Posts by wattie

    Es kommt stark drauf an was man alles damit machen will.

    Es soll im Prinzip eine Retropie Spielmachine werden die in Arcade Automaten Optik verpackt ist. Mir geht es nicht darum einen Spielautomaten möglichst originalgetreu bis ins kleinste Detail nachzubilden. Es sollte sich mit 2 Spielern spielen lassen, auf Röhre lege ich überhaupt keinen Wert, LCD/IPS/OLED Lösungen reichen mir völlig.


    Die Idee einen Arcade1up Automaten umzubauen kam halt weil hier mit wenig Aufwand und Komponenten die sich recht einfach besorgen lassen schnell das aufbauen läßt was ich eigentlich haben möchte.


    Auf ebay habe ich noch ein Bartop Gehäuse aus Spanien gefunden das mit rund 100,- recht günstig ist. Dafür ist es aber komplett nackt und muss halt von Grund auf aufgebaut werden.


    Ich habe mich lange nicht mehr mit Arcade beschäftigt, ich hätte gedacht das es da mittlerweile mehr Auswahl an Bausätzen gibt die einem bereits den Großteil der benötigten Komponenten mitliefert. Aber das scheint nicht so zu sein oder ich habe sie einfach noch nicht gefunden.

    Hast Du schon mal überlegt, einen alten Universal Jamma mit Röhre, wie Hellomat oder Gauselmann TV Ideal zu nehmen ?

    Da ich zum ersten mal davon höre ... Nein :D

    Sehe da aber auch noch nicht den Vorteil gegenüber einer Lösung mit Raspberry Pi?

    Was ich ausschließen kann ist das ich ne Lösung mit Röhre aufbauen möchte. Auch wenn's für das originale Arcade Feeling besser sein sollte will ich mir keine Röhre mehr anschaffen.

    Ich überlege derzeit mir einen Arcade Automaten aufzubauen der mit einem Raspberry Pi 4 unter Retropi laufen soll.

    Im Moment tendiere ich dazu mir einen Arcade1up Automaten anzuschaffen und diesen dann mit einem Raspi umzubauen. Vorteil wäre ich hätte das Cabinet und die Basis bereits komplett und müsste nur noch einige Komponenten austauschen.


    Hat jemand von Euch den Automaten und ggf. umgebaut? Wie sind da die Erfahrungen?

    Oder gibt es Alternativen, Ideen, Vorschläge wie ich am sinnvollsten vorgehen sollte? Was ich vermeiden möchte ist das Cabinet selbst sägen zu müssen, mindestens das sollte dann schon ein Bausatz sein.

    Terminal, Commando-Zeile. Dank der nähe zu Linux und Unix kann man über kleine Umwege Apps und Treiber davon nutzen.

    Bestes Beispiel aktuell ist Homebrew. Apple macht es schwieriger aber die Jungs die das machen sind echt nicht auf den Kopf gefallen.

    Homebrew oder MacPorts ist nichts anderes als ein Paketmanager der Dir die Aufgabe abnimmt Software manuell installieren zu müssen. Ähnliches bekomme ich unter Windows mit Chocolatery oder Winget. Beantwortet aber nicht die Frage was MacOS/Linux besser macht wenn Dir ein Treiber oder Programm nicht zur Verfügung steht.

    Nein, wurde es nicht. Ich habe hier Big Sur und im TextEdit ist der Punkt für "nicht gesichert" zu sehen.

    Dann würfelt Apple es aus wer es angezeigt bekommt.



    Affinity Photo ist genauso wie Affinity Designer und Affinity Publisher ein solides Programm. Die Leute von Affinity halten sich nur nicht besonders an alle Apple UI-Vorgaben. Pixelmator ist da zum Beispiel deutlich strenger.

    Mag sein, wir wissen es beide nicht ob sie das in dem Fall getan haben (sofern der Punkt überhaupt eine UI Vorgabe ist).

    Das war Cura, Abstand vom Stützdach zum Druckteil 0,2mm... ist ziemlich viel und die Druckgeschwindigkeit war mächtig hoch... normalerweise wird das etwas sauberer (aber nicht supergut). Verbessern kann man es mit weniger Abstand und passenden Einstellungen für Brückendruck ohne Brücke ;-). Langsamer drucken vor allem.

    Wenn ich die Unterseite besser haben möchte drucke ich auch mit weniger Abstand von Stützdach und Unterseite, das Stützdach engmaschiger zu drucken hilft auch. Man hat dann aber auch wesentlich mehr Gefummel den Support wieder zu entfernen.

    Schon klar aber eine Seite wird immer Support brauchen. Ich würde da einfach mit der Feile drüber gehen und gut. Aber ich bin auch gelernter Werkzeugmacher und habe noch ein komplettes Ausbildungsjahr nur damit verbracht zu lernen wie man ebene und winkelige Flächen feilt.

    Die Frage war ja wie man die erste Schicht unter dem Support sauberer gedruckt bekommt. Feilen hilft auch nur dann wenn es egal ist das Material abgetragen wird und sich die gefeilte Fläche danach optisch vom Rest des Druckes unterscheidet. Üblicherweise wird das Material dann deutlich matter.

    Und weil Du das schon mit leichter Bewanderung vermuten kannst kann ich als Laie von einem Weltkonzern erwarten das ich für ein teuer bezahltes Produkt auch die zugesagten Eigenschaften nutzen kann und sie nicht nach Kauf evtl. "unterm Hintern weggezogen bekomme".


    Mir als Endkunde ist es völlig egal wie ein Hersteller seine zugesicherten Eigenschaften auch einhalten kann, und wenn er das aus welchen Gründen auch immer nicht mehr kann sollte das das Problem des Herstellers sein und nicht das des Kunden. Da ist mir die Argumentation "da kann sich auch ein Weltkonzern nicht sicher sein" schlicht und ergreifend zu seicht. Es wurde ja auch vollmundig beworben das meine x86 Software problemlos weiterlaufen wird und nicht, das sie ungeachtet irgendwelcher evtl. Patentrechtsverletzungen vielleicht genutzt werden kann.