Posts by guidol

    Mein Tipp an den TE: Es gibt im Internet auch bebilderte 64K-Umbauten vom C16. Über diese müsstest herausfinden können, wie die Kabel wieder korrekt angelötet gehören...

    C16-Programmierer

    schau mal auf die Seiten
    https://hackaday.com/2019/03/2…k-but-not-a-commodore-64/
    und
    https://web.archive.org/web/20…dore-16-64k-upgrades.html (hier Method 3)

    da gibt es ein Bild dass Deiner Verkabelung sehr aehnelt, aber nicht unter den Sockel geht....

    Reversible_version_wide_shot.jpg

    Alternativ gerne auch eine webbasierte Server-Admin-Konsole mit einem SSH-Client an Bord. Ich habe auch solche Lösungen angeschaut, aber die liefern mir zuviel Ballast mit

    warum nicht einfach eine Browser-Extension?:

    such mal in Google nach "SSHGate SSH-Client und Terminal-Emulator"
    Das Forum laesst mich gerade den Link nicht einfuegen, weil der Chrome-Store als Bild-Hoster erkannt wird :(

    Jetzt habe ich aber das leidige Problem, das beim BMC64 das standard positional und symbolic Tastaturlayout dem Englischen Layout entspricht und somit mit meiner deutschen Tastatur nicht richtig funzt.


    Bei BMC64 funktioniert das bei mir leider nicht so einfach, da es eine angepasste .vkm zu sein scheint. Auch die hier im thread gelistete angepasste .vkm geht bei mir nicht zu 100% da bestimmte Sonderzeichen wie zB. * damit nicht gehen.

    Leider verstehe ich nicht wirklich wie ich so eine .vkm selber an das deutsche Layout anpassen kann

    Mir geht es im Moment aehnlich, ich versuche bei dem BCM128 die deutsche Tastatur zum laufen zu bekommen, wie Sie im GTK Vice 3.5 als deutsche Tastatur laeuft.

    Die .vkm von da kann man nicht uebernehmen, da GTK und SDL verschiede KeySym-Namen/Scancodes nutzen (mal abgesehen, dass evtl. die Win_*.vkm da noch anders sind).

    Eine SDL Vice 3.5 .vkm habe ich mir auch angesehen, aber im SDL Vice 3.5 klappt die Tastaur nicht wie in der GTK-Version.


    Fuer mich scheint das "Hauptproblem zu sein", dass hinter der symbolischen .vkm noch die Einstellung des KeyMap vom BMC64/128 auf "U.S." (und nicht UK/englisch) steht.


    Dies ist auch die Vorgabe beim SDL Vice 3.5 (und dort in den Settings uebers Menu-System auch nicht aenderbar).

    Fuer den SDL Vice 3.5 koennte es ueber die vice.ini gehen oder als Command-Option mit


    KeyboardType=3 --> German

    KeyboardMapping=2 --> German


    entsprechend https://vice-emu.pokefinder.org/index.php/Keymaps


    Auf https://github.com/randyrossi/bmc64 steht im Read.ME in einem Nebensatz:
    VICE settings are read from 'vice.ini' located in the root of the emulator's partition.

    If there is no UI support for the option you are looking for,

    you can try setting it there using VICE documentation.


    Diese vice.ini wird erstellt nach dem ersten speichern der Setting im BMC.

    Die beiden Optionen habe ich testweise mal eingetragen, aber leider keine Wirkung erkennen koennen :(

    Wenn man dann nach der haendischen Aenderung wieder im BMC die Setting speichert, fallen die Zeilen auch leider wieder raus :(


    Das einzige was bei mir mal als Test geklappt hat, war die Codes von Y und Z zu vertauschen, so dass ich Y mit Y und Z mit Z bekam.


    Ich ich bin offen fuer weitere Ideen! ;)

    JPG ist sehr schlecht für "harte" Übergänge wie bei Strichzeichnungen geeignet, sondern besser für Verläufe wie bei Fotos.

    Kannst du denn was anderes bei der Kamera einstellen als JPG? Oder kannst du das JPG konfigurieren? Dann möglichst wenig Kompression und möglichst hohe JPG-Qualität einstellen.


    Es ist die Frage wann das Bild schlecht wird - schon direkt aus der Kamera oder erst nach (wieder) speichern als .JPG im Grafikprogramm.


    In meiner Canon Kamera gibt es min. 3 Kompressionsstufen und auch Raw


    Als erstes sollte man die Kameraeinstellung ansehen (Aufloesung und Kompression).

    Im Grafikprogramm (bei mir GIMP) speichere ich die .JPGs mit 80% Qualitaet und habe dabei keine Artefakte und die Dateigroesse ist dagegen auch noch angenehm klein.


    Ich aergere mich immer ein wenig, wenn in Foren Bilder direkt von der "ach so tollen" Handykamera kommen mit gefuehlt 3000x4000 Pixel, der "scharfe" Inhalt aber besser mit 800x600 gewesen waere, weil zu viele Pixel einfach doppelt sind, als haette man digitalen Zoom genommen - trotzdem daraus resultierend fuer Bild 3-6MB verbraet, anstatt bei scharfen 800x600 unter 200kb zu kommen ;)

    ich versuche gerade den MSX Core auf dem MiST zum laufen zu kriegen, aber mehr als ein blaues Fenster in dem SD init..., Trying MSX3Bios.sys und Loading BIOS steht passiert nicht, auch kein Ladebalken.

