Posts by Turrican2k

    Hi, ich bin dabei mir ein System aufzusetzen wo man, beim Systemstart, bequem die Games auswählen kann. Dafür hatte ich mich für den Amiga Game Selector (AGS2/2020) entschieden. Davor läuft allerdings der Amiga Boot Selector, um auch andere Programme und auch die Workbench wählen zu können. Leider hänge ich hier an einem Problem fest welches mich verzweifeln lässt. Mir werden einfach keine Bilder angezeigt, das kuriose dabei; wenn ich den Amiga mit einer anderen Konfiguration starte dann werden die Bilder angezeigt! Auch wenn ich AGS2 aus der startup-sequence herausnehme und ich AGS2 in der Workbench starte werden die Bilder (meistens!) angezeigt. Starte ich AGS2 aus einem anderen Ordner als in der startup-sequence angegeben werden die Bilder angezeigt; bei manchen Situationen klappt es, manchmal nicht. Aber ich kann die Ursache nicht finden. Das ganze sieht so aus (Beispiel Ambermoon):

                      


    Über das Bootmenü hatte ich den AGS2 an dritter Stelle gemacht, also eine extra startup-sequence dafür. Diese sieht so aus;



    Die user-startup (gilt für alle startup-sequencen unter dem Amiga Boot Selector):


    Eine andere startup-sequence, in diesem Fall wo normal die Workbench startet und der AGS2 eher mit Bildern funktioniert, sieht so aus:



    AGS2 scheint hier etwas speziell zusein, aber ich hoffe das vielleicht jemand eine Lösung kennt?


    LG

    Beheben konnte ich die Fehlermeldungen und Validierungsprobleme leider nicht,

    Was hast du beim Partitionieren (in HDToolBox) bei 'MaxTransfer' eingetragen? Da gehört '0x1fe00' rein.

    Unter Amiberry/Winuae, diese Option nicht entdeckt. Einfach nur Quickformatiert.


    Unter Winuae werden auf der HD Workbench 1.3 nur seltsame Schriftzeichen anstatt die üblichen Namen Worte angezeigt. Anstatt Workbench 1.3 heisst die HD zddgjkohf28gjd. Man kann nichts mehr lesen, als ob etwas falsch übersetzt ist (?).


    Jetzt 39,5MB Partition erstellt, bei einer 68000 CPU immerhin keine Fehlermeldung mehr.

    Ideal dafür wäre ein A600 Gehäuse; sehr kompakt und nach einen echten Amiga geschaffen, passt auch gut in die Moderne. TheA600 wäre doch eine gute Bezeichnung.

    Ich hoffe es macht nichts aus dass ich diesen alten Thread wiederbelebe?


    Ich habe es ebenfalls versucht und das gleiche Problem; Workbench 1.3 auf Festplatte installiert und es kommen Fehlermeldungen wenn die WB1.3 startet. Wenn ich die Konfiguration zurückschraube, weniger RAM usw., scheint sich das Problem abzumildern, zumindest bootet die Workbench trotz Fehlermeldungen. Beheben konnte ich die Fehlermeldungen und Validierungsprobleme leider nicht, WB1.3 ist scheinbar sehr schlecht für eine HD Installation geeignet. Vielleicht bietet sich irgendeine Lösung (?).

    Mir ist aufgefallen, wenn ich meinen Amiga 500 bewege/drehe das sich etwas in ihm gelöst hat, vielleicht nur wenige mm groß. Ein kleiner Gegenstand, fällt immer in die Richtung wohin ich den Amiga drehe.


    Ich hatte den Expansionsport und den Trapdoordeckel geöffnet und den Amiga weiter so bewegt in der Hoffnung der Gegenstand könnte durch eine Öffnung herausfallen. Es hat leider nicht funktioniert und ich vermute dass dieses Geräusch aus der Tastatur kommt (?).


    Der Amiga ist komplett versiegelt und ich würde ihn gerne versiegelt lassen, deswegen hatte ich ihn nicht geöffnet. In seiner Funktion war der Amiga bisher nicht beeinträchtigt, ich habe daher die Hoffnung es könnte auch ein Kunststoffteil sein (?).


    Nun stehe ich vor einer schweren Entscheidung und ich wollte mal fragen was ihr tun würdet? Amiga öffnen, Versiegelung zerstören und genauer schauen was los ist? Amiga versiegelt lassen, in der Tastatur kann evtl. meistens nichts schlimmes sein? Oder was könnte man noch tun?

    Eine Frage dazu: Gibts für den Mini eigentlich ein Keyboard-Mod oder sowas? Er ist kaum kleiner als eine Mini-Bluetooth-Tastatur. Ich fände es irgendwie cool wenn man die Tasten verwenden könnte.

