Posts by MFakaNemo

    meinen Win XP Rechner hatte ich bis Weihnachten letztes Jahr. Aber da ich meine Soundblaster Audigy4 Karte habe, die mit neuen Treiber für Win10 läuft und somit die Stereomix Aufnahme Funktion in Win10 hat, habe ich mich dazu durchgerungen und bereue den Schritt nicht. WinXP ist eigentlich DAS Betriebssystem für Musik, aber ich hatte den Dualboot einfach irgendwann über und das hatte dazu geführt dass ich aus Faulheit immer in Win10 für den täglichen Gebrauch gebootet habe obwohl die Musikproduktion komplett in XP war. Mit Jbridge kann ich auf dem 64bit System nun auch 32bit Plugins nutzen, es läuft aber auch ganze alte Software, FL Studio 9, Yamaha XGworks, Cool Edit 2000 usw. ich bin jetzt sehr froh wie es ist und es ist ungemein einfacher. Ich war ohnehin dazu gezwungen und konnte es nicht mehr lange aufschieben, da es für XP keine neuen Grafikkarten mehr gibt (Treiber) und meine alte ATI schon recht angeschlagen war. Aber sonst läuft alles, DOS Box, C64 mit CBMXfer , ZoomFloppy , FL Studio kann den C64 via MIDI ansteuern und wenn ich später richtig gut drauf bin lasse ich den MSX via MIDI 4 Synthis gleichzeitig ansteuern (MIDI Out geht ja auf dem mk1 des CX5M) und mittels MIDI Thru von einem anderen Synthi kann ich in den MIDI In meines USB MIDI, der den PC als Slave mittaktet. Das ist halt das, was ich mit dem C64 nicht kann, aber das will ich auch nicht. Der Cevi ist rein für die Soundgenese gedacht, der CX5M auch mittels Sampling und Sequencing. Ich könnte den MSX auch an den Atari anstecken und den als Slave laufen lassen, der Sequencer des Atari steuert dann über MIDI Out weitere Geräte an.


    Welchen E-Mu hast du? Den SP 1200 oder ein Keyboard? Ich hab 2 kleine Sampler, einen Boss SP-202 und den Yamaha SU10. (beide genial, wegen den verschiedenen Sampling-Raten von 8 bit, 12 bit, 16 bit.


    Ich wünsche es hätte damals einen MSX gegeben, der dem Amiga sowohl grafisch als auch von der Leistung her Konkurrenz geboten hätte. Das MSX Basic war ja schon das genialste daran, als Cevi-User und MS-Dos Kenner war man da schon auf dem MSX heimisch.

    Ich hatte die Zeit Anfang der 90er leider komplett verpasst

    ich war recht spät eingestiegen. Den C64 kannten meine Mitschüler da hab ich noch auf dem GameBoy gedaddelt, kam aber etwa 1993 an einen C64. Spätestens 1994. Der hat mich lange begleitet, auch noch als ich dann meinen ersten Pentium 166 MMX hatte. Ich wollte ihn nie ganz wegschließen. Für mich gab es damals erstmal nur C64 und MS Dos, später dann Windows. Mit Beginn meiner Musikerphase wurde der C64 erneut attraktiv, zählt doch der SID zu den 20 wichtigsten Tongeneratoren der Welt und er hat ja auch meine Jugend geprägt. Der rauhe, komprimierte und diabolische 8bit Klang verzaubert bis heute, es ist wie verhext.


    Gegen 2015 etwa kam ich mit MSX in Kontakt. Zu spät, schade eigentlich, aber doch besser spät als nie. Zumal ich halt auch jetzt der Generation angehöre, die sich einen Teil der Jugend zurückholen oder zumindest greifbar nahe ranholen wollen, und dazu zählt sehr viel Retrotechnik.


