Posts by Natas

    Hallo

    Also das Keyboard geht nicht (ASCII SWPTC KBD )jetzt wollte ich überprüfen ob das überhaupt geht in der PDF Datei ist ein Display zur Kontrolle .

    Und wider ein Problem was ist das für ein IC 8280 ROW Counter .

    Wenn nicht ist auch egal ,habe gestern den IC MM5740 aae/n von Belgien bekommen heute kommt die Fotopositiv LP und dan wird das Datanetics Keyboard gebaut .

    Was ein Aufwand eine Handvoll Low current LEDs und ein Treiber an dem Datenleitungen tun es auch.


    Wenn bei deiner Datanetics keine Durchkomtaktierungen da sind brauchste die ja auch nicht weg bohren.

    Hat deine Version auch Farbe? Wie diese https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=12509? weil die Platine sieht so übersichtlich aus.
    Alternativ kann man auch einfach einen RGB-Scart nachrüsten: https://github.com/exrom/rgbpong

    Habe noch ne Frage das Keyboard was ich für den Appel1 gebaut habe geht so nicht an den Appel1 hat ja nur +5V minus und B1 - B7 aber kein Strobe ,jetzt habe ich ein Bild gefunden mit drei Schaltkreise so ist das an den appel 1 angeschlossen leider finde ich nicht die schaltung dafür .

    Code
    1. __
    2. KP Key Pressed ist das selbe wie Strobe

    Vermutlich wird ein Inverter benötigt bzw. dafür gesorgt werden, das die Tastatur das Signal gar nicht erst invertiert.


    Da in der Schaltung ein 7474 ist vermute ich eher das hier jemand eine Repeat Funktion nachgerüstet hat.


    Ich habe das original Photo gefunden auf dem ich die Bezeichnungen von den anderen Chips lesen konnte.

    Ich habe das eine Vermutung, da der Apple-I extrem lahm passiert es, das er Tastendrücke nicht mitbekommt. Die Zusatzplatine verlängert vermutlich die Haltezeit der Tasten oder entprellt diese.


    Wenn Du es genau wissen willst solltest Du Corey986 fragen, von dem hast ja schließlich auch das Foto. myapplecomputer

    Deshalb schrieb ich ja, evtl. kann toms01 helfen, da er bereits alle benötigten Teile inkl. einem Klone PCB bereits designed hat. So wie ich ihn verstanden habe möchte er es nicht so veröffentlichen. Da sein Plan eine neue Platine mir einem statt zwei CPLDs und ohne Adapter Boards ist, was aber nicht bedeutet, das er nicht doch helfen kann.

    Wenn ich so eine Floppy ohne Paddle hätte, hatte ich sie vermutlich zu einer 1541 umgebaut.

    Das größte Problem scheint ja zu sein, Ersatz für den Passthrough Connector zu bekommen, ohne einen C16 plündern zu müssen.

    Nur so eine Idee wie wäre es noch einen Schritt weiter zu gehen und das Paddle intern im CPU Sockel zu verbauen und ein Flachbandkabel mit z.B. DSUB 25 Kupplung am Modulport herausführen. Nicht ganz so schön aber rückbaubar und effektiv.

    Es dürfte kein großes Problem sein eine Erkennung einzubauen die die Menge an Speicher erkennt und das vorhanden sein des Warp Bug prüft und entsprechend entweder die Ausführung verhindert oder eine Eingeschränkte Version startet.

    Es geht um existierende Software, nicht Neuentwicklungen.

    Wenn irgendeine Emulation oder Nachbau daherkommt und Dinge umstößt, auf die sich bestehende Software verlässt (und dann kläglich scheitert), weckt das eher wenig Vertrauen in die neuerfundene Hardware.

    spielt in diesem Fall aber keine Rolle, weil es keinen Unterschied macht.

    Der 512kb wrap Bug sollte bei einer REU-Neuetwicklung entfernt werden.

    Gerade NICHT, denn sonst laufen REU-Programme in Zukunft nicht mehr auf echter Hardware.

    Das wird passieren und zwar bewusst, da bestimmte Software halt >512KB benötigt oder gar mehr als >2MB.

    Es dürfte kein großes Problem sein eine Erkennung einzubauen die die Menge an Speicher erkennt und das vorhanden sein des Warp Bug prüft und entsprechend entweder die Ausführung verhindert oder eine Eingeschränkte Version startet.

    Der 512kb wrap Bug sollte bei einer REU-Neuetwicklung entfernt werden.

    Gerade NICHT, denn sonst laufen REU-Programme in Zukunft nicht mehr auf echter Hardware.

    Genau, dieser Bug und diverse andere Quirks sollten nicht entfernt, sondern eher optional gemacht werden.

