Posts by wdoelker

    Ein "normales" EPROM hast du wohl nicht, oder?

    RESPEKT! :respect:



    Ich habe zwar nur 128er, aber nachdem ich Kinzi005 einfach doppelt auf das EPROM gebrannt hatte, läuft der Test durch - fehlerfrei. Normalerweise verwende ich nur EEPROMs, weil's einfacher ist und insbesondere, weil ich kein UV-Löschgerät für EPROMs besitze. Ich denke mal, damit ist das Thema


    ERLEDIGT.


    Danke kinzi für Deine Ideen und Ratschläge. Falls das noch jemand verifizieren kann, ist dieses Thema EPROM vs. EEPROM wahrscheinlich gut in der Beschreibung zu Dead Test Kinzi 005 aufgehoben.


    P.S.: Bestimmt kann mir auch jemand klügeres als ich erklären, warum der "normale" Dead Test gut mit EEPROMs funktioniert, aber Kinzi005 damit Probleme hatte …

    Was hatte das andere 407er für ein PLA?

    Ein Original-PLA, siehe Beitrag hier.


    Was das Testen angeht: Ich habe das Board und Kizi005 noch einmal mit jeweils 8 DRAMs von TI und OKI probiert, immer das gleiche Ergebnis. Wobei, so ganz stimmt das auch nicht. Manchmal werde ich 8 x angeblinkt, manchmal auch nur 1 x.


    Des Weiteren habe ich das EEPROM auf einem andern Cart probiert - gleiches Ergebnis, läuft nicht durch.


    Ich habe das selbe EEPROM auf dem gleichen Cartridge einmal mit dem "normalen" Dead Test bespielt - läuft durch.

    Dann noch einmal mit Kizi005 (gleiches Cartridge) - blinkt 8 x nach dem gleichen Farbablauf wie oben beschrieben.


    So langsam gehen mir die Ideen aus, was ich noch probieren könnte …

    du hast deine drams alle nur mit so einem teil getestet?

    Nö. Entscheidend ist ja, ob sie in einem C64 im Zusammenspiel mit allem anderen funktionieren. Was diese RAM-Chips angeht, habe ich stundenlang den RAM-Test von McBacon laufen lassen, Dead Test, Diag, Demos, Spiele, ...


    Das Gute an diesen Testern ist allerdings, komplette kaputte RAMs schnell aussortieren zu können. Viel schneller, als alle einzeln in ein Testboard zu stecken. Üblicherweise mache ich es so: Zweifelhafte DRAMs im Tester probieren - die meisten kaputten fallen da schon auf. Anschließend die vermeintlich guten in einem C64 unter realistischen Bedingungen testen.


    das diese angeblich getestet und funktionieren würden. aber ein paar hatten doch eine macke

    Ich persönlich finde das schwierig, so etwas zuzusagen. Jedenfalls, solange mir die RAM-Bausteine, SIDs und PLAs auch im Schrank wegsterben, ohne dass irgendjemand etwas getan hätte. Also: sie funktionieren, dann werden die weggepackt, und nach einiger Zeit (auch Monaten/Jahren) funktionieren sie dann doch nicht mehr. Alles schon passiert.

    Ist ja keine Katastrophe, es irritiert mich nur, dass ein funktionierendes Board mit dem Cartridge nicht funktioniert, das Cartridge aber umgekehrt mit anderen C64 problemlos arbeitet …


    Und es ist natürlich schade, weil ich wie gesagt sehr von Deiner Arbeit mit dem Dead Test profitiere.


    Daher können wir den Fall hiermit schließen, da ich Dir nicht noch mehr Arbeit machen möchte. Falls Du dennoch Interesse an dem Board haben solltest: Da ich aktuell sowieso keine Verwendung dafür habe, könnte ich es Dir für eigene Tests zur Verfügung stellen ...

    Ein Atmel AT28C64.


