Posts by Ezeyer

    Auch genau. Irgendwelche analogen eingänge hat jeder TV. sollte so sein

    Nein, die neuen höherklassigen Geräte wie z.B. ein Samsung Q70 haben oft keine analogen Eingänge , nicht mal VGA oder Component Video (YPbPr).


    Hier z.B. der Auszug aus dem Datenblatt der Samunsung Q70-Reihe, dass sind alle Anschlüsse was ein moderner TV nur noch hat

    (dazu eben noch die Anschüsse für TV-kabel bzw. SAT).


    Das hätte ewig so weitergehen können, allerdings war mir der Karton mit Steffens C64 irgendwann im Weg und ich beschloss ihn auf einen meiner Männerabende mitzunehmen. Eigentlich zockten wir meist DSA, wenn es zu fröhlich wurde wichen wir auch auf poluläre Brettspiele aus.

    Als ich den staubigen Pappkarton öffnete waren alle begeistert. Das hatte ich wirklich nicht erwartet. Einige hatten als jugendliche selbst Commodores, andere zockten früher bei Freunden. Wir spielten jedenfalls die ganze Nacht. Wintergames gaben sich die Hand mit GI Joe, Turrican und Rainbow Island. "Stay a while, stay forever!"

    Schön zu hören, dass der C64 und die 1541 noch eifrig im Einsatz war, als ich ihn Dir mitgegeben habe, dachte ich eigentlich, dass Du damit eh nichts viel anfangen kannst und ihn nur aus Höflichkeit mir gegenüber mitgenommen hast ....

    Ich will nicht noch weiter zur Verwirrung führen, aber ich nutze sehr gerne das EasyFlash3.

    Dem kann ich zustimmen, der EASYFlash3 funktioniert wirkich sehr gut und zuverlässig, vorallem ist es im C64-Wiki sehr gut dokumentriert, da ist jede Funktion sehr verständlich beschrieben. Auch dass man 8 unteschiedliche Kernals nutzen kann spart den 8x EPROM-Umschalter im C64 - gut manchmal wünscht man sich noch mehr als die 7 EF-Slots , mit 40-50 EF-Slots wäre es noch besser. Auch zum Übertragen eines D64 auf eine 1541 setze ich es immer wieder ein, weil ein USB-Kabel doch recht schnell verbunden ist und eine 1541 eh immer am C64 hängt, wenn auch meist ausgeschaltet.


    c64-WIKI dazu:

    https://www.c64-wiki.de/wiki/EasyFlash%C2%B3

    In Aufzügen wurde er als ein Teil der Steuerung eingesetzt. Evtl. auch bei Aufzügen in Millitärischen Gebäuden ...

    Das glaube ich jetzt nicht, SPS-Steuerungen gabe es schon weit vor einem C64 in den 70er Jahren und gerade solche SPS sind genau für so etwas gemacht.


    Bei der Bundespost hat man einen C64 im damals noch analogen Kabel-TV für Hinweis-Tafeln eingesetzt, dort hat man einfach das C64-Signal eingespeist, der zeigt dort die TV-Kanäle und ihren Kanal/Frequenz an.

    Das sind nur Kabel, da steckt keine Elektronik dahinter, dass wird nicht funkionieren.


    Zitat:

    Please check your PC & Video Card manual or manufacturer to make sure that your VGA card has TV-Out function capability through the VGA connector to ensure this cable will work for you!


    Beim C64 kannst du mit einem VGA/DVI-Monitor wenig anfangen, die ganzen Adapter bringen nichts, wenn dann muss man sehr viel Geld in die Hand nehmen (Stichwort: FrameMaster), aber dann ist eine TFT-Monitor/TFT-TV mit Video/S-Video besser und günstiger und selbst da muss man erst man einen finden, der ein vernünftiges Bild hat, im Forum finden sich jede Menge Beiträge hierzu. Einfach sagen: nimm yx-Gerät geht aber auch nicht, weil jeder andere Ansprüche/Erwartungen an ein gutes C64-Bild am TV/Monitor hat.

    Der C64 gibt 2 verschiedene Videosignale aus:


    - Composite VIDEO (FBAS; englisch CVBS, Color, Video) (ein Stecker, in der Regel gelb)

    - S-VIDEO (Separate Video, Y/C) (2x Stecker für das getrennte Übertragen von Helligkeits-(Luminanz)- und Farb-(Chrominanz)-Informationen)


    dazu kommt dann eben immer noch das Audio-Signal, also der Ton, beim C64 nur Mono, es würde als nur ein weißer oder roter Stecker für den Ton genügen, oft legt man die aber auf den rechten und linken Kanal des Monitor/Lautsprecher zusammen.


