Posts by Focko

    Dabei fällt mir ein, Focko, nach einem Reset ist der Soft-Kernal des EF3 wieder da. Aber nicht, wenn der Rechner ausgeschaltet wird und das EF3 damit stromlos wird.

    Danke für die vielen Infos, hab auch anderweitig noch die eine oder andere bekommen.
    Da ja direkt ins Menü gestartet wir von wo ich dann den Kernel starten kann, wird das so wie ich das gerne hätte nicht funktionieren.
    Was mir aber, soweit ich Software verstehe, auch sagt, das mit einer Anpassung der SW des EF3 das Menü übersprungen werden und der Kernel direkt starten könnte.
    Das bedeutet doch, rein logisch betrachtet, das es prinzipiell möglich sein sollte, sogar eine abgespeckte Version des EF3 zu erstellen die man mit einem Kernel bestücken könnte. Jetzt mal abgesehen davon das ich praktisch keine Ahnung von Platinen erstellen und Firmwareprogrammierung habe.


    Der Einbau eines Superkernel in ein C64 II Gehäuse ist platztechnisch unter der Tastatur dazu auch nicht die beste Lösung, es sei denn es gibt dazu eine Platine die das ganze ein wenig verschieben würde.

    Das war mir nicht bekannt, dann also doch das EF3, sollte aber automatisch funktionieren und nach einem Reset auch wieder direkt Starten, geht das?


    Das dann keine andere Funktion möglich ist, wäre mir egal, will dann weiter ein SD2IEC nutzen.


    Will einen versiegelten, unverbauten C64 nicht öffnen, daher diese Lösung

    Na nur weil Commodore es nicht vorgesehen hat, heißt ja nicht das es nicht funktioniert 😁

    Ich glaube das sich Commodore bei so einigen der hier vorhandenen Projekte nicht hätte träumen lassen das es mal möglich wäre.
    Hab ein EF3 hier, aber noch immer keine Zeit gefunden das zu testen.
    vielleicht gibts da ja eine Möglichkeit das die automatisch ein Kernal startet. Ggf. ist für den Zweck eine EF1 besser da ich die weiteren Slots ja nicht benötige.
    Aber das Thema ist hier nicht Richtig, hier gehts um Dein Modul und das ist eine Super Arbeit 👍
    Danke Dir für die Infos

    wenn man jetzt noch den durchgeführten Tape Port und die Buchse weg lässt (nur das Kabel) und statt der Steckerleiste direkt auf ,8 verbindet, hat man ein winziges SD2IEC

    Da gibt es auch was dafür, im Vergleich zu einer EUR Münze ist es auch nicht so groß - bei PCBWAY.


    Oder sd2IEC Backplane vielleicht?

    Ja, das BP hab ich auch, das ist auch Platzsparend und gut, aber auch da könnte für meinen Bedarf auch noch das eine oder andere weggelassen werden. Brauche keinen durchgeschliffenen BUS, die Diskwechselschalter und Reset können auch weggelassen werden oder Reset nach hinten raus, dann wäre alles nur noch gut 1cm dick.

    Gibt es eigentlich für das " sd2IEC Backplane " ein Gehäuse ?

    Man kann sich bestimmt eines anpassen dafür, wie z.B. dieses hier von thingiverse.

    Das Gehäuse hab ich gedruckt, leider nicht wirklich passend, musste mit dem Dremel noch einiges nachträglich anpassen.

    Hab da auch noch nichts gefunden um STL-Dateien zu bearbeiten

    Ja klar, das kann man machen. Wenn man die IEC-Buchse und den Tapeportstecker nicht bestückt und das IEC-Kabel direkt anlötet.

    Zur Stromversorgung noch 2 Kabel dran, dann kann man das auch in den C64 einbauen. Das ganze ist durch den integrierten MicroSD-Slot auch sehr flach.

    Hätte noch etliche Platinen übrig, wenn Interesse besteht. Allerdings sind mir die AT-Megas grade ausgegangen...


    Es geht aber auch das von OliverW. verlinkte Projekt von PCBWay. Dort wird das ganze aber etwas dicker aufgrund der SDCart-Platine auf der Unterseite.

    intern einbauen war jetzt nicht gemeint, am TapePort anschließen ist schon Ok (gehen wir mal von einem versiegelten C64 aus) nur nicht durchgeschliffen, wozu auch noch eine Datasette anschließen wenn der Floppyersatz dran ist. Kleines Gehäuse drum und fertig, also so minimal und Klein wie möglich.
    Wenn man dann noch über den Userport ein angepasstes BS nutzen könnte muss ja kein Schnellader sein, mit belegten Funktionstasten (ZB F7 Filebrowser laden ….). Aus so klein wie möglich, also nicht die normale Modulgrösse. Hab ein paar Kollegen die noch weniger Ahnung von der Materie haben als ich, aber so bestimmt mal wieder auf den Geschmack kommen.

    Heute habe ich 6 Stück SD2IEC Plugable gebastelt.


    Diese SD2IEC werden zur Stromversogung einfach auf den Tape-Port gesteckt. Eine Datasette kann über den durchgeführten Port trotzdem benutzt werden.

    ….

    wenn man jetzt noch den durchgeführten Tape Port und die Buchse weg lässt (nur das Kabel) und statt der Steckerleiste direkt auf ,8 verbindet, hat man ein winziges SD2IEC für Einzelne D64 oder D81 Images. Wäre das machbar?