    Wie gesagt läuft das EEPROM und das Cartridge auf vielen C64 völlig problemlos. Obwohl: Es gab da noch einen C64 Brotkasten, ebenfalls mit 250407er Board, bei dem es auch nicht lief. Hatte ich auch mal hier im Forum geschrieben. Den habe ich aber leider nicht mehr. Das fragliche Board ist ein 250407 Rev C.

    Wenn ich mich hieran orientiere, dann fängt er bei hellgrün an und geht runter zu schwarz und fängt dann wieder bei grau 3 an (vielleicht habe ich aber auch nur den Anfang nicht auf Video aufgenommen). Er kommt bis hellgrün / grau 2 und fängt dann an zu blinken.

    Da hatte wohl jemand wohl zu lange am Modulator-Masse-Pin des Blechkastens zu lange dran rumgebraten, vielleicht schon ab Werk?

    Das lässt sich schwer feststellen, da ich immer nur "Kellerfunde", "Dachbodenfunde" oder "nicht getestet" (alles gleichbedeutend mit "funktioniert nicht") bei der Bucht oder sonst kaufe. Funktionierende C64 habe ich schließlich schon genug, zumindest sagt das meine Frau. :D


    Kann ich den C64 jetzt als repariert ansehen? Vielleicht ...


    Das Diag-Modul läuft, und insbesondere auch komplett durch ohne Fehler:


    Das "normale" Dead Test auch (aber das war ja auch zu erwarten):


    ABER: Kinzi 005 läuft nicht durch, sondern flasht mich (8 x) an, bei jedem Start - nach ein paar bunten Bildschirmen. Keine Ahnung, was das wieder soll. Da das Modul aber auf fast allen anderen C64 hervorragend funktioniert hat, werde ich das Thema vermutlich (zumindest für heute) ignorieren.


    Vielen Dank kinzi für die schnelle und wie immer hervorragende Unterstützung bei der Fehlersuche! Wie immer gilt: "Das hätte ich auch selbst finden können" - wenn ich gewusst hätte, wonach ich suchen sollte. :thumbsup:

    Da gibt es nicht viel zu klingeln, da sind nur A15..A12 am PLA. Besser die CPU nehmen.

    Ich meinte auch CPU. Der PLA hätte aber auch geholfen, denn die Leitung A12 ist vom/zum Expansion-Port unterbrochen. Das ist zumindest das Ergebnis meiner Schnitzeljagd über die gesamte Board-Rückseite.

    Wenn man weiß, wonach man suchen muss, ist es deutlich leichter zu finden. Ich werde das jetzt mal flicken und melde mich später. Hoffentlich war es das ...

    Wenn man nicht genau hinschaut ...


    Wie viele BYTES sind FREE?

    Zuerst habe ich ja gedacht: Natürlich 38911, denn das hat der C64 ja angezeigt. Aber interessanterweise sind es mit gestecktem Diag-Modul "nur noch" 30719. Hmm...


    FOR I = 32768 TO 32778 : PRINT I,PEEK(I), CHR$(I) : NEXT : REM Was liefert das für einen Output?

    Einen Syntax Error. ;( Aber mit CHR$(PEEK(I)):


    PRINT PEEK (32768) : POKE 32768,irgendwasanderes : PRINT PEEK (32768) : REM Was passiert da?

    Wenn man das oben ignoriert, vermutlich das, was es soll.

    Was hast du für ein Anzeigegerät?

    C64 Ausgang -> Scart-Kabel -> Converterbox -> HDMI zum Fernseher. Ich lege meine Hand aber nicht mehr dafür ins Feuer, dass es tatsächlich ein Standbild war. Wie gesagt konnte ich es nicht mehr reproduzieren …



    Ich klingele jetzt mal alle Adress- und Datenleitungen vom Expansion-Port zum PLA durch ... ;)

    Daran habe ich nichts geändert.

    Daran will ich gar nicht zweifeln, allerdings ist es verlässlich und immer anders im Bezug auf die Uhrzeit (keine 12 Stunden Unterschied) - jedenfalls bei allen C64, die ich bisher damit getestet habe. Und das waren nicht wenige ...:D



    Das PLA ist sicher OK?

