Posts by Zipcom

    Auch wenn die Trägerrakete in Falle Raumfahrt das Geschoß ist, nach so viel G sehen mir die Starts nicht gerade aus, wäre auch für die Besatzung alles Andere als überlebensförderlich, 10G sollen die Astronauten wohl wegstecken, da bricht es unsereins schon sämtliche Rippen oder das Genick

    Deswegen schrieb ich ja dass ich mir diese Anforderungen eher in diesem Bereich (Rüstungstechnik) vorstellen kann. Selbst im unbekannten Raumflug kann ich mir kaum vorstellen dass es regulär zu Belastungen kommt die annähernd bei 30.000g liegen. Einzige Ausnahme die mir einfällt wäre ein Flugschreiber der auch eine Explosion inklusive Absturz überstehen soll.

    Aber so eine Anlage (Preis, sicher einige Nullen nach der ersten Stelle) vor nem Heizkörper?

    Hab mir tatsächlich schon überlegt den Heizkörper abzuschrauben. Einschalten tue ich den sowieso nie.

    Bei der Anlage brauchst du keine Heizung😂

    Richtig. Ich verwende die Endstufen um den Heizkörper zu erwärmen.

    Meine hier ist auch nicht schlecht, unter anderem Technics Deluxe Plattenspieler mit dabei (Modelle, die früher auch in Discos häufig verwendet wurden), aber gegen das, was ich auf deinem Bild sehe, kann ich nicht ganz mithalten.

    Das ist ja kein Wettbewerb. Gerade die guten Technics sind ganz hervorragende Plattenspieler mit klasse Klang und sehr guter Qualität.

    Meine ist gestern auch angekommen. Und am Abend hab ich sie mir zweimal durchgehört. Klasse Tracks!

    Auch die ganze Aufmachung vom Vinyl über das Cover und dessen Umverpackung zu der CD und der Diskette, alles erste Sahne. Soviel Qualität würde ich mir von den meisten "professionellen" Veröffentlichungen auch wünschen.


    Wirklich Super Arbeit von SID Spieler und natürlich auch von allen anderen daran beteiligten :thumbsup:


    Habe den Halter eigentlich nur entworfen weil mir die Lösung auf Thingiverse

    zu simpel war und die fast 60€ für das Ding auf shapeways finde ich reichlich happig.

    Du hättest dir auch die STL von dem Rahmen herunterladen können und dann selbst drucken. Die Shapeways Option ist ja eher für diejenigen ohne Drucker gedacht.

    Also ich benutze auch Windows. Und der CH340G ist ein IC auf der Unterseite des Pro Micro. Die meisten Arduino Klone verwenden dieses IC für die USB Schnittstelle. Das Problem ist dass die Windows Standard Treiber damit nicht zurecht kommen und dadurch die USB Schnittstelle vom Micro nicht richtig erkennen. Wenn du den passenden Treiber in Windows installierst sollten die Klone funktionieren.

    (Siehe Anhang)

    Pauschal kann man das auch nicht einfach machen. Wenn mechanische Teile oder mancher Sensor verbaut wurden kann das schief gehen. Schalter und Regler haben z.B. oft Fett an den Gleitflächen das durch ein Ultraschallbad herausgelöst wird. Das Ergebnis kann dann keine, schlecht oder sehr kurzlebige Funktion sein.

    "No Clean" bedeutet nicht dass keine Flussmittelrückstände auf der Platine bleiben. Das heißt nur dass die Rückstände nicht aggressiv sind und weder Platine noch Komponenten angreifen. Andere Flussmittel können, über die Zeit, zu z.B. Korrosion führen und müssen daher zwingend entfernt werden.


    Wenn man "schöne" Platinen mag dann entfernt man das Flussmittel natürlich grundsätzlich. Ich verwende Alkohol dafür. Bei sehr hartnäckigen Fällen ist Kontakt LR von Kontakt Chemie sehr gut. Es gilt aber immer die Regel "je schneller man das Flussmittel nach dem löten entfernt umso leichter geht es runter."

    Ich vermute mal dass der Preisunterschied einfach über die Zielgruppe definiert wurde.

    Leute die sich damals ein sauteures Diskettenlaufwerk leisten konnten konnten laut kalkül sicherlich auch mehr Geld für Programme locker machen als die proletarische Kassettengmeinde. Immerhin wollte das teure Spielzeug gefüttert werden. Die Diskettenzielgruppe wurde einfach als kaufkräftiger eingestuft als die Kassettenzielgruppe und so wurde dann der Preis tariert.

