Posts by almasys

    Ich hänge mal das besagte Programm als Arnold Snapshot an, da ich das Programm leider nicht spielen kann, denn die Nummerntasten 7,9 und 0 sprechen nicht an.

    An der alphanumerischen Tastatur oder am Zehnerblock?


    Quote

    Zudem weiß ich nicht, wo beim CPC die "kleine ENTER-Taste" sein soll.

    Beim 464 und 664 am Zehnerblock, beim 6128 und den Plussen rechts von der Leertaste.

    Wenn der Atmel tatsächlich seinen Speicher verlieren sollte dann ist er kaputt. Ich kann mir aber nicht wirklich vorstellen dass man ihn dann überhaupt noch beschreiben kann. Ich würde mal nach schlechten Kontakten oder Lötstellen suchen.

    Einen ATMega16 habe ich mal korrumpiert indem ich den UART mit RS232 verbunden habe. Neu geflasht und seitdem tut der wieder.

    Upper ROM 0 ist üblicherweise das BASIC, Upper ROM 7 ist das DOS (normal AMSDOS) und das Lower ROM enthält das Betriebssystem. Du kannst natürlich die ROMs entfernen, wirst schon sehen, das Du davon hast.


    Das Schlüsselwort PI ist bereits mit der Konstante Pi belegt. Kennt Locomotive BASIC also schon. Hier empfehle ich das Schneider CPC6128 Benutzerhandbuch.

    Ich bin auf der Suche nach einem Schneider CPC (464, 664 und/oder 6128) Emulator. Für Win 10 und/oder Linux (Ubuntu 18.04, openSUSE Leap 15.1).


    Habe was von nem winCPC und WinApe gelesen.

    Beide funktionieren auch unter WINE.


    WinAPE emuliert auch den Plus und erlaubt Zugriff auf das Dateisystem des Hosts, WinCPC kann auch 8080-Mnemonics und zeigt bei einem Breakpoint die Position des Rasterstrahls an.

    Ich weiss die Fachbegriffe nicht mehr, aber der CPC hat 8 Haupt-ROMs, in denen RSX-Befehle stehen können, und 252 Neben-ROMs deren Daten man 'zu Fuß' einblenden muß (z.B. Erweiterung für umfangreiche RSX-Bibliotheken, die größer als 16K sind). Vielleicht schalten die DIPs zwischen diesen Bereichen um?

    Das Gate Array kann bis zu 252 UpperROMs anwählen. Der CPC464 initalisiert die ROMs ab Platz 7, 664 und 6128 ab 15 abwärts.

    Diese Karte kenne ich auch nicht. Die beiden leeren Sockel sind wahrscheinlich für weitere ROMs? Mit |help bekommst Du angezeigt, welches ROM auf welchem Platz liegt. Vielleicht lassen sich über die Jumper die ROMs an-/ausschalten oder wirken sich auf den Platz aus.


    Startbare Dateien in ROMs umwandeln kann man mit dem Softbrenner.

    BBC BASIC ist (durch seine 32 Bit Integer Arithmetik?) auf dem CPC merkbar langsamer als Locomotive BASIC.


    Mallard hält den Geschwindigkeitsrekord unter den Dampflokomotiven, danach hat Locomotive Software den mit der Joyce ausgelieferten BASIC-Interpreter benannt. Läuft aber auf jedem CP/M.

    Die Zuordnung ist nicht ganz richtig. Das wurde in einem anderen Thread

    damals schon angemerkt.

    Nach meiner Beobachtung liegt die Zwischenstufe bei 40%, das kommt bei Dir mit dem Dunkelblau Wert 100 auch hin. Nur bei den anderen Halbstufen hast Du 127 eingetragen.

    Mein erster Gedanke wäre, einfach einen 3V Motor statt der Drive-LED ans Board zu stöpseln. Bevor ich dies allerdings mache und mir deshalb unter Umständen das Board abraucht, wollte ich lieber mal bei euch Profis nachfragen ob dies überhaupt so einfach funktioniert :)

    Wie viel Strom zieht denn Dein Motor? Und, da der C64 ein 5 Volt basiertes Wesen ist, warum nicht den nötigen Spannungsregler einsparen und einfach die 5 Volt nehmen?

    Ganz klar natürlich nur der CPC. :prof:

    Dem kann ich nur beipflichten. Zugegeben wurde auf niedrige Kosten geachtet, aber an keiner Stelle an der es besonders weh tut. (Z.B. der Floppycontroller muss gepollt werden, das 8. Druckerbit hätte einen zusätzlichen Mehraufwand von 0 Pence verursacht und wegen der zwei Joystickanschlüsse in einer Buchse sind CPCler immer Einzelgänger geblieben.) Vor allem die hervorragende Firmware mit ihren sauberen Schnittstellen zwischen den Modulen kommt auch den Entwicklern entgegen.


    Lediglich das Banking des CPC6128, das wurde nachträglich in das Gate Array integriert, und ist nicht besonders gut durchdacht. Bei der Joyce haben sie es besser gemacht.


    Und auch wenn es hier nicht um das Äußere geht, der CPC6128 ist einfach Augenschmaus.