nominiere "...müsste auf jeden Fall..." für den Sieger des Wettbewerbs der Formulierung des Tages!

    Kein Problem. Halter & Blende habe ich selber gebastelt, Drehknopf ist von Thingiverse.

    1541Rebuild Blende.stl

    1541Rebuild FloppyHalter.stl

    1541Rebuild Drehknopf (103%).stl


    Drehknopf passt bei mir am besten auf den Stift, wenn ich ihn auf 103% vergrößert drucke.

    Die seitlichen Halter habe ich so gebastelt, dass ich ohne was an der originalen Floppy zu bohren eine Befestigung hinbekomme.

    Die originalen seitlichen Halter des Laufwerkkäfigs habe ich um 90° nach unten gebogen, das könnte ich also auch wieder zurückbiegen, und hätte nichts zerstört.

    Was mir jetzt noch fehlt, ist ein Filament im richtigen Braun, meins ist viel zu hell.

    Auch muss ich noch an den Paramtern für die erste Druckschicht rumspielen, da ist mir noch viel zu viel Struktur erkennbar.


    Starquake

    -Wenn ich den Encoder weiter versenken will, dann geht das nur, wenn ich das Diskettenlaufwerk weiter nach hinten schiebe, das wollte ich aber vermeiden, da kommt bald der230V-Trafo...

    -Das mit dem Diplay 'versenken' habe ich auch noch vor, weil mir das ebenfalls nicht gefällt

    -Diese kritische Struktur war eigentlich auch nur so verzweigt, weil ich mal genau die Form des Floppy-Kunstoff-Rahmens nachbasteln wollte, von der Funktion her würde sowieso einfach eine etwas größere rechteckige Aussparung genauso funktionieren, aber eine Phase (dann nur noch eine) zum besseren Druck ist ne gute Idee

    -UScheiben aus Metall sind nur für den Test, endgültig kommen da welche aus Kunstoff hin. Weglassen geht leider nicht, da die Löcher in der Display-Platine zu groß für meine Schraubenköpfe sind.

    Nachdem ich für die 1541 immer noch keine Blende finden konnte, habe ich mal angefangen, mich etwas in FreeCAD einzuarbeiten.

    Ist noch nicht ganz fertig, fehlen noch paar Anpassungen, und am Ende wird es natürlich auch in braun gedruckt.

    Jeder CAD-Profi wird mich vermutlich auslachen, warum ich für so ein primitives Teil seit Tagen rumbastle, aber für mich war das durchaus nicht 'so kurz mal' gemacht. ;-)

    Das kommt übrigens an das original Floppy-Laufwerk rangeschraubt, welches ich für die Geräuschkulisse etwas nach hinten versetzt eingebaut lasse.


    Habe mal paar Versuche mit FreeCAD gemacht und mir auch verschiedenen Tablet-Halter "konstruiert", aber als Ahnungsloser bedient man ein CAD-Programm nach paar Videos & PDFs natürlich nicht wirklich sicher.

    So, heute sind die neuen Quartze (ja, habe lieber gleich 3 bestellt, zumal die Portkosten höher waren als der Warenwert...) angekommen, getauscht und gleich ne Anzeige auf dem Display erhalten. Also hat der arme die Verpolung wohl wirklich nicht überlebt...

    Jetzt kanns weitergehen.


    Ich habe vor das Laufwerk zurückgestezt drinzulassen zwecks Akustik, aber die Frontblende wegzulassen und dafür ne Blende für Display, SD und Drehregler einzubauen.

    Die originale will ich natürlich keinesesfalls zersägen, deswegen bin ich auf der Suche nach einem Ersatz.

    Was ich noch nicht gefunden habe: Hat jemand irgendwo ne gute 3D-Druckvorlage für die 1541-Front (nicht 1541-II) gesehen?

    kinzi

    Ja, das sehe ich auch.

    Jetzt.

    Ich hatte irgendwie rechts gelesen, obwohl da ja links stand. Hatte es ja nicht zufällig falsch, sondern "absichtlich" falsch gemacht. Und nicht mehr auf den Platinenaufdruck geachtet. Deswegen ist es jatzt auch putt. Menno.

    Quarz umgedreht, aber immer noch nur Klötzchen.... Womöglich hat der (oder sonst jemand auf der Platine) das Verpolen übel genommen. Blöd für mich. Naja, genug für heute, morgen weitermachen.

    Thorsten, das kam jetzt evtl. falsch rüber.... egal was war, wäre sowieso mein Fehler gewesen, und sicherlich ncht der desjenigen, der diese tolle Platine entwickelt hat.

    Kinzi, es steht auf der Platine nur indirket: ein Lötauge ist quadratisch, das heißt dann wohl "Ich bin der Pin, der die Ecke will!". Hatte ich aber nicht beachtet. Und wieder: mein Fehler.