    Für mich war das damals so, dass ein C64 eigentlich das machbare war, aber erst nach der Wende. Zu DDR Zeiten, und obwohl mein Vater Funkoffizier bei der DDR-Handelsmarine war und ins Ausland kam und viele Schätze mitbrachte, für Westtechnik dieser Art oder auch japanische war es schwer, wenn nicht gar unmöglich. Er hat ja nie die USA oder Japan angeschippert, sondern immer nur sozialistische Bruderländern, darunter auch China und Vietnam (ok, dort wäre es ggf. möglich gewesen, TV und Hi-Fi Anlagen von Sanyo etc. waren möglich, aber bei der Computertechnik weiß ich es nicht). Das erste was ich 1990 oder 1991 hatte, war der Gameboy, dann der C64, aber zu der Zeit war der C64 langsam am abflauen, ich will nicht sagen obsolet aber doch schon auf dem absteigenden Ast, lediglich die Fangemeinde und die Kenner, die Freaks und Nerds und die User aus der "Flohmarkt" haben das fortgesetzt. Ich wusste auch aus Unterhaltungen dass es noch einen viel genialeren Rechner gab, den Amiga. Zu gern hätte ich den gehabt, aber zu der Zeit war der grade in aller Munde und unerreichbar, weil zu teuer. Ich hab bis 1996 etwa Basic Programme geschrieben, aber 1997 war es dann mit meinem Pentium PC vorbei. Mutter wollte immer dass ich ausmiste und das hab ich nie übers Herz gebracht, zu der Zeit konnte ich mir etwa 5 weitere Diskettenlaufwerke 1541-II kostenlos sichern und jede Menge Disketten und Netzteile. Was ich heute alles noch habe. Mit dem bereits schon erwähnten Beginn der Musikerkarriere, insbesondere durch das Hören von Musik von Danny Wolfers (aka Legowelt) war das alles wieder im Fokus und der C64 wurde fester Bestandteil meines Setups. Ich habe angefangen die Originalspiele nachzukaufen, das MSSIAH Cartridge, Module und HD Konverter.


    Hätte ich damals den PC nicht gehabt, ich wäre wohl noch in die Versuchung gekommen einen Amiga zu kaufen, vermutlich einen 1200. Aber zu der Zeit war es bereits 1996 und meine Lehre begann, und damit auch das Interesse an besseren Spielen und Computertechnik durch erstes eigenes Geld. MSX hatte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht gehört. Ich kannte wie gesagt nur MS DOS durch die Schule, und C64 Basic, und dann Windows 3.11 und dann, 1996, war Windows 95 der neueste Schrei. Hätte ich in den Amiga investiert, ich hätte es ggf. damals wohl bereut, denn wie lange hätte mir das noch was gebracht? 2, 3 Jahre? Der PC wurde irgendwann auch notwendig. Aus heutiger Sicht allerdings, wenn ich einen C64 und einen Amiga hätte, das würde ich wohl auch sehr gut finden, tatsächlich hätte ich gern aber gern alle wichtigen Retrosysteme zu Hause: C64, MSX, Amiga, Atari. Und zwar alle wegen der Musikanbindung. Weniger beim Amiga, der hatte ja Tracker und MIDI musste nachgerüstet werden. Aber der Amiga hatte die beste Grafik und genießt auch heute noch sehr großes Ansehen. Hätte ich jedoch auch schon eher vom MSX gewusst, ich hätte ihn mir wohl auch zugelegt. Aber rückwirkend betrachtet war das halt unmöglich, schon allein aufgrund meiner Lebensgeschichte und der zeitlichen Abfolge. Wäre ich heut ca. 10 Jahre älter und ohne DDR Vergangenheit, dann hätte ich wohl wirklich bereits ein eigens hergerichtetes Kämmerlein mit allerlei Retrotechnik. Zum Glück war ich jedoch aber nicht so der Konsolenfreak (Sega Megadrive, NES etc.).


    Übrigens, dass ich anfing mich für MSX zu interessieren kam während der Anfangsjahre meines musikalischen Hobbys. Einer meiner Musikerfreunde war auch gleichzeitig großer Spielefreund, und er liebte das Spiel "Snatcher", was aber auf einer Konsole veröffentlicht wurde und auch für MSX2. Das war mein Einstieg, es ging nicht nur um das Spielen, sondern auch um die Musiktechnik, welcher Chipsatz, Grafik, etc.


