Posts by flowerking

    Den Speedking gab/gibt es in überraschend vielen Ausführungen. Mit einer Feuertaste, mit zwei Feuertasten (z.B. für Amiga), mit und ohne Dauerfeuer, für Apple II und PC gab es auch analoge Versionen und, wie gerade gelesen, gab es auch eine NES Version. Manche dieser Ausführungen gab es auch für Linkshänder, ob es alle Ausführungen auch für Linkshänder gab, kann ich nicht sagen. Ob es noch mehr Versionen gibt, kann ich auch nicht sagen. Es würde mich aber nicht wundern.

    Ich habe auch keine Probleme alte Visual Studio Projekte zu öffnen. Die werden dann zwar umgewandelt für die neuere Version von Visual Studio, aber meistens geht das problemlos.

    Davon abgesehen, beschäftige ich mich gerade mit Rust. Diese Sprache hat neue Konzepte für die dynamisch Speicherverwaltung, wie Immutability/Mutability oder Borrowing. Das finde ich ziemlich interessant, aber am Anfang ist das alles noch sehr ungewohnt.

    Vielleicht den Bauteillüfter ind der Geschwindigkeit runternehmen ?

    Man kann beim Slicing einstellen, dass der Lüfter erst ab einer bestimmten Schicht mit voller Kraft läuft. Das hat bei mir schon mal den Druck verbessert. Wenn du nur wenig Warping hast, dann hilft das vielleicht schon bei dir.

    Bei mir war das Warping aber erst ganz weg, als ich den Lüfter ganz ausgeschaltet habe.

    Da gebe ich Dir absolut Recht. Allerdings ist unsere Rechtslage inzwischen so verkorkst, dass die Kinder wissen, ihnen kann eh nix passieren, egal was sie machen. Und das sehr oft mit vollem Bewusstsein.

    Dass Kinder ihre Rechte kennen, ist völlig OK. Aber wenn sie das ausnutzen, um dummes Zeug zu machen, da hat ja die Erziehung der Eltern schon versagt.


    (...hat aber alles mit eigentlichen Thema nichts mehr zu tun)

    Aber das ist ja eigentlich Sache der Eltern. Die müssen ihren Kindern bestimmte Grundwerte (z.B. Respekt) beibringen und die müssen auch dafür Sorgen, dass ihre Kinder zur Schule gehen, Hausaufgaben machen und notfalls müssen die sich auch mal mit Kindern hinsetzen und etwas erklären, wenn die Kinder das nicht verstanden haben. Einfach alles auf die Schule abzuwälzen ist der falsche Ansatz.

    Ich hatte mir diese Halterung gedruckt:

    DSC00048.JPGDSC00049.JPG


    Da steht die Tastatur einfach nur drauf, ohne fest mit dem Gehäuse verbunden zu sein. Ich habe die Tastatur dann einfach mit einem kleinen Streifen Tesa angeklebt. Wenn man genau hinschaut sieht man das auf dem 2. Bild unter den Funktionstasten. Damit hält die Tastatur für mich zumindest gut genug.


    Heute habe ich noch eine weiteres Teil entworfen, um die obige Halterung ohne Tesa zu fixieren. Keine Ahnung, ob das eine gute Idee ist. Weiter rechts ist der Tastaturstecker, da ist unter der Tastatur eigentlich kaum Platz für eine Halterung. Deswegen ist die Halterung ein Stück weiter links.

    Aber mir ist gerade aufgefallen, als ich mir das 2. Bild genauer angesehen habe, dass die irgendwie nicht passen kann. Leider spinnt mein 3D Drucker zur Zeit, so dass ich das Teil nicht zur Probe ausdrucken kann. Ich hänge die STL-Dateien trotzdem mal hier an. Dann kriegt man eine Idee, wie das gemeint ist.

    Der Teil der Halterung, den man im Bild sieht und der auch funktioniert: U64_Halter_A.stl

    Der zweite Teil, noch eher eine Alpha-Version, benötigt noch etwas Arbeit: U64_Halter_B.stl


    halter.jpg

    Die ursprünglichen Tastaturhalter, die bei Thingiverse zu finden sind, hatte ich mal entworfen, was schon ein paar Jahre her ist. Damals hatte ich noch keinen eigenen 3D Drucker, weshalb ich mir wenig Gedanken über die "Druckbarkeit" auf einem normalen FDM-Drucker gemacht habe. Ich habe die damals bei einem Dienstleister drucken lassen.

    Es stimmt, dass diese Tastaturhalter nicht "richtig" für das Ultimate64 passen. Ich habe selbst ein Ultimate64 und hatte mir selbst eine extra Halterung gedruckt, die allerdings auch "suboptimal" ist, weil die Tastatur nur an einer Seite am Gehäuse befestigt ist. Diese Halterung könnte ich heute Abend mal hier anhängen. Aber ich würde anbieten, mich mal am Wochenende hinzusetzen, um mal eine "gute" Lösung zu finden.

    Bei Reichelt oder Conrad gab es mal ein "fertiges" Joystickteil. Daraus habe ich meinen ersten Joystick gebastelt. Leider ist der Weg ziemlich lang, bis das Teil schaltet, aber wenn es nicht so auf Action ankommt, ist der Joystick nicht schlecht:


    Irgendwann habe ich dann aber mal einen besseren Joystick entworfen, mit Standardschaltern und kürzeren Schaltwegen. Die Stange ist aus Alu und das orange Teil, in dem die Stange steckt, ist mit TPU gedruckt. Damit ist das ein bisschen elastisch und der Knüppel lässt sich bewegen. Innen ist die Stange mit Klebeband umwickelt, damit sie die optimale Dicke hat. Einen kleinen Nachteil hat der Joystick doch: TPU ist nicht so extrem elastisch, d.h. es ist ein bisschen Kraft nötig, um den Knüppel zu bewegen. Dafür sind die Schaltwege extrem kurz.


    Wie man sieht, mag ich kleine Joysticks, die gut in der Hand liegen. Der Konix Speedking war immer einer meiner Lieblingsjoysticks.

    Auf den Ein-Tages-DoReCos gab es verschiedenlich auch schon mal X68000 zu sehen.

    Sehr schöne Rechner, aber preislich inzwischen indiskutabel (jedenfalls für mich).