Posts by Lilith

    Ich hatte früher auch mal gentoo am Laufen. Ich habe aber irgendwie keinen rechten Sinn darin gesehen (für mich). Wenn man mit den Standardeinstellungen die Pakete kompiliert, kommt ja sowieso das raus was man auch bei einer anderen Distro bekommen würde. Das Bringt also nur dann was, wenn man tatsächlich die Pakete an sein System anpasst, aber wer macht das wirklich?

    Schon allein durch die globalen USE Flags werden Pakete nur mit Unterstützung für die gewünschten Libs kompiliert, das reduziert auch die Abhängigkeiten zwischen Programmen und Libraries, da nichts unnötig mit installiert werden muss was bei anderen Distributionen nicht so ist weil immer Unterstützung für alles mögliche mit einkompiliert wurde auch wenn man das gar nicht benötigt. Unter Gentoo bekommt man dadurch ein besser optimiertes System. Da kann niemals das gleiche dabei herauskommen wie bei einer beliebigen Binary Distribution.

    Vielleicht finde ich ja das ein oder andere Theme um von diesem Flat Design wegzukommen, aber viele Window Decoration Themes von KDE 4 laufen mit KDE 5 einfach nicht mehr. Da ich NetBSD schon immer mal ausprobieren wollte, installiere ich mir für den Anfang wahrscheinlich den KDE 4.

    KDE4 hatte mir sehr gut gefallen, KDE5 hingegen überhaupt nicht mehr. Finde ich wirklich schade dass jeder diesen Flat-Design-Hype mitgemacht hat. Zum Thema Linux Distribution kann ich nur sagen dass ich schon etliche ausprobiert habe wie z.B. Arch, Debian, Gentoo, RedHat, SuSE oder diverse Derivate. Aber so richtig zu Hause hat man sich bei keiner Distribution gefühlt. Am ehesten hatte mir Gentoo zugesagt, aber irgendwann sind mir die Kompilierzeiten auf die Nerven gegangen. Irgendwann teste ich vielleicht mal Linux from Scratch. Ansonsten würde ich eine Distribution ohne Systemd bevorzugen (Herr Poettering plant inzwischen sogar eine Modernisierung der Home Umgebung namens Homed, sicher nicht um Linux Benutzern das Leben einfacher zu gestalten). Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, BSD mal näher unter die Lupe zu nehmen, viel mehr bleibt ja nicht was sich für den täglichen Einsatz eignen würde. Ich denke ich werfe mal einen Blick auf die aktuelle Version von NetBSD, die bringt immerhin noch den KDE in der Version 4 mit sich.

    Irgendwo soll es einen SFL2Verilog bzw. SFL2VHDL Converter geben, vielleicht versucht man sich erstmal an einer Konvertierung des Codes.

    Ja, das mit diesem Japaner habe ich auch schon gehört. Sehr schade. Aber es ist nunmal so. Vielleicht sollten wir ihm ein MiST spenden, damit er sich anders entscheidet. :lol:


    Wie sieht es eigentlich mit einer Sega Genesis Core? Sollte für einen findigen Programmierer einfacher zu bewerkstelligen sein, als ein SNES Core :?::!:

    Der Japaner hatte gestern seinen Core auf Github veröffentlicht: https://github.com/pgate1/SNES_on_FPGA

    Ich hätte hier mal einen Link für alle die sich für FPGA's interessieren, noch kein Development Board haben, sich aber mal Verilog anschauen wollen -> http://8bitworkshop.com/
    Auf der Seite könnt ihr online Code für den Atari 2600 und Z80 basierte Arcade Hardware schreiben, oder über die Verilog IDE online Hardware entwickeln. Die Auswirkungen der Codeänderungen werden sofort auf einem kleinen, emulierten CRT sichtbar. Ist vielleicht besonders interessant für diejenigen, die sich mal anschauen wollen, wie man einen kleinen Videocontroller oder auch gleich ein 8 bzw. 16-Bit Retrosystem entwickelt.

    War jetzt nicht negativ gemeint, hatte mich nur gefreut dass der totgesagte MiST doch nicht so ganz tot ist wie gerne behauptet wird. Und als tot kann man ein bestimmtes FPGA Board ja jetzt nicht bezeichnen, nur als ungeeignet für bestimmte Cores die mehr LE's als vorhanden benötigen und portabel sind Hardwarebeschreibungen ja sowieso wenn man jetzt nicht direkt einen ganz speziellen IP Core nutzt.

    Der Core für den MiST konnte flüssiges Scrolling schon vor ein paar Wochen und der TAP Support kam auch schon vor wenigen Tagen. Ich glaube wenn es um den C64 Core geht, fließen Neuerungen zuerst in den Core für den MiST und werden erst kurze Zeit später auf den MiSTer portiert.

    Just do whatever you planned to do in your imagination. Sometimes it's better not to provide too much preliminary informations about an unfinished project. Once finished, the people can decide if they like it or not afterwards.

    Der FPGA64 ist mir durchaus bekannt. Nur lassen es die Lizenzbedingungen nicht zu dass man den Source für eigene Projekte verwendet, nur zu Lernzwecken. Da wird es dann eher was eigenes werden. Einen 6526 brauche ich nicht mehr, da habe ich auch schon was eigenes das zum Großteil zyklengenau ist.

    Wenn man sich mal den Source näher anschaut, hat der ja nicht mehr besonders viel mit dem VIC-II zu tun. Da ist es vermutlich besser gleich einen Rewrite from Scratch zu machen, vor allem wenn man zyklengenau sein muss.