    Wenn ich übrigens die ganze Peripherie da oben so sehe, muss ich schon sagen dass ich schwach werde.... aber als nächstes steht ebenfalls ein MegaFlashRom auf meiner Liste.

    Ursprünglich kündigten Yamaha und ASCII 1990 den Videochip für den MSX3 an, den V9978 Vüber den ich schon geschrieben habe. Es war ein sehr leistungsfähiger Video-IC mit zwei verschiedenen Videomodi. In Bitmap-Modi war es in der Lage, bis zu 768×240 Auflösung bis zu 32768 Farben

    hab mir die Spezifikationen nochmal durch den Kopf gehen lassen. Beim Amiga sind es ja 1280 × 512 Pixel (PAL) / 1280 × 400 Pixel (NTSC) aus etwa 16,7 Millionen Farben. Das war 1992.

    Beziehungsweise beim Atari ST 320×200 bei 16 Farben und 640×200 bei vier Farben, jeweils aus einer Palette von 512 Farben.


    Der MSX3, für welches Jahr war der gleich nochmal geplant gewesen? Denn laut o.g. Plan den Videochip für den MSX3 auf 768×240 von bis zu 32768 Farben zu releasen, wäre dieser MSX ja schon fortschrittlicher als der ST gewesen. Peripherie wie MIDI nachzurüsten wäre ja bestimmt kein Problem geworden ..



    Disketten und Speichermedien würden mich auch interessieren.


    Und MSX Basic vs. C64 Basic - Gemeinsamkeiten, Kompatibilitäten ...

    Upsi stimmt du hast recht, vertippt! Danke 🙏


    die habe ich tatsächlich gar nicht mehr beobachtet, vor einiger Zeit waren sie echt rar, schön dass wieder welche auftauchen !

    Ja, es wird auch oft GM falsch verstanden,

    genau, speziell Roland MT-32 kommt hier als DIE Maschine schlechthin in den Sinn. Sehr beliebt bei MS-Dos Spielern gewesen, die statt dem Soundblaster FM lieber die orchestraleren und realistischeren Klänge in Spielen haben wollten. Der GM Standard wurde dann auf vielen weiteren Geräten durchgesetzt, aber ich meine mich zu erinnern dass der MT-32 wohl die wichtigste Maschine war auf der das alles beruhte. Grade auch so bei Sachen wie Helicopter, Gunshot, Applause etc, was ich auch nicht so verstanden habe, gibs ja bei anderen Modulen dann Wind, Pferdehufe, Bachplätschern und Vögel. Spannend fand ich immer die unterschiedliche Drum-Sektion .


    Was viele nicht wussten: es gab sogar eine richtig arschteure Soundkarte die Yamaha damals hergestellt hatte, da waren über 500 Patches drauf und zum Schluss die übliche GM Drum Sektion und Standard-Soundblaster FM Synthese. Yamaha hatte damals offenbar den Sprung vom MSX auch in die Soundkarten-Sektion gewagt, warum auch nicht, denn die Soundblaster Karten hatten alle FM Chips von Yamaha (Ausnahmen: AdLib und andere). Diese Soundkarte (SW1000XG) kann man heute kaum noch kaufen, die letzte hab ich für 500 € entdeckt. Dann hätte man aber Soundblaster FM , GM und XG Standard und bräuchte praktischkeinen Synthi mehr. Das wäre praktisch, weil man dann auch den CX5M via MIDI einbinden könnte.

    du hättest es erst gar nicht aufmachen müssen. ;)


    lass uns einfach beim Thema fortsetzen.

    sobald ich mal dazu komme, stecke ich den DMS1 an und schaue nach Demosongs. bzw, das ROM zum DMS1 ist ja auch online, damit könnte man mit einem Emulator auch nachschauen.

    Es mag sein, das Du Dich sehr gut auskennst, die Meinung Anderer müssen deshalb nicht zwangsläufig falsch sein.

    das habe ich auch gar nicht behauptet, du hast es so interpretiert. dafür kann ich nichts. zumal ich gesagt habe, dass es möglich ist - ich habe aber deine Häufigkeit (das: "immer mal wieder") hinterfragt, weil ich es einfach wirklich für übertrieben halte. Ausnahmen (wie bei dir mit deinem Kauf) bestätigen die Regel.


