Posts by knusis

    Heute habe ich endlich den Adapter für die neatPLA fertig gelötet und erfolgreich getestet. Die Platinen dafür sind letzte Dienstag angekommen. Jetzt kann die die neatPLA auch ohne Stiftliste programmieren. Den Wannenstecker habe ich gleich belegt, wie den von den fertigen XC9572xl-Platinen von eBay. Jetzt muss ich mir nur noch ein Kabel dafür bauen.


    Die neatPLA funktioniert natürlich auch.

    Ich wäre nie auf die Idee gekommen mit dem EF3 oder dem KFF Disketten auszulesen oder wieder zurückzuschreiben.

    Ist es nicht immer noch so, dass per Easytransfer zwar D64-Dateien vom PC aus am C64 auf Diskette geschrieben werden können, aber eben nicht eingelesen? Falls das zutrifft, wäre also weder EF3 noch KFF eine Transferlösung in beide Richtungen.

    Ich habe Disketten mit dem EF3 so archiviert. Ich nehme dafür die EasyFlash 3 USB Utilities (aktuell ist 1.94 von Peiselulli :thumbup:). Geht in beiden Richtungen ohne Probleme. Aber ob die einfach so mit dem KFF zusammenarbeiten, habe ich nicht ausprobiert.

    Die Sammelbestellung ist seit dem 2.11.2019 beendet. Ich habe alle Daten aus der Sammelbestellung gelöscht und kann Dir nicht sagen, ob Du Dich eingetragen hast. Wenn Du Dich eingetragen hast, dann hast Du auch etwas bekommen;)


    Aber bevor Du Dich nach SRAM umsiehst, teste erst einmal Deinen Rechner mit VSP-Lab. Ich hatte viele Rechner die innerhalb einer Stunde nur 2-3 Ereignisse hatten. Ich musste lange suchen bis ich eine Rechner hatte, der im Sekundentakt Ereignisse produzierte.

    Bruce hat vor kurzem einen Aufruf an Backer gestartet, ihm technische Fragen zu stellen fuers "Making of"-Buch. Das ist das neueste, was man oeffentlich mitbekommen hat, soweit ich weiss.

    Also über Kickstarter hat er nicht danach gefragt. Zumindest ich habe keinen Aufruf bekommen. Kannst Du vielleicht diesen Aufruf hier reinstellen (falls Du darfst).

    Ich habe nichts mitbekommen. Also einfach: :popcorn:


    Gefühlt liegt meine Hoffnung auf der Intensivstation... aber sie lebt noch.


    Ich mach es wie bei Elite 2, da hieß es auch lange Zeit: „Es wird an Weihnachten veröffentlicht. Aber fragen Sie mich nicht welches Jahr.“

    Noch ein kleiner Nachtrag:


    Die FlashROM4C64 ist kein Ersatz für das Flash4C64. Ich habe nur aus der Flash4C64 eine weitere Variante gemacht, die sich mit dem gleichen Brennadapter beschreiben lässt. Welcher auf der Oberseite mehr wie ein IC aussieht und nicht wie ein kleiner "Borg", aber trotzdem schaltbar ist.


    Die Flash4C64 bleibt weiterhin bestehen!

    Hallo,


    ich habe in der Zwischenzeit an meinem Flash4C64 etwas weiter gearbeitet. Manchmal braucht man einfach nur einen ROM Ersatz und da habe ich mich von der neatPLA inspirieren lassen. So habe ich den DIP-Schalter entfernt und das Design etwas mehr in Richtung ICs angepasst. Unterstützt wird maximal ein SST39SF010A Flash. Aber das sollte ausreichen. Diese neue Variante ist übrigens Pin-Kompatibel mit dem Brennadapter der Flash4C64 und läßt sich damit problemlos beschreiben.


    Hier mal ein Vergleich zwischen einem ROM, der neuen FlashROM4C64, Flash4C64 und dem EEPROM4C64.


    Hier noch die möglichen Varianten der FlashROM4C64 mit unterschiedlichen Stiftleisten und natürlich die Möglichkeit ganz normale 2,54mm Stiftleisten auf der Unterseite festzulöten. So kann man trotzdem noch das ROM auswählen, wenn man unbedingt möchtet.


    Hier noch ein Bild, wenn FlashROM4C64 im C64 verbaut ist.


    Das MOS-Logo muss kleiner werden und die einzelnen Logoelemente wurden beim Beschriften nicht richtig von einander getrennt.
    Das wird aber vermutlich noch nicht die endgültige Form der FlashROM4C64 sein. Ich habe da noch eine Idee die ich als nächstes versuche umzusetzen. Weil ein großer Nachteil dieser Variante ist, dass man für das richtige ROM einen eigenen Adapter braucht. Das werde ich jetzt im nächsten Schritt noch ändern. Ich stelle mir eine Basis-Version vor auf der noch eine nicht funktionale beschriftete Platine aufgeklebt wird. So kann man relativ leicht für jede ROM-Variante sich die passende Blende kleben. Mal sehen ob das mir so gelingt, wie ich es mir vorstelle.

    Gestern Abend und heute Spätnachmittags habe ich die letzten SRAM264 V2.0a Platinen fertig gelötet. Für diese muss das DRAM im 264’er Rechner deaktiviert werden. Je nach TED-Sockel muss dieser auch noch getauscht werden. Vorteil dieser Variante ist die unschlagbare, niedrige Bauhöhe.