    Was der C64 leider nicht hat ist RGB (Component Video, YPbPr) (3x Stecker: rot, blau, grün).


    Bei manchen TV-Geräten liegt alle 3 Videosignale auf der SCART-Buchse mit drauf, wenn das TV-Gerät 2x SCART-Buchsen hat, dann liegt oft auf einem S-VIDEO und auf dem anderen SCART liegt RGB auf. Oft findet sich aber auch ein S-VIDEO-Buchse und separate Chinch-Buchsen bei den TV-Monitore, oft auch "Front-AV", so dass man nicht nur auf der Rückseite die Anschlüsse findet.

    Wenn ihr die Wahl hättet zwischen einer 1541 (erste Version) und einer 1541 (mit Knebel-Verschluß) was wäre dann die bessere Wahl?

    die 1541 mit ALPS-Laufwerk sind zuverlässiger, dort tritt ein kaputter Schreib/Lese-Kopf (R/W Head) eher selten auf, bei der 1541 mit dem Knebel-Verschluß (Mitsumi-Laufwerk) ist ein defekter Schreib/Lesekopf eher die Regel. Wenn man bei EBAY eine defekte 1541 mit Knebel-Verschluss kauft, welche den Fehler "File not Found" hat, dann ist es zu fast 99% der Schreib/Lesekopf defekt. Ich habe mir aus langer Weile mal auf EBAY viele defekte 1541 gekauft, bei denen mit Knebel war immer der Schreib/Lesekopf defekt, bei den 1541 ohne Knebel war es meist der bekannte Dauerläufer-Fehler mit dem 7406-Logic-Baustein (UB1). Man konnte dadurch relativ leicht, aus 2 defekten wieder eine intakte 1541 bauen, einfach die Laufwerke tauschen und die Lötbrücke für die unterschiedliche Laufwerks-Arten setzen (siehe 1541 Service Manual). Natürlich ist auch ein 7406 schnell getauscht, aber ein defekter Schreib/Leselopf kann man nicht reparieren.


    Am zuverlässigsten sind im übrigen die 1541-II-Floppys, da gibt es kaum Probleme, höchstens mit dem externen Netzteil mit +5V/+12V, daber da findet sich relativ leicht Ersatz.

    Die Block-Tasten hätte ich gerne in meinem Cevi.

    Leider lief mir nie ein VC20 über den Weg.

    Also ich finde auf der Block-Tastatur tippt es sich nicht gerade angenehm, das sind die anderen Tastaturen vom C64/VC20 besser.

    Auch sehen die großen Buchstaben irgentwie seltsam oder zumindest ungewöhnlich aus.

    Wie auch beim C64 gibt es vom VC20 einige Kombinationen mit unterschiedlichen Gehäuse, Logos und Tastaturen.

    Und wie man sieht, ist auf der OVP wiedermal eine anderes VC-20 Logo drauf wie auf dem VC20 der darn lag:


    Hier die Variante mit farbigen "VC"-Buchstaben im Logo und mit Blocktastatur:



    aber es gibt auch VC-20, die sehen vom Logo und der Tastatur einem C64 sehr ähnlich:



    und dann eben die Varianten mit unterschiedlichem Stromanschluss und AN/AUS-Schalter:


    Für Geld einen physischen Datenträger, der ohne Internetzugang funktioniert.

    Noch besser ist, man hat das Spiel in einem Storage (Festplatte/NAS/Cloud usw) als Image gesichert und kann es jeder Zeit installieren bzw. wieder auf ein neues Medium übertragen, sei es nun USB-Stick, SD-Karte, oder eben wieder ein optisches Medium - zur Not kann man es dann auch mit einem Emulator noch spielen, wenn die orginale Hardware mal nicht mehr funktioniert oder es keine geeigneten Monitor/TV zur Verfügung steht.


    Ein physischen Datenträger (incl. Kopierschutz), vorallem eben optische Datenträger bringen 2 Probleme mit sich:


    1. mit der Zeit häufen sich Kratzer auf der CD/DVD an oder werden mit der Zeit "blind", der optische Datenträger dient dann bald nur noch als Wandschmuck, weil er nicht mehr lesbar ist

    2. gerade in einer Spielkonsole mit optischen Laufwerk ist genau dieses opt. Laufwerk welches als erstes den Geist aufgibt, wieviel Playstations landete bereits wegen defekt CD/DVD-Laufwerk auf dem Müll .....

