Posts by knusis

    ..bin schon jetzt begeistert über das Projekt - schön, dass man nicht immer alles von der Stange kaufen muss -sondern auch mal selber sich jemand was ausdenkt :emojiSmiley-106:


    ich hoffe, es wird dann eine Sammelbestellung (zumindest für PCBs) geben?

    Das würde ich gerne machen, wenn es einen Bedarf dafür gibt. Aber ich muss das erst noch mit meiner Schule abklären. Der Sensor ist in größeren Stückzahlen deutlich günstiger bei Mouser (Nettopreis) zu haben.

    Ich habe weiter an dem CO2-Raumluftwächter gearbeitet

    Hast Du mal nen Link zum verwendeten Sensor?

    Das ist Sensirion SCD30 den ich in meinem Aufbau verwende. Dieser arbeitet recht zuverlässig und ist genau genug um sinnvolle Aussagen zum rechtzeitigen Lüften zu machen. Leider ist dieser aber auch recht teuer.


    Es steht zwar ein „kostengünstiger“ Nachfolger SCD40 an (Preis ist bis jetzt unbekannt), aber den gibt es leider noch nicht. Einen genaues Veröffentlichungsdatum fehlt auch noch.:(

    Ich habe weiter an dem CO2-Raumluftwächter gearbeitet und auf dem Steckbrett den Prototypen um Display, RTC und SD-Karte erweitert, so dass man die Messwerte Protokollieren kann. Die LEDs habe ich hier in diesem Aufbau weg gelassen.

    Nächste Woche müsste die erste Platine kommen, die ich dann mal testen kann.


    Diese soll je nach Bestückung nicht nur warnen sondern eben auch Protokollieren können, wie der obige Prototyp. Mann muss nur RTC, SD-Card-Slot anlöten und ein Display anstecken. Die nötigen Bauteile sind zumindest gestern von Mouser und heute der letzte Rest von Reichelt gekommen.

    Ach herrje... jetzt gehts in die Richtung.... Na dann. Have fun.


    Btw. was hat es denn mit GA1...6 (ging es ja glaube ich) nun auf sich? Irgendwo stand, das wäre der Herstellungsort (sind aber offenbar alle Made in Japan?) - aber offenbar doch nicht? GA4 - um jetzt mal auf meine Seriennummer zurück zu kommen - ist von 1983. Nach welcher Logik geht das?

    Ich dachte, dass das GA1 .. 6 in der Seriennummer auf den Zielmarkt hindeutet. Die GA1 sind primär für die Staaten (NTSC) und die GA4 für den europäischen Markt.

    Hab mir meine auch mal angesehen. Ich hatte auch dunkel Verfärbungen auf dem Schutzlack der Leiterbahn. Nach dem abkratzen konnte ich aber keine Schäden an der Bahn selbst sehen. Ich denke mal das die Verfärbungen vom Auftragen des dunkleren Lack daneben stammen.

    Naja, der Anfang ist immer schwach ausgeprägt. Wenn die Fernbedienung mit dem Elko noch eine Weile herum liegt, wird es so aussehen wie bei mir.


    Der Lötstopplack kommt zuerst auf die Platine und dann die dunklen Bahnen für die Tasten. Als Isolierung kommt dieser blaue Kunststoff? Bei mir läßt sich am einen Eck das Zeug anheben und kann bestimmt abgezogen werden, aber dann ist die Fernbedienung hin. Aber findest Du nicht auffällig, dass überall die Platine 1A aussieht und nur in der Nähe beim Elko es anders wird.

    Beim Ablöten des Kondensators stinkt es auch ganz gewaltig nach Aminen (für Nichtchemiker: Wie im Zoo). Ein untrügliches Zeichen, dass da der Kondensator bereits ausgelaufen ist. Unter meinem war es dann auch schön feucht, aussen ein Fleck, ähnlich den oben gzeigten.


