Posts by Kratznagel

    Falls mir der Sound aus dem 1702 mal nicht reicht, schließe ich Aktivlautsprecher an. Und wenn ich den C64 ausnahmsweise im Wohnzimmer aufbaue, darf es auch gerne mal die Heinkino-Soundanlage sein, die eh immer läuft, wenn der TV an ist.

    Wichtig ist einfach allgemein eine gute Wiedergabe auch im Bass- und Höhenbereich, auch wenn man die Lautstärke mal etwas aufdreht. Dann kommt der SID auch richtig zur Geltung. :D


    CU

    Kratznagel

    Das eigentliche Problem ist die Leiterbahn an sich, die zwischen den Folien einlaminiert ist. Dort vorhandene Unterbrechnung muss überbrückt werden. Dazu kann man entweder die obere Folie vorsichtig aufkratzen und dort punktuell reparieren (fummelig) oder wie ich es gemacht habe, die Verbindung zwischen den angrenzenden Pads neu ziehen.


    CU

    Kratznagel

    Da ist wohl auf der Tastaturmembran eine Leiterbahn unterbrochen. Kommt beim A500 häufiger mal vor, vor allem wohl bei Lagerung unter hoher Luftfeuchtigkeit, z.B. im Keller. Kann man aber reparieren. Schau mal, ob eine Leiterbahn, die zu den F-Tasten führt, irgendwo einen dunklen Fleck hat.


    CU

    Kratznagel

    Ich habe eben am Rahmen noch ein Stück Isolierband auf Höhe der Pinreihe angebracht. War zwar nicht unbedingt notwendig, aber sicher ist sicher. ;)



    ACEofACES: Das sehe ich auch so. Wir haben alle etwas dazugelernt. Und um so größer ist die Freude, wenn man am Ende trotz Stolperfallen schließlich doch das optimale Ergebnis erzielt. :)


    CU

    Kratznagel

    @TurboMicha:


    Ich habe die Pins diesmal nicht eingekürzt. Könnte man machen, es kommt aber zu keiner Berührung mit dem Metallrahmen. Sollte man aber kontrollieren. In meinem Fall sind da noch 2 bis 3 mm Luft, und die Platine sitzt sehr fest und wackelt nicht.


    Ich habe die Pins "bis zum Anschlag" durch die Platine hindurch gesteckt, was ich auch als sinnvoll erachte, da nur so Platine und Leiste einen bündigen Abschluss bilden. So wird beim Einsetzen der Erweiterung in das A570 kein unnötiger Stress auf die Lötstellen ausgeübt.


    Trotzdem gibt es keine Kollision mit der Gehäuseoberschale. Man sollte allerdings beim Löten darauf achten, dass die RAM-Chips plan aufliegen. Das minimiert auch die Gefahr, dass irgendwo ein Pin keinen Kontakt hat.



    CU

    Kratznagel

    Success!! :thumbsup:


    Heute morgen waren die neuen korrigierten Platinen in der Post. Habe vorhin dann eine A572 aufgebaut:


    Passt (diesmal auch mit geschlossenem Deckel):


    Und läuft (diesmal auch ohne Workaround):


    Super Sache! Damit ist das Projekt für mich endlich zum Abschluss gekommen, und ich freue mich über 2 MB im A570.

    Vielen Dank an @ACEofACES für das Organisieren der neuen Platinen! :winke:


    Die RAM-Chips und die Kerkos habe ich übrigens von der alten Platine genommen. Zum schonenden Auslöten der Teile habe ich erstmals Roses Metall ausprobiert - eine Legierung die schon bei ca. 90 Grad schmilzt und lange flüssig bleibt. Das klappte sehr gut.


    CU

    Kratznagel

    Warum verkaufst Du die Sachen nicht einfach als ungetestet / defekt oder weist beim Verkauf auf die problematischen Stellen hin? Dass Du Dich selber nicht in die Materie einarbeiten kannst / möchtest, ist ja keine Schande. Aber die Sachen sollten schon fachgerecht repariert werden (Bauteile auslöten, gründlich säubern, angefressene Leiterbahnen ausbessern und neu versiegeln), damit die Funktion auch später noch gegeben ist.


    CU

    Kratznagel

    Hast Du die Mechanik überholt, also altes Fett weg und neue Schmierung dran? Oder wurde das eventuell vor kurzem bereits gemacht? Altes Fett kann verharzen und dann bewegt sich quasi auch nichts.

    Das hat schon mal etwas gebracht. Anscheinend saß die Achse des Steppers fest. Etwas Kontakt WL und ein kleiner Tropfen Öl auf das Lager haben geholfen. Habe nun auch die Getriebestange und die Schiene gründlich gereinigt und neues Silikonfett aufgetragen.


