Posts by AmiEtze

    Apropos Platz: ich nutze für meine Retro-Computer einen ca. 3x3m Raum mit Dachschräge, obwohl ich nebenan einen quasi ungenutzten 5x5m Raum ohne Schräge zur Verfügung hätte. Ich kann so nicht einmal alles aufgebaut lassen, weil dafür der Platz fehlen würde. Aber ich finde es einfach VIEL gemütlicher als in dem großen Raum. Ich kann es nicht mal genau erklären.


    Weiterer Vorteil: ich passe auf, dass ich nicht ständig mit weiteren Computern, Büchern, Software, Spielen usw. ankomme. Messiesyndrom ade.


    Zum eigentlichen Thread-Thema: Nicht direkt gebastelt, aber in den letzten Tagen habe ich viel aufgeräumt. Da sind dann alte Stühle, Teppichreste von der letzten Renovierung und jede Menge Kleinkram auf den Anhänger gewandert. So habe ich nun im großen Raum noch mehr Platz :thumbsup:...den ich nicht nutze...:whistling:

    Da der Amiga mehrfach erwähnt wurde:

    Beim Amiga mit Kick/WB 1.x sah es ja nun auch nicht so viel besser aus. Da gab es eben auch keine OS-Routinen, um einen Standard-Dateirequester aufzurufen - den gab es schlicht nicht. Somit haben alle ihr eigenes Süppchen gekocht. Und da es auch noch kein User-Interface-Style-Guide gab, sah auch alles anders aus. Und manchmal, wie im Falle von Microsoft AmigaBasic, wurde es auch einfach nur ohne Dateiauswahlrequester dahingerotzt...


    Will sagen: Was dieses Thema angeht, war das AmigaOS erst ab 2.0 (1990?) ein mehr oder weniger gutes Beispiel.

    Du könntest dann eben WHDload benutzen. Somit entfallen lange Ladezeiten und Diskwechsel (muss man am Gotek ja auch machen). Und du kannst im Normalfall das Spiel per Tastendruck beenden und bist wieder auf der Workbench.


    Ob sich das dafür lohnt, ist eine andere Sache. Denk dran, dass der ohnehin große 500er mit der ACA500 noch ein Stück ausladender wird.


    Ich habe zwar auch in jedem meiner Amigas eine Festplatte (bzw. CompactFlash), aber ich zocke äußerst selten, stattdessen benutze ich "ernsthafte" Anwendungen. Textverarbeitung, Datenbank, Programmieren in Amos und Blitz Basic usw. Da ist eine Festplatte natürlich dringend empfohlen.

    Und auch im Netz wird das heute noch oft so bezeichnet.

    Da hat Commodore vielleicht auch zu beigetragen, schließlich wird das RAM ab Kick/WB 2.0 in der Titelzeile als FastRAM bezeichnet. Deshalb war mir auch lange Zeit nicht bewusst, dass es sich hier gar nicht um wirklich "schnelles" RAM handelt. Aber so oder so: jeder weiß, was gemeint ist.

    Würde mich wundern. Du meinst sicher, dass Autoboot mit Kick 1.3 nicht unterstützt wird. Ab 2.05 sollte es aber laufen.

    Hm, stimmt - gut möglich dass ich das durcheinander gebracht habe. Die Formulierung "würde mich wundern" ist komisch weißt du, dass das so ist oder vermutest du?

    nö, ich weiß es nicht, müsste erst nachschauen. Aber Matze lässt sich da eigentlich nicht lumpen, weshalb ich einfach sehr sicher bin, dass die Karte Autoboot beherrscht - nur nicht unter Kick 1.3.

    steril: bester Beitrag bisher!


    Ist ja nicht so, dass man sich mit einem A500+Gotek in eine Sackgasse manövriert. Man kann da schon noch einiges aufrüsten, wenn man WILL. Turbokarte, Festplatte/CF, Flickerfixer (VGA).


    Aber, und das habe ich in einem anderen Thread schon mal erwähnt, wenn mein Kumpel sagt: "Ich habe Bock, mal wieder Sensible Soccer zu zocken!", dann empfehle ich ihm einen A500. Evtl. sogar nicht mal mit Gotek. Wenn ich ihm sage, er solle aber erstmal 120 Euro für eine Erweiterung ausgeben, zeigt er mir den Vogel. Falls er aber dann doch Blut geleckt hat, KANN er sich diese Erweiterung aber noch zulegen.



    Edit: Oder was wäre, wenn ich ihm gleich einen 1200er empfehle? Für die alten Spiele ist weder AGA ("was ist das, brauch ich das? Ich will nur, dass ich Giana Sisters zocken kann!"), noch eine Festplatte nötig oder hilfreich. Wenn ich ihm also sagen würde: jo, so ab 200 Euro bist du dabei. Dann bleibt es sicher nicht beinem Vogel. Da kommt wohl mindestens ein Stinkefinger zum Einsatz... :redcard:

    Ist noch die Frage ob ich Amibian nehme oder Amiberry unter Raspian laufen lasse.

    Mit Amibian lässt sich ja auch Amiberry nicht updaten.

    Weiß jemand ob das mit uae4arm anders ist?

    Gibts denn nennenswerte Unterschiede zwischen den beiden Emulatoren?

    Ich habe seit ein paar Tagen einen Raspberry Pi 4 und habe schon ein paar Sachen getestet. Da Amibian 1.5 für den Pi4 ja leider noch nicht verfügbar ist (laut Facebook-Kommentar des Erstellers ist es schon einige Zeit fertig und muss "nur" noch hochgeladen werden), hatte ich auch erst Raspbian getestet.


    Aber eigentlich will ich gar kein vollständiges OS drauf haben, am liebsten soll direkt in den Emulator gebootet werden. Deshalb bevorzuge ich die fertige Kombination DietPi und Amiberry.


    Es hat etwas gedauert, bis ich WLAN richtig konfiguriert hatte (ist ja eigentlich nicht schwer, hab's trotzdem zuerst falsch gemacht) und DietPi startete. Und dann hat er erstmal alles aktualisiert und danach war es mir gestern Abend zu spät, Amiberry noch zu konfigurieren.


    Aber für's erste scheint das nun "meine" Distribution zu sein. Mit Amiberry war ich auf dem Pi3 ja schon zufrieden, also bleibe ich vorerst auch dabei.

    Mensch kaufe dier doch gleich den 4er, wenn du so was vor hast.

    Amibian läuft (noch) nicht auf einem 4er, oder?


    Auf dem 3B läuft es eigentlich recht gut, allerdings habe ich es nicht zum spielen installiert, sondern für "ernsthafte" Arbeiten (= mit Blitz Basic oder Amos "rumspielen" :thumbsup:).


    Ich hatte Amiberry dann so konfiguriert, dass er direkt in die Workbench startete. Das macht schon was her und fühlt sich "echter" an als eine Emulation, die man erst per Hand starten muss. Ich muss dafür unbedingt mal ein All-in-One-Gehäuse incl. Display und Tastatur bauen. So als Amiga-in-a-(small)-Box.

    Aktuell nutze ich trotzdem Linux Mint (Mate), weil es auf meinem HP Laptop einfach rund läuft. Auch xubuntu oder kubuntu laufen da nicht so gut. Momentan sehe ich also keinen Grund, von Mint auf irgendwas anderes zu wechseln.

    ...das hat ja lange gehalten bei mir... denn aktuell nutze ich Ubuntu Budgie. Irgendwas ist immer, was mich stört... Liegt jetzt nicht an der Distribution, sondern am Desktop. Ich habe noch keinen Desktop gefunden, der mich so richtig überzeugt (KDE, Gnome, Mate, Cinnamon, XFCE, LXDE, Budgie). Nicht, dass die alle schlecht wären, aber ich möchte gerne einen Desktop, der einerseits schön schlank und ohne viel Schnickschnack ist, andererseits möchte ich aber auch auf keine Funktionalität verzichten...das könnte natürlich problematisch werden, ist aber ein rein persönliches Problem :rolleyes:.


    Ich werde wohl bald Q4OS mit Trinity Desktop testen. Das macht einen guten Eindruck. Ich habe TDE mal zusätzlich installiert und ihn gestartet, aber das ist nicht das selbe wie wenn ich alles neu aufsetze.


    Das Notebook ist zum Glück nicht mein Hauptrechner, da kann ich immer mal alles runterwerfen und komplett von vorn starten. Vielleicht finde ich ja irgendwann mein Linux-Zuhause :thumbsup:.

    Auf der verlinkten Seite hast du nur die Installer, das sind nicht die eigentlichen Spiele. Mithilfe dieser Installer könntest du auf einem echten Amiga ein Spiel von Original-Disketten auslesen und danach von Festplatte starten.


    Es gibt natürlich hier und dort Sammlungen von fertig installierten Spielen. Da das aber in den Bereich der illegalen Kopie geht, müsstest du selber die Suchmaschine bemühen.


    Ja, das klingt/ist für Einsteiger erstmal reichlich kompliziert...