Posts by Shadowolf

    Der "Userport" am DTV ist kein vollständiger.


    Es fehlen:
    PA2
    Ser_ATN_In
    /PC2
    SP2
    CNT2
    SP1
    CNT1
    /Reset
    /Flag2


    Mit PB0...PB7 stehen gerade mal 8 Anschlüsse zur Verfügung.
    Damit könnte man zum Beispiel ein Display ansteuern, wenn man 4 Bit Daten und drei
    Steuerleitungen benutzt.


    Man könnte auch einen MikroController dranhängen der aus 6 Daten plus 2 Steuerleitungen wieder mehr Anschlüsse macht, dann müssen die Daten auf dem DTV aber durch diesen Flaschenhals gequetscht werden.
    Mit blossem Patchen von fertigen Programmen ist da nichts.

    Der "Userport" des DTV hat ja "nur" PB0...PB7.
    Aber die sind wohl genauso wie im C64 anzusprechen.


    Wenn der 4-Spieler Adapter bei znarF funktioniert, dann ist das auch wirklich so. :)

    Kann auch sein, dass die Kondensatoren durch das Multimeter geladen werden.
    Das wirkt dann auch sehr kurz wie eine direkte Verbindung.


    Wenn das Multimeter nicht auf Strom sondern wirklich auf Durchgang steht,
    dann einfach mal länger als 1 Sekunde messen.

    Fotos?


    Zwei Möglichkeiten wenn es das SD2IEC ist:
    - Widerstände R1...R4
    - die Gruppe mit den Transistoren auf der Unterseite


    Der Rest der Teile ist jetzt quasi schon als okay verifiziert durch das Leuchten der LED's und dem Aufspielen der Firmware durch den Bootloader.


    und 2 Viertel Wein für die ruhige Hand! :)


    Okay, die Hände hängen dabei natürlich nicht in der Luft, sondern man legt die auf den Tisch. :)


    Aber das mit dem Wein ist vermutlich keine schlechte Idee.
    Vielleicht kann ich nach einem Becher Küstennebel heute Nacht mal schlafen. ;)

    Klebstoff???
    Hier steht was von Klebstoff im Thread?


    Bestenfalls ein Hauch von Sekundenkleber, aufgetragen mit einem sehr dünnen Draht, keinesfalls auf den Anschlüssen der Bauteile, das könnte vielleicht ein wenig hilreich sein.
    Aber eigentlich macht das viel zuviel Arbeit.
    Das ist nur ein weiterer Arbeitsschritt bei dem man sehr sorgfältig vorgehen muss.


    Was wirklich wichtig ist ist eine halbwegs gute Pinzette.


    Und dünnes Lötzinn hilft auch, 0,5 mm mit FSW-34 nehme ich bevorzugt.
    Bei dem Standard 1 mm Zinn bekommt man zuviel auf einmal auf die Platine.


    - den ersten Anschluss vorsichtig mit einem Minimum an Lötzinn versehen.
    - das Bauteil mit der Pinzette auf das Pad legen
    - durch Aufschmelzen des bereits vorhandenen Lötzinns das Bauteil auf der ersten Seite fixieren und dabei ausrichten
    - die Seite die noch ohne Lötzinn war unter Verwendung von wenig Lötzinn festlöten
    - auf der ersten Seite die Lötstelle unter Nachführung von ein wenig Lötzinn nachlöten


    Edit: Shadowolf: Wenn Dein Kollege mag, dann kann er mal die Hotline von dem Laden anrufen. Die senden fehlende Teile normalerweise kostenlos nach. Ist zumindest meine Erfahrung.


    Da die Qualität der vorhandenen Teile ohnehin schon nicht so toll war und wir noch bei Reichelt bestellt haben, hat er sich die fehlenden Teile lieber da rausgesucht.

    Das STK-500 ist jetzt schon etliche Jahre alt.
    Zu der Zeit als das auf den Markt kam gab es nicht wirklich eine Alternative.


    Und das Ding ist ein sogenanntes Evaluierungs-Board.
    Also ein Spielplatz um "mal eben" verschiedenes auszuprobieren.
    Entsprechend gibt es auch Adapter-Platine dafür.


    Das macht schon Sinn damit eine Entwicklung anzufangen bevor man die eigentliche Ziel-Hardware fertig gebaut hat.


    Edit: 80 Euro sind übrigens ein Witz im Profi-Bereich.


    Im Hobby-Bereich macht das keinen Sinn mehr, noch die 80 Euro dafür auszugeben.
    Genauso wie es keinen Sinn macht, den ATMEGA 8515 zu benutzen.
    Oder einen solchen gar ausserhalb seiner Platine zu programmieren.


    Ich denke zum Einstieg wäre ein Mega88 in DIP28 deutlich besser geeignet.


    Die 80 Euro wären meiner Meinung nach in einem AVR-Dragon deutlich besser investiert, der kostet dann auch "nur" maximal 70 Euro.
    Das ist dann auch gleich ein JTAG-Debugger.



    Das Board von Pollin kann ich auch nicht empfehlen, jedenfalls nicht alleine und über einen Einstieg hinaus.
    Das Ding bildet einen STK-200 kompatiblen Programmer auf der seriellen Schnittstelle nach und sowas wird vom AVR-Studio seit Ewigkeiten nicht mehr unterstützt.
    Also kommt man da nur noch mit PonyProg und schnarchlangsam drauf.
    Ausserdem finde ich die Teile in dem Bausatz reichlich billig.
    Ein Arbeitskollege hat sich gegen meinen Rat gerade so ein Teil gekauft und sein Bausatz war nicht einmal vollständig.

    Es ist sinnfrei, wenn der Aufwand zu hoch wird.


    Und wie es aussieht bekommt man auch ältere Geräte eben nicht günstig.
    Also ist der Aufwand zu hoch.


    Wenn das Gerät das als Basis dienen soll mehr als 10 Euro kostet, bringt das nichts.



    Cyberdyne
    BT = BlueTooth?


    Das erfordert genau wie USB einen ziemlichen Aufwand in der Software.
    Wobei USB von der Hardware noch harmlos im Vergleich zu Blauzahn ist.

    Bah, das mit dem PDA war nichts, von wegen günstig.


    Der Compac iPAQ Pocket PC H3900 auf den ich in der Elektro-Buch geboten habe ist für 51 Euro weggegangen.
    Ganz schön heftig für ein so altes Modell.


    Die Idee war dann doch nicht so der Bringer, günstig an die Teile rankommen können sollte man schon.


    Oh ja, Elektro-Bucht.
    WII, wie im Laden, 1/2 Jahr alt, 224 Euro.
    2 Wochen alt, 223 Euro.
    Ohne Altersangabe, plus 1 Spiel, 226 Euro...

    Die kann man nicht kaufen, die lasse ich machen, jeder braucht halt so sein Hobby. :)
    Wobei die DTV-Version nochmal smaler und kürzer ist, die lässt sich also besser auch direkt in einen C64 einbauen.


    Wenn znarF das mal getestet hat, kann ich auch die Layout-Daten hier reinstellen.

    Grün ist jetzt eher meine Gesichtsfarbe :freak
    Mpfff... muss weg...
    ... huarghhhhhhh... huarghh... huarghhh...


    Ach hör auf, die Dinger bestehen doch quasi nur aus Zucker. :)
    Die "nur zwei Kalorien pro Stück" sind dann auch 2000 Kalorien jeweils oder eben 2 kcal.


    Und da sind auch nur 16 Gramm in einer Packung.


    Inhalt:
    -Zucker,


    sowas.


    -Fruchtzucker,


    Zucker, sieh an.


    -Stärke,


    Die Vorstufe zu Zucker.


    >Dextrine,


    Auch nur Zucker.


    >Verdickungsmittel Gummi arabicum,


    Lecker, Gummi.
    So weit unten aber vermutlich unter 5 Prozent des Inhalts.


    >natürliche Aromen, Trennmittel Magnesiumstearat, Aromen, Überzugsmittel Carnaubawachs.


    Aha, Geschmack muss natürlich auch drin sein. :)



    Blaubeere, die brauchen noch Blaubeere als Sorte. ;)


    Probier' mal zwei, drei Tütchen Fischerman's Zucker-frei, das wirkt sich dann auf die andere Seite aus. :)
    Nicht, dass Zucker-frei bedeuten würde, was der Kunde sich erhofft.
    Die Dinger enthalten "mehrwertige Alkohole" und haben einen deftigen Brennwert.
    Wobei ich "mehrwertige Alkohole" auch für nichts anderes als Zucker halte, erstaunlich, dass wir als Kunden vor sowas nicht beschützt werden.


    Genug OT, jetzt mal in grün? ;)

    Welches nicht höllenteure Flussmittel würdest Du empfehlen?


    Ah, eine Fangfrage? :)


    Mit dem hier habe ich bisher nur gute Erfahrungen gemacht:


    Flussmittel


    Die 11,95 für 10gr/5ml sind nicht höllenteuer wenn man bedenkt, dass das ewig hält.
    Nach 160 Controllern habe ich so eine Spritze immer noch nicht leer.


    Für den Hobby-Bereich wäre es sicherlich nett, wenn Reichelt auch 2 ml für 6 Euro oder so anbieten würde.


    Ausserdem gibt es das sicherlich noch anderswo.

    @phx
    Sorry, da war ich dann wohl ein wenig zu geizig mit dem Lötzinn.


    Ich hoffe nur, dass die anderen Sätze in Ordnung sind, die ich in dem Zuge mit Controllern versehen habe...


    Edit: ich sehe gerade, Du hast die falschen 10k Widerstände für R2/R3/R4 eingelötet.
    Da gehören die grösseren in 1206 hin.
    Das hätte auch böse Kurzschlüsse geben können.



    Draco
    Von der Verwendung von Löthonig kann ich nur abraten, im 21. Jahrhundert gibt es da Alternativen die deutlich besser funktionieren.


    Steht im Schema drin (kaum lesbar, ich weiss):


    Dafür ist im Archiv ja auch das sd2iec_1.2a_top.pdf enthalten.
    Nur .pdf kann man hier nicht direkt anhängen.


    Das mit dem Kabeln aus einem Gehäuse kann ich nicht toppen, bester Tipp!
    Aber man kann sowas auch kaufen.
    Conrad hatte die mal.
    CSD hat Gehäuse und Kontakte in diversen Ausführungen.

    Schreibgeschützt klingt danach als ob der SD-Sockel nicht richtig verlötet ist.
    Die Pins seitlich sind auch wichtig.


    Das kann man nur nicht so einfach nachmessen, das ist ein wenig fummelig.
    Am Pin 15 des Controllers, das ist der vierte von rechts oben wenn die Platine so liegt, dass der SD-Sockel ebenfalls rechts ist, am Pin 15 sollten ohne Karte 3V sein und entweder mit oder ohne Schreibschutz das auch 0V gehen.


    Aber irgendwie bin ich auch gerade zu doof, das zu messen...