    Hort sich nach einem neuen Bastelprojekt an :) Es wäre extrem schwierig, denn du müsstest eine Tastatur dafür selber konstruieren. Externe Tastaturen lassen sich ohne Probleme anschließen, aber eine solche Mini-Amiga-Tastatur gibt es meines Wissens nicht. Ich würde es attraktiv finden.

    Ich habe mir, als alter A500 Fan, den A500Mini nicht gekauft. Die Gründe sind weil ich bessere Alternativen habe; Mit einem Raspberry Pi hat man viel umfangreichere Möglichkeiten einen Amiga zu emulieren. So kann ich z. B. im Wohnzimmer von der Couch aus bequem meine Amiga Emulation mit Funkmaus/Tastatur bedienen wogegen der A500 Mini Kabelgebunden ist und seine Tastatur nicht funktioniert. Man hat am Raspberry Pi, neben mehr Optionen, ausserdem einen komplettzugriff auf das System und kann ihn auch für andere Dinge nutzen. Denn letztendlich ist der A500Mini, wie der Amiga auf dem Raspberry Pi, nur eine Emulation.

    Einen Raspberry Pi habe ich auch in ein A1200 Gehäuse verbaut, welches ich wesentlich hübscher dafür finde. Sowas wäre vielleicht auch mit einem A500Mini möglich, aber man könnte ihn nicht so umfangreich wie einen Raspberry Pi einsetzen.


    Sehr entscheidend; Das Feeling von einem Originalgerät können beide nicht ersetzen! Lieber einen echten Amiga mit Erweiterungen (z. B. Amiga 500 mit ACA500) als eine Emulation. Obwohl das emulieren selbst auch auf einem Raspberry Pi attraktiver erscheint als auf dem PC.

    Hi! Ich hoffe hier kennen sich einige mit dem Thema Router für Vodafone (TV Anschluss, nicht Telekom Buchse) aus (?).


    Das Ding ist, ich hatte in meiner Erstwohnung von der Telekom den Speedport Router erhalten womit ich ständig nur Port-Probleme, Verbindungsabbrüche oder andere Schwierigkeiten hatte. Die Techniker waren dutzend mal da und der Router wurde oft ausgetauscht, ohne Erfolg. Letztendlich kaufte ich mir einen Fritzbox-Router und siehe da; Alle Probleme gehörten nun der Vergangenheit an 👍🏻


    Nun, in meiner Zweitwohnung gibt's nur Internet über Kabel, jetzt Vodafone (Ehem. Unitymedia) Auch hier habe ich ständig Probleme mit einigen Geräten sowie Ausfälle von Verbindungen. Weil es sich hier um einen Kabelanschluss handelt kann ich hier nicht, wie bisher, eine Fritzbox vom Handel nehmen (?). Wo/Wie bekomme ich hier qualitativen Ersatz?


    LG

    Ich verwende kein Snap, soll wohl unter Linux Mint nicht zu empfehlen sein.


    Allerdings habe ich nun das Problem gelöst; In der Verknüpfung habe ich nun mit folgenden Befehl den Homepfad immer dabei;

    Code
    1. /usr/bin/x64sc -chdir /home/share/C64/C64ROMs

    (Der Ort wo beim mir die C64 Roms liegen). Funktioniert prächtig, danke für die Hilfe! Linux Mint kann ich übrigens anstelle von Windows wärmstens empfehlen, man sollte sich allerdings etwas einlernen. Ein schönes Linux-Betriebssystem, finde ich zumindest bisher.

    Quote

    Das hilft Dir jetzt nicht weiter. Aber bei mir unter Ubtuntu Linux ist das mit Vice 3.3 genauso. Das "Current Working Directory" geht immer wieder zurück auf "/home/user" egal was ich einstelle.Bei mir ebenso!


    Wenn ich allerdings mit "/usr/bin/x64sc -chdir" starte passiert nichts. Wenn ich in der "vicerc" "Directory=Mein/Speicherort" angebe passiert auch nichts, also es startet garnicht erst. So lässt sich Vice leider nur unschön bedienen, ich hoffe dieser Fehler wird nich gefixt (?). Kann man dies den Entwicklern melden?

    Hi, ich nutze nun Linux Mint und dementsprechend ziehe ich auch meine Emulatoren um. Mit Vice hat super geklappt, die Einstellungen usw. werden auch alle beim Beenden gespeichert. Außer an einem wichtigen Punkt scheitert es leider. Und zwar muss man, wenn man ein Image starten möchte, sich durch den Verzeichnisbaum wühlen wo ich meine *.d64-Dateien gespeichert habe. Deswegen wollte ich im Vice Menü unter C64 Settings/Emulator/"Current Working Directory" das Arbeitsverzeichnis ändern, aber beim jeden Neustart ist es wieder auf default zurückgesetzt. Was ich auch immer versuche; bei jedem Neustart ist alles wieder auf default (home/user). Ich habe die Datei "vicerc" entdeckt wo anscheinend alle Einstellungen gespeichert werden, aber ich habe noch nicht herausgefunden wie ich dort das Current working directory eintragen könnte. Vielleicht weiss hier jemand weiter?