    Woraus für alle Besitzer dieser Fernbedienung wie beim A4000 und anderen Geräten folgt: Baldmöglichstes Ablöten, durch wen auch immer :-)

    Ich denke auch, dass man den Wechsel nicht all zu lange aufschieben sollte. Ohne Elko geht die Fernbedienung auch, nur wird sie vermutlich ihre gute Reichweite verloren haben.

    Ist für mich die einzige Erkärung für das da:

    Ich habe das, genau wie oobdoo, auf beiden Seiten, bei den Batteriekontakten und es bleiben nie Batterien drin,bei der Fernbedienung, weil ich weiß, dass die sehr leicht auslaufen können.

    Was könnte es sonst sein?

    Bei mir bleiben auch keine Batterien drin. Das oben ist normales Flussmittel und die Leiterbahn sieht oben sieht gut aus.


    Aber ich wollte auf die untere Leiterbahn hinweisen, weil das sieht mir nicht nach Flussmittel aus. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Verdunklung unten schon oxidiertes Kupfer ist und der schon Elko angefangen hat auszulaufen.

    Bei mir sind die Tropfen direkt am Elko dran. Genauso wie am Schalter und an den Batteriekontakten. Sieht für mich aus wie Kleber. Die Bauteile wurden scheinbar "gesichert".

    Kann ich mir nicht vorstellen, dass dies Kleber ist. Vor allem neben den Bauteilen. Wenn, dann muss dieser unter die Bauteile. Lässt sich das Zeug wegwischen? Zumindest an den Stellen, wo ich die Tropfen bei oobdoo‘s Fernbedienung sehe sind daneben die Leiterbahn stückweise etwas dunkler. Die obere Leiterbahn sieht überall perfekt aus und nirgends ist eine Verdunklung zu sehen. Ich habe mal kritische Stellen markiert, die ich komisch finde.

    Ich würde versuchen die Tropfen wegzuwischen und eine dunkle Stelle mit einer scharfen Klinge freilegen und nachschauen, ob diese Verdunklung Kupferoxid ist oder sich nur der Lötstopplack verfärbt hat.

    Danke für den Tip. Fingernagel reicht bei mir nicht, wohl aber ein angepasstes Werkzeug für meine 3D Druckteile.



    Mein Elko schaut noch gut aus.

    Was sind das für „Tropfen“ neben dem Elko auf der Leiterbahn? Angstschweiß vom Öffnen oder Flussmittelreste?
    Diese Tropfen würde ich aber sicherheitshalber weg machen.


    Wie sieht es beim Schalter weiter rechts aus? Und wie sieht es unter den zwei A und B Tasten aus?

    Ich bin heute zufällig darauf gestoßen, dass der Elko in der der CDTV Fernbedienung 252594-02 gerne ausläuft. Dann habe ich gleich mal meine Fernbedienung, die meinem TC64 beigelegte Fernbedienung aufgeschraubt und nachgesehen.


    Leider bin ich etwas zu spät, der Elko ist ausgelaufen und hat schon einiges angerichtet. Vor allem in Richtung Schalter ist die Leiterbahn stark angegriffen. Selbst das Lötzinn beim Schalter war matt angelaufen und der untere Kontakt des Elkos war stark angegriffen. Beim Versuch den Elko zu entfernen ist der untere Kontakt mit runtergegangen :S


    Ich habe dann die angegriffenen Leiterbahnen vom Lötstopplack befreit, was sehr leicht gegangen ist. Gerade im Bereich des Schalters war die Kupferleiterbahn schon angegriffen und korrodiert.



    Nach dem Freilegen die Stellen mit der Standardprozedur behandelt und alles gesäubert. Das Lötzinn am Schalter erneuert und ein Kupferstück zurecht geschnitten, eingepasst und angelötet.


    Ich muss mir nur noch einen Lack für die freigelegten Stellen besorgen. Aber fürs Erste habe ich Fernbedienung zusammengebaut und getestet und alles ist ok.


    Ich kann jedem nur empfehlen, der diese Fernbedienung hat zu überprüfen.

    auch da muss ich sagen, die PLA hat bei mir auch noch nie Probleme gemacht - hab meine ebenfalls in Stecksockeln (allerdings gedrehte - also Präzisionssockel ... die für den 1,77mm Pinabstand waren echt schweineteuer...)

    b.) und du kannst nie 100% Lötzinn entfernen...