    Für das Geld wäre es schon fast angebracht wenn am Ende ein wirklich funktionsfähiger Motor bei raus kommen würde. So ein kleiner V8 für ein RC Car oder sonstige Basteleien hätte schon was.

    naja einen röhrenden und stinkenden 8 Zylinder will ich mir dann doch nicht ins Wohnzimmer stellen.

    Aber für das Geld würde ich mir dann lieber Märklin Metallbauksten kaufen.

    Tja Geschmäcker sind eben verschieden. Die Lochblechsammlung würde ich nicht wollen.

    Jeder wie er mag 😁

    Nur 8 Stunden klingt sportlich

    Das zusammenbauen ist gar nicht so schwierig. Man muss sich ja nicht mit Dichtungen, Simmerringen und Lagerspielen herum ärgern. Eigentlich ist es eine recht einfache Aufgabe das Teil zu montieren. Die Anleitung ist meistens recht gut und es müssen während des Aufbaus nur ein paar Stellen mit Lagerfett bestrichen werden.

    Die Elektronik muss man nur zusammenstecken. Da kann man fast nichts falsch machen. Bauteile waren auch mehr als genug vorhanden (hab noch einiges an Schrauben, Scheiben, Sprengringen und auch Gussteile übrig).

    Das einzige was etwas anspruchsvoll war, war die Kettenführungen so hinzubekommen dass der Motor nicht nach einer Weile blockiert hat. Dafür alleine habe ich wohl ein bis zwei Stunden mit Unterlegscheiben und Anstellwinkeln herum experimentiert.


    Das schöne ist dass man den Motor genauso zusammenbaut wie man einen echten Motor zusammenbauen würde. Die meisten Teile eines echten Motors sind vorhanden und müssen auch in der Reihenfolge wie bei einem solchen montiert werden.

    Man kann also bei dem Zusammenbau schon auch einiges über die Funktionsweise und Montage echter Motoren lernen. Auch z.B. wie die Nockenwellen über die Steuerketten zur Kurbelwelle eingestellt werden müssen.

    Wenn man davon keine Ahnung hat dann mag der Aufbau schon etwas länger dauern.


    Was bezahlt man für so ein Modell wenn ich fragen darf ?

    Darfst du. Ich hab für das Modell 300 Euro bezahlt. Allerdings hab ich es aus zweiter Hand zum Freundschaftspreis bekommen. Im Internet zahlt man wohl irgendwas zwischen 500-700 Euro. Je nachdem ob mit oder ohne Zoll.

    Das Mantis hat sicherlich eine deutliche bessere Optik als die meisten "erschwinglichen" Stereomikroskope. Trotzdem habe ich es für Lötarbeiten zugunsten von meinem Mikroskop entsorgt.


    Die Nachteile vom Mantis:

    - Sehr unflexible Montage. Der Arm ist zu kurz und nur in einem sehr engen Bereich beweglich. Durch die auf-ab Scharfstellung wird der Bereich noch weiter begrenzt. Man muss also innerhalb eines sehr kleinen Bereichs seines Arbeitsplatz arbeiten.

    - Nur zwei Vergrößerungsstufen umschaltbar. Beim Umschalten muss über die Höheneinstellung die Schärfe korrigiert werden. Also kein flexibler Zoom mit scharfen Bild über den ganzen Vergrößerungsbereich.

    - Begrenzte nur in Stufen schaltbare Vergrößerung (meist 2,5x und 6x (selten auch mal 10x)). Mein Mikroskop kann 3x bis 35x durchgängig (immer fokussiert).

    - Bei größeren Vergrößerungen (> 6x) ist man sehr nahe mit dem Objektiv am Objekt (außer man nutzt ein nochmal teureres Spezialobjektiv). Also sehr wenig Platz (ca. 5cm) nach oben. Für viele Lötarbeiten vor allem mit Heißluft zu wenig um gut an die Bauteile zu kommen. Mein Mikro hat locker doppelt soviel Platz nach oben und legt, wegen seiner Bauform, selbst auch deutlich kleiner seitlich aus. Dadurch hat man viel mehr Platz um mit allerlei Werkzeug zu arbeiten.

    - Keine Möglichkeit eine Kamera anzuschließen.


    Der Hauptvorteil vom Mantis ist dass es eine hervorragende Optiken hat. Die Klarheit des Bildes und der Tiefeneindruck sind unübertroffen. Zum Sichten gibt es sicherlich nichts besseres. Zum löten schon.


    Mein Mantis:


    Arbeitsabstand 6x Optik (normal)....................und die 3 mal so teure 6x Optik (spezial).


    Ich glaube in irgendeinem Mikroskop Thread hatte ich die Bilder schon mal gepostet...:P