    Davon gehe ich aus. Ich habe das ursprüngliche PLA in einem anderen C64 getestet und in dem fraglichen Board mit einem GAL-PLA und einem XCPLA rev-1. Natürlich können auch durch das Ausloten Probleme aufgetreten sein, aber 1. habe ich alles in dem Bereich vor dem Sockeln noch einmal durchgemessen und 2. war das vorher auch schon so.

    Wenn das PLA OK ist, kommen nur die Leitungen von der CPU zum PLA in Frage (HIRAM, LORAM, CHAREN). -> Durchgang prüfen, Pull-Ups prüfen, CPU prüfen.


    Wenn nämlich eine der drei auf "L" liegt, während ein Cartridge eingesteckt ist, kann das das Cartridge ausblenden. -> Crash oder normaler "BASIC-Screen".

    Eine kurze Prüfung vor dem Abendessen ergibt: Durchgang zwischen PLA und CPU ist bei allen drei Leitungen (LORAM, HIRAM, CHAREN) vorhanden, alle drei Leitungen sind im normalen Zustand H und bei eingestecktem Diag-Modul ebenfalls H.


    Die drei Widerstände R43, R44, R45 haben Werte zwischen 3,2 und 3,3 KOhm, das entspricht den vorgegebenen Werten.


    Die CPU sah auf dem Oszi unauffällig aus, Spiele o.ä. laufen völlig Problemlos. Was könnte ich da (mit dem Oszi oder anders) prüfen, bevor ich mich an das Ausloten und Sockeln mache?

    Von welchem Cartridge stammt dieses Bild?

    Dead Test Kinzi 005 (auf einem Simple64Cart). Da ist das nach ein paar Sekunden buntem Bildschirmen abgestürzt, d.h. der Bildschirm war wie eingefroren. Das konnte ich aber nicht reproduzieren, d.h. es kam nur einmal vor.


    Kompliment übrigens, ich verwende das Kinzi 005 sehr gerne, weil man dann gleich sieht, ob etwas passiert und nicht wie beim normalen Dead Test 10 Sekunden (oder so) warten muss. Danke dafür! :thumbsup:


    Ist das übrigens Absicht, dass die Zeiten der beiden CIAs gleich sind? Beim "normalen" Dead Test unterscheiden die sich ja um 12 Stunden, d.h. der eine zeigt AM, der zweite PM an.

    Guten Abend,


    da ich nur ungern eine Möglichkeit auslasse, etwas dazuzulernen, habe ich wieder einmal eine Frage ans Forum. Aber zuerst:

    1. ASSY 250407
    2. Das Board war (soweit ich das sehen konnte) nicht modifiziert, obwohl ich mir beim PLA nicht sicher war
    3. Das Netzteil ist ein Nachbau (aus Polen), der bei allen anderen Boards problemlos funktioniert

      am 7812: 11,76 V

      am 7805: 5,00 V

      am Userport: 5,08 V DC + 10,15 V AC
    4. Ja, mit Cartridges (siehe unten)
    5. Das Problem tritt ständig und reproduzierbar auf
    6. Der VIC II wird sehr warm, aber das ist normal. Bisher habe ich noch keine Kühlkörper installiert
    7. Multimeter ist vorhanden (und ich weiß, wie man es benutzt), Oszi auch
    8. Löten kann ich (außer spät abends)
    9. Floppy: Laden von Programmen geht (nur probiert mit SD2IEC)
      Kasette: Laden von Programmen geht


    Das Board gab nur einen Black Screen. Dead Test (Kinzi005) deutete ein defekten RAM-Baustein in U21 an (oder etwas in der der Art). Ich weiß, was ihr denkt, wenn ihr die Bilder seht: µT-RAM. Tatsächlich habe ich alle RAM-Bausteine gesockelt und getestet - das RAM in U21 war defekt, der Rest funktionierte aber. Manchmal ist µT auch besser als ihr Ruf ... U13, U25 und U26 habe ich auch gesockelt, einer der LS257 war auch defekt (ich habe aber vergessen welcher).


