Posts by Toast_r

    Finde ich schon lustig, wie hier die AGA Grafikkarte als Standardausstattung für den Commodore PC hochgehalten wird.

    Tatsächlich war das aber eher die Ausnahme.

    Standardausstattung war ein Commodore gelabelter Philips TTL Monochrom Monitor, zuerst an einer Commodore MDA kompatiblen Karte, später dann MGA.

    Auf Farbe wurde wurde zu der Zeit aus Kostengründen meist verzichtet.

    Diese Rechner wurden schließlich vor allem in Büros eingesetzt.

    Die damals gängige Bürosoftware war auch durchgängig so programmiert, daß eine Farbdarstellung nicht erforderlich war.

    Das war auch für die Augen besser. Die Textdarstelleung der MDA/MGA Karten war deutlich besser, und die Grünmonitore dank lang nachleuchtender Bildröhre flimmerfrei.

    Im Büroumfeld, wo man Stundenlang damit Arbeiten mußte, ein wichtiger Punkt.

    Im ersten Satz des ersten Beitrags steht, daß der Drucker defekt ist.

    Ohne genauere Fehlerbeschreibung bedeutet das für mich, daß das nicht druckt.

    Wenn Du geholfen werden willst, laß uns wissen, was das Problem ist.

    Einfach mal die Abkürzung nehmen: Selbsttest OK => ROM OK.

    Daß bei defektem ROM der Selbsttest ohne Fehler durchläuft darf man getrost als unwahrscheinlich bezeichnen.

    Da müssten sich schon die Fehler gegenseitig bei der Prüfzummenberechnung aufheben.

    Wenn der Drucker am Rechner nicht druckt, und das Schnittstellenkabel OK ist (mit einem anderen Gerät testen), ist die Schnittstelle im Drucker die wahrscheinlichste Fehlerquelle.

    Das Video-SRAM war schon in der Originalbestückung meist schneller als das Buffer-SRAM.

    Das dürfte aus Kostengründen so gewesen sein.

    Langsameres SRAM wird demnach nicht geeignet sein, sonst wäre das ab Werk schon drin gewesen.

    Das ist ein 2K x 8 SRAM, Typ 6116 oder ähnlich.

    Ist noch gut zu bekommen.

    Steckt in U26.


    Mit etwas Pech könnte es aber auch der Datenbustreiber für das Video-Ram sein, 74LS245 an U8.

    Irgendwann las ich mal, daß nicht nur Floppy und Datasette eine Geräteadresse haben sondern z.B. auch die Tastatur.

    Die Geräteadresse der Tastatur ist 0, die des Bildschirms ist 3.

    Wo das hier im Forum schonmal erwähnt wurde weiß ich nicht. ;(

    Ich habe das vor langer Zeit entweder dem Handbuch zum CBM 8032 und/oder dem CBM Computer Handbuch von A. Osborne + C. S. Doanue entommen.

    Das waren die Quellen, die mir seinerzeit zur Verfügung standen. :D

    Hast Du eigentlich schon überprüft, ob das Video RAM funktioniert?

    Dazu einen Befehl eingeben, dessen Ausführung man auch ohne Anzeige kontrollieren kann, z.B.

    ?CHR$(7)

    Wenn's 'Ping' macht, hat das geklappt. Wenn nicht, ist evtl. das Video RAM karpott.

    Gegenkontrolle: Die Tastenkombination CTRL-G muß auch Ping machen.

    Anbei die erforderlichen ROMs und Informationen zur Funktionsweise:



    This information comes from Michal Pleban, <kontakt@michau.name>, http://www.cbm-ii.com/

    ----------------------------------------------------------------------------------------


    This is a short information about the HRE (HiRes Emulator) graphics board for PET 8296. This is a small board that is installed on the mainboard into sockets for the CRTC and character ROM. It adds he ability to display 512x256 graphics on the built-in monitor.


    The board is accompanied with two extension ROMs:

    324992-02 HiRes Emulator (at $9000)

    324993-02 HiRes BASIC (at $A000)


    The ROMs are initialized by the command:

    SYS 36864


    After that, the computer recognizes additional BASIC commands like DISPLAY, PLOT and so on; these commands are identical to those of the HiRes Graphics boards based on Thomson chips. All BASIC programs written for the HRG boards should also work on the HRE (albeit much slower).


    Upon initialization, the ROM code writes some routines into expansion RAM as $8800 - they are used to manipulate the bitmap data. The actual bitmap is located in expansion RAM at addresses $A000-$DFFF, and is organized linearly (first 64 bytes form the first display line, then comes the next line and so on).


    The RAM is accesed by writing the value #$83 into $E888. This is a register in the CRTC memory space that is intercepted by the board and serves as a latch to drive jumpers on the 8296D mainboard. Because the ROMs are banked out this way, all video memory manipulation must happen with interrupts disabled. Normal ROM operation is restored by writing #$0F into $E888.


    The board is initialized into graphics mode by modifying the following values in CRTC registers (it is done by the routine located at $8C1A):


    * Register $01 (horizontal displayed) = #$20

    * Register $02 (horizontal sync position) = original + #$02

    * Register $06 (vertical displayed) = #$20

    * Register $07 (vertical sync position) = original + #$04

    * Register $0C (RAM address high) = #$02


    The last value causes the board to switch into graphics mode; former values set up propoer screen dimensions for 512x256 display.

    Files

    Die Speichererweiterung ist kompatibel zur Commodore 64k Erweiterung, kann also mit entsprechender Software testen (LOS-96).
    Was für eine Software in den optionalen EPROMs ist kann man anhand der spärlichen Beschrftung nicht sagen.
    Je nach Version des DIN-Editors und Zeichengenerator-ROMs kann man zwischen den Zeichensätzen per Tastenkombination umschalten.
    War irgendwas mit CTRL / SHIFT-CTRL <Buchstabe>. Könnte B gewesen sein.
    Einfach mal alles durchprobieren.

    Es gibt keinen Grund, warum das nicht funktionieren sollte.
    Das ist eines der schönen Features von SCSI: Solange man den Bus richtig terminiert, funktionert das einfach.
    Hostadapter und Geräte einigen sich auf die höchste bei beiden verfügbare Übertragungsrate, und gut ist.
    Das funktionert selbst, wenn 3 oder 4 Versionssprünge dazwischenliegen.


    Wichtige Ausnahme: SCSI HVD (High Voltage Differential), auch schon nur als Differential gekennzeichnet.
    Solche Geräte niemals mit andenren SCSI Geräten verbinden, sonst entweicht der magische Rauch.