    Mich hat Deine Ignoranz in obengenanntem Thread ganz schön genervt

    welche Ignoranz? ich habe hinlänglich begründet, worauf sich meine Erfahrung begründet. Etwas anders zu sehen und zu beleuchten, mit eigener Erfahrung, und zu recht deswegen auch mal bewusst eine andere Meinung zu vertreten oder etwas zu verneinen, das hat nichts mit Ignoranz zu tun. Ignoranz ist etwas völlig anderes. Findest du nicht, dass du dich da etwas weit aus dem Fenster lehnst?


    Eine weitere Erfahrung ist auch immer die, dass das, was man selbst fühlt und dem anderen ankreidet, ja auch oft selbst gerade in einem enthalten ist und somit auch reflektiert wird. So nach dem Motto : was der Hans über den Peter sagt, sagt mehr über den Hans als über den Peter.


    Ich gehe daher also davon aus, dass du das nicht so scharf meinst wie du das hier stehenlassen willst, denn wir tauschen uns hier wirklich nur auf der sprachlichen und sachlichen Ebene aus, nicht auf der emotionalen Seite, denn die interpretiert jede/r ein bischen unterschiedlich hinzu. Zumal ich weder vor hatte etwas zu ignorieren noch abzuschmettern, sondern lediglich deinen Aussage über die Häufigkeit angezweifelt habe und das auch gut begründet wusste.


    Abseits davon denke ich, dass wir uns im echten Leben bestimmt gut verstehen und ein Bierchen zischen könnten.

    Hamlet

    Was heißt, "wieder mal anders"? Das klingt wie ein subtiler Vorwurf, so nach dem Motto "ach der wieder.."


    Ja, ich sehe es anders, und zwar weil es auch so ist. Seit ich 2011 Synthis kaufe, mit Vorliebe FM Synthis, kann ich empirisch nun mal von mir behaupten, den Markt zu kennen, ohne kleinlich sein zu wollen. Ich habe alles mögliche an Stichwörtern in meinen automatischen eBay Suchen drin, so dass ich immer Querverbindungen und Parallelauktionen mitbekomme und daher mit Recht und Fug behaupten kann, dass das, was du sagst, zwar möglich sein kann, aber in der Art der Häufigkeit wie du sie schilderst so nicht auftritt bzw. aufgetreten ist. Natürlich ist es möglich und nicht auszuschließen, aber ich habe in all den Jahren nicht einen einzigen Verkauf eines DX7 in Verbindung mit dem CX5M gesehen. Und ich grase den internationalen Markt ab. Ich will nicht ausschließen dass mir was entglitten ist und ich will auch nicht ausschließen dass das mal passiert, es dürfte aber eher die Ausnahme sein weil der Synthimarkt schon seit Jahren explodiert und diese Preise auch gern von Verkäufern weitergepusht werden, bzw. durch Hipster und Hamsterkäufe als Wertanlage nach oben getrieben werden. Ich verstehe auch deinen Euphorismus und deine Liebe zu MSX, aber da sollten wir mal Budder bei die Fische lassen, wie es so schön heißt. ;)


