Posts by Hucky

    Turrican> ich habe unter der Adresse ein Spiel gefunden welches dort "Cosmic Guerilla" heißt.
    Die Spielidde scheint die gleiche zu sein, aber ich meine die Grafik war etwas anders. Ich such noch ein bischen weiter :)


    mfG Hucky

    Turrican > Das sieht schon ganz gut aus. Danke...


    MontyMole > Ich kenne die Seite. Habe nur nicht die Zeit und auch keine Lust mir tausende von Scrennshots anzugucken... trotzdem danke...


    mfG Hucky

    Was ich meine ist nicht Galaxy. Ist so ähnlich.


    Bei Galaxy habe ich doch unten diese Wolken, die ich auch abballern kann. Außerdem kommen die Raumschiffe auf mich zugeflogen und klauen nichtgs wenn ich es richtig in Erinnerung habe...


    mfG Hucky

    Nochmal Tach !


    Diese Geschichte liegt noch länger zurück.


    Ich habe mal ein Spiel gesehen (könnte auf einer Atari-Spiele-Konsole gewesen sein), das sah folgendermaßen aus:


    Der Bildschirm war unterteilt mit mehreren Rechtecken. Manche größer, manche kleiner.
    Man "lief" mit seiner Figur immer nur auf den Umrissen entlang. Ist man um ein Rechteck komplett rumgelaufen hat sich dieses verfärbt. War man um alle Rechtecke einmal rumgelaufen kam der nächste Level. Damit es nicht so langweilig war liefen Monster mit auf den Umrisslinien, denen man natürlich ausweichen mußte.


    Wer kennt das Spiel ?


    Gibt es eine Umsetzung auf dem C64 ?


    Das erste Spiel wäre allerdings interessanter.


    mfG Hucky


    http://www.emuecke.de

    Tach !


    Ich habe mal um '84 in Dänemark in einer Hamburgerbude an einm Gerät gedaddelt.
    Ich weiß leider nicht wie Das Spiel heißt. Es sah folgendermaßen aus:


    Man konnte ein Raumschiff steuern, welches am unteren Bildrand nur nach links und rechts bewegt werden konnte.
    Auf dem Bildschirm waren über ca.12 Zeilen andere "Raumschiffe" verteilt und zwar immer drei nebeneinander. Das ist so vorzustellen, daß in der Mite irgendwas war, wo der "Feind" nicht drankommen durfte und jeweils links und rechts davon waren jeweils drei "Raumschiffe" angeordnet.
    Der "Feind" bestand aud irgendwelchen Sprites (sah eigentlich eher aus wie ein "X") die jeweils vom Bilschirmrand von links bzw. rechts über die ca. 12 Zeilen kamen um die "Raumschiffe" zu stehlen. Sie koppelten sich an jeweils ein "Raumschiff" an und verschwanden damit aus der Richtung wo sie herkamen. Wenn die "Feinde" eine Lücke hatten (wenn drei "Raumschiffe" geklaut waren) und in die Miitte der jeweiligen Zeile kam war Game Over.
    Man mußte nun mit seinem nur horizontal steuerbaren Schiff versuchen die "Feinde" abzuballern.
    Mit der Zeit wurde das Spiel immer schnelller und immer mehr Feinde tauchten auf. Hin und wieder tickte mal einer ab, und "rannte" wie angestochen los um die "Raumschiffe" zu mopsen. Wenn man den nicht erwischte war ruckzuck Game Over.
    Hin und wieder tauchte am oberen Rand ein Raumschiff auf, welches sich horizontal bewegte und man abschießen konnte. Es gab Bonuspunkte.


    Wer kennt diese Spiel ?


    Gab es eine Umsetzung auf dem C64 ?


    Das Game vefolgt mich praktisch seit fast 20 Jahren.


    Mein schönes Taschengeld ging damals drauf...


    mfG Hucky

    Seen > Kannst DU mir vielleicht einen Scan von Deiner Karte machen ?


    Mit Eproms am PC brennen kenne ich mich nicht aus.


    Guck DIr mal Deinen Goliath an. Da sind zwei oder drei Transistoren drauf. Wechsel die mal aus, die gehen gerne kaputt.


    Kann natürlich auch an Deiner CIA im C64 liegen.


    Normlerweise ist der Modulgenerator auf der Karte Menugeführt.


    Wenn Du den entsprechenden Epromplatz anwählst wo Du Dein funktionierendes Eprom drauf hast, sollte in der Tat etwas geschehen. Es sei denn, daß es wirklich etwas mit den Dip-Schaltern zu tun hat, was ich nicht glaube. Die sind garantiert für die oberen Bänke. Schon komisch...


    Wo wohnst Du denn ?


    mfG Hucky

    Hallo !


    Ich habe 6 Stk von den Dingern und mich dieser Tage erst selbst mit beschäftigt. Ich denke, daß ich Dir helfen kann.


    Mit dem rechten Schalter schaltest Du die Karte ein, oder aus.


    Hast Du denn das Menü auf dem Bildschirm ?


    Wenn das Menü da ist liegt es schon mal nicht an dem Steuereprom, was ich Dir natürlich trotzdem schicken, oder mailen kann.


