Posts by nino

    Es war mal wieder der FBT. Zusammen mit dem HOT gewechselt, und die Kiste läuft. Leider erzeugt der neue FBT ein schrilles, aber leises gekreische, wenn das bild viele helle Bereiche hat, aber das ist m.W. bei den HR-Diemen FBTs ja normal.

    Wenn mich nicht alles täuscht, lag das passende Kabel dem Monitor bei. Ich hab hier sogar 2 Stück davon.


    Wie man eine SCART-Buchse nachrüstet, würde mich aber auch interessieren. Ich hab hier nämlich nen 1084-P ohne SCART-Buchse, aber Anleitungen finde ich nur zu den späteren 1084S-P, welche bereits ein ganz anderes Board haben.

    Ich schließe mich hier nun einfach mal diesem Thread an. Mein Netzteil (ismet, 310416-03) weint im Betrieb auch rum. Als Verursacher konnte ich mit der Strohhalm-Methode hier die große Spule neben den beiden Elkos ausmachen. Statt mit Plastik 70 Spray zu experimentieren (obwohl ich welches da hätte), würde ich die in meinem Fall aber lieber einfach ersetzen. Leider bin ich zu doof, die nötigen Spezifikationen zu finden. Weiß die jemand?

    Ich reinige immer alles mit warmen Wasser und etwas Seife in der Badewanne, die ich vorher so weit vollaufen lasse, dass alles komplett unter Wasser liegt und das Wasser gut in den Dreck reinziehen kann. Wenn das mal eingewicht ist, wird das mit einem Lappen anschließend sehr einfach zu reinigen sein. Danach alles nochmal schön abgespült, abgetrocknet und dann trocknen gelassen, und schon wars blitzeblank.


    C64-Typenschilde lösen sich beim Brotkasten im Warmen Wasser oft von selbst. Da die aus Folie sind (zumindest alle, die ich hatte), passiert damit nichts weiter schlimmes. Wenn ich fertig war, hab ich die einfach wieder mit doppelseitigem Klebeband, das ich exakt auf die Fläche des Schildes zurechtgeschnitten habe, angeklebt.


    Am erfolgreichsten bleichen konnte ich mit dm Sanfte Bleiche oder diesen kleinen Fläschchen, die bei Haarfarbe dabei sind und ne H2O2-haltige milchige Creme beinhalten.

    DSI-Exception ist grundsätzlich ein I/O-Problem bzgl. der SD-Card, eines USB-Gerätes oder des DVD-Laufwerks. Das kann alles mögliche sein. Da es erst bei Zugriff auf die HDD auftritt, würde ich schauen, wie sich der USB-Loader denn mit nem FAT32-USB-Stick verhält. WBFS ist schon seit vielen Jahren obsolet, da die USB-Loader unter FAT32 inzwischen dieselbe Kompatibilität erreichen. WBFS ist ein sehr fehleranfälliges Relikt vergangener Tage. Am besten posteste hier noch nen SysCheck-Output, damit ich weiß, wo du mit deiner Wii dran bist.



    Und was genau meinst du damit, dass die Wii mit einer anderen SD nicht startet? Wie verhält sie sich denn ohne SD?

    Kann bestätigen, dass C128-Netzteile aufgrund alter Elkos sehr laut werden können. Meins hatte sogar regelrecht gekreischt. Sind nur 2 Elkos; das ist ein schneller Fix :D


    Die Stopfen habe ich einfach destruktiv entfernt (gewissensbisse hatte ich keine, da die eh nicht bei jedem C128 Netzteil dabei waren), indem ich ne Schraube ins Plastik geschraubt und an der Schraube dann den ganzen Stopfen rausgezogen habe. Auf diese Weise blieb der Rest des Gehäuses ohne bleibende Spuren, welche bei irgendwelchen Hebel-Versuchen entstehen würden.

    Wies aussieht, werd ich über kurz oder lang nich drumherum kommen, noch nen FBT zu bestellen... zur allergrößten Not kann ich den dann ja wieder verkaufen...........



    Na toll :/

    Inzwischen hab ich alle Elkos auf dem Netzteil und im Umfeld des Zeilentrafos gewechselt und beide HOTs nochmal ausprobiert. Außerdem habe ich noch den Folienkondensator C471 (0,47µF 250V) getauscht, da ich gerade einen zur Hand hatte. Bei dem alten BU508A bleibt das Fehlerbild unverändert, bei dem neuen ist es nun so, dass es ein sehr schnelles vibrieren des hohen piepstons gibt, dafür kein knistern/knacken mehr. Kann sich jemand darauf einen Reim bilden?

    In meinem Commodore 1084-P steckt ein BU508A :) Den Transistor hab ich schon ausgelötet und durchgeprüft; mit dem scheint alles zu stimmen. Habe auch schon testweise nen anderen BU508A (allerdings von ST, nicht Philips, aber laut Datenblatt identisch) eingebaut; hier war seltsamerweise das Verhalten ein wenig anders (regelmäßiges knacken, das über 15 sekunden hinweg allerdings langsamer wurde und dann ganz verschwand; daraufhin alles wie bei dem altren BU508A).


    Ausgebaut sind allerdings beide Transistoren, die ich hier habe, in Ordnung, wenn man nachmisst.

    Tja... Ich bin nun dem hier gefolgt, insbesondere dem folgenden Schritt:


    Quote

    Once discharged I then completely removed the FBT ( AT2079 37591 ) & the HOT ( horizontal output transistor – D1577 ). I also removed the neck board from neck tube which is required.
    I wanted to test the power supply under some load. I soldered a 240v 60w lamp to the b+ ( to live ) and ground ( to neutral ) at the pads of where the FBT was installed. Pin 3 is b+ and pin 11 is ground.

    Unterschied ist, dass ich es gemäß dem Pinout des 1084-P Zeilentrafos an Pin 9 und 11 gelötet habe und 2 40W Glühbirnen reingehängt habe, da ich bei uns im Haushalt keine 60W Glühbirne auftreiben konnte.



    Die Glühbirnen leuchten gedimmt, und am Netzteil kommen die richtigen Spannungen raus. Auch direkt zwischen Pin 9 und 11 gemessen hab ich 125V.


    Bedeutet das nun, dass tatsächlich der neue Zeilentrafo hinüber ist? :(

    Aus dem Netzteil bekomme ich ohne angeschlossenem Mainboard die korrekten 125V, 26V und 16V. Bei angeschlossenem Mainboard fällt hier alles; hier bekomme ich 52V, 10V und 6V, also immer so 3/8 der Spannung, die anliegen sollte. Ähnlich war es damals beim defekten Zeilentrafo auch. Ist das nun das Netzteil, das unter Last schlapp macht, oder doch ein Schaden auf dem Board? :/

    Hallöchen,


    Bin letzten November an einen defekten Commodore 1084-P (Philips, Mono-Sound, kein SCART) rangekommen. Symptom war, dass das Bild komplett dunkel blieb; nicht einmal der Glühdraht in der Röhre leuchtete. LED war an, Ton funktionierte ohne Probleme, und ansonsten war das normale hochfrequente Piepsen eines 50Hz/15Khz Fernsehers/Röhrenmonitors zu hören, weshalb ich zunächst nicht an den Zeilentrafo dachte. Nach mehreren Tests kam ich zu dem Schluss, dass der Zeilentrafo aber doch defekt sein muss. Dies wurde mir später auch von einem Fernsehtechniker bestätigt. Also gut... neuen Zeilentrafo HR Diemen HR7506 aus Irland bestellt, eingebaut, an allen möglichen Stellen auf allen Boards nochmal nachgelötet, um kalte Lötstellen auszuschließen, und die Kiste lief so ohne Probleme seit Anfang März.


    Heute früh fiel mir dann im Betrieb mit meinem C128 im 80-Zeichen-Modus auf, dass die Ränder der Buchstaben im BASIC stark zitterten. Dass derartige Störungen vom Computer ausgehen, ist bei dem digitalen RGBI-Signal mehr oder weniger auszuschließen. Außerdem reagierte der Bildschirm empfindlich auf die kleinsten Stöße (Gehäuse leicht mit dem Fingernagel antippen reichte schon); dies führte zu den unterschiedlichsten Störungen und Geräuschen aus dem Gehäuseinneren. Später verzog sich im Betrieb das Bild immer wieder komplett, begleitet von Quietschgeräuschen. Leicht verängstigt hab ich das Ding wieder zerlegt, alle Lötstellen und Steckverbindungen geprüft und dann wieder mit größter Sorgfalt zusammengebaut.


    Zum Testen kurz an meinem A500 in die Workbench gebootet, wo zunächst auch alles normal schien. Dann machte der Bildschirm aber seltsame Geräusche, das Bild begann wild zu flackern und fiel am Ende in einen ca 15x15cm großen Bereich in der Bildmitte zusammen, wo es diagonal durchlief. Hab den Bildschirm sofort wieder ausgeschaltet, und beim nächsten Einschalten tat sich dann........ nichts.


    Die Symptome waren wieder genau wie am Anfang, als ich den Bildschirm bekam; auch der Glühdraht leuchtet wieder nicht. Allerdings kann der neue Zeilentrafo doch wohl kaum schon defekt sein, oder? Hat hier jemand anhand der Symptome eine Ahnung, was da los sein könnte? :)