    Diddl Bubble Bubble gab es auf Modul?

    Soviel ich weiss gab es Bubble Bubble nie ofiziell auf Modul, wie hier schon geschrieben wurde: in den jahren 1985-1990 erschien so gut wie kein Spiel mehr auf Modul (oder eben englisch: Cartridge), entweder auf Cassette oder eben Disketten, wobei es eben auch Spiele gibt, die es ausschließlich auf Disketten gab, was die Datasetten-User furchtbar ärgerte. Klar, heute kann man dank den Bankswitching-Modulen (Huchy-Card, Unicard64, Magic Desk) so ziemlich jedes Spiel auf ein EPROM brennen, auch dank der vielen Modugeneratoren, fertige BIN-Files der Spiele finden sich im Internet und ein TutorialAnleitung findet ma da auch, alles Dinge die wir damals nicht hatten, da war es eben einfach sich mit dem Kopieren der Disketten zu beschäftigen, was viel einfacher und vorallem billiger war.


    Ich hatte in den 80er Jahren genau ein Modul: das Final Cartidge 3.

    Der C64 war ja nie der Module-Computer wie z.b. ein MSX-Computer oder auch ein Atari XL, 99,9% der Spiele gab es auf Cassette oder Diskette damals, Spiele auf Module waren damals viel zu teuer, die kostet oft das Doppelte als ein Spiel auf Diskette oder Cassette, die Herstellung und Mateirialkosten der Module war den Firmen sicherlich auch viel zu hoch.


    Atarisoft hat damals ja dann auch die Atari-Spiele vom Atari XL für den C64 auf Modul herausgebracht, was aber wenig Sinn machte, weil diese Spiel sehr schnell auch den Weg auf die Disketten auf dem Schulhof fand.


    Folgende Spiele von Atarisoft gab es als Modul für den C64, oft sind das gar keine schlechten Konvertierungen, man findet sie relativ oft noch auf EBAY:


    Centipede

    Dig Dug

    Donkey Kong

    Galaxian

    Jungle Hunt

    Moon Patrol

    Ms Pac-Man

    Pac-Man

    Pole Position


    Aber wie schon mein Vorgänger schreibt: mein Favorit auf Modul ist:


    https://www.c64-wiki.de/wiki/Wizard_of_Wor



    und eben der Klassiker für den C64:


    https://www.c64-wiki.de/wiki/International_Soccer


    InternationalSoccer_Animation.gif

    Das JiffyROm in der 1541-II ist 16Kbyte groß, also benötigst Du ein 27C128-Eprom wenn Du nur JiffyDOS haben willst (was eigentlich ausreicht),

    wenn Du JiffyDOS + original Kernal mt einem Umschalter benutzen willst, dann eben ein 27C256-Eprom für 32Kbyte.

    Für 4x Kernals braucht man dann ein 27C512 für 64KByte:


    So muss es dann bei einem 27C256 aussehen (Pin 27 muss angehoben werden, kein Kontakt zur Platine bzw. zum Sockel !!)



    und so bei einem 27C512 mit 4x Kernels - umschaltbar mit 2 Schaltern:


    Normalerweise sollten wir hier nur wirklich sinnvolle Lösungen anbieten und nicht das billigste 0815 Zeugs. Das frustet nur jene, die mitlesen und ebenso nach entsprechenden Lösungen suchen.

    Nur meine bescheidene Meinung.

    er empfiehlt ihn ja nicht, er fragt ja nach was wir von einem 6,49 € Videokonverter halten, und da ist die kurze Aussage: "gar nichts" und "hinausgeworfens Geld" eigentlich völlig ausreichend ....

    also, es gibt YouTube Videos wo Leute einen TFT am C64 verwenden.

    dann schau mal genau nach, was die da bei YouTube verwenden, entweder einen bestimmten TFT-Monitor/Fernseher, oder einen sündhaft teuren Konverter. Manchmal hat man auch im C64 so manche Schaltung verbaut, damit da was Vernüftiges herauskommt (Stichwort: Modulator-Ersatz).

    Lies Dir mal im Forum die vielen Beiträge über die Suche nach einem TFT-Bildschirm oder eines Konverter durch, da gibt es viele unterschiedliche Meinungen und Aussagen.