    Ergebnis: Der C64 geht wieder und zeigt einen normalen blauen Startbildschirm. Programm lassen sich von SD2IEC laden und spielen, Basic-Programme eintippen und laufen, etc.


    ABER: Die Cartridges verhalten sich nicht so, wie sie sollen. Nach dem RAM-Tausch zeigt mit Dead Test (Kinzi005) immer noch 8 x Blinken, daher wollte ich mir dazu eine 2. Meinung holen. Ein normales Dead Test zeigt aber nur einen schwarzen Bildschirm an. Ein Diag-Modul (Rev586220++) macht gar nichts, der C64 zeigt immer den blauen BASIC-Bildschirm an.

    • Dead Test Kinzi: 8 x Blinken - manchmal stürzt es auch mit einem sehr bunten Bild ab (siehe unten)
    • Dead Test: Black Screen (ohne Blinken)
    • Diag (Rev586220++): keine Reaktion, Basic-Screen
    • Jupiter-Lander (auf einem Simple64Cart): Black Screen
    • Kung Fu Flash: keine Reaktion , Basic-Screen

    Der Partridge-Port ist (soweit ich sehen kann) frei von Fremdkörpern. Ich habe ihn mit IPA gereinigt und die Leitungen EXROM und GAME bis zum PLA nachgemessen.

    • Im Normalzustand ist EXROM und GAME high
    • beim Dead Test ist EXROM high und GAME low
    • beim Diag-Cartridge ist EXROM Low und GAME high (jeweils gemessen am PLA Pin 22+23)

    Auf Verdacht habe ich den PLA gesockelt und getestet, das hat aber keine Änderung gebracht. Auch ein Ersatz-PLA (GAL-PLA) zeigt das gleiche Verhalten. Die Kontakte vom Expansion-Port habe ich nachgelötet. Ich habe noch nicht alle durchgetestet, aber die meisten - der heutige Abend ist ja noch lang. Habt Ihr irgendwelche Tipps, was ich noch testen, messen oder probieren kann? Ich bin für jeden Tipp dankbar ...?(

    Aber ich will ja nicht mehr!

    Noch sind sie nicht bei eBay ... :D


    Brauchst du keine C64 mehr ? :)

    Was soll ich denn mit noch einer C64-Platine? Ich kaufe die meistens nur, um sie zu reparieren - Hobby und so. Einen Aldi-C64 würde ich trotzdem nicht ablehnen, aber nur, um die Sammlung zu vervollständigen. Vielleicht stelle ich auch einen C64 in den Pausenraum "auf Arbeit", das könnte selbst bei der Generation PS4 für Stimmung sorgen!

    Heute habe ich meinen eigenen, kleinen "Repairathon" zum Abschluss gebracht. Als letztes hatte ich das 250469 Rev 3 Board in gelb am Wickel, da gab es einen Kurzschluss im 9V Kreis, der beim Einschalten die Sicherung hat durchbrennen lassen. Hat etwas Lupenarbeit gekostet, bis ich die Lötbrücke auf der Rückseite gefunden habe ... :platsch:



    Bin noch etwas unsicher, ob ich das alles wieder bei der Bucht einstellen soll - das 250466 natürlich als "extrem ultra rare", versteht sich. Oder hat jemand Interesse an einem Tausch gegen einen Aldi-C64?

    Auf dieser Webseite wurde der Original-SID (8580R5) mit dem SwinSID nano, SS Ultimate und ARMSID verglichen, wobei der SSU und der ARMSID sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Vermutlich ist das Geschmacksache.


    Ich jedenfalls habe mit den SwinSID abgewöhnt (habe davon noch eine Handvoll da), weil der selbst in "normalen" Spielen nicht so toll klingt, von Demos mal ganz abgesehen.


    Vielleicht gönne ich mir auch mal einen SSU, wenn der wieder lieferbar ist, nur um den Vergleich zu haben ...