Posts by kpanic

    Tip 1: mit der Feinabstimmung am Fernseher rumspielen. Das Bild ist bei mir auch etwas unscharf. Wenn ich die Feinabstimmung dann mehr "Richtung links verschiebe" so dass das Bild gerade nicht verrauscht ist sind die Konturen bedeutend schärfer.
    Tip 2: Spiel am Fernseher mit Kontrast, Helligkeit und Farbsättigung rum. Je heller das Bild desto unschärfer ist es meistens.
    Tip 3: Wenn dein Cevi ne Abstimmschraube hat, versuch mal daran zu drehen.
    Tip 4: Benutz ein AV- oder S-Video-Kabel (die wahrscheinlich beste Lösung)
    Tip 5: Wisch die Staubschicht von der Röhre (hat bei mir einiges gebracht ;) )

    Beim Plattenspieler lässt sich das Problem meistens dadurch lösen, dass man das Massekabel am Verstärker anschließt bzw. nicht anschließt. Was teilweise auch funktioniert (so blöd es klingt), ist den Netzstecker andersherum einzustecken.
    Falls du den Tuner an der Stereoanlage am Kabelanschluss hängen hast, kannst du auch mal testweise das Antennenkabel ziehen, das ist immer die schnelle Lösung wenn man nen PC an der Stereoanlage hängen hat. Der PC ist ja über das Kaltgerätekabel geerdet, die Stereoanlage hat normal nur 'nen 2-poligen Eurostecker. Wenn jetzt das Antennenkabel drin steckt liegt das Massepotential der Anlage durch die Abschirmung auf dem des Kabelanschlusses, der gerade bei älteren Hausverkabelungen nicht richtig geerdet ist. Der Mantelstromfilter zwischen PC und Anlage hat dann das Brummen beseitigt. Außerdem brummt es dann auch nicht mehr wenn man das Audio-Kabel am PC ein- und aussteckt ;)
    Den Mantelstromfilter solltest du eigentlich bei so ziemlich jedem Hifi-/Car-Hifi-Laden bekommen.

    Zwar erst zweiter, aber:
    Also ich hab hier grad noch MS-DOS 5 original auf 5,25" 360kB, 5,25" 1,2MB und 3,5" 720kB rumliegen. Außerdem noch MS-DOS 5 Update. Wenn du mir sagst von welchem Format du Disk 2 brauchst ziehe ich dir gerne ein Image.

    Also ich hab mir letztens, da ich mein X1541-Kabel seit meinem Umzug nicht mehr finde, ein XE1541-Kabel gelötet. Nach getaner Arbeit mit dem Kabel mein altes 486-Laptop, auf dem der Starcommander noch drauf war, mit der 1541 verbunden.
    Resultat: Nichts geht.
    Nachdem ich mindestens 5x alles am Kabel überprüft habe, hat mich der Rappel gepackt, und ich hab das Kabel zu einem X1541 umgelötet, sprich die Dioden rausgeschmissen. Und siehe da: Es funktioniert einwandfrei. Natürlich kann ich nicht 100%ig ausschließen, dass das Kabel auch korrekt zusammengelötet war, trotzdem habe ich die Vermutung, dass das XE-Kabel eben doch nicht mit jedem Parallelport funktioniert. Keine Ahnung ob der Spannungsabfall, trotz Schottky-Dioden, vielleicht für manchen Parallelport zu hoch ist... Auf jeden Fall würde ich empfehlen, bei einem 486er oder älter, es zuerst einmal mit dem simpelsten Kabel, sprich X1541 zu versuchen.
    Ach ja, mein Laptop ist ein Texas Instruments Travelmate 4000M mit einem 486SL-50