    Wenn es doch extern hängt brauch es doch die kleine Elektronik die das RDY Signal generiert.

    Schon mal das Laufwerk woanders getestet?

    Bingo, in einem anderen Rechner (A500) funktioniert das LW ohne Probleme, sowohl intern als auch über das externe Gehäuse.


    Aber: An meinem A600, wo ich das LW ursprünglich als DF1 getestet hatte, funktioniert es weiterhin nicht bzw. nur sporadisch. Andere externe Laufwerke hingegen schon. Sogar, wenn sie als DF2 hinter dem Problemkandidaten durchgeschliffen sind. Woran könnte das wohl liegen?


    CU

    Kratznagel

    Hallo zusammen,


    ich versuche gerade, ein defektes Chinon FB 354A zu reaktiveren. Das Laufwerk hängt übrigens am externen Port als DF1.


    Folgende Symptome:

    - Beim Booten leuchtet die LED kurz auf, Stepper bewegt sich nicht (zuckt nur beim Einschalten des Rechners kurz)

    - Workbench zeigt DF1:???? an, egal ob Disk eingelegt ist oder nicht

    - Amiga Test Kit (ehemals SysTest) meldet fehlendes READY und TRACK0, Spindelmotor lässt sich starten, Stepper reagiert nicht


    Das habe ich bisher probiert / getestet:

    - Spannung (5 und 12 Volt) am Laufwerk kommt an

    - Elkos (1 x 1uF, 3 x 22 uF) getauscht, waren OK


    Bin gerade ratlos, in welche Richtung ich am besten weiter vorgehen soll und unsicher, welche Schrauben ich lösen darf, ohne etwas zu dejustieren.

    Multimeter und Oszi sind vorhanden. Würde mich über Vorschläge freuen.


    CU

    Kratznagel

    Ein handelsüblicher Haarfön wird kaum so heiß, dass er das Plastik beschädigen könnte. Da hätte ich keine Bedenken.

    Mit einer Heißluftpistole sollte man hingegen schon aufpassen.


    CU

    Kratznagel

    Ich hatte damals A64 auf einem A500 mit 1 MB im Einsatz. Der lief zumindest, wenn auch sehr langsam und ohne Sound. Meine erste Berührung mit Emulatoren immerhin.

    Ein bisschen schneller ist "The 64 Emulator" von Readysoft. Wunder kann man auf einem A500 aber trotzdem nicht erwarten. BASIC läuft ganz OK und ein paar Spiele aus der Anfangszeit 1982/83.


    Bei beiden bin ich mir aber nicht sicher, ob sie mit Kick 3.1 laufen.


    CU

    Kratznagel

    Ah OK, ich sehe gerade, dass in der Anleitung zwei widersprüchliche Werte stehen. Ich habe in Kapital 8 (Sicherungswechsel) geguckt, da ist von 1 A die Rede. Unter Kapitel 10 (Technische Daten) dann der richtige Wert 0,5 A. Danke für den Hinweis, manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht.


    Aber nochmal zur Auslösecharakteristik: Die verbaute Sicherung ist mit "FF" gekennzeichnet. Ich habe gelesen, das bedeutet superflink. Ginge also beides?


    CU

    Kratznagel

    Hey Leute, zum Weitergeben hätte ich noch über:
    * Stiftleisten 2x20 gewinkelt

    Du meinst Buchsenleisten (weiblich), so wie sie für die A572 benötigt werden, oder? So eine würde ich noch brauchen.

    Falls genug für alle vorhanden sind, würde ich auch zwei Platinen + Buchsenleisten abnehmen.


    CU

    Kratznagel

    Hallo zusammen!


    Ich besitze ein Multimeter UT-61D und habe festgestellt, dass die interne Sicherung für den mA-Bereich einen (wie ich finde) zu hohen Widerstand von 1,5 Ohm aufweist. Laut Anleitung wären maximal 0,5 Ohm in Ordnung. Ich nehme daher an, dass die Sicherung schon angeknackst ist.


    Folgende Sicherung war ab Werk drin: 6FF-1 600V 500mA (FF bedeutet hier wohl superflink, oder?)

    Ersatztyp laut Anleitung: F1, 1 A 600 V, flink 6,35 x 31,8 mm, Keramiksicherung


    Finde das jetzt merkwürdig, da sich sowohl Strom als auch Auslösecharakteristik (wenn ich das auf der Sicherung richtig gelesen habe) unterscheiden. Was meint Ihr?


    CU

    Kratznagel