    LG

    Es ist lange her, vielleicht lag es nur an der Tatsache dass Dos 6.22 nur auf HD Disketten geliefert wurde (?). Wie hast du dann 6.22 drauf bekommen? Ich nutze sehr erfolgreich Version 5.0. Vielleicht versuchst du diese Partition mal mit diesen Version oder FreeDos (?). Zweiteres würden wir schonmal erfahren ob es am Dos liegt oder an PC-Task selber wenn es dann auch nicht funktioniert.

    Ok, die Lösung selber gefunden; Erst ab 1,5MB ChipRam wird nach der 2. Und 3. Diskette 💾 gefragt. Dann werden mehr Sound Samples in den Speicher geladen. Bei weniger als 1,5 ChipRam scheint dieses Spiel ausschließlich mit einer Diskette zu laufen. Dafür sind aber dann wohl weniger Sounds und keine anderen Sprachen zu hören, was aber immernoch völlig ok ist.

    Moin. Ich verwende seit längeren die Worms cr OTT Version. Es scheint die einzige Version zusein diese auf einem klassischen Amiga 500 mit 512kb ChipRam läuft (zusätzlich 512kb SlowRam erforderlich!). Andere Worms-Versionen (ausser DC ACA) benötigen 1MB Chip und laufen somit nicht auf alten Amiga 500 Geräten. Mir ist aufgefallen dass ich bisher noch nie nach den anderen Disketten dieses 3Disketten-Spieles (Worms) gefragt wurde und dementsprechend noch nie eine Diskette gewechselt hatte! Meine Frage ist ob die OTT Version so gemacht ist dass man die anderen Disketten nicht braucht? Wozu braucht man diese? Kann ich die anderen beiden Disketten für was anderes verwenden und Worms zukunftig nur mit dieser einen ersten Diskette verwenden?

    Moin! Auch ich habe jetzt ein paar Labels erstellt, auch für Mehrdisketten-Spiele. Zusätzlich habe ich sie beschriftet mit; Kategorie, Spieleranzahl, System, und User-Bewertung bei lemonamiga.com. Sind alles top bewertete Titel, dort ist für den einen oder anderen bestimmt etwas dabei. Einfach auf ner beklebbaren Dina4 Seite ausdrucken, auschneiden, aufkleben - Fertig! LG

    (Download im Anhang [4,48MB])

    Ich warte auf die A500-Maxi-Variante, vielleicht mache ich dann auch mal ein Vergleichs-Video zu einem echten A500. Ganz ehrlich kommt bei mir, bei diesen Nachbauten wenig Retrofeeling entgegen, trotzdem ist es natürlich ne tolle Sache dass man den Amiga neu belebt.


    Ein 64-Handheld kann man auch im Handy haben :) Nein, C64 gehört bei mir ausschließlich an den TV :D Ich frage mich nur wie er sich verkauft hätte (?).

    Ich habe eine Terrible Fire 534 gekauft und bereits eingebaut. Fürs Erste scheint sie zu funktionieren; wenn ich den Amiga dann mit Kick 1. 3 Workbench (Diskette) starte scheint die Karte sogar auf normale Amiga 500 Geschwindigkeit gedrosselt zusein (?). Sysinfo und diverse Games bestätigen es mir.

    Starte ich Kick3.1 Workbench (Diskette) dann scheinen die vollen Ressourcen der Turbokarte genutzt zu werden (läuft dann auf 33MHZ)


    Boote ich mit SD Karte mein altes OS2.1 System klappt es auch gut.


    Boote ich mit meinem Workbench 3.9 System dauert der Bootvorgang eine halbe Ewigkeit. Ist der Amiga endlich hochgefahren muss ich leider feststellen dass auch die CPU gedrosselt ist, so wie wenn ich mit Kick1.3 und Diskette starte.

    Wenn ich die Int2 mit der Karte und dem Amiga verbinde dann bootet er zumindest wieder schneller, ich würde mir aber gerne Lötarbeiten ersparen (unter OS2.1 klappt es auch ohne diese Verbindung).

    Ich muss noch anmerken dass ich den Kickstart-Emulatur unter OS3.9 deaktiviert habe.


    Wie bekomme ich mein OS3.9 System vernünftig zum laufen? Gibt es Software-Lösungen, z b. Treiber, Libs hinzufügen oder entfernen?