    Die Besonderheit des CX5M ist ja die, dass er sowohl ein Synthi als auch ein MSX ist und damit für beide Märkte, also Retroisten und Vintageisten gleichermaßen gefragt ist. Das schlägt sich im Preis nieder, um die 500 - 600 € zahlt man mittlerweile für ein gut erhaltenes Komplettsystem mit Cartridges, Anleitung, Keyboard, Netzteil usw. - soviel kostet mittlerweile ein aufbereiteter Amiga 1200 mit getauschten Elkos (obwohl der viel mehr kann). Die Preise haben unglaublich stark angezeogen, und woher ich das weiß? Weil ich diesen Sektor genau beobachte, und ich mich sehr stark für jegliche Art von FM Geräten mit 4-Operatoren FM Synthese interessiere, plattformübergreifend, insbesondere die Verschmelzung von Retrogeräten mit Musikerzeugern, ähnlich dem C64. Das schließt auch den Kauf von Geräten wie z.B. den Korg DS-8 mit ein, der einen 4 OP Chip von Yamaha verbaut hat, aber dessen heruntergebrochene Programmierung ein Geheimtipp ist bzw. war, nun offenbar aber auch nicht mehr, da er die schwierige FM-Programmierung auf einfache und beinahe subtraktive Art und Weise möglich macht(e). Er blieb lange Zeit unter dem Radar, aber die Retro-Sucht frisst alles und stößt in jeden Winkel, auf jedes Gerät dieses Marktes erbarmungslos ein. Meinen DS-8 hab ich seit fast 2 Jahren. Bezahlt um die 150 €. Jetzt ist er 300 €. Die CX5 mk1 und mk2 Geräte und deren Äquivalente haben eine Wertsteigerung von 100 - 150 % erlebt. Ein DX7 kostet auch um die 500 €, manchmal mehr, je nach Zustand. Ein Roland D-50 den ich vor 5 Jahren kaufte, für 300 €, kostet jetzt 700 - 800 € ! Ein Roland JP-8000, vor 3 Jahren gekauft für 525 € - jetzt 800 - 900 €! Mein Yamaha SY77 (DX7 Nachfolger) - gekauft für 250 €, jetzt 400 - 500 €. usw. usf. Die Leute und inbesondere die Influencer und Hipster, die sich diese Sachen gern in die Buden stellen, um sich ihre Kindheit zurückzukaufen, treiben die Preise in die Höhe, machen damit oftmals eigentlich gar nichts und stellen sich das Zeug nur ins Zimmer, weils eben geil ist sowas als Wertanlage zu haben. Die Gier kennt keine Grenzen. Das einzig relativ stabile ist der Yamaha FB-01, den kriegt man seit Jahren für um die 100 €, gleicher FM Chip wie der CX5M, DX100, DX21. Aber das alles macht eben längst nicht nur beim 4 OP Markt halt, auch die süßen kleinen PSS/PSR Kinder-Keyboards mit 2 Operatoren Synthese fangen leicht an zu steigen, weil sie so schön einfach und schmutzig / lo-fi klingen. Der Retro,- und Vintagemarkt ist einer der umkämpftesten geworden und verläuft, wenn wir uns Synthesizer mal anschauen, leicht parallel zu Vintagegitarren. Da sind jetzt viele Leute dabei, so in meinem Alter von um die 40 bis hoch zu den 50, die zu der Zeit Kinder waren oder Jugendliche und sich etwas zurückkaufen wollen was sie damals nicht konnten oder verloren hatten, nun aber zurückhaben wollen. Ein Roland Juno wurde einem damals für 500 € hinterhergeworfen. Alle wollten damals das analoge los werden, hin zu digital, FM, VA, usw. - jetzt sind die Dinger bei 2000 - 3000 € ! Das führt auch dazu dass man schnell mangels Geld einfach von Träumen ablassen muss, weil man es einfach nicht mehr schafft derartiges Geld aufzubringen.


    Aber ja, ich kenne mich sehr gut aus, und wenn ich einen CX5M sehe, ist er, in welcher Auktion auch immer, in meinem Visier, einfach auch um zu checken. Sofern mich also der Benachrichtigungs-Algorithmus nicht hinters Ohr haut, würde ich per se erstmal behaupten dass mir solche Combo-Auktionen mit DX7 und CX5M aufgefallen wären.

    immer wieder tauchen bei DX7 Käufen CX5s als Beigabe uf.

    also ich bin mit dem CX5M schon einige Jahre unterwegs und beobachte den Synthi Markt sehr lange, kann aber nicht feststellen dass der CX5M bei DX7 oder DX21 mitgegeben wird in den Auktionen, das wäre mir aufgefallen. Und zwar weder auf ebay, noch auf Kleinanzeigen oder bei Reverb. Das halte ich schlicht und ergreifend für etwas übertrieben.