    Wie man sieht, war es für mich gestern wohl etwas zu spät. Auf der linken Platine habe den Sockel falsch eingelötet. :S


    Ich habe auch noch drei leere V2.1 Platinen gefunden. Bei dieser muss überhaupt nichts mehr am Computer gelötet werden. Alle drei habe ich schon mal mit ICs bestückt und eine Platine habe ich mal ganz fertig gelötet und versucht so niedrig wie möglich zu kommen. Hierzu habe ich die Beinchen der stackable long leg header for Arduino shields. Unter der SRAM264 Platine habe ich einen Doppelfeder Sockel (leider nur DIP40) gelegt und die Pins von dem Pinheader herausgezogen und durchgesteckt. Dann knapp über der Platine abgeschnitten und angelötet.



    Danach den Präzisionssockel mit abgebrochene Beinchen einlöten und fertig. Hier ein Vergleich zwischen der V2.0a und V2.1.


    Das ganze ist leider recht Zeitaufwendig. Dafür ist die Höhenzunahme weniger als 2mm im Vergleich mit der anderen Platine. Diese müsste aber auch in die alten billigen Federsockel passen, die Commodore damals verbaut hat.

    Ich Zitiere mal aus einem anderen Thread „C16 Tastatur am C64?“ (einfach in der Suche „C16 Tastatur“ eingeben)

    Die Tastenmatrix ist eine andere. D.h. wenn man die gleiche Position drückt, erscheint ein anderes Zeichen am Bildschirm.


    Ich hatte mal eine C16 Tastatur aus einem VC20 Kauf bei Völkner. Da musste ich mühsam die Tastaturplatine umlöten ...

    Das funktioniert also nicht so wie gedacht. Mechanisch passt die Tastatur, aber weil die Matrix eine andere ist geht es nicht wirklich.

    Wenn das nicht ungesund für den TED ist natürlich die optimale Lösung.

    Das ist kein Problem für den TED, da das SRAM bei Raumtemperatur bleibt. Im Gegenteil, man kann sogar etwas Abwärme im Gehäuse vermeiden, wenn man nicht nur SRAM einsetzt sondern gleich DRAM und die 74LS257 raus wirft. Das habe ich gerade letztens mit meinem C16 und meiner SRAM264 Platine gemacht, aber anderes bringt viel mehr (s. Link).

    Nimm den C16 und rüste ihn auf 64K auf:

    https://8bitrechner.wordpress.…2/18/commodore-c16-umbau/

    Gibt es da auch eine Anleitung zu?

    Frag mal knusis.

    Jup, danke! knusis, wat sachste :D

    Ich sach:

    Eigentlich muss nur /CS vom DRAM deaktiviert werden (oder besser zusammen mit den 74LS257 gleich ganz raus), TED aus dem Sockel, die SRAM264 in den TED-Sockel und den TED in die SRAM264 stecken und fertig. Eventuell vorher den TED-Sockel gegen einen Präzisionssockel tauschen.


    Anbei noch meine Anleitung die bei der Sammelbestellung jeder SRAM264 beigefügt habe.

    Beruflich nutze ich die Geräte von Batronix, sind sehr gut und schnell und haltbar und die Unterstützung durch den Hersteller ist sehr gut.

    Ob die allerdings 21/25V noch unterstützen oder gar EPROMs mit mehreren Versorgungsspannungen schon im Lesebetrieb, das wage ich zu bezweifeln.

    Ich habe den Batronix BX48 Batego II und mit dem kann man 2564 (2532 sollten auch gehen) programmieren. Zumindest habe ich selbst 2564 erfolgreich damit programmiert.

    Zuvor hatte ich den BX32P Barlino II, der sollte laut Datenblatt die 2532/64 auch beschreiben können. Aber ich war wohl der erste der das getestet hat. Leider musste ich die EPROMs zuerst mit UV-Licht löschen. Aber den Leertest haben sie nicht bestanden. Da habe ich zuerst gedacht das alle meine 2564 defekt sind. Aber verschiedene EPROMs hatten an den gleichen Adressen nicht komplett gelöschte Zellen. Zur gleichen Zeit habe ich bei EBay einen QuickByte II geschossen und mit dem habe ich final festgestellt, dass meine 2564 in Ordnung sind. Beim Support habe ich dieses seltsame Verhalten beim Auslesen berichtet und Batronix hat einfach die 2532/64 aus dem Supportdokument herausgestrichen. Der kleine könne nachträglich nicht angepasst werden.


    Die SPLD ATF16V8 von Atmel können auch nicht mit dem großen Batronix programmiert werden. Eine Supportanfrage wurde mit zZ nicht möglich abgelehnt. Das war das erste mal, das ich vom Support richtig enttäuscht wurde.

    Das sieht HAMMERMÄSSIG aus!! :ilikeit:


    bigby Könntest du Unwissenden wie mir bitte noch in zwei Sätzen sagen, was man mit dieser Lizenz darf und was nicht? Ich würde ungern erst seitenweise Zeugs durchlesen. ^^


    Danke dir. :thumbup:

    Steht eigentlich im Klartext darunter (ok ist in Englisch). ;)

    Du darfst es nicht kommerziell Nutzen, aber Du darfst es verändern und unter Nennung des Schöpfers und unter gleichen Bedingungen veröffentlichen.