    Zum eigenen C64 bin ich eigentlich gekommen wie die Jungfrau zum Kind...
    Aber mal von Anfang an:
    Ich (Jahrgang '82) bin eigentlich von Anfang an nur mit (IBM-)"Kompatiblen" aufgewachsen. 1986 saß ich das erste mal am Original IBM XT, der dem Vater eines Freundes von mir gehörte. Hab damals King's Quest I gespielt. Ende '87/Anfang '88 (genau weiß ich es nicht mehr) hatten wir dann einen IBM AT zu Hause, den ein Arbeitskollege meinem Vater geliehen hatte. Und oh Wunder, King's Quest war in Farbe! ^^
    Anfang '90 kam dann der erste eigene PC, ein 386SX-20 von Vobis :rolleyes:
    Lieblingsspiel damals: Zak McKracken.
    Sodele, jetzt der Übergang: Eine Klassenkameradin von mir hatte das Spiel auch. Allerdings hatte sie einen C64. Naja, sie ist an irgendeiner Stelle nicht weitergekommen, ich hab ihr dann nach der Schule geholfen. Das war mein erster Kontakt zum C64. Vor allem hat mich der um längen bessere Sound fasziniert. Auf dem PC unterstützte das Spiel ja nur die integrierte Tröte... :huh: Sie hatte noch irgendein anderes Spiel (leider hab ich keine Ahnung mehr welches), das mir total gefallen hat, also hab ich mir die Diskette geliehen. Daheim in den elterlichen Rechner gesteckt, leider brachte ein "dir a:" nur Datensalat zum Vorschein. Da habe ich das erste mal realisiert, dass es durchaus auch nicht-IBM-kompatible Rechner gibt ?( Mann war ich enttäuscht...
    Dann war es länger still um meine Commodore-Erfahrungen. 1995 hatte ich meinen ersten eigenen PC, einen 286er mit 12MHz und 1MB RAM. Ich habe das Ding gehasst, weil DooM, DOS-Extender sei Dank, einen 386er voraussetzt :pinch: , so dass er noch im selben jahr einem Eigenbau-486er weichen durfte. 486DX-50 mit 8MB RAM. Mein erster eigener Commodore war dann ein Amiga 600, den ich '98 von einem Freund im Tausch gegen mein erstes Handy (Siemens S3) bekommen habe :D Etwa um '99 habe ich dann einen CBM 8296-SK, eine 8050-Floppy und einen passenden Drucker geschenkt bekommen. Die Floppy musste ich erst einmal reparieren, funktionierte dann aber einwandfrei. Da ich keinerlei Software dazu hatte, habe ich halt erst einmal selbst in BASIC losgelegt. Leider hat der 8296 nach etwa 4 Wochen den Geist aufgegeben (es kam kein Bild mehr). ;( Ein paar Tage später wurde er durch einen 8032-SK aus der Asservatenkammer der Schule ersetzt, nachdem ich lange genug gebettelt hatte :D Leider habe ich den 8296 damals entsorgt... :cursing: Heute hätte ich mir wahrscheinlich problemlos per Internet zu helfen gewusst... :S
    Achja, C64...
    Das dürfte so um 2004 gewesen sein. Ein Bekannter von mir hat seinen PC-Flohmarkt aufgegeben, und hat noch 'ne Kiste mit alten 5,25"-Disketten und ein wenig uralte Commodore Hardware rumliegen gehabt und mich gefragt, ob ich Interesse hätte. Eigentlich hatten mich ja nur die Disketten interessiert, aber da ich den Kram nur komplett mitnehmen durfte, hab ich halt alles mitgenommen. Daheim entpuppte sich der Karton dann als wahre Schatzkiste :thumbup:
    Enthalten waren: zwei C64, zwei Netzteile, zwei Joysticks, zwei Datassetten und zwei Floppys nebst etlichen Modulen und Büchern. Meine Mutter war leider weniger begeistert, zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits eine beachtliche PC-Sammlung angehäuft :D
    Die Disketten habe ich erstmal sortiert nach PC-Format und C64-Format.
    Und dann wurde die Hardware getestet. Ein C64 sah ziemlich verwohnt aus, zumindest fehlt rechts das Blech, sämtliche Gehäuseschrauben, und die Rastnasen hinten waren abgebrochen. Funktioniert aber einwandfrei. Getestet hab ich das Ganze mit der ersten Cassette, die mir in die Finger gekommen ist: Beamrider :D
    Der zweite Rechner war zwar in einem besseren Zustand, dafür war das Gehäuse vorne leicht angeschmolzen, wird wohl mal zu nahe am Lötkolben gelegen haben. Außerdem kam bei diesem kein Ton. SID defekt.
    Das zweite Netzteil entpuppte sich als Plus/4-netzteil mit eckigem Stecker, also unbrauchbar. Die Floppys waren eine 1541C und eine 1541-II. die 1541C war kaputt und bei der 1541-II fehlte das Netzteil X(
    Bis ich mit Hilfe aus dem Forum des VzEkC die 1541C wieder zum Laufen bekommen hatte musste ich mich halt mit einem alten AT-Netzteil begnügen um die 1541-II zu bestromen. Leider hatte meine Mutter inzwischen einfach so die kompletten C64-Disketten neben einer Menge sonstigem Kram entsorgt. ;( Also ein X1541-Kabel gelötet und die Floppys per Star Commander und altem Laptop betankt :thumbup:
    Mittlerweile ist noch ein wunderschöner sauberer C64G dazugekommen (mit defektem Board :cursing: ) sowie zwei weitere 1541-II.
    Habe mir dann, weil ich auf Entlötversuche auf gut Glück keine Lust hatte, ein funktionierendes 250469er-Board geschossen, leider war jedoch der SID auf dem original-Board defekt, das "neue" hatte keinen :cursing: Also liegt er nur rum und sieht schön aus ^^


    Hm, irgendwie ist mir das ganze etwas entglitten, ich komm mal zum Punkt... :rolleyes:
    Mittlerweile ist meine 1 1/2-Zimmer Wohnung bevölkert von insgesamt 83 Rechnern :bgdev (wenn ich mich nicht verzählt habe... :S )
    Commodorig ist davon: 3xC64, 1xA2000, 2xA600, 1xA1200, 1 1/2xPC10-III


    Wie man sieht, bin ich erst ziemlich spät zum CeVi gekommen, aber he, besser spät als nie :thumbsup:
    Und ganz ehrlich? Der Broti hat mich tierisch angefixt... :love:


    P.S.
    Man möge mir bitte den halben Roman verzeihen... Wehe wenn er losgelassen :D

    Auch am POWER Port wenn ich da leicht gegen komme wackelt das Bild, mach ich nichts, ist das Bild okay.

    Den Effekt hatte ich bei mir auch... Schau mal, ob während dem Flackern die Power-LED auch leicht flackert. Bei mir war das Netzteilkabel am Stecker gebrochen. Eventuell (wenn du eins hast) ein anderes Netzteil probieren. Ich habe bei mir jetzt einfach nen neuen Stecker ans Netzteil gelötet (der originale war vergossen), seit dem ist der Spuk vorbei.