    Und dann auch nur abgeschaltet werden, wenn die Software wirklich mehr REU-RAM braucht, als auch die maximal ausgebauten Original-REUs liefern können.

    Soweit ich die Sache überblicken kann hätte ein fixen dieses Bugs keine negativen Auswirkungen, da der Workaround kompatibel wäre.

    Die Software packt kleinere Pakete aber trotzdem passen die eine große Paketbox, umgekehrt wäre es anders.

    Also wenn man einen unbestückten Keyman bekommt kann man bestimmt die Platine verwenden. Das besondere am Keyman sind nun mal die beiden Switches und die werden wegen einer Besonderheit des C64 benötigt die es erlaubt die Matrix sowohl spalten- als auch zeilenweise zu scannen. Diese beiden Chips brücken Zeilen mit Spalten auf einer ansonsten passiven Matrix. Der Apple nutzt aber ein mehr oder minder intelligentes Keyboard, welches eine parallele Schnittstelle besitzt. Da das Protokoll so einfach ist kann man es mechanisch wie beim Fernschreiber oder hier elektronisch mit Dioden und Transistoren umsetzen.


    Da gibt es zwei Lösungen:

    - einmal von Wendel Sanders https://apple1notes.com/?page_id=45


    - einmal das Unified Keyboard von osiweb.org http://osiweb.org/osiforum/vie…?f=3&t=492&start=10#p3472 https://github.com/osiweb/unified_retro_keyboard

    Zum Thema Tastatur für den Apple frage ich mich gerade, ob man dafür auch eine Tastatur des C64 nehmen kann (wir hatten diese Frage glaube ich schonmal vor längerer Zeit). In diesem Zusammenhang bin ich jetzt auf den "Keyman 64" gestoßen:


    http://henning-liebenau.de/keyman64/


    Das ist ein programmierbares Keyboard-Interface und soll für alle Computer, die eine 64 Tasten Matrix haben, anpassbar sein. Natas , könnte das mit einer C64-Tastatur und entsprechender Programmierung für den Apple 1 am Apple 1 funktionieren ?

    Nichts und möglich aber nicht alles sinnvolle.

    Man müsste die beiden teuren Matrixswitches wegbrücken.

    Macht mehr Sinn einen ganzen C64 zu nutzen.

    Userportkabel statt zur Floppy zum Apple-Keyboard-Anschluss.

    Hallo 1404linux,

    der Videoteil nutzt FIFOs als Speicher die kleinen 8 Beiner. Da du einstabiles Bild siehst wird er wohl im wesentlichen funktionieren.

    Die Timing Generierung mit dem 74123 ist kritisch und die Sammlung an Steinzeit Chips ohne ordentliche Platine sind ebenfalls Problematisch hier kann man Recht viel mit zusätzlichen Kondensatoren richten. Zu beachten gilt es gibt nicht nur +5V.

    Danke die Anleitung habe ich gesucht leider nicht gefunden . speicher habe ich nach Ihren Tip getestet leider immer nur @

    Noch eine frage zur CPU ich verwende eine CSG 6502 ist doch die richtige oder gibt es da unterschiede ? hab noch eine andere da CSG 6502AD

    War auch nur die richtige Bank bestückt? Die CPU ist NMOS muß wenn sie okay ist laufen.

    Danke werde ich versuchen aber was hat CS zu sagen ?

    CS steht für Chip Select, beim MK4096 muss der Chip erst aktiviert werden.

    Der Apple I hat 2x 4KB die ersten werden bei $0000 aktiviert und die zweiten je nach Einstellung bei $1000 oder $E000.

    Es ist immer nur nur eine Bank aktiv.

    Der U256D ist immer aktiv und braucht keinen CS.

    Das bedeutet aber das erstmal nur Bank B bestückt sein darf.

    Die Schaltung sorgt dafür, dass es zwei 16KB Bänke gibt.

    Das CS wird durch den 74LX32 ins CAS eingebaut.


    Hast Du mal einen Link zum Applefritter wo der Umbau beschrieben wird?

    Es gab mal eine 2013 Version von diesem Dokument hast du die? https://usermanual.wiki/Docume…oryUpgrade.356026908/view

    Hallo

    Also der DL021 ist da leider kann ich die Kabel nicht genau sehen was verbunden ist .

    Naja es kommt nur ein @ und nichts weiter ,ich denke ich lege das Projekt auf Eis .

    Der MK4096 hat ein CS Kontakt der U256D nicht das ist ein Adresseingang A6.

    Kann ich Prüfen ob der Rechner überhaupt abeitet ohne den Richtigen Speicher IC.

    Mit DL021 meinst vermutlich einen 74LS21?

    Ich bin nicht 100% sicher denke aber die U256D müßten ohne Mod als MK4096 arbeiten wenn du sicher gehen willst biegst Du A6 aus dem Sockel.