    Kann mir einer sagen was ich da falsch mache?

    Das erinnert mich an die Probleme, die mit dem MSX-Core auftraten, als Lotharek bei den neueren MiST andere SDRAM Bausteine verbaut hatte, die ein anderes Timing haben und so der MSX (und glaube Archimeds-) Core nicht fertig bootenden :(

    Obs danach noch einen anderen MSX-Core gab, weiss ich gerade nicht - der damals (2016) hatte das Problem:

    https://www.atari-forum.com/vi…?f=115&t=30889&hilit=msx2


    oder hast Du den aus 2020 probier?

    https://www.atari-forum.com/vi…403860&hilit=msx2#p403860

    Kommt aufs Alter an . Ne 10 Jahre alte Maschine repariere ich bestimmt nicht mehr.

    Muss man sich ueberlegen - wenn die schon 10 Jahre gehalten ist, ist die evtl. stabiler gebaut (und haelt nach der Reparatur laenger) als eine neue, die sich nach der Garantiezeit sich in die Obsoleszenz verabschiedet ;)

    Sehr coole Sache. In diesem Fall dürfte die Emulation in Windows ja auch nicht so große Tastatur-Mapping Probleme nach sich ziehen.

    Das ist das, was mich bei Vice abschreckt und ich lieber gleich den C128 einschalte.

    Ganymed77 Ja das ist das "tolle" an RunCPM - ob in der Windows-Shell oder in der Linux-Commandline (per SSH) man hat die Tastaturbelegung auf der man tippt und muss nicht erst eine deutsche Tastatur laden - OK es gibt keine Umlaute, aber die gab es unter CP/M eben nicht ;)

    Danke für dein Engagement in dieser Sache. Ich habe dein Starterpaket getestet und bin begeistert. :thumbsup: Kann man in die bestehenden Disketten-Images auch weitere Dateien einfügen, sodass man direkten Zugriff darauf hat und wie groß ist eine Diskette bzw. wie formatiert?

    Bodhi1969 Du kannst weitere Dateien in die Ordner A/0 bzw. B/0 reintun - also einfach .COM Programme reinkopieren.

    Du kannst aber auch bis Laufwerk P (mehr als P: geht nicht) und meines Wissens nach auch bis User 4

    D.h. Du kannst Verzeichnisse bis P/4 anlegen.


    Laufwerk wechseln wie unter DOS z.B. mit P:

    und User wechseln auf dem Laufwerk dann mit User 4 (z.B.) fuer P/4


    Eine Laufwerks-/Verzeichnisbegrenzung habe ich beim versuchen noch nicht erreicht :)


    Formatiert ist so ein Laufwerk "garnicht", weil es ja das Filesystem direkt von Windows nutzt (oder Linux bzw. eine FAT16/32 formatierte SDCard bei einem Arduino DUE/ESP32 etc)

    Für mich ist es das Besondere, tatsächlich an einem entsprechendem Gerät zu sitzen, wenn ich damit etwas machen. Einem Emulator kann ich da halt nicht wirklich etwas abgewinnen. Das wäre dann im Ausnahmefall die Notlösung.

    Ein Original ist nattuerlich was feines, aber leider habe ich nicht den Platz dazu und mit den Jahrzehnten verabschieden sich in den diversen Geraeten Bauteile die ich nicht ersetzen/reparieren kann bzw. keine (neuen) Medien mehr fuer die Laufwerke bekommen.

    So versuche ich die reine Software-Emulation nicht nur auf Windows/Linux zu machen, sondern erfreue mich dann die Emulation auf Low-Power MCUs wie Arduino-Due oder ESP32 zu haben, die ohne Hitze zu erzeugen das ganze mit wenigen mAh bei 5V laufen lassen und als Medium eine MicoSD nutzen zu einem Preis, wo man beim C64 nicht mal die Laufwerksemulation fuer Geld bekommt ;)

    Danke für den Hinweis, werde mich da mal in Ruhe durcharbeiten. ;) Da ich je keine reale Hardware besitze (ausser des THE C64) und alles per Emulator mache, habe ich jetzt erst einmal per CPC in CP/M rein geschnuppert.

    Bodhi1969 Als CP/M-Emulator bevorzuge ich RunCPM , da man dort keine Disk-Images braucht, sonder die .COM o.ae. CP/M-Files direkt mit dem Filesystem des Host-Rechners nutzt ;)

    RunCPM laeuft neben Linux, Windows, Mac auch auf einigen MCUs wie Arduino DUE, ESP32 , STM32 und Teensy :)


    Wenn Du in die Windows-Variante (Win32-Shell/Eingabeaufforderung) mal reinschnuppern willst zum testen, dann nimm mein Starterpaket der v4.8 , denn auf der Github-Seite gibt es leider keine aktuellen Binarys fuer Windows (mehr) weil sich einige "beschwerten" es koennten ja Viren verteilt werden, wenn GitHub gehackt wird :(