    Das stimmt leider...


    Die gedrehten sind nicht so leicht zu bekommen. Und so macht jeder seine eigenen Erfahrungen - ich hatte öfters Probleme mit ausgelöteten ICs in Präzisionssockeln, denn die gehen da extrem schwer wieder raus. Das ist mir mit den Federkontaktsockeln bisher noch nicht passiert.

    Das Rausmachen kann dann den Präzisionssockel beschädigen und ein sicherer elektrischer Kontakt wird zum Glücksspiel. Ich nehme immer einen Zwischensockel mit Federn, wenn ich etwas ausgelötetes in eine Präzisionssockel setzen möchte.

    wär super, wenn du dazu noch einen extra Thread machen würdest, uns die *.STL-Dateien zur Verfügung stellen könntest du natürlich auch den Sketch für den Arduino

    vielleicht auch gleich einen Link zu den benötigten Modulen?

    welchen Sensor hast du dafür verwendet ?

    Hier vom Umwelt-Campus Birkenfeld kann man auch noch zusätzliche Informationen finden. Ich habe dort aber nur die Infos zu dem Sensor (Sensirion SCD30) gezogen und sonst nichts weiter benutzt. Den Empfohlenen Grove-Sensor von Seeed beinhaltet diesen und ist leider schon vergriffen. Ich hatte für einen digitalen Experimentierkasten eine Halterung für Batterie, Steckbrett, Schalter und Arduino Nano für die Schule gedruckt und gebaut (das grüne). Den habe ich jetzt auf die Schnelle mal dafür benutzt. Die Halterung für den LED-Ring (hatte ich noch herumliegen) ist eine Platte mit Loch, die ich einfach warm gemacht und zu einem L gebogen habe. Den Arduino-Code habe ich mir aus den Beispielen der jeweiligen Bibliotheken zusammenkopiert;)


    Das ist alles andere als fertig und nicht gerade günstig. Der CO2-Sensor arbeitet optisch und ist ab 50EUR aufwärts zu haben. Ich will noch einen Drehencoder und weiter Möglichkeiten einbauen. Eventuell mache ich mir in KiCAD eine Platine, die die WS2812b LEDs aufnimmt, so dass ich keine LED-Ringe beziehen muss. Sobald ich mehr habe, werde ich hier im Forum einen eigenen Thread aufmachen falls es gewünscht wird. Ansonsten wird wenn alles gut geht die Aufbauanleitung bei uns auf der Schul-Homepage veröffentlicht.

    War das die erste Idee für den C65? Mit dem 3,5"-Laufwerk hört sich das ja so an... wann wurde denn der C65 erstmals erwähnt?

    Nein, das glaube ich nicht. Es war nur die Idee für einen C64 mit eingebauter 1581 um das untere Preissegment bedienen zu können, weil der Amiga zu teuer war. Durch eine bessere CPU und VIC wurde aus dem Konzept im Laufe der Jahre der C65.
    Es erklärt in meinen Augen warum der C65 auf der Platine noch ein C64DX trägt. Das Konzept und Preissegment ist ja immer noch das selbe nur die Hardware hat deutlich geändert und brachte wohl das eXtra im Namen dazu.

    Quote

    aber wenn Du das Design von Gerrit mit Oder-Gatter benutzt wird der Rechner instabil.

    Das die Rechner instabil sind/werden, kann ich bisher nicht bestätigen. Aber ich verwende ja bisher ausschließlich nur das 469er Design. Deshalb kann ich zu anderen Konstellationen, zum Beispiel mit alten Boards, nichts sagen.

    Die PLA von den 469er Boards ist nach meiner Erfahrung sehr sehr gutmütig. Da funktionieren sogar die eBay-SRAM-Platinen (ODER-Gatter) ohne Abblockkondensatoren und SRAM mit 12ns Zugriffszeit ohne irgendwelche Probleme.