Posts by Draco

    Ah du schriebst ja dass es beim 500er ein Bild gibt und bei den 1200ern nicht. Auf dem Sub-D 25 Stecker am Amiga gibt es 3 Sync Signale, HSync, VSync und eine Mischung von beiden, Composite Sync. Wenn jetzt entweder VSync oder Composite Sync am kabel defekt ist, dann könnte ich mir schon vorstellen dass ein Rechner ein Bild gibt und der andere nicht. Ich weiss jetzt aber nicht, ob es da wirklich einen Unterschied zwischen A500 und A1200 gibt. Ist ja auch nur eine Möglichkeit, die man aber leicht mit einen anderen kabel prüfen könnte (oder Kabel mal durchmessen).

    Hi Znarf,


    wieso willst Du eigentlich (noch) einen Atmega 8 mit dem MMC2IEC betreiben? Der Atmega 16 vom MMC2IEC hat doch noch genug Ports frei. Da man sowieso Support für Trackanzeige etc. eh in die sd2iec- oder mmc2iec-Firmware hinein müßte, kann man das Display auch gleich ansteuern. Könnte ich mir zumindest vorstellen.


    Grüße,
    Sascha

    Hmm, das klingt ja eigentlich nach sowas banalem wie fehlender Termination, z.B. an der Platte. Bei älteren Geräten muss das letzte Gerät am Kabel den Terminator Jumper gesetzt haben.

    Ja, man kann das leicht in Basic überprüfen:


    10 for i = 0 to 255
    20 poke 1024+i,i
    30 next i


    Liefert Grossbuchstaben, Grafikzeichen bzw. Grossbuchstaben nach Shift+C=, dann das gleiche nochmal invertiert.


    Sollten vom Assemblerprogramm normale Grossbuchstaben mehrfach ausgegeben werden, so könnte das ein Fehler sein. Vielleicht läuft die Schleife über mehr als 255 Zeichen? Oder es werden die höherwertigen Bits ausgeblendet.


    Allerdings kann man, ohne das Programm zu kennen, wenig sagen. Vielleicht macht's ja was ganz anderes als was ich denke dass es tut (-;

    Am Besten auf der Platine eben nur einen 16 poligen Pfosten-Stecker mit allen Signalen und jeder sucht
    sich das Display aus, das ihm am Besten gefällt oder zu seinem Geldbeutel passt.

    Yep, das ist eine gute Idee. Bei P*LLIN gibt's oft recht preiswerte, z.B.:


    LCD-Modul HMC16223SG (HDD44780 kompatibel). 16 Zeichen pro Zeile
    1,95 EUR
    oder
    LCD-Modul BATRON BT22005V - 2 Zeilen x 20 Zeichen
    2,95 EUR


    Allerdings muss man an solche Display oft eigene Kabel anlöten, weil Folienleiter oder sonderbare Steckerbelegung...


    PS: Schöne Sache die ihr da macht. Ich bin direkt schon ein bischen neidisch, da ich nur eine Lochraster
    version habe (-:

    Hi Haromue,


    hast Du mal die Widerstände der Spannungsteiler (R1, R4 usw.) überprüft? Sitzen die mit den richtigen Werten an der richtigen Stelle? Hatte mal ganz ähnliche Phänomene und Meldungen als ich testweise etwas andere Widerstände genommen hatte.


    Viele Grüße,
    Sascha

    Hi,


    klar kann man noch was machen, aber das kann schon ein bischen Aufwand und Muße erfordern.
    Defekte Chips bekommt man i.d.R. von Privat noch nach. Im Schlimmsten falle beim Auktionshaus.


    Und es gibt diverse Reparaturanleitungen im Netz (Google "c64 reparaturanleitung").
    Eine Deutsche z.B. bei Peter Sieg : http://puppylinux.abcde.biz/c/?C64:Reparatur_Anleitung
    Eine sehr umfangreiche bei Ray Carlsen: http://personalpages.tds.net/~rcarlsen/cbm.html
    bzw. bei "Blank Screen Problemen" http://personalpages.tds.net/~rcarlsen/cbm/c64blank.txt


    Was Du so auf die Schnelle ausprobieren kannst ist ob der C64 evtl. mit einem Steckmodul läuft. Bei manchen RAM/PLA Problemen klappt das. Der VIC-2 wäre dann OK und es wäre wohl PLA oder RAM defekt.