    Zumal die Verkäufer offenbar mitbekommen haben, dass man allein nur für den CX5M nochmal so viel Geld bekommt wie für einen einigermaßen passablen DX und es lohnenswerter ist dieses Gerät so zu verkaufen, dass man am besten die Module auch noch einzeln anbietet.

    nein, es ist auch schon ab dem SFG-01 durchdacht, denn viele Module funktionieren bereits mit dem SFG-01 und waren dafür konzipiert. Das einzige was nicht geht ist MIDI In mit Note On/Off, das ist die einzige Einschränkung. Der MIDI Out (was weitaus wichtiger ist) funktioniert 100%ig auf dem SFG-01 um andere Geräte steuern, triggern, editieren und sequencen zu können. Ich bin mir sicher, dass ein MIDI Splitter bzw. Merger sogar noch das Signal aufteilen und auf mehrere Geräte gleichzeitig legen kann.

    also hier muss ich nochmal nachlegen.

    ich kann überhaupt nicht verstehen wieso gesagt wird dass Yamaha das mit dem CX5M verrissen hat. ich finde es ist das genaue Gegenteil.


    denn a) hat sich Yamaha nur des MSX Standard bedient, eines Containers, und darin einen Teil von sich selbst implementiert

    und b) hat Yamaha den CX5M nicht für alle Synthis generell hergestellt um einen neuen Standard zu bieten, sondern dieser war ausschließlich für Yamaha Synthis und der Kommunikation zu eben diesen gedacht, das war absichtlich so gewollt und auch sehr wohl durchdacht, daher die Cartridges von denen der CX5M lebt. Somit kann der CX5M samt Peripherie mit einem Atari ST auch nicht verglichen werden. Und so sonderlich viel Software für den ST, um Synthis zu editieren und programmieren, gibt es auch nicht. Einzig der Sequencer in Verbindung mit MIDI machte den ST berühmt, aber das der CX5M auch mit seinen Cartridges. Denn der Midi Out funktioniert sehr wohl auch beim SFG-01, nur der Midi-In kann keine Notenwerte und Note On/Off erkennen. Aber wozu braucht man MIDI In beim CX5M schon? Doch nur wenn man von extern die SFG-Sounds des eingeschalteten CX5M via MIDI ansteuern wollte. Da aber der SFG-01 wie der 4 OP FM Standard ist, der 1:1 auch im DX21, DX100 und FB-01 vorhanden ist und für diese Sythis auch die Cartridges existieren, ist es besser den MIDI Out des SFG zu nutzen um zu sequencen und die Patches zu editieren. Und das proprietäre Keyboard war eine gute Idee, weil es nur einen MIDI In Anschluss gibt, der ja für andere Sachen freigehalten werden sollte, daher hat Yamaha einen seriellen Anschluss in das SFG-01 eingebaut. Und dass das MIDI-In später dann auch mit Note On/Off funktionierte dank Upgrades, war absehbar und von Yamaha auch eingeplant.


    man kann höchstens bemängeln dass der CX5M mk1 ein Schnellschuss war, trotzdem kam dieser zur rechten Zeit und wurde dann mit den folgenden Modellen upgegradet und ein vollwertiges Musikproduktionssystem und als solches auch vermarktet, aber eben immer ganz klar auf den Broschüren erkennbar - mit anderen Yamaha Geräten. Man konnte damit die Drummaschines editieren und sequencen, ebenso Synthis, man konnte Patches auf dem CX5M editieren und/oder andere Synthis via MIDI Out ansteuern, was ich bereits damals mit dem DMS1 Modul (den ich hier wie schon weiter oben beschrieben, vor kurzem nochmal gekauft habe) erfolgreich an meinem FB-01 ausprobiert habe.

    Sind noch irgendwelche geilen Midisongs/Demosongs für das Teil auf aufgetaucht?

    das schau ich mir die Tage an wenn das Teil aus England bei mir eintrifft. Ich hatte es ja schon mal vor einiger Zeit, und kann mich an ein paar Demosongs erinnern. Viel wichtiger bei dem Teil ist aber, dass es 100 weitere vorprogrammierte Patches hat, die mit sehr viel Liebe zu Detail geschaffen wurden und ich hatte seinerseit davon auch welche verwendet.

    ich habe heut für meinen CX5M den DMS1 Sequencer auf Cartridge ersteigert ^^ der hatte abseits vom YRM102 Modul noch 100 weitere Sounds in der Palette.