    Wenn Du jetzt Eproms auf der Karte hast, es sich aber nichts tut wenn Du diese anwählen willst, oder kein Auswahlmenu nach Drucken der Leertaste erscheint, ist entweder Unsinn auf den Eproms, die Daten sind teilweise verloren gegangen, oder die Kontakte der Chipfassungen sind hinüber.


    Letzteres war bei mir das Problem. Kontaktschwierigkeiten zwischen Sockel und Eprom.


    Da hilft nur gegen Präzissionssockel tauschen.


    Sind die "Fenster" der Eproms denn abgeklebt ? Wenn nicht kann das Sonnenlicht über Jahre reichen die Daten zu zerstören.


    Der linke Schalter ist dazu da um die oberen Bänke bei einem 27512 Eprom anzusteuern. Ist aber nur von Interesse wenn man mit dem eingebauten Modulmanager bearbeitet Eproms benutzt.


    Daß die Anleitung nichts taugt gebe ich Dir recht. Irgendwie funktionierte es bei mir noch nicht so recht mit 27512 Eprom. Aber mit 27256 Eproms habe ich gute Erfahrungen gemacht. Mit dem eingebauten Modulgenerator ist es möglich ein großes Programm über mehrere Eproms aufzuteilen.


    Allerdings hat die 1MB Karte ein kleines Problem.
    Meine funktioniert bei 14 Eproms an einem C64 I noch einigermaßen. Beim 15. ist Schluß. Ich denke, daß Netztteil ist zu schwach. An einem C64 II war schon bei 12 Eproms schluß. Weniger hatte ich garnicht erst ausprobiert.


    Einen Schaltplan zu einem verstärkten Netzgerät findest Du auf unserer Seite:


    http://www.emuecke.de


    mfG Hucky

    Wieso denn ausgerechnet diese ?


    Die Version die ich habe läuft 100%. Mit Trainer.


    Ist nur Schade, daß bei dem Spiel nicht über 999.999 Punkte gezählt wird...


    Hatte ohne Trainer schon mehr :)


    mfG Hucky

    Ach Michael !


    Hättest mich doch fragen können als Du da warst. Die Software hättest Du auch bekommen.
    Die gibt es auf unserer Seite zum downloaden.


    Was man damit machen kann ?


    Du kannst Dich z.B. mit einer Videokamera aufnehmen, Standbild einschalten und über das Gerät zum C64 schicken. Was rauskommt ist ein digitalisierter Plastikmann.
    Ich bin im Moment überfragt, ob das Ding nur drei-farbig digitalisiert, oder 16. Müßte ich noch mal gucken. Ich habe mich auch noch nicht näher mit dem Teil beschäftigt, Nur mal kurz geguckt :)


    Allerdings ist das Ergebnis für einen C64 bemerkenswert...


    mfG Hucky

    Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen.
    Ich habe einen IC-Tester. Leider erkennt das Teil nur ICs die auch in der "Datenbank" liegen. Das sind nicht soooo viele...


    mfG Hucky

    Hallo !


    Hat einer von Euch so ein Teil ? Dann kann er mir vielleicht helfen.


    Ich hatte vor das Teil nachzubauen, aber leider sind die ICs abgeschliffen. Hat einer von Euch vielleicht ein Gerät wo man sehen kann um welche ICs es sich handelt ?


    Wäre dankbar für ein Scan...


    mfG Hucky


    http://www.emuecke.de

    Hallo !


    Wollte gerade antworten, da ist mir X1541 ein paar Minuten zuvorgekommen :)


    Er hat soweit recht. Bei den 6520 hätte ich mich erst schlauch machen müssen, wäre mi so nicht eingefallen.


    ICs Sockeln ist so eine Sache. Wenn man nicht aufpaßt ist der Comp kaputt. Manchmal sitzt noch etwas Lötzinn an den Beinchen fest und wenn man im IC "rumbricht" kommt die ganze Leiterbahn der Platine hinterher.


    Theoretisch bräuchtest Du einen 15W Lötkolben mit dünner Spitze und eine kleine Handentlötpumpe. Besser wäre natürlich eine geregelte Lötstattion evtl. mit Entlötvorrichtung.


    Eine gut alternative ist auch ein Heißluftgebläse. Du sockelst die Platine mit den Bauteilen nach unten auf eine nicht brennbare Plattform (Steinboden) oder sonst was, so daß ca. 10 cm Luft unter der Platine ist.


    Dann hälst Du die Heißluftpistole auf das IC welches Du sockeln möchtes. Da muß man im Gefühl haben. Wenn das Lötzinn flüssig wird hebelst Du vorsichtig mit einem Schraubenzieher von unten etwas nach.
    Nicht die Finger verbrennen. Machst Du die Stelle zu heiß ist das IC kaputt.


    Wenn es dann raus ist guckst Du, ob alle Löcher frei sind, sonst mußt Du nochmal die Entlötpumpe ansetzen.


    Jetzt nimmst Du eine IC-Fassung (gedrehte Beinchen)
    setzt sie ein un verlötest sie von der Rückseite. Ruhig etwas länger den Lötkolben ansetzen, daß das Lötzinn durch die Durchkontaktierung auch die Beinchen auf der Bestückungsseite verlötet. Aber nicht ZU lange !!!


    Wenn Du 8580 ICs loswerden möchtest sag bescheid. Hätte ich wohl gerne...


    mfG Hucky