    Du Kannst auch mal den SID aus dem (hoffentlich vorhandenen) Sockel nehmen. Den braucht der C64 nicht zum booten und der ist auch oft defekt.


    Ich tippe allerdings auf die PLA oder RAM, vielleicht auch der VIC-II. Da müßtest idealer Weise was zum tauschen/prüfen haben. Ein zweiter C64 mit gesockelten Bausteinen, in dem du die fraglichen Chips probieren kannst, wäre super. Allerdings, das darf man nicht verschweigen, besteht leider auch eine gewisse Gefahr, dass defekte chips den anderen c64 beschädigen könnten.
    Schlimmstenfalls musst Du sukzessive Ersatzchips besorgen und ausprobieren ob die Kiste dann wieder geht. Das kann aber in's Geld gehen.


    Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit meinem Cevi. Hab' gerade ein altes Assemblerprogramm von mir laufen gehabt, als die Kiste stehenblieb. Danach nurnoch "Blank Screen". Mit dem Oszi hab' ich dann rausgefunden, dass bei jedem Booten die Adressignale an der CPU andere Zustände durchliefen. Bei meinem ist schlichtweg die CPU (6510) kaputtgegangen. Seitdem hab' ich kleine Kühlkörper auf SID, PLA und CPU in der Hoffnung dass das nicht wieder passiert.


    Viele Grüße,
    Sascha

    Hab den Effekt auf dem Amiga genutzt um MODs und Bitmaps usw. zu rippen. Allerdings musste man die Kickstart modifizieren, da diese das RAM beim Boot sonst gelöscht hätte.
    Hab' ein paar Tests gemacht wann das RAM anfängt den Inhalt zu verlieren. Mehr als 1/2 Sekunde war nicht drin, ohne dass die ersten Bitkipper auftraten. Aber für meine Zwecke hat's gereicht (-:

    Hallo,


    so ohne weiteres kann ich nicht sagen was bei deinem
    Aufbau falsch sein könnte, aber vielleicht ist's ja zufällig eins von
    den Problemen, die ich beim Aufbau hatte.
    Der erste Pin auf der
    linken Seite war bei meinem SD-Slot Pin 9 und nicht Pin 1, so dass ich
    versehentlich alle Pins um 1 versetzt angeschlossen hatte. Der Atmega
    hat's aber trotzdem überlebt. Das nächste Problem war, dass ich den
    Spannungsteiler nicht mit 1k8 und 3k3 aufgebaut hatte, sondern größere
    Werte mit ähnlichem Verhältnis. Damit lief's leider nicht, weil
    der Querstrom wohl zu klein war.
    Die LEDs arbeiten, zumindest bei
    mir, so dass eine nur leuchtet/blinkt wenn gelesen wird und die andere
    dann, wenn geschrieben wird.


    Grüße,
    Sascha

    Hatte kürzlich einen C64II auf dem Tisch, bei dem auch nix ging. Die LED blieb aus.


    Am Netzteil (Weiss, Rippen, C= Logo) hab' ich etwas über 5V gemessen, so dass ich erst dachte der Cevi wäre hin. Mit einem anderen Netzteil lief er dann komischerweise. Also hab ich mal ein Fahradbirnchen als Last an die 5V des (C64 II) Netzteils gehängt und siehe da, die hat nur schwach geglimmt. -> Netzteil defekt, obwohl 5V und 9V erst einwandfrei aussahen.


    Hab' mir die mühe gemacht die Elektronik des Netzteils mit Hammer und Meissel aus dem harz zu befreien und eine ganz primitive Schaltung vorgefunden (siehe http://personalpages.tds.net/~rcarlsen/images/c64ps.jpg). Bei meinem war der 3052 Spannungsregler hin. Mit einem neuen läuft's wieder wie neu. Allerdings musste ich einen CPU-Kühler dranmontieren, da das Netzteil nun nicht mehr vergossen ist. Sieht aber cool aus (siehe Anhang)