    Was soll denn die FUD-Streuerei?


    Gibt's das SD2IEC eigentlich inzwischen als SDHC-Kompatibel?

    Schon Version 0.1 konnte mit SDHC-Karten umgehen. Ab wann SDXC-Karten (>32 GB) funktionieren weiss ich gerade nicht, allerdings müssen die auf jeden Fall auf FAT32 umformatiert werden weil exFAT nicht unterstützt wird.

    wozu benötigt man den Karten >32 GB in SD2IEC? Gibts da eine sinnvolle Einsatzmöglichkeit?

    Quote
    Andere Projekte scheinen da deutlich wählerischer zu sein, z.B. musste ich mehrere Karten ausprobieren bis ein Mega Everdrive die endlich angenommen hat.

    Bei mir wollten die immer nur die von SanDisk, andere haben die verwöhnten Dinger einfach ignoriert.

    Stimmt, das ist ein neues Repro-Board. Hab mal ein Bild mit dem alten Board angehängt.


    PS: Die Expansionsportabdeckung war ein einziger Rostklumpen, den habe ich entrostet, poliert und wird in den nächsten Tagen verzinkt =)


    Aua, wer hat das denn verbrochen? Da hat doch einer den kompletten TapePort geklaut, das bekommst Du wieder ans laufen? Na da wünsche ich viel Spaß, ich würde schon an der Bestückung des neuen Repro Boards verzweifeln 😁

    Nix Wildes, hab nur ein DIAG64 von Bobbel zusammengebraten, läuft :thumbsup:


    PS: Bitte Daumen drücken, ich will die Tage probieren aus einem gefundenen und dutzenden Stellen geflickten Board wieder irgendwas Gangbares zu machen.

    Das Board auf dem Bild sieht doch aus wie frisch vom Band.

    Sieht gut aus, auch das Gehäuse, allerdings muss ich sagen das, irgendjemand hatte es auch schon mal erwähnt, finde das aber jetzt nicht, es mit dem Display ehr suboptimal ist. Wenn man nicht einen von Jood s Mehrfachverteilern hat wo man das Modul senkrecht einsteckt kann man es nicht gut ablesen. Schöner wäre wenn der Anschluss um 90Grad gedreht wäre, also sozusagen oben sitzen würde. Könnte man natürlich auch mit einem Winkeladapter lösen.

    Grad nochmal geschaut, ich hatte einen Pro Micro verwendet, an den einfach das IEC-Kabel angelötet wird


    Am schönsten fände ich eine Variante ohne Kabel, wo der Stecker so angebracht ist das man die Platine (im Idealfall im Gehäuse) direkt in die Floppy steckt und dann nur noch das USB Kabel anschließen muss. zB so eins wie es bei Druckern verwendet wird. Aber das ist eigentlich auch nur ein optimaler Design Wunsch, solange es funktioniert wäre ich ja schon zufrieden (da ich keine Ahnung habe wie man Platinen herstellt und ja auch nicht löten kann, eine Gehäusedatei könnte ich ggf. erstellen, sollte ich auch zufrieden sein mit dem was ich bekommen kann 😁)

    mit Parallelkabel meint cmc1976scs die parallele Verbindung XUM1541 zur Floppy. Auf PC-Seite wird via USB verbunden. Das ist ja der Vorteil :)

    Ich sag ja, ich hab davon nicht die Kenne 😁 bin mehr Anwender als das ich die Hintergründe der Elektronik verstehe, auch gehört das Löten nicht zu meinen Spezialgebieten, daher würde ich so ein Teil lieber erwerben als selber bauen. 😉

    Irgend wie wird hier das RAD immer wieder neu erfunden?! Einfach einen Arduino mit Atmega32u4 nehmen Firmware drauf flahen und die paaa kabel direkt anlöten! Ich habe davon bestimmt 30 Stk gebaut! Wenn man dann noch die 9 Datenleitungen für ein Parallelkabel drann macht. Kopiere ich dir eine Diskette in ca. 20 - 30 Sek.

    Hi, das ist schön das es für Dich so einfach ist, ich hab da leider nicht so die Kenne. Allerdings will ich von der Lösung mit dem parallel Kabel weg, so kopier ich die zZ selber. Da aktuelle Rechner keinen parallel Port haben interessiert mich eine Lösung per USB.

    Hab mir genau das Teil von dieser Page zusammengebraten. d64 erstellen verbirgt sich hinter dem "DAD"-Button.

    👍

    Auf der anderen Seite ist eine andere Hardware beschrieben, zusammen löten ist leider nicht so mein Ding.
    Ein Rechner weniger am Schreibtisch ist für mich schon viel Wert, wenn ich von einem viel zu wenig habe, dann ist es Platz.
    vielen Dank für die super Infos.
    manfred.moser könntest Du bitte mal testen ob es mit Deinem Bausatz auch funktioniert. Wäre gut für mich zu wissen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Markus

    Ich hab ein XUM1541, keine Ahnung ob das einen Unterschied macht.


    https://mingos-commodorepage.com/tutorials/c64xum1541.php

    von da gibts ganz unten den Link zu dem was ich gelesen habe und dort steht das es nicht funktioniert, zumindest so wie ich das verstehe. Wenn Du das mit Deinem schon gemacht hast, ist entweder der Artikel nicht aktualisiert oder es funzt